Marktplatz

Beiträge zum Thema Marktplatz

Politik
Die sanierte Fahrbahn am Altstadtmarkt wird vom EUV weiterhin überprüft.

Pflasterschäden wurden inzwischen behoben
EUV überprüft Fahrbahn auf dem Altstadtmarkt

Der EUV behält die Fahrbahnfläche an der Ostseite des Altstadtmarktes im Auge. Bekanntlich waren hier seit Anfang 2018 mehrmals Pflasterschäden aufgetreten, nachdem die Fläche rund ein Jahr zuvor während der Marktplatzneugestaltung erneuert worden war. Die endgültige Sanierung der Schäden wurde im April dieses Jahres erledigt. „Die Fahrbahn wird weiterhin regelmäßig überprüft“, erklärt Sabine Latterner, Vorstandsreferentin beim EUV. Die Kosten für die Reparatur musste nicht die Stadt...

  • Castrop-Rauxel
  • 02.10.19
Politik
Der zum Teil sanierte Gehweg an der Ickerner Straße. Bildquelle: CDU

CDU hakte nach
Ickerner Straße: "Gehweg so weit wie möglich saniert"

"'Wurden die Arbeiten zur Sanierung des Bürgersteiges der Ickerner Straße vorzeitig abgeschlossen?' Diese Frage haben mehrere Bürger an mich gerichtet", sagt CDU-Ratsmitglied Fabian Kaese. "Sowohl die Verwaltung als auch der EUV hatten angekündigt, dass der Bürgersteig vom Marktplatz bis zur Heinestraße saniert werden sollte. Tatsächlich endet die Erneuerung des Bürgersteigpflasters aber schon in Höhe der Volksbankfiliale", so Fabian Kaese. Der "Flickenteppich der Bürgersteige" wirke jetzt...

  • Castrop-Rauxel
  • 05.05.19
Überregionales

Altstadtmarkt: "Irgendwann ist Feierabend"

„Zahlen, Daten, Fakten“ kamen in der Sitzung des Arbeitskreises „Altstadtmarkt“ noch einmal auf den Tisch – und auch die von CDU und FDP immer wieder eingeforderten Kosten einer Sanierung im Bestand wurden nun beziffert: 150 Euro pro Quadratmeter würde sie kosten. Bei rund 3.100 Quadratmetern (der bewirtschafteten Fläche) käme man auf eine Summe von 465.000 Euro. Diese Kosten müsste die Stadt selbst tragen, weil die Fläche nicht zuschussfähig ist. Ohne Gewährleistung Ohne Gewährleistung und bei...

  • Castrop-Rauxel
  • 15.05.14
  • 2
Überregionales
„Ich hoffe, dass sich die Bürgerschaft  formieren wird“, sagt FDP-Chef Nils Bettinger.

Marktplatz: Stein des Anstoßes rollt weiter: "Ungenügende Kostenstudie"

Der Stein des Anstoßes rollt weiter. Wie von Bürgermeister Johannes Beisenherz im Gespräch mit dem Stadtanzeiger angekündigt, sollte das Gutachten zur Umgestaltung des Castroper Marktplatzes der Politik jetzt zugehen – am Donnerstag (27. Februar) lag dann auch eine Kostenstudie in den Fraktionspostfächern. „Was das Gutachten angeht, zitiere ich mal Maggie Thatcher: ‚I want my money back!‘”, sagt FDP-Fraktionschef Nils Bettinger. Das Gutachten (es liegt unserer Redaktion vor) trägt das Datum vom...

  • Castrop-Rauxel
  • 05.03.14
Politik
3 Bilder

In Uedem wird die Mühlenstraße saniert - Ende der Arbeiten ist für September geplant

„Was lange währt, wird endlich gut“ heißt das alte Sprichwort. Und das ließe sich auch auf die Sanierung der Mühlenstraße anwenden. Erste Überlegungen dazu gab es bereits 2009. Zunächst wurde eine umfassende Sanierung angestrebt, u. a. die barrierefreie Verbreiterung des Gehwegs entlang der Mühlenstraße, was den Wegfall von Parkplätzen und Bäumen bedeutet hätte. Im Dialog mit der Verwaltung lehnten die Anlieger und Gewerbetreibenden diese Lösung aber ab. Nun fiel der Startschuss für eine...

  • Uedem
  • 04.04.13
Politik
Die städtischen Betriebe ENNI frästen die marode Straßendecke in einigen Abschnitten der Luisen- und Elsterstraße auf und zogen eine provisorische Asphaltdecke darüber. Diese dringend notwendige Behelfsmaßnahme ist langfristig günstiger und dauerhafter als die ewige Ausbesserung der zahlreichen Schlaglöcher.
5 Bilder

Luisen- und Elsterstraßen-Anwohner glücklich: ENNI beendet "Schlagloch-Terror" mit provisorischer Asphaltdecke

Es rumpelte, es knatterte empfindlich, wenn man sein geliebtes 4-rädiges Mobil über die kleinen Nebenstraßen, der Luisen- und der Elsterstraße im beschaulichen Moerser Vorort Meerbeck-Ost chauffierte. Schlagloch reihte sich an Schlagloch, weder Federn, noch Reifen und Karosse wurden beim Befahren geschont. Nicht nur ein Martyrium für die mobilen Kutscher, sondern erst recht für die Anwohner dieser sonst so ruhigen Wohngegend. Wenn halt nicht dieser "Schlagloch-Terror" den ganzen Tag und weit...

  • Moers
  • 06.07.11
  • 1
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.