Obdachlosenhilfe

Beiträge zum Thema Obdachlosenhilfe

Vereine + Ehrenamt
Li.President Manfred Becker, Rechts Hans-Gerd Bosch Mittig Chef Sanitätsdienst Michael Schatta

Die Narrenzunft Homberg Spendet Hundefutter für den VFSD e.V
Hundefutter durch die Narrenzunft Duisburg-Homberg

Der Verein für Sanitätsdienste e.V, erhielt heute am 24.06.2020 Unterstützung in Sachen Hundefutter durch die Narrenzunft Homberg. Jahrelang pflegen die Vereine, Narrenzunft Homberg  und der Verein für Sanitätsdienste e.V, Freundschaftliche Bande. Ja sogar der Vorsitzende des VFSD e.V, ist Senator bei der Narrenzunft Homberg e.V. Die Narrenzunft überraschte heute, den Vereinsleiter Michael Schatta mit einer Spende von Hundefutter,welches für die ärmsten der Armen bestimmt ist. Der Verein...

  • Duisburg
  • 25.06.20
Vereine + Ehrenamt
Ruth Stromberg (Inner Wheel) und Hauke Schulz (Caramba) bei der sti(e)lsicheren Übergabe mit Schutzmasken und dem nötigen Abstand in Coronazeiten.

Damen des IW-Clubs nähen Behelfs-Mund-Nasen-Schutz-Masken
Übergabe mit Sti(e)l

Die Frauenorganisation Inner Wheel Duisburg unterstützt am liebsten Projekte in der Region. Hierzu gehören die Tafel, die Frauenhäuser in Duisburg und die Jugendorganisation prokids, ebenso das Friedensdorf in Oberhausen. Wie viele andere Ehrenamtliche bundesweit nähen momentan auch die Damen des IW-Clubs Behelfs-Mund-Nasen-Schutz-Masken. Diese Schutzmasken wurden nun auch für die Bewohner des Petershofes in Marxloh und ihre ehrenamtlichen Betreuer angefertigt. Zusätzlich spendete die...

  • Duisburg
  • 01.05.20
LK-Gemeinschaft
Die Idee eines Gabenzauns sei gut gemeint, aber nicht vollends durchdacht. „Eine unsichere Kiste“, urteilen manche Hilfsorganisationen.
Fotos: A.F. Becker
  2 Bilder

Duisburger Gabenzäune ernten Lob und Kritik – Hilfsorganisationen sind die richtigen Ansprechpartner
„Besser untereinander vernetzen“

Obdachdachlose, Nichtsesshafte, halt die Menschen, die kein festes Dach über dem Kopf habenn, sind von den Auswirkungen der Corona-Pandemie besonders betroffen. Zahlreiche Hilfsorganisationen und Privatleute wollen in dieser Situation unterstützen und den betroffenen Menschen helfen. „Ohne ein schlüssiges Gesamtkonzept bleibt das alles aber nur Flickwerk“, stellt Pater Oliver vom Marxloher Petershof fest, Genau dieses mahnt er in einem offenen Brief an Oberbürgermeister Sören Link an....

  • Duisburg
  • 03.04.20
LK-Gemeinschaft
Hilfseinrichtungen suchen jetzt nach Lösungen, um den Obdachlosen schnell helfen zu können. Für sie ist der Coronavirus eine besondere Herausforderung. Die Kapazitäten der Notunterkünfte sind schon voll ausgelastet.

Lösung: Hotels? / Wohnungslose brauchen jetzt Hilfe
Abstand halten im Vierbettzimmer - Wie geht das?

Bis zu zehn Personen auf einem Zimmer? Ein Zustand, der während der Corona-Pandemie vermieden werden sollte. Aber nicht überall ist die Vorgabe der Politik, Abstand zu halten, umsetzbar. In vielen Notunterkünften sind Mehrbettzimmer die Regel. Hilfseinrichtungen brauchen jetzt schnelle Lösungen zur räumlichen Entzerrung, um Wohnungslose und Mitarbeitende zu schützen. Ludger Schulten, Referent für Wohnungslosenhilfe des Diözesancaritasverband Münster: "Viele Einrichtungen müssen hoffen, dass...

  • Moers
  • 01.04.20
  •  1
Ratgeber
In Großstädten, wie auf diesem Bild aus Bochum,  haben Bürgerinnen und Bürger so genannte „Gabenzäune“ eingerichtet, an die Beutel mit Lebensmittelspenden für Obdachlose und Bedürftige gehängt werden können, um sie mit dem Nötigsten zu versorgen.

Corona Dorsten
Statt „Gabenzäunen“: Wohnungslosenhilfe nimmt Lebensmittelspenden an

In Großstädten haben Bürgerinnen und Bürger so genannte „Gabenzäune“ eingerichtet, an die Beutel mit Lebensmittelspenden für Obdachlose und Bedürftige gehängt werden können, um sie mit dem Nötigsten zu versorgen. Was in Großstädten sinnvoll erscheint und sicherlich eine gut gemeinte Hilfe darstellt, wird von der Stadt Dorsten bei aller Sympathie für mitmenschliche Zuwendung sehr problematisch gesehen. Denn, so die Stadt Dorsten: Niemand kontrolliert, ob die Lebensmittel wirklich in Ordnung...

  • Dorsten
  • 31.03.20
  •  1
Politik
Ratsherr Manfred Slykers, Vorstandsmitglied Daniela Bäumle, Pater Oliver und der Ortsvereinsvorsitzende, Ratsherr Muhammet Keteci (v.l.) bei der Spendenübergabe. 
Foto: SPD

SPD Alt-Hamborn/Obermarxloh sammelte spontan für Obdachlose
Dank von Pater Oliver

Eine Zusammenkunft ist nicht möglich, Zusammenhalt aber schon. Das dachte sich auch Daniela Bäumle, Vorstandsmitglied der SPD Alt-Hamborn/Obermarxloh. Per Mail und Telefon informierte sie den Vorstand von ihrer Idee, etwas für Obdachlose zu tun. Ortsvereinsvorsitzender Muhammet Keteci griff die Idee sofort auf und startete unter den Mitgliedern einen Spendenaufruf. Innerhalb von 24 Stunden kamen spontan 460 Euro zusammen, die dem Pastoralen Zentrum Petershof von Pater Oliver in Marxloh zur...

  • Duisburg
  • 28.03.20
LK-Gemeinschaft
Die Notschlafstellen der Stadt und des Diakonischen Werkes sind für alle Eventualfälle bestens vorbereitet.
Fotos: PR-Fotografie Köhring/AK
  2 Bilder

Coronavirus-Auswirkungen trifft auch Obdachlose – Ansammlungen von mehr als zwei Personen sind verboten
Kontaktsperre: „Wir lassen niemanden alleine“

„Natürlich ist das auch für uns eine außergewöhnliche Situation mit vielen zusätzlichen Kraftanstrengungen und Herausforderungen“, sagte Andrea Krause, Abteilungsleiterin Ambulante Gefährdetenhilfe beim Diakonischen Werk Mülheim, bereits letzte Woche im Gespräch mit der Mülheimer Woche. Schließlich habe man es bei Obdachlosen mit Menschen zu tun, die aufgrund ihrer Lebenssituation besondere Ängste und Sorgen hätten. Die Notschlafstellen sind jetzt auch tagsüber geöffnet und dienen zum...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 22.03.20
LK-Gemeinschaft
Beengt und sanierungsbedürftig: Die alte Übernachtungsstelle in der Königsborner Zechenstraße.
  2 Bilder

Neue Übernachtungsstelle an der Kamener Straße
14 warme Schlafplätze für Obdachlose

Die durch den Caritasverband für den Kreis Unna geplante neue Übernachtungsstelle an der Kamener Straße soll täglich bis zu 14 wohnungslosen Menschen einen sicheren und würdevollen Platz zum Übernachten bieten. Bis es soweit ist, gibt es jedoch noch viel Arbeit. Die Immobilie an der Kamener Straße muss für mehrere hunderttausend Euro umgebaut werden, bis sie die Anforderungen als Übernachtungsstelle (mit voraussichtlich zwei weiteren Trainingswohnungen) erfüllt. Hierzu bittet der...

  • Stadtspiegel Kamen
  • 09.03.20
  •  2
  •  2
Politik
Offene Türen für Menschen in Not, ein Magazin, das Journalismus mit sozialer Arbeit verbindet, ein besonderer Buchladen, ein starkes Team und 25 Jahre Erfahrung – die Arbeit des gemeinnützigen bodo e.V. ist vielfältig.

25 Jahre Straßenzeitung
Die Geburtstags-bodo

Vor genau 25 Jahren erschien die erste Ausgabe des sozialen Straßenmagazins „bodo“ in Bochum und Dortmund. Das Jubiläumsheft, um ein Drittel umfangreicher als sonst, bleibt jedoch ganz im Hier und Jetzt: Soziales, Kultur, Geschichten von hier ‑ für 2,50 Euro, nur auf der Straße. Dominik Bloh wird mit 16 das erste Mal obdachlos. Haltlose Jahre folgen, immer wieder schläft er draußen ‑ und schreibt das auf der Straße Erlebte auf. „Unter Palmen aus Stahl“ wird ein Bestseller. Die Straße...

  • Dortmund
  • 07.02.20
Politik
Diakonie-Geschäftsführer Pfarrer Niels Back und Uta Schütte-Haermeyer (r.) mit Sozialdezernentin Birgit Zoerner (2.v.l.) und Ilda Kolenda, Leiterin der Frauenübernachtungsstelle.

Hörde
Übernachtungsstelle für wohnungslose Frauen ist umgezogen

Wohnungslose Frauen sollen besser versorgt werden. Weshalb künftig Frauen mit ihren Kindern eine sichere Unterkunft haben mit Duschen, und der Möglichkeit, zu waschen oder zu kochen. Die beengten Räume in der Übernachtungsstelle im Kaiserstraßenviertel hat die Diakonie verlassen. Die neuen in Hörde öffnen am 3. Februar. Am Tag der offenen Tür besichtigte auch Sozialdezernentin Birgit Zoerner am Montag die Einrichtung, anschließend hatten Anwohner, Partner der Diakonie und Besucher, die...

  • Dortmund-Süd
  • 28.01.20
Ratgeber
Elke Ziebra freut sich, dass dank der Spendenbereitschaft die Kältehilfe auf dem Gelände des DRK am Borbecker Wolfsbankring weiter wachsen kann.

DRK-Kältehilfe wächst dank vieler Spenden
Mehr Privatsphäre für Gäste am Borbecker Wolfsbankring

Wenn Elke Zbiera, Leiterin des Kältehilfe-Teams beim Roten Kreuz in Essen, die Nachricht vom Deutschen Wetterdienst erhält, geht alles ganz schnell: Ihr Team versammelt sichauf dem Gelände der Borbecker Rot-Kreuz-Bereitschaft am Wolfsbankring 5a, die vorbereiteten Zelte werden beheizt und Verpflegung bereitgestellt. Denn ab null Grad Celsius eröffnet die Kältehilfe. Ab jeweils 21 Uhr stehen für diejenigen, die in kalten Winternächten einen warmen Schlafplatz benötigen, 20 Betten bereit....

  • Essen-Borbeck
  • 25.01.20
Vereine + Ehrenamt
Ilda Kolenda, Leiterin der Dortmunder Frauenübernachtungsstelle, gemeinsam mit Diakonie-Geschäftsführer Pfarrer Niels Back (l.) und Diakonie-Mitarbeiter Jan Hölscher bei der Anwohnerversammlung, zu der die Diakonie in Hörde eingeladen hatte.

Unbürokratische Hilfe
Neue Übernachtungsstelle für Frauen stellt sich Hörder Nachbarschaft vor

Um wohnungslose Frauen künftig besser zu versorgen, zieht die Übernachtungsstelle der Diakonie im Februar vom Kaiserstraßenviertel nach Hörde um. An einem Infoabend im Gemeindehaus der Hörder Herz-Jesu-Gemeinde stellte die Diakonie Anwohnern und Interessierten die Einrichtung vor, welche die Diakonie im Auftrag der Stadt Dortmund betreibt. Im Gemeindehaus der Hörder Herz-Jesu-Gemeinde klärte Ilda Kolenda, Leiterin der Frauenübernachtungsstelle, die Besucher über die Einrichtung sowie die...

  • Dortmund-Süd
  • 04.01.20
Vereine + Ehrenamt
  2 Bilder

Alle Jahre wieder
Weihnachtsessen für Dortmunder Obdachlose

Gast-Haus statt Bank Alle Jahre wieder richtet das " Gast-Haus statt Bank" an der Rheinischen Straße 22, das traditionelle Weihnachtsessen für Obdachlose aus. 150 Gäste durften sich somit über ein leckeres und warmes Essen mit Rotkohl, Knödel und Gänsekeulen freuen. Der Gastraum wurde ebenfalls festlich hergerichtet und die ehrenamtlichen Mitarbeiter, brachten die Speisen zu Tisch. Möglich macht das Festmahl die Firma " Markisen Beimdick", die diesen schönen und besinnlichen Tag seit über 10...

  • Dortmund-West
  • 28.12.19
  •  1
  •  1
Vereine + Ehrenamt
Die "Mission Weihnacht" für Senioren, Bedürftige und Obdachlose fand am Heiligen Abend bereits zum sechsten Mal in Folge statt. Dieses und die folgenden Fotos zeigen, dass auch und gerade in die Marxloh an die Menschen gedacht wird, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen.     Fotos: Timo Balogh
  6 Bilder

Weihnachtsessen für Bedürftige am Heiligen Abend Marxloh kam wieder bestens an
Mission Weihnachten ging bereits in die sechste Runde

Edle Gewänder, zwei üppig geschmückte Tafeln, Felle und Waffen, umgeben von einer beeindruckenden Burgfassade. Diese mittelalterliche Kulisse erfreute zahlreiche Gäste am Heiligen Abend in Marxloh.   In den Räumen des Runden Tisches Marxloh, der „Arche“ fand nun schon zum sechsten Mal in Folge das beliebte Weihnachtsfest „Mission Weihnachten“ statt. Antonette Dugayo-Holz, die Mission Weihnachten im Dezember 2014 das erste Mal durchführte, ging in ihrer diesjährigen Eröffnungsrede ins Detail....

  • Duisburg
  • 27.12.19
Ratgeber

Unterstützung für Menschen ohne festen Wohnsitz

Im vergangenen Jahr wandten sich 1.792 wohnungslose Frauen und Männer an die Regionale Beratungsstelle im Kreis Recklinghausen. Das sind 14,21 Prozent mehr als 2017 (1.569 Hilfesuchende). Wie in den Jahren zuvor suchten auch 2018 deutlich mehr Männer als Frauen Hilfe: 1.245 Männer (rund 69,5 Prozent) und 547 Frauen (rund 30,5 Prozent) machten von dem Angebot Gebrauch. "Wenn man die Situation der Menschen vor und unmittelbar nach Ende der Hilfe betrachtet, ist eine deutliche Verbesserung der...

  • Marl
  • 25.12.19
Vereine + Ehrenamt
Das Foto zeigt von links: Maren Griebsch, die Klassenlehrerin, sowie die Sozialpädagoginnen Birgit Tunc und Doris Schulz vom SKFM nach dem Auspacken des Rucksacks von Peter.

SKFM Monheim am Rhein
SKFM informiert Kinder der Armin-Maiwald-Grundschule über Obdachlosigkeit in Monheim

„Erdmännchen“ beteiligen sich an einer Weihnachtsgeschenkaktion „Seid ihr schon mal einem Obdachlosen in Monheim begegnet?“ Auf diese Frage von Birgit Tunc, Teamleiterin im Bereich der Obdachlosenhilfe des SKFM Monheim, sprudelten die Antworten der Kinder der Klasse 2c – Erdmännchenklasse – der Armin-Maiwald-Grundschule in Baumberg nur so raus. „Obdachlose leben auf der Straße oder unter Brücken. Sie haben keine Familie, keine Arbeit und kein Geld und sie gehen auf die Straße und betteln.“ Ein...

  • Monheim am Rhein
  • 18.12.19
LK-Gemeinschaft
Die Schüler*Innen sammelten u.a. Handschuhe und Schlafsäcke um Obdachlosen diese in der kalten Jahreszeit zu spenden. Foto: Gymnasium Kamen

Etwas Gutes tun
Schüler*Innen sammelten Spenden für Obhutsuchende

Die Schüler*Innen des evangelischen Religionskurses der Einführungsphase des städtischen Gymnasiums Kamen riefen vergangene Woche eine Spendenaktion auf, um Obhutsuchenden in Dortmund etwas Gutes zu tun. Kamen. Sie sammelten Handschuhe und Schlafsäcke, die in der kalten Jahreszeit Menschen helfen sollen, die es nicht so leicht haben und draußen frieren müssen. Mit Hilfe eines eigens initiierten Kuchenverkaufs in der Schule sammelten sie außerdem Geld, von dem weitere Handschuhe gekauft...

  • Stadtspiegel Kamen
  • 13.12.19
Vereine + Ehrenamt

Warmes gegen die Kälte
Helfen mit Herz spendet für Obdachlose und Bedürftige

Spende gegen die Kälte Pünktlich zum Winterbeginn, konnte die Initiative Helfen mit Herz 240 selbstgemachte Handarbeiten an die Klosterpforte Kleve, z.H. von Frau Poorten, überreichen. Warme Mützen, Schals, Handschuhe, Unterwäsche, Westen und Pullover hatten Frau Martens und Frau Zobel-Wilma im Gepäck. Die Freude und das Staunen über die Menge war groß. Die Helferfeen aus Goch und Umgebung spenden ihre Handarbeiten, so wird das Hobby zum Ehrenamt. Frau Poorten konnte im Gegenzug über...

  • Goch
  • 04.12.19
Vereine + Ehrenamt
Die Wunderfinder-Wunschbaum-Aktion läuft bis 18. Dezember im real,- Markt Dinslaken.

Wunderfinder-Wunschbaum-Aktion bei real,- Dinslaken
Leuchtende Augen für benachteiligte Kinder

Und auch in diesem Jahr steht der Wunderfinder-Wunschbaum bei real,- Dinslaken. "Wir haben 50 Wünsche von Kindern aus sozialschwachen Familien die einen Geschenk-Paten suchen", berichtet der Vorstand vom Verein Wunderfinder e.V.. Filialleiter Markus Mertling und Bianka Lakomski von den Wunderfindern hängen noch die übrigen Wünsche an den Baum. Bis zum 18. Dezember können die erfüllten Wünsche direkt im Realmarkt abgegeben werden.

  • Dinslaken
  • 02.12.19
  •  1
  •  1
Politik

Stadtverwaltung verlegt die erste Anlaufstelle der städtischen Unterkünfte
Flüchtlinge ziehen um

Die Stadtverwaltung verlegt die erste Anlaufstelle der städtischen Unterkünfte von der Marienburger Straße in den Aapwiesen zur Harkortstraße in Merklinde. Damit reagiert sie "mit einer Neukonzeption auf die sinkenden Zuweisungszahlen geflüchteter Personen".  Ab 1. November werden in der Unterkunft an der Marienburger Straße keine Flüchtlinge mehr untergebracht. Der städtische Bereich Migration und Obdachlosenhilfe in Merklinde werde in diesem Zusammenhang personell verstärkt, teilte die...

  • Castrop-Rauxel
  • 30.10.19
Vereine + Ehrenamt
 Kana Suppenküche, Gast-Haus, Suppenküche Wichern, Obdachlosenkaffee St. Reinoldi und „bodo“ diskutierten vor dem Rathaus über Wohnungslosigkeit und fordern mehr Hilfen für Wohnungslose.

Kundgebung am Tag der Armut vorm Rathaus

Über Wohnungslosigkeit diskutierten Initiativen der Wohnungslosenhilfe am UN-Welttag vor dem Rathaus zur Beseitigung der Armut. Die Kana Suppenküche, Gast-Haus, Suppenküche Wichern, Obdachlosenkaffee St. Reinoldi und bodo berichteten von der Situation der Dortmunder ohne Obdach. In Dortmund waren 2018 rund 1.400 Wohnungsnotfälle gemeldet, so die Initiativen. Zwar habe die Stadt erste Schritte zur neuen Ausrichtung der Hilfen gemacht, wichtige Angebote wie neue Notübernachtungsstellen oder...

  • Dortmund-City
  • 22.10.19
Vereine + Ehrenamt
Der Verein der Wunderfinder bedankte für zweieinhalb Jahre Unterstützung.

Verein Wunderfinder setzt sich seit zweieinhalb Jahren für Obdachlose und Bedürftige ein
Wir sagen "Dankeschön"

Wie in fast allen Vereinen wird auch bei den Wunderfindern Ehrenamt ganz groß geschrieben. Doch wer anderen helfen möchte, ist oft selbst auf Hilfe angewiesen. In der vergangenen Woche bedankte sich der Verein bei Unterstützern und Befürwortern für die geleistete Unterstützung. Die Wunderfinder dankten allen Sponsoren und Befürwortern des Vereins mit einem ungezwungen Treffen im Haus Barbara. Neben dem Bürgermeister und der Dezernentin waren auch der Sparkassenvorstand und Vertreter des...

  • Dinslaken
  • 10.09.19
Vereine + Ehrenamt
Für die Haarschneideaktion wurden die Räumlichkeiten der Rolli Rockers kurzzeitig in einen Friseursalon umgewandelt.
Foto: Oliver Helling
  4 Bilder

Solidarität in Mülheim e.V. hilft den Obdachlosen in unserer Stadt
„Hinsehen, wo andere wegschauen“

„Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!“ Diesen Satz hat sich Sascha Prandstetter zu eigen gemacht. Der 41-Jährige wollte und will Obdachlosen in unserer Stadt helfen. „Hinsehen wo andere wegschauen“, diesen Gedanken entwickelte er nach persönlichen Begegnungen weiter. Prandstetter hatte ein Video für eine Obdachlosen-Initiative in Hannover erstellt und kam dadurch nicht nur mit den dortigen Helfern, sondern vor allem mit Betroffenen in Kontakt. „Das Schicksal und die Lebensumstände der...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 07.08.19
Vereine + Ehrenamt
Ein kleines Team hat das Sommerfest vorbereitet und viele Helfer und Unterstützer mit ins Boot geholt.
Fotos: City-Wärme, K. Berboth
  2 Bilder

Neuer Verein will Obachlosen, Senioren und Alleinerzíehenden helfen – Donnerstag Sommerfest am Schäferturm
Ein bisschen „innere Wärme“ in die City bringen

„Ich habe mich fast drei Jahrzehnte ehrenamtlich um Menschen gekümmert, die nicht gerade auf der Sonnenseite des Lebens stehen“, sagte die inzwischen in Röttgersbach wohnende Ur-Duisburgerin Bärbel Ebert, die jetzt mit einigen engagierten Weggefährten und Mitstreitern den Verein „City-Wärme“ auf den Weg bringt. „Es gibt viele Hilfsinititiativen und Privatorganisationen in unserer Stadt, die sich des Themas Armut und ihre Folgen annehmen, wir iollen das Ganze jetzt aber auf rechtlich klare...

  • Duisburg
  • 06.08.19
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.