Gesundheitspolitik

Beiträge zum Thema Gesundheitspolitik

Ratgeber
Positiver Jahresabschluss und 46.000 neue Mitglieder. Die AOK NORDWEST setzt ihren Wachstumskurs fort. Das verkündeten (v.l.): AOK-Vorstandschef Tom Ackermann und die beiden alternierenden AOK-Verwaltungsratsvorsitzenden Georg Keppeler und Johannes Heß.

Gesundheitspolitik treibt Ausgaben in die Höhe
AOK NORDWEST weiter auf Wachstumskurs

Die AOK NORDWEST setzt ihre erfolgreiche Geschäftspolitik mit stabilen Finanzen und mehr Wachstum fort. Mit einem positiven Rechnungsergebnis in Höhe von 14,9 Millionen Euro schließt sie das Geschäftsjahr 2019 ab. Außerdem wächst die AOK NORDWEST weiter. Mehr als 46.000 neue Mitglieder entschieden sich im vergangenen Jahr für den Marktführer in Westfalen-Lippe und Schleswig-Holstein. „Mit unserem im Branchenvergleich geringen Zusatzbeitrag und den vielen exklusiven Mehrleistungen innerhalb...

  • Dortmund-Süd
  • 10.07.20
Ratgeber

Ja zur Corona App

Anmerkung zu den Bedenken zur neuen Corona-Warn-App: Amazon: "Hey,dürfen wir Deine Daten über alles, was Du kaufst oder suchst speichern und Dich anschließend ständig mit Werbung zu ähnlichen Dingen zumüllen?" Bundesbürger: "ja klar!" Facebook: "Hey, Dürfen wir Deine Fotos, Interessen und Freunde speichern und Dich und andere den Rest Deines Lebens daran erinnern, was Du wann, wo und mit wem gemacht hast?" Bundesbürger: "Aber sicher!" Google: "Hi! Dürfen wir Dein...

  • Kamen
  • 18.06.20
  •  1
  •  3
Politik

LINKE fragt zur Situation im Gesundheitsamt

DIE LINKE im Kreistag Wesel möchte sich über die Auswirkungen der Corona-Krise auf die Arbeit des Gesundheitsamtes informieren und hat eine entsprechende Anfrage an den Gesundheitsausschuss des Kreises formuliert. „Das öffentliche Gesundheitswesen ist in den letzten Jahren kaputtgespart worden. Gerade die Gesundheitsämter haben oftmals kein Personal mehr finden können, weil Ärzte und Ärztinnen anderswo besser bezahlt werden“, meint Sascha H. Wagner, Vorsitzender der Kreistagsfraktion DIE...

  • Wesel
  • 28.05.20
Politik

Cannabis
Grüne Jugend für Cannabis Modellprojekt in Dinslaken

Die Grüne Jugend in Dinslaken (GJD) will sich für ein Cannabis Modellprojekt in der Stadt einsetzen. Unter Achtung von Jugend- und Gesundheitsschutz sollen Erwachsene in Dinslaken an bestimmten Abgabestellen legal Cannabis erwerben dürfen.Die Landtagsfraktion der Grünen hat dazu bereits im Februar diesen Jahres einen entsprechenden Antrag gestellt. Die Landespartei will mit der kontrollierten Abgabe die Stigmatisierung von Konsumentinnen und Konsumenten beenden und den Schwarzmarkt trocken...

  • Dinslaken
  • 21.05.20
  •  2
  •  1
Politik

Corona-Infektionen in Betrieben und Sammelunterkünften im Kreis Wesel
Grüne Kreistagsfraktion fragt nach Maßnahmen der Kreisverwaltung

In Nordrhein-Westfalen sorgt der Ausbruch des Corona-Virus unter Mitarbeitern verschiedener Schlachtbetriebe für Aufsehen. Innerhalb kürzester Zeit ist es zu einem drastischen Anstieg der Neuinfektionen gekommen. Infolgedessen hat die Landesregierung veranlasst, alle 20.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der insgesamt 498 nordrhein-westfälischen Schlachtbetriebe auf das Corona-Virus hin zu testen. Somit könnten auch Betriebe im Kreis Wesel zu überprüfen sein. Hierzu stellt die GRÜNE...

  • Wesel
  • 20.05.20
Politik

Dank an die Gesundheitsämter
Angela Merkel äußert ihren Dank

Angela Merkel wendet sich nach ihrer Videokonferenz mit dem Gesundheitsamt des Landkreises Harz, kurz an die Presse und bedankt sich bei allen Gesundheitsämtern in Deutschland. Der Öffentliche Gesundheitsdienst hat in der Pandemie-Bekämpfung eine zentrale Rolle gespielt. „Es arbeiten dort engagierte Menschen, sie werden diese Arbeit schaffen“. Wo Verstärkung notwendig ist, werde man sie zusammen mit den Ländern geben. Zusätzlich sei die Bundeswehr bereit, Unterstützung zu...

  • Essen-Süd
  • 12.05.20
Ratgeber

Corona erfolgreiche Behandlungen
Neues über Remdesivir und anderen erfolgreichen Behandlungen

Neues über Remdesivir und anderen erfolgreichen Behandlungen Remdesivir von der Firma Gilead aus den USA soll erste Erfolge bei Corona-Patienten zeigen In einer Studie der USA soll die Behandlungszeit von Patienten hat sich von 15 auf 11 Tage verringernAllerdings ist das für Ebola entwickelte Medikament sehr teuer und trotz der Gabe von Remdesivir sind auch Patienten verstorben. Die USA haben aber dem Medikament eine Notfallzulassung erteilt. Auch Japan hat nachgezogen und die...

  • Essen-Süd
  • 11.05.20
LK-Gemeinschaft

Ich habe Corona!
Unglaublich aber wahr so geht man in Deutschland mit erkrankten um.

Ich habe Corona! Unglaublich aber wahr so geht man in Deutschland mit erkrankten um. Will man nur die Statistik schönen und die Meldung von Infizierten nach der Lockerung der Maßnahmen verzögern? Eine mir bekannte Person, ist in der letzten Woche in der Nacht von Donnerstag auf Freitag erkrankt. Am Morgen erwachte Sie mit hohen Fieber, ohne Vorzeichen gehabt zu haben. Freitags vormittags wurde dann der Hausarzt angerufen. Die Antwort, schonen Sie sich und beobachten sie das mal...

  • Essen-Süd
  • 25.04.20
Politik

Leopoldina
BürgerReporter-Meinung: Gut, dass wir 2016 nicht auf die Wissenschaft gehört haben!

In 2016 empfahl das Institut noch die Reduzierung von 1600 allgemeinen Krankenhäusern auf 330 Klinikzentren, weil das wirtschaftlich und medizinisch zum Besten der Patienten wäre. 2019 kam dann die Bertelsmannstiftung in einer Studie zum Ergebnis, dass 600 Kliniken für die optimale Versorgung ausreichen würden. Nun hat uns die Realität in Form der Corona Epidemie eingeholt und unser Gesundheitssystem als fragil präsentiert, weshalb wir jetzt unter Verordnungen leben, die die meisten von uns...

  • Dorsten
  • 16.04.20
  •  7
  •  9
Politik

Corona, wer bekommt ein Beatmungsgerät?
Welche „ Mindesthaltbarkeit“ hat ein Bürger bei einer Corona Erkrankung?

Wer bekommt ein Beatmungsgerät? Welche „ Mindesthaltbarkeit“ hat ein Bürger in Deutschland? Es mag makaber klingen, aber mit dieser Frage beschäftigt sich zur Zeit der ETHIKRAT in Deutschland. In den Zeiten von Corona stellen sich leider diese Fragen. Wie geht man mit dem knappen Gut Herz-Lungenmaschine um? Durch den Spar Wahn im Gesundheitssystem aller Länder haben wir im Gesundheitssektor ein knappes Gut. Ärzte, Pflegepersonal, Krankenhausbetten, Medizinische Geräte sind auf...

  • Essen-Süd
  • 08.04.20
Fotografie
Fotografie zur Story: "#corona_virus_idee – Hilfe Corona Virus / Covid-19 Idee Deutschland Nachrichten. 

#corona_virus-idee – Idee – Hilfe Corona Virus – Arzt Kommunikation - Engpass Telefon beenden. Patienten schnell & gut betreuen mit Hilfe und Rat."

#corona_virus-Idee – Hilfe Corona Virus / Covid-19 Idee Deutschland Nachrichten.
#corona_virus_idee – Idee – Hilfe Corona Virus – Arzt Kommunikation - Engpass Telefon beenden. Patienten schnell & gut betreuen mit Hilfe und Rat.

In den Zeiten von Corona Virus sind die Grenzen der Telefon Kapazität schnell erreicht. Meine Corona_virus_idee dazu: Eine Telegram Gruppe bilden für Patienten einer Arzt Praxis in Deutschland. Der Messenger Telegram bietet die Hilfe Möglichkeit für eine Gruppengröße bis maximal 10 000 Mitglieder. Den guten Austausch von Kommunikation Nachrichten dort. Das bietet WhatsApp mit seinen 256 Gruppenmitgliedern nicht. Telegram ist kostenlos als App fürs Smartphone und als Desktop Version für den...

  • Iserlohn
  • 19.03.20
  •  1
Politik
Auf der Webseite Infomed wird die App mit Informationen zum Coronavirus bereitgestellt.

Sozialismus
Coronavirus: Kuba entwickelt Medikamente und Info-App

Havannna. Kuba wird medizinischen Fachkräften und der Bevölkerung in Kürze eine über Mobiltelefone aktivierbare Anwendung mit neuesten Informationen zu der durch den Coronavirus verursachten Erkrankung COVID-19 zur Verfügung stellen. Das gab Ileana Alfonso, Direktorin des Nationalen Zentrums für Information über Medizinische Wissenschaften, am Dienstag bekannt. Die Initiative ist Teil der Maßnahmen für die epidemiologische Überwachung und Gesundheitskontrolle, welche die Regierung innerhalb...

  • Dortmund
  • 27.02.20
Politik
In Deutschland sind derzeit 200 gängige Arzneimittel nicht lieferbar.

Dortmunder Apotheker kritisieren: Gesetz noch kein wirksames Mittel gegen Lieferengpässe
200 Arzneien fehlen

Der Bundestag hat mit der Verabschiedung des Faire-Kassenwettbewerb-Gesetzes erste Maßnahmen gegen Lieferengpässe bei verschreibungspflichtigen Arzneimitteln beschlossen. Doch diese Maßnahmen werden nicht ausreichen, die Versorgung der Patienten nachhaltig zu sichern, warnen die Apotheker in Westfalen-Lippe. Die Symptome mögen gelindert sein, aber ein wirksames Mittel sei nicht gefunden: „Das sind zwar Schritte in die richtige Richtung, die aber noch nicht weit genug gehen“, kritisiert...

  • Dortmund-City
  • 21.02.20
  •  1
Ratgeber

Bettgitter und Fixiersysteme, Hilfsmittel in der häuslichen Pflege
Freiheitsentziehung in der häuslichen Pflege

Begrüßt hat Bernd Schlieper vom ESSENER BÜRGER BÜNDNIS - FREIE WÄHLER die Forderung der Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen (BAGSO) und der Betreuungsgerichtstag (BGT), dass der Einsatz von freiheitsentziehenden Maßnahmen in der häuslichen Pflege mit höheren Hürden als bisher verbunden sein muss. Die beiden Verbände appellieren an den Gesetzgeber, den Schutz von Pflegebedürftigen vor dem Einsatz freiheitsentziehender Maßnahmen zu Hause zu stärken. Auf keinen Fall dürfen...

  • Essen
  • 09.02.20
  •  1
Politik

CDU-Fraktion: Kritik und Unverständnis für Contilia Entscheidung!

Die Entscheidung des Aufsichtsrates der Contilia GmbH zum Verkauf der Katholischen Kliniken Essen GmbH stößt bei der CDU-Fraktion Essen auf großes Unverständnis. Hierzu erklärt Dirk Kalweit, stellvertretender Vorsitzender und gesundheitspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion: „Die CDU-Fraktion ist sehr enttäuscht über die Entscheidung der Contilia GmbH, die Katholischen Kliniken Essen GmbH nach nicht einmal zwei Jahren wieder verkaufen zu wollen. Monatelang wurde gestritten, gerungen und...

  • Essen-Ruhr
  • 16.01.20
Politik

Gesundheitswesen
Deutsches Gesundheitswesen: V Partei³ sieht Nachteile für Patienten und fordert deutliche Verbesserungen

Gesundheit durch lebensfreundliche Vorsorge und Therapie Für mehr Chancengleichheit und Krankheitsprävention müssen mehr Forschungsgelder in unabhängige Gesundheitsforschung fließen. Auch gehören zur Prävention arbeitsplatzbezogene Maßnahmen. Die V-Partei³ fordert Versicherungspflicht für alle Bürger*innen in der gesetzlichen Krankenversicherung mit einem festen Prozentsatz auf alle Einkommensarten. Wahlleistungen sollen weiter in privaten Krankenversicherungen absicherbar sein. Die Zahl...

  • Herne
  • 14.12.19
Politik
pixabay, freie Bildnutzung

Was die Jungen dürfen
... und die "Alten" nicht können

Verständlich, dass die jungen Leute glauben, sie könnten das Klima für ihre spätere Gesundheit, zur Rettung des Planeten und für eine sichere Zukunft beeinflussen, indem sie sich der Gefolgschaft Gretas verpflichtet haben und den schulfreien Freitag zu Demonstrationszwecken benutzen. So geschehen auch am letzten Freitag in unserer Stadt, in der Polizisten und ein Polizeiwagen eine einzige Hundertschaft etwa 13-jähriger Kinder auf einer Hauptverkehrsstraße der Innenstadt sicherten. Bei einer...

  • Gladbeck
  • 09.12.19
  •  2
  •  2
Politik
Das evangelische Krankenhaus in Witten wurde bei der Schaffung neuer Plätze zur stationären Betreuung psychisch Kranker übergangen,
  2 Bilder

Stationäre Psychiatrieplätze
Landesregierung bremst Witten aus

Die Landtagsabgeordneten für den Ennepe-Ruhr-Kreis, Prof. Dr. Rainer Bovermann, Dr. Nadja Büteführ, Hubertus Kramer (alle SPD) und Verena Schäffer (Bündnis 90/Die Grünen) äußern sich enttäuscht zum gescheiterten Kompromiss um den Ausbau von Psychiatrieplätzen im EN-Kreis: „Wir finden es sehr schade und auch unerklärlich, dass zwischen den Beteiligten keine Einigung erzielt werden konnte und nun das CDU-geführte Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW eine finale...

  • Witten
  • 17.11.19
Politik

Lokalpolitik
OfB fordert Runden Tisch zur Gesundheitspolitik

Die Ratsgruppe Offen für Bürger (OfB) begrüßt in erster Linie die Sicherheit der Arbeitsplätze durch die bevorstehende Übernahme der Katholischen Kliniken (KKO) durch den privaten Schweizer Dienstleister Ameos. „Nach den Hiobsbotschaften der letzten Wochen ist damit ein wenig Hoffnung am Horizont“, ist Ratsherr Albert Karschti erleichtert. „Wir müssen aus den Fehlern lernen, damit die Patientenversorgung zukünftig nicht in Gefahr gerät“, mahnt der Gesundheitsexperte der OfB und fordert dafür...

  • Oberhausen
  • 12.11.19
Politik
Eingang des Gebäudes der Klinik für Kinderchirurgie in Dortmund.

Jeder vierte Kinderartz steht kurz vorm Ruhestand
Bessere Finanzierung von Kinderkliniken gefordert

Der Kostendruck an deutschen Krankenhäusern trifft vor allem die Kinderkliniken am Härtesten. Laut einer Studie des Ceres-Instituts an der Kölner Universität hat die Ökonomisierung im Gesundheitssystem dazu geführt, dass die medizinische Versorgung von Kindern und Jugendlichen gefährdet ist. „Neben einem Abbau pädiatrischer Versorgungseinrichtungen und -kapazitäten mangle es an personellen und sachlichen Ressourcen“, heißt es in einer Publikation zu der empirischen Studie. DIE LINKE. NRW...

  • Dortmund
  • 15.10.19
Politik
Auf dem Bild sind v.l.n.r. zu sehen: Florian Leppert (Referent für Gesundheitsmärkte und Gesundheitspolitik bei der Deutschen Apotheker- und Ärztebank), Dr. med. Shabnam Fahimi-Weber (niedergelassene Ärztin HNO-Praxis-Ruhr), Barbara Rörig (stellvertretende Vorsitzende der CDU-Fraktion Essen), Wolfgang Gröting, (Leiter des inHaus-Zentrum des Fraunhofer Instituts Duisburg), Dirk Kalweit (stellvertretender Vorsitzender der CDU-Fraktion Essen, Gesundheitspolitischer Sprecher) und Prof. Dr. Jochen A. Werner (Vorstand und Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Essen).

Stadtgespräch der CDU-Fraktion zum Thema „Smart Hospital“: Von der Digitalisierung im Gesundheitswesen werden Patienten, Ärzte und Pflegepersonal profitieren

Zum Thema „Smart Hospital – Arzt und Patient im digitalen Krankenhaus“ hatte die CDU-Fraktion am 09. Juli in die Philharmonie eingeladen. Unter der Moderation von Barbara Rörig und Dirk Kalweit, stellvertretende Vorsitzende der CDU-Fraktion, wurden spannende Fragen diskutiert: Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung auf Patienten, Angehörige, auf Ärzte und Pflegepersonal? Welche Voraussetzungen müssen geschaffen werden, damit der Ausbau der Digitalisierung erfolgreich gelingen kann? ...

  • Essen-Ruhr
  • 11.07.19
Politik
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn MdB
  7 Bilder

Gesundheitspolitischer Dialog 2019 mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn MdB
"Unser Gesundheitssystem fällt nicht vom Himmel"

Herausforderungen und Perspektiven in der deutschen Gesundheitspolitik: Unter diesem Titel stand der gesundheitspolitische Dialog, zu dem die nordrhein-westfälische Landesfachkommission Gesundheitswirtschaft des Wirtschaftsrates am 1. Juli nach Wuppertal eingeladen hatte. Erneut erwiesen sich Format und Thema als gute Wahl, denn der große Veranstaltungssaal der Barmenia Krankenversicherung war bis auf den letzten Platz besetzt. Das lag sicher auch an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn,...

  • 03.07.19
Politik
Nicole Rabiega und Andreas König arbeiten auf der geriatrischen Station im Kurler St. Elisabeth-Krankenhaus. Sie sind beide schon lange Jahre in der Pflege tätig und mit ihrem Beruf glücklich.
  2 Bilder

Nach über 20 Jahren berichten zwei Pflegende: "Das Zwischenmenschliche macht es aus“
"Pflege ist schon cool"

Gesundheitsminister Jens Spahn hat viel vor: Mit der „Konzertierten Aktion Pflege“ soll die Entlohnung der Beschäftigten in den Pflegeberufen verbessert werden, Ausbildung und Beruf attraktiver werden und außerdem rund 13.000 neue Pflegekräfte für den Beruf gewonnen werden- schwierig in Zeiten eines allgemeinen Fachkräftemangels. Nicole Rabiega und Andreas König arbeiten beide schon seit langem in der Pflege. König ist seit 1999 in der Pflege tätig, seit 2015 ist er Pflegedienstleiter im St....

  • Dortmund-City
  • 21.06.19
Politik

Krankenhäuser
Profit mehr wert als Behandlung?

Samstags in einem städtischen Krankenhaus in Wesel : Unmögliche und unmenschliche Wartezeiten!!! 4 bis 6 Stunden trotz starker Schmerzen! Bei Nachfrage nur Schulterzucken der Schwester und freche, arrogante Antworten durch eine Ärztin... Mir ist zwar klar, dass das dort arbeitende Personal nicht wirklich was für den Zustand kann, aber dennoch verantwortlich dafür ist, wie sie mit den einzelnen Patienten umgehen. Großer Vorwurf an das Management!!!: Geld ist nicht alles!!! Das Management...

  • Wesel
  • 05.06.19
  •  1
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.