Sterbehilfe

Beiträge zum Thema Sterbehilfe

Politik

FDP Hemer
Liberaler Start ins Wochenende mit Katrin Helling-Plahr MdB

Im Rahmen der digitalen Veranstaltungsreihe Liberaler Start ins Wochenende ist diesmal die regionale FDP Bundestagsabgeordnete Katrin Helling-Plahr zu Gast. Am 14. Mai 2021 wird Katrin Helling-Plahr von 16 bis 17 Uhr zum Thema "Selbstbestimmt in allen Lebenslagen – auch am Lebensende" in der digitalen Veranstaltung diskutieren. Die Selbstbestimmung am Lebensende war lange ein Tabu, ist aber inzwischen Gegenstand der politischen und gesellschaftlichen Diskussion. Spätestens seit dem Urteil des...

  • Hemer
  • 11.05.21
  • 2
Blaulicht
Stadt Essen  Todesfälle

Sterbehilfe in Essen
Uniklinik in Essen, ein Oberarzt wollte das Leiden der Patienten beenden

Sterbehilfe in Essen Uniklinik in Essen, ein Oberarzt wollte Leiden der Patienten beenden Ein Oberarzt soll zwei Patienten im Alter von 47, 50 Jahren absichtlich getötet haben, er wurde Festgenommen.   Beide Patienten sollen bereits im Sterben gelegen haben. Der Verdacht gegen den Arzt lautet auf Totschlag. Zwei Patienten soll der Arzt getötet haben, weil er das Leiden der Patienten beenden wollte. Den Schwerstkranken Patienten wurden vorsätzlich und rechtswidrig  Medikamente in deren letzter...

  • Essen-Süd
  • 22.11.20
  • 1
Blaulicht

Uni-Klinikum Essen
Oberarzt unter Totschlagverdacht - War es Corona-Sterbehilfe?

Einem Oberarzt des Universitätsklinikums in Essen wird Totschlag in zwei Fällen vorgeworfen. Wie die Polizei Essen berichtet, wurde er bereits am18. November festgenommen. Das sagen Polizei und Staatsanwaltschaft: Nach den gemeinsamen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Essen und des Polizeipräsidiums Essen besteht der Verdacht, dass der Mediziner schwerstkranken Menschen vorsätzlich und rechtswidrig Medikamente in deren letzter Lebensphase verabreicht hat, die zu deren sofortigen Tod führten....

  • Essen-Steele
  • 20.11.20
  • 5
Politik
"Vorbei ist die Zeit, in der sich nur etwas spießige Freidenkerverbände nach Feierabend damit beschäftigten, der Bibel und dem Bischof ihre Fehler aufzuzeigen. Die 2004 von dem pfälzischen Unternehmer Herbert Steffen als "Thinktank" des Naturalismus gegründete GBS verdient allein schon deshalb mehr Beachtung, weil sich in ihrem Beirat Wissenschaftler zusammengeschlossen haben, die zu den Besten ihres Fachs in Deutschland gehören." Süddeutsche Zeitung
4 Bilder

Giordano Bruno Stiftung
Jahresheft 2020: Kritisches Denken mit satirischen Nachschlag

"Nichts ergibt Sinn außer im Licht der Evolution", lautet das Titelthema der aktuellen "bruno."-Ausgabe. Daneben berichtet das aufwändig gestaltete Jahresmagazin der Giordano-Bruno-Stiftung u.a. über die Säkulare Buskampagne 2019, das "Karlsruher Urteil und seine Feinde" sowie über "Rationalität in der (Corona-)Krise". In den nächsten Tagen werden rund 6.000 bruno.-Hefte an die Abonnenten des gbs-Jahresmagazins verschickt. Weitere Exemplare können ab dem 26. Oktober beim Stiftungssekretariat...

  • Dortmund
  • 17.10.20
Politik
Dieses ist ein Sakrament, das einem suizidalwilligen Menschen verwehr werden soll.
6 Bilder

Kirche, Sterbehilfe
Es geschah im Jahre 2020

Es geschah im Jahre 2020, dass der Papst ein Papier aus der Feder der Vatikanbehörde ´Glaubenskongregation` unterschrieb, ein Papier, dessen Wirkung wohl dem eines Todesstoßes beim Stierkampf ähneln könnte. Der Vatikan bekräftigt das Verbot aktiver Sterbehilfe und verweigert Schwerkranken, die Sterbehilfe oder Beihilfe zum Suizid in Anspruch nehmen, die Sterbesakramente der katholischen Kirche Sterbekommunion, Salbung und Beichte. Sie übt damit auf Gläubige in schwerster Not einen zusätzlichen...

  • Goch
  • 23.09.20
  • 2
Politik
2 Bilder

Der ewige Kämpfer
Der Marler Helmut Feldmann streitet weiter für sterbenskranke Menschen, die sich hilflos fühlen

Eigentlich wollte Helmut Feldmann sich mit dem Erfolg des Urteils betr. §217 StGB nicht mehr öffentlich mit der Sterbehilfe befassen. Allerdings haben noch nicht alle Behörden darauf reagiert, so dass ihn viele Menschen um Hilfe und seinen Rat bitten. „Ich kann nicht anders, ich möchte helfen. Wenn die ältere Leute am Telefon weinen, das tut weh, das geht in die Seele.“ Aus diesem Grund hat sich Helmut Feldmann erneut hingesetzt und u.a. die Bundesärztekammer sowie den Bundestag angeschrieben....

  • Marl
  • 19.08.20
Vereine + Ehrenamt
Aktiv Sterbehilfe leisten kommt für das Hospiz Emmaus nicht in Betracht. Das Urteil des Bundesgerichtshof sieht man sehr kritisch.

Emmaus Hospiz zur Sterbehilfe-Entscheidung
Bedauerliche Entscheidung

Am Donnerstag, 26. Februar, traf das Bundesverfassungsgericht die Entscheidung, den Paragrafen 217 zu kippen und der Sterbehilfe den Weg zu ebnen. Nun äußerte sich das Emmaus Hospiz zu den Vorgängen. Das Ökumenische Hospiz Emmaus erklärt in der Präambel seiner Satzung: „Sterben ist nicht einfach Ende des Lebens, sondern der letzte Abschnitt dieses Lebens, das ganz zu leben unsere Aufgabe und unser Recht ist. Hospize … wollen helfen, das Sterben annehmen zu können, indem sie versuchen, ein...

  • wap
  • 03.03.20
  • 1
Politik

Das Urteil ist gefallen – das Bundesverfassungsgericht erlaubt geschäftsmäßige Suizidbeihilfe

Der Marler Helmut Feldmann spürte eine große Erleichterung, als am 26. Februar 2020 das Bundesverfassungsgericht das Urteil betreffend des §217 StGB verkündete. „Ich habe zu 80% damit gerechnet“ sagt er. Das ZDF sendete an diesem besagten Morgen ein Spezial „Urteil zur Sterbehilfe“ und Herr Feldmann war aus Marl live in der Sendung zugeschaltet. Mit der Verkündung war ihm die Freude, vor allem die Ergriffenheit seines langen Kampfes für das Recht auf Sterbehilfe, anzusehen. Nach vielen Jahren...

  • Marl
  • 28.02.20
Politik
So eine Resonanz haben wir auf eine WAP-Umfrage noch nie erhalten: 158 Bürger nahmen online bei unserer Umfrage zur Aufhebung des Paragraphen 217 und somit des Verbots der Sterbehilfe teil. Das Ergebnis war mindestens genauso überraschend.
2 Bilder

Bundesgericht kippt Sterbehilfe-Paragrafen
Selbstbestimmung bis zum Ende - 158 Meinungen zu § 217

Gedacht war es von der Politik ganz anders, doch am Ende bestätigte die Aufhebung des Paragrafen 217 im Strafgesetzbuch das Recht auf selbstbestimmtes Sterben. von Nina Sikora Friedlich einschlafen dürfen, wenn der Schmerz oder das Leid zu groß wird, das wünschen sich viele Schwerkranke. In Deutschland war die Erfüllung dieses Wunsches bisher legal kaum möglich. Viele Betroffene reisten deshalb beispielsweise in die Schweiz, um beim Sterbehilfe-Verein "Dignitas" gegen Bezahlung sterben zu...

  • wap
  • 28.02.20
Politik
Dem Leben durch Medikamenten selbst ein Ende zu setzen, ist für den Evangelischen Kirchenkreis der CDU Ennepe-Ruhr keine Option. Foto: Pixabay

Der Evangelische Arbeitskreis der CDU zum Urteil zur aktiven Sterbehilfe
Ein trauriger Tag für das Leben

Beim Evangelischen Arbeitskreis der CDU Ennepe-Ruhr (EAK) hat man das Urteil des Bundesverfassungsgerichts mit Sorge zur Kenntnis genommen. "Dieses Urteil stellt einen Einschnitt in die auf Bejahung und Förderung des Lebens ausgerichtete bundesrepublikanische Nachkriegskultur dar", so der EAK. „Ich befürchte, dass die Zulassung organisierter Angebote der aktiven Sterbehilfe und Selbsttötung alte oder kranke Menschen auf subtile Weise unter Druck setzen kann, von derartigen Angeboten Gebrauch zu...

  • wap
  • 28.02.20
Politik
Sterbehilfeparagraph 217 ist verfassungswidrig.

§217 StGB verfassungswidrig
Sterbehilfe: Humanistischer Verband begrüßt BVerfG-Urteil

Das Bundesverfassungsgericht hat heute den § 217 StGB für nichtig erklärt: Das Verbot geschäftsmäßiger Suizidhilfe hat keinen Bestand. Der Humanistische Verband Deutschlands begrüßt die damit verbundene Stärkung des Selbstbestimmungsrechts und schlägt eine Neuregelung der Suizidhilfe vor. Der Humanistische Verband Deutschlands (HVD) sieht seinen langwährenden Einsatz für die Autonomie am Lebensende durch das heutige Urteil des Bundesverfassungsgerichts vollkommen bestätigt. Der Paternalismus...

  • Dortmund
  • 26.02.20
Politik
2 Bilder

Verbot der geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung verfassungswidrig

Das allgemeine Persönlichkeitsrecht (Art. 2 Abs. 1 in Verbindung mit Art. 1 Abs. 1 GG) umfasst ein Recht auf selbstbestimmtes Sterben. Dieses Recht schließt die Freiheit ein, sich das Leben zu nehmen und hierbei auf die freiwillige Hilfe Dritter zurückzugreifen. Die in Wahrnehmung dieses Rechts getroffene Entscheidung des Einzelnen, seinem Leben entsprechend seinem Verständnis von Lebensqualität und Sinnhaftigkeit der eigenen Existenz ein Ende zu setzen, ist im Ausgangspunkt als Akt autonomer...

  • Marl
  • 26.02.20
Politik
Helmut Feldmann hat mit seinem Einsatz für das Recht auf Sterbehilfe das Interesse vieler Printmedien und TV-Sender geweckt.

Marler kämpft weiter für Recht auf Sterbehilfe
Helmut Feldmann legt sich mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn an - Grundsatzurteil im Februar erwartet

Ein Marler kämpft weiterhin für da Recht auf Sterbehilfe. Helmut Feldmann hat im letzten Jahr gegen Jens Span Strafanzeige erstattet (der Stadtspiegel berichtete) und jetzt Antwort von der Staatsanwaltschaft Berlin erhalten. Die Strafanzeige gegen Bundesgesundheitsminister Jens Spahn wurde von der Staatsanwaltschaft Berlin abgelehnt, mit der Begründung, der Anfangsverdacht sei nicht gegeben. Helmut Feldmann hat sofort Beschwerde gegen die Ablehnung eingereicht. Der Widerspruch liegt nun der...

  • Marl
  • 16.01.20
  • 1
Politik
2 Bilder

Marler stellt Strafanzeige gegen Jens Spahn

Sterbehilfe in Ausnahmefällen nicht bestrafen: Helmut Feldmann setzt seinen Kampf fort – Urteil des Bundesverfassungsgerichts erwartet. Helmut Feldmann setzt sich seit über 4 Jahren verstärkt für die Sterbehilfe bei unheilbar kranken Menschen ein und hat inzwischen schon vieles erreicht - aber noch nicht alles, was ihm wichtig ist. "Ich war immer ein Kämpfer und habe viel erreicht". Das sagt Helmut Feldmann aus Marl, der sich für das Recht auf Sterbehilfe einsetzt. Der Aktenstapel zeugt davon....

  • Marl
  • 29.11.19
  • 1
  • 1
Politik
"Wir haben auf dieses sehr bedeutsame Urteil lange warten müssen."

Gesundheit Humanistischer Verband Deutschlands begrüßt BGH-Grundsatzentscheidung zur Suizidbegleitung
Freisprüche für Suizidbegleitung: Der Patientenwille zählt

Der Patientenwille zählt – das hat heute der Bundesgerichtshof in Leipzig entschieden und die Freisprüche für zwei Mediziner bestätigt, die die Selbsttötung von Patientinnen begleitet hatten. Der Humanistische Verband Deutschlands erhofft sich von dieser Entscheidung auch eine Signalwirkung hinsichtlich des umstrittenen § 217 StGB. Am Bundesgerichtshof (BGH) wurde am Mittwoch (3. Juli 2019) eine Grundsatzentscheidung pro Suizidbegleitung bis zum Tod getroffen. Gita Neumann, Präsidiumsmitglied...

  • Dortmund
  • 06.07.19
Politik
Das Bundesverfassungsgericht und der §217 StGB.

Mündliche Verhandlung zur Sterbehilfe in Karlsruhe
"Eine Sternstunde des Bundesverfassungsgerichts"

Wenn das Urteil des Bundesverfassungsgerichts dem Verlauf der zweitägigen mündlichen Verhandlung in Karlsruhe auch nur annähernd entspricht, wird der sogenannte "Sterbehilfeverhinderungsparagraph" 217 StGB, der professionelle ("geschäftsmäßige") Freitodbegleitungen verbietet, gekippt werden. Darin sind sich die meisten Beobachter des Verfahrens einig. Michael Schmidt-Salomon, der für die Giordano-Bruno-Stiftung als "Sachverständiger Dritter" zur Verhandlung geladen war, sprach am Mittwochabend...

  • Dortmund
  • 25.04.19
Politik
Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe.

Eine Rechtspflicht zum Leben?
Sterbehilfe: "§ 217 StGB dient nicht dem Lebensschutz, sondern selbsternannten Lebensschützern!"

Der Philosoph und Vorstandssprecher der Giordano-Bruno-Stiftung Michael Schmidt-Salomon hat in der mündlichen Verhandlung zu den Verfassungsbeschwerden gegen § 217 StGB die ersatzlose Streichung des Paragraphen gefordert. Wir dokumentieren seine Stellungnahme im Originalwortlaut. Herr Präsident, sehr geehrte Richterinnen und Richter des Bundesverfassungsgerichts! Die Würde des Einzelnen ist dadurch bestimmt, dass der Einzelne über seine Würde bestimmt – nicht der Staat oder die Kirche. Deshalb...

  • Dortmund
  • 23.04.19
  • 1
Vereine + Ehrenamt
 Mit 890,43 Euro war das Spendenhäuschen des Vereins schließlich gefüllt. Die Summe überreichte jetzt Peter Flunkert (r.) an Frank Stewart vom Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst Kreis Unna.
2 Bilder

890,43 Euro für Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst Kreis Unna
Aktion Radwechsel trotz Winterwetter voller Erfolg

Kälte und leichter Schneefall hielten  etwa 30 Autofahrer nicht davon ab, von Winter- auf Sommerreifen umzusteigen, nicht ohne dabei Gutes für den Ambulanten KInder- und Jugendhospizdienst Kreis Unna zu tun. Von Sonnenaufgang bis zum frühen Abend schraubten Handwerksmeister Peter Flunkert und sein Team in der Werkstatt an der Hochstraße gegen eine Spende; Es hat sich gelohnt. Mit 890,43 Euro war das Spendenhäuschen des Vereins schließlich gefüllt. Die Summe wurde jetzt an Frank Stewart vom...

  • Unna
  • 16.04.19
Politik
Pressebericht Nr. 657

UfSS: Organspende und Sterbehilfe mit komplexen Lösungen in Europa

Die Bereitschaft in Deutschland Organe zu spenden ist seit Jahren rückläufig. Bundesweit warten nach Medienberichten rund 10.000 Menschen auf ein neues Organ. Lehrte, 07.09.2018. In den Ländern Frankreich, Italien oder Holland ist jedermann von Rechtswegen Organspender. Es sei denn, er erklärt sich ausdrücklich dagegen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn plant einen Gesetzesvorstoß zur Organspende in diese Richtung. Warum greift Spahn nicht einfach auf die positiven Erfahrungen dieser 3...

  • Hagen
  • 07.09.18
Politik
Pressebericht Nr. 656

In den Niederlanden, Schweiz und Belgien ist Sterbehilfe gesetzlich geregelt und straffrei

Warum die Schweiz eine Sterbehilfe-Hochburg ist: Die Exit-Forderung, den begleiteten Suizid für gesunde Alte zu öffnen, befeuert die Sterbehilfe-Debatte. Antworten auf die zehn zentralen Fragen. Hagen, 04.09.2018. Agenda 2011-2012 veröffentlicht nachfolgend einen Bericht von Seelsorge-Zentrum: 1. Wie ist die Sterbehilfe in der Schweiz gesetzlich geregelt? Explizit gar nicht. Als Eveline Widmer-Schlumpf Justizministerin war, wollte sie eine gesetzliche Regelung einführen. Doch ihre Nachfolgerin,...

  • Hagen
  • 04.09.18
Politik
Pressebericht Nr. 655

Ageneda News - Leben in der Todeszone

Das Leben ist schön, man muss es nur von der richtigen Seite sehen. Das trifft auch für Rentner zu, bis der körperliche Verfall eintritt und sich die Sachlage schlagartig ändert. Hagen,, 29.08.2018. Die Regierungen unter Brandt, Schmidt, Kohl, Schröder und Merkel wollten sparen Haushalte konsolidieren und Schulden abbauen.Statt dessen sind sie der Wirtschaftswissenschaft gefolgt, die für Wirtschaftswachstum unbegrenzte Schulden forderte und fordert. Sie haben in den letzten 48 Jahren 2.140 Mrd....

  • Hagen
  • 29.08.18
Politik

Alte spielen in der Politik offenbar keine Rolle

Ändert sich nichts am Pflegenotstand, wird der Ruf nach Sterbehilfe immer lauter. Der Pflegeberuf muss weiterentwickelt werden, Pflege wird immer anspruchsvoller, die Krankheitsbilder immer komplizierter. Nicht nur in Norwegen ist die Pflege zum akademischen Beruf geworden. Dort wird der Pflegeberuf neben der besseren Qualifikation ganz anders bezahlt und genießt ein viel höheres gesellschaftliches Ansehen. Nicht nur Norwegen auch Frankreich ist hier ein Vorbild: Wie dort sollten auch hier...

  • Oberhausen
  • 21.08.18
Überregionales

Ambulanter Hospizdienst sagt Danke

Mit einem Sommerfest haben sich die Koordinatorinnen des ambulanten Hospizdienst der Diakonie Mark-Ruhr DA-SEIN bei den vielen Ehrenamtlichen bedankt, die sich in der Region in der ambulanten Sterbebegleitung engagieren. In diesem Rahmen wurden 14 Ehrenamtliche für ihre erfolgreiche Trauerbegleiter-Ausbildung ausgezeichnet. In 60 Seminarstunden haben sie sich speziell mit dem Thema Trauer auseinandergesetzt. „Diese Weiterbildung war dank einer Spende möglich und führt zu einer weiteren...

  • Hagen
  • 20.07.18
Überregionales

Selbstbestimmt aus dem Leben scheiden

Menden. Beim nächsten öffentlichen Montagstreff am 12. Juni um 19.30 Uhr im Jochen-Klepper-Haus, Veilchenweg 26, widmet sich der Hospizkreis Menden einem Thema, das in der Öffentlichkeit noch nicht sehr bekannt ist: dem "Sterbefasten". Es ist eine Möglichkeit, selbstbestimmt aus dem Leben zu scheiden ohne dafür die aktive Hilfe eines Sterbehelfers in Anspruch nehmen zu müssen. Hierüber berichten Mitglieder des Hospizkreises anhand des Buches von Christiane zur Nieden. Ihre 88 jährige Mutter ist...

  • Menden (Sauerland)
  • 07.06.17
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.