Jungtiere

Beiträge zum Thema Jungtiere

Natur + Garten
Bei den Bergkängurus gab es doppelten Nachwuchs, bei den Bennett-Kängurus sogar dreifachen.

Fünffacher Känguru-Nachwuchs
Zwei der kleinen Hüpfer schauen immer häufiger aus den Beuteln ihrer Mütter

Die Beuteltier-Familie im Zoo Duisburg hat gleich fünf neue Mitglieder: Zwei putzige Jungtiere der Bergkängurus schauen mit ihren Kulleraugen aus den Beuteln ihrer Mütter. Auch in direkter Nachbarschaft freut man sich über Nachwuchs, denn die Bennett-Kängurus ziehen aktuell drei Jungtiere auf. Für das Zoo-Team waren die kleinen Hüpfer für lange Zeit unsichtbar. Dass in den Beuteln der Mütter tatsächlich junge Kängurus heranwachsen, wissen die betreuenden Tierpfleger mit Sicherheit erst seit...

  • Duisburg
  • 21.04.22
  • 1
Natur + Garten
3 Bilder

Rhein-Herne-Kanal
Graugänse mit 7 Junge.

Die Graugänse ist aus der Gattung der Feldgänse aus der Familie der Entenvögel. Der Schnabel ist relativ groß und klobig. sie haben eine Flügelspannweite von 75 bis 90 cm, und ein Gewicht von 2 bis 4 kg. Hier am Rhein-Herne-Kanal mit 7 Jungtiere.

  • Herne
  • 13.04.22
  • 1
  • 1
Reisen + Entdecken
Lange Wimpern, Kulleraugen und ein dunkelbraunes Fell: Im Streichelzoo des Zoo Duisburg wachsen derzeit zwei kleine Dahomey-Zwergrinder auf. Bei frühlingshaften Temperaturen erkundet der Nachwuchs nun die Außenanlage.

Doppelpack im Streichelzoo
Zwei kleine Dahomey-Zwergrinder sind für die Besucher jetzt zu sehen

Mit einem Abstand von gerade einmal zwei Tagen wurden die kleinen Bullen geboren. Revierleiter Maik Elbers ist mit der Aufzucht der Kälber sehr zufrieden: „Beide Mütter kümmern sich vorbildlich um ihre Kleinen und die Jungtiere trinken regelmäßig“. Um die Mutter-Kind-Bindung zu stärken, verbrachten die Kühe Rosi und Wally die ersten Tage mit dem frisch geborenen Nachwuchs im Stall. Bei frühlingshaften Temperaturen erkundeten die Kälber, die von den betreuenden Tierpflegern auf die Namen Mario...

  • Duisburg
  • 11.03.22
  • 1
Reisen + Entdecken
Die Namenssuche für die beiden Jungtiger dauerte mehrere Wochen. Hunderte Vorschläge sichtete das Zoo-Team und traf dann eine Vorauswahl. Die Entscheidung ist dann im Online-Voting gefallen.

Die zwei Tigerjungtiere im Zoo haben ihren Namen bekommen
Kasimir und Malinka

Putzmunter tapst der Tigernachwuchs im Zoo Duisburg durch das hohe Gras, erklimmt Baumstämme und hält Mutter Dasha auf Trab. Nun haben die am 6. Mai geborenen kleinen Raubtiere ihren Namen bekommen. „Das war gar nicht mal so einfach“, lacht Zoodirektorin Astrid Stewin. Hunderte Namensvorschläge sichtete das Zoo-Team in den vergangenen Wochen. Per Brief, Mail und in den sozialen Medien beteiligten sich viele Zoofreunde an der Namenssuche. Und auch die kleinen Zoogäste waren aktiv und mit...

  • Duisburg
  • 19.10.21
Ratgeber
Die vom Moerser Streichelzoo zur Landesgartenschau an die Kamp-Lintforter Spiel und Tier-Oase entliehenen zwei Alpakas dürfen nun dauerhaft im Kalisto verbleiben. Dies entschied der Hauptausschuss der Stadt Moers in seiner Sitzung.

Alttiere bleiben in Kamp-Lintfort, drei neue Alpakas für Moers
Alpakas haben sich gut eingelebt

Die vom Moerser Streichelzoo zur Landesgartenschau an die Kamp-Lintforter Spiel und Tier-Oase entliehenen zwei Alpakas dürfen nun dauerhaft im Kalisto Tierpark, Ringstraße 200, verbleiben. Dies entschied der Hauptausschuss der Stadt Moers. Dr. Stephanie Winkendick, Betreiberin des Kalistos, ist erleichtert über den neuen politischen Beschluss aus der Nachbarstadt. „Diese Entscheidung ist eindeutig im Sinne des Tierwohls.“ Die beiden vor rund einem Jahr ins Kalisto gekommenen Alttiere aus Moers...

  • Moers
  • 29.06.21
Ratgeber
Bei den Seidenreihern im Tiergarten Kleve ist die Brutsaison im vollen Gange und die ersten Küken sind bereits geschlüpft.
3 Bilder

Brutsaison im Tiergarten Kleve ist im vollen Gange / Die ersten Küken sind bereits geschlüpft
Tiergarten Kleve: Nachwuchs bei den Seidenreihern

Schwer beschäftigt sind derzeit die Seidenreiher im Tiergarten Kleve: Die Brutsaison ist im vollen Gange und die ersten Küken sind bereits geschlüpft. Tiergartenleiter Martin Polotzek freut sich über den Zuchterfolg bei den grazilen Vögeln und erklärt: „Seidenreiher haben beim Nestbau eine strikte Aufgabenteilung: Das Männchen beschafft das Nistmaterial, während das Weibchen dieses ins Nest verbaut. Wenn das Nest fertig ist, legt das Weibchen drei bis fünf grün-blau gefärbte Eier, die wiederum...

  • Kleve
  • 28.05.21
Natur + Garten
Das Pinguinjungtier im Alter von acht Tagen auf der Waage. Die Tierpfleger behalten den Nachwuchs genau im Auge.
2 Bilder

Täglich bringen die Tierpfleger den Nachwuchs auf die Waage
Propere Pinguinküken

Braune Daunen, kräftiger Schnabel und jede Menge Hunger: Vor rund fünf Wochen sind die zwei Brillenpinguinküken geschlüpft. Nicht nur für das Zoo-Team ist die Aufzucht ein schönes Ereignis, auch für den Schutz der sympathischen Frackträger ist jedes Jungtier von Bedeutung. Denn in ihrem ursprünglichen Lebensraum sind Brillenpinguine stark gefährdet. Nur noch etwa 20.000 Brutpaare leben an den Küsten Südafrikas – Tendenz abnehmend. Das Geschnatter und Gezeter ist groß, als Revierleiter Maik...

  • Duisburg
  • 13.05.21
Natur + Garten
Nur gucken, nicht anfassen: Spaziergänger sollten in der Brut- und Setzzeit Rücksicht auf die wilde Kinderstube nehmen. Foto: LJV NRW, J. Rügahn

Kreisjägerschaft Wesel bittet um Rücksichtsnahme während Brut- und Setzzeit
Besonders sensible Natur

In der aktuellen Situation zieht es die Menschen vermehrt in die Natur. Frische Luft im Frühling ist ein Ausgleich zu den Corona-Beschränkungen und Grund genug, die Zeit im Wald und in der Flur zu genießen. Doch gerade jetzt ist die heimische Natur besonders sensibel. Viele heimische Wildtiere bringen im Frühjahr ihren Nachwuchs zur Welt. „Wir verstehen nur zu gut, dass viele Menschen in Corona-Zeiten ihre Zeit in der Natur verbringen“, erklärt Alfred Nimphius, Vorsitzender der Kreisjägerschaft...

  • Wesel
  • 11.05.21
Natur + Garten
4 Bilder

Die population der Kanadagänse
Die Kanadagänse mit 10 Jungtiere

Die Population der Kanadagänse nimmt überhand. Legt man das Wachstumsraten der Vorjahre zugrunde, wäre ohne Gänsemanagement in den Parkanlagen für 2020 eine Population von etwa 1100 Kanadagänse zu erwarten. Aus einer Studie der Stadt Düsseldorf. Das tatsächliche Ergebnis beläuft sich auf 967 Tiere. In acht Jahren haben sich die Kanadagänse verdoppelt. Hier vier Bilder vom Rhein-Herne-Kanal mit 10 Jungtiere.

  • Herne
  • 07.05.21
  • 2
Natur + Garten
Junghase in seiner Sasse.

Brut- und Setzzeit hat begonnen / Kreisjägerschaft Wesel appelliert an die Ausflügler in der Region
Auch in Zeiten von Corona gilt: Naturbesuch mit Rücksicht auf wilde Kinderstube

In der aktuellen Situation zieht es die Menschen vermehrt in die Natur. Frische Luft, der beginnende Frühling und ein Ausgleich zu den Corona-Beschränkungen sind Grund genug, die Zeit im Wald und in der Flur zu genießen. Doch gerade jetzt ist die heimische Natur besonders sensibel. Viele heimische Wildtiere bringen im Frühjahr ihren Nachwuchs zur Welt. „Wir verstehen nur zu gut, dass viele Menschen in Coronazeiten ihre Zeit in der Natur verbringen.“, erklärt Alfred Nimphius, Vorsitzender der...

  • Wesel
  • 03.04.21
  • 2
Natur + Garten
Nachwuchs Koala Eerin braucht noch die Unterstützung des erfahrenen Tierpflegerteams des Zoos. Hier wird das Jungtier mit einer kleinen Spritze zugefüttert.
2 Bilder

Im Koalahaus des Zoo Duisburg wachsen derzeit gleich zwei junge Koalas auf
Europaweit eine Seltenheit

Mit viel Engagement kümmert sich das erfahrene Tierpflegerteam insbesondere um das kleine Koalaweibchen Eerin. Revierleiter Mario Chindemi berichtet von den Herausforderungen der Aufzucht des Jungtieres. Ihr Name leitet sich aus der Sprache der australischen Ureinwohner ab und bedeutet „kleine graue Eule“. Deutschlandweit einzigartig, europaweit eine Seltenheit: Im Koalahaus des Zoo Duisburg wachsen derzeit gleich zwei junge Koalas auf. Während das ältere Jungtier von Mutter Gooni bereits auf...

  • Duisburg
  • 19.03.21
Natur + Garten
Ein Junghase: Viele heimische Wildtiere bringen im Frühjahr ihren Nachwuchs zur Welt.
Foto: Seifert

Hegering appelliert an Spaziergänger und Hundehalter
Rücksicht nehmen

Mit den wärmeren Temperaturen beginnt die sogenannte Brut- und Setzzeit – die heimische Natur verwandelt sich in eine große Kinderstube. Hasen, Gänse, Enten, Rehe oder Wildschweine haben jetzt Nachwuchs. Viele heimische Wildtiere bringen in den Frühjahrsmonaten ihren Nachwuchs zur Welt und brauchen viel Ruhe. Damit die Jungtiere problemlos aufwachsen können, bittet der auch der Hildener Hegering alle Spaziergänger und Hundehalter um Rücksicht und Einhaltung einiger einfacher Verhaltensregeln....

  • Monheim am Rhein
  • 08.03.21
Natur + Garten
Der Graureiher ist nur noch seltener Gast in der Mülheimer Ruhraue. Der Waschbär hat dafür gesorgt, dass die Graureiherkolonie drastisch eingebrochen ist.
Foto: PR-Foto Köhring
2 Bilder

Waschbären haben in der Mülheimer Ruhraue zur kompletten Aufgabe der Graureiherkolonie geführt
Der Allesfresser hat abgeräumt

„Er sieht ja richtig niedlich und putzig aus, doch er ist ein gefährlicher Raubsäuger, der eine akute Bedrohung für die heimische Tierwelt darstellt.“ Gabriele Wegner, stellvertretende Leiterin des städtischen Amtes für Umweltschutz, meint damit den Waschbären, der in der Mülheimer Ruhraue kräftig gewildert hat. Dass das keine bloße Vermutung, sondern eine erwiesene Tatsache sei, haben Wegner und Vertreter der Biologischen Station Westliches Ruhrgebiet (BSWR) jetzt bei einem Ortstermin im...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 25.01.21
  • 1
  • 1
Natur + Garten
Die tierische Inventur im Zoo Duisburg ist beendet. Mutter und Nachwuchs haben das Ganze mit Spannung beobachtet.
4 Bilder

Mit Klemmbrett und Stift zählte das Zoo-Team drei Wochen lang den Tierbestand
9.400 Tiere aus 406 Arten

Eins, zwei, drei – ganz viele! Zum Jahreswechsel tauschten die Tierpfleger Besen, Harke und Schaufel gegen Klemmbrett, Kugelschreiber und Artenliste. Denn während der jährlichen Inventur wurde im Zoo alles gezählt, was in den Gehegen kreucht und fleucht. Nun steht das Ergebnis fest: Rund 9.400 Individuen aus 406 Arten leben derzeit im Zoo am Kaiserberg. Jedes Jahr zur Weihnachtszeit verteilt Johannes Pfleiderer die Artenlisten und gibt den Startschuss zum großen Zählen mit einem ehrgeizigen...

  • Duisburg
  • 18.01.21
Natur + Garten
Der Steinkauz ist zurück in Dellwig. Der Borbecker Hobby Ornithologe Uwe van Hoorn beobachtet die Tiere seit April in ihrer neuen Heimat auf einem Hof im Stadtteil. Die Bedingungen, die sie dort vorfinden, seien ideal.
2 Bilder

Eulenvögel brüteten auf einem Reiterhof in Dellwig - Freude bei Ornithologen
Steinkauz kehrt zurück in den Essener Nord-Westen

Uwe van Hoorn ist überglücklich: Endlich gibt es wieder ein Steinkauzpärchen im Essen Nord-Westen. Auf einem Dellwiger Reiterhof hat sich das Vogelpaar niedergelassen. "Und in diesem Jahr zum ersten Mal auch dort erfolgreich gebrütet", berichtet der in Borbeck wohnende Hobby Ornithologe beim NABU. Seit April beobachtet er die Tiere. von Christa Herlinger "In der Vergangenheit waren die Steinkäuze in fast jeder Landwirtschaft im Essener Norden anzutreffen", weiß Uwe van Hoorn. Die überwiegend...

  • Essen-Borbeck
  • 10.08.20
  • 1
Ratgeber
„Ducken und Tarnen“ schützt zwar vor dem Fuchs, nicht aber vor Kreiselmäher oder Mähbalken.", darauf macht die Kreisjägerschaft Wesel aufmerksam.

Bitte an Landwirte: Mähtermin mindestens 24 Stunden vorher mit Jagdpächter absprechen
Kreisjägerschaft Wesel zum Mähen von Wiesen und Schutz von Wildtieren

"Die zweite Mahd von Grünland ist in vollem Gange, Biotopwiesen werden zum ersten Mal gemäht. Viele Wildtiere wähnen gerade in Wiesen ihren Nachwuchs sicher. Doch „Ducken und Tarnen“ schützt zwar vor dem Fuchs, nicht aber vor Kreiselmäher oder Mähbalken.", darauf macht die Kreisjägerschaft Wesel aufmerksam. Landwirte werden gebeten, den Mähtermin mindestens 24 Stunden vorher mit dem Jagdpächter abzusprechen oder selbst erforderliche Maßnahmen für den Schutz von Wildtieren durchzuführen. Das...

  • Wesel
  • 26.06.20
Natur + Garten
Waldohreule "Ulrike Ullenboom" hat auch Krähen zum fressen gern. Die schwarzen Gesellen treten in Xanten in großen Scharen auf. Sehr zum Ärger vieler Anwohner, die sich über Lärm und Dreck beklagen.
2 Bilder

"Familie Ullenboom" ist da
Seit zwei Jahren ziehen Waldohreulen mitten in Xanten ihre Jungen auf

Zum zweiten Jahr in Folge bezieht ein brütendes Waldohreulenpärchen drei Gärten in der Xantener Antoniusstraße/Brunhildstraße. Im vorherigen Jahr beglückten sie die Nachbarschaft mit vier Jungtieren. Dieses Jahr sind es drei. Fasziniert beobachten die Familien Wolfertz, Neerincx und Brors das seltene Spektakel zwischen Paarungszeit, Flugversuchen und eigentümlichen Eulen-Gesprächen. Ihre Geschichten möchten sie niemandem vorenthalten. Die Klimaschutzmanagerin der Stadt Xanten, Lisa Heider, im...

  • Xanten
  • 23.06.20
Natur + Garten

Lassen Sie den Wildtier-Nachwuchs, wo er ist!
NABU rät: Nur im äußerstem Notfall Jungtiere aufnehmen

Besorgte Bürger wenden sich in diesen Tagen wieder vermehrt an die NABU-Kreisgruppe Wesel. Scheinbar hilfsbedürftige Jungvögel und Jungtiere sollen in Obhut genommen und fachmännisch aufgepäppelt werden. „Ich rate dringend dazu, nicht voreilig Jungtiere aufzunehmen. Meist wird der Nachwuchs von den Eltern noch weiterversorgt“, sagt Peter Malzbender, Vorsitzender der NABU-Kreisgruppe Wesel. Grundsätzlich sei eine Naturaufzucht erfolgsversprechender, da die Elterntiere auch Gefahrenquellen dem...

  • Wesel
  • 26.04.20
Natur + Garten
In den vergangenen Tagen machten aufmerksame Spaziergänger und viele Storchenfreunde erste Beobachtungen, dass das Storchenpaar im Dorstener Naturschutzgebiet Hervester Bruch Jungtiere füttert.
3 Bilder

Zur Freude der Zaungäste
Familie Storch im Hervester Bruch hat Nachwuchs

In den vergangenen Tagen machten aufmerksame Spaziergänger und viele Storchenfreunde erste Beobachtungen, dass das Storchenpaar im Dorstener Naturschutzgebiet Hervester Bruch Jungtiere füttert. Die Alt-Vögel wechseln sich auf dem Nest am Brauckweg regelmäßig ab und bringen reichlich Nahrung zur Fütterung. Zwar kann man noch nicht erkennen wie viele Jungtiere da im Nest sind, aber viele Zaungäste bleiben an den beliebten Beobachtungsstellen stehen und nutzen die Zeit für ihre etrachtungen,...

  • Dorsten
  • 23.04.20
  • 1
LK-Gemeinschaft
14 Bilder

Reger Flugverkehr
Reger Flugverkehr am Heidesee

Lautes Fluggestarte und Landungen, die mit großem Getöße im Wasser endeten, konnte ich die Tage am Heidesee in Bottrop beobachten. Auch gab es einige Tiefflieger die die Einflugschneise über die Holzbrücke nutzten und mich dazu bewogen, mit meinem Kopf in Deckung zu gehen. Denn man weiß ja nie, was so vom Himmel fallen kann ;-). Aber nichts für ungut, es waren ein paar schöne Stunden die ich dort bei den Gänsen, Enten, Komoran und vielen anderen verbringen konnte. Ich bekam auch noch die gerade...

  • Gelsenkirchen
  • 18.04.20
  • 1
  • 1
Natur + Garten
Einfach süß. Hagen erfreut sich über Falkenbabys.
2 Bilder

Hier sind sie zu sehen
Süße Sensation am Schornstein: Junges Falkenkind erblickt das Licht der Welt

Sie thronen über Hagen und sind stadtbekannt; Die Falken der Müllverbennungsanlage in Hagen. Wer in den letzten Tagen über die Webcams des Hagener Wetternetzes genauer hingeschaut hatte, konnte Sensationelles entdecken.  Das Falkenweibchen hat endlich ihr Jungtiere zur Welt gebracht. Ein bisschen schwer im Bild zu finden, ist der jungen Nestbewohner noch, aber das wollte sich bald ändern. Denn während die Mutter ihren Schützling hütet und füttert scheint ein rasches Wachstum nichts mehr im Wege...

  • Hagen
  • 17.04.20
  • 1
Natur + Garten
Viele Jungtiere brauchen jetzt besonderen Schutz und Rücksicht von Besuchern in Wald und Feld.

Viele Wildtiere bekommen jetzt Junge
Mit etwas Rücksicht viel Tierleid vermeiden

Wenn die Wohnung zu klein wird, zieht es die Menschen in die Natur. Frische Luft, der beginnende Frühling und ein Ausgleich zur Isolation daheim sind Grund genug, die Zeit im Wald und in der Flur zu genießen. Doch gerade jetzt ist die heimische Natur besonders sensibel. Viele heimische Wildtiere bringen im Frühjahr ihren Nachwuchs zur Welt. „Wir verstehen nur zu gut, dass viele Menschen in Coronazeiten ihre Zeit in der Natur verbringen.“, erklärt Petra Bauernfeind-Beckmann, Vorsitzende der...

  • Gladbeck
  • 15.04.20
Natur + Garten
Nur gucken, nicht anfassen! Nehmen Sie in der Brut- und Setzzeit Rücksicht auf die wilde Kinderstube.

Auch in Corona-Zeiten
Naturbesuch mit Rücksicht auf wilde Kinderstube

In der aktuellen Situation zieht es die Menschen vermehrt in die Natur. Frische Luft, der beginnende Frühling und ein Ausgleich zur #stayathome-Notwendigkeit sind Grund genug, die Zeit im Wald und in der Flur zu genießen. Doch gerade jetzt ist die heimische Natur besonders sensibel. Viele heimische Wildtiere bringen im Frühjahr ihren Nachwuchs zur Welt. „Wir verstehen nur zu gut, dass viele Menschen in Coronazeiten ihre Zeit in der Natur verbringen.“, erklärt Petra Bauernfeind-Beckmann,...

  • Dorsten
  • 15.04.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.