Zehntausende Besucher erwartet: Feuerwerk lässt den Westfalenpark erstrahlen
Lichterfest mit Überraschung

Ein besonderes weit sichtbares Feuerwerk versprechen die Lichterfest-Organisatoren am späten Samstagabend zum Jubiläumslichterfest im Westfalenpark. Zum Höhenfeuerwerk gibt's noch ein Abschlussfeuerwerk am Florian.
  • Ein besonderes weit sichtbares Feuerwerk versprechen die Lichterfest-Organisatoren am späten Samstagabend zum Jubiläumslichterfest im Westfalenpark. Zum Höhenfeuerwerk gibt's noch ein Abschlussfeuerwerk am Florian.
  • Foto: Schmitz
  • hochgeladen von Antje Geiß

60 Jahre Westfalenpark und 60 Jahre Turm – diese Tradition ist verbunden mit dem Lichterfest, das seit 1959 jedes Jahr gefeiert wurde. Und die größte Veranstaltung des Sommers im park hat als Familienfest in sechs Jahrzehnten nichts von seiner Anziehungskraft eingebüßt.

Es gibt wohl kaum einen Dortmunder, der noch nicht zwischen Lampions und Kerzen umhergewandert ist und über das Feuerwerk gestaunt hat. Der Herausforderung, das Lichterfest wieder zum Höhepunkt der Open Airs in Dortmund zu machen, stellt sich das Westfalenparkteam am Samstag, 31. August, wieder. Mit dem Anspruch Traditionelles zu bewahren und dabei neue Aussichten zu schaffen, das Programm spannend zu gestalten und das Lichterfest  schöner werden zu lassen.
Ideen werden geboren und ausgearbeitet, Kabel gelegt und Pläne gezeichnet, Material wird bestellt, sortiert, montiert, Dekoration angebracht, Personal vorbereitet und, und, und.

DJ-Live-Acts und Heißluftballone

Es gibt Grund zum Feiern – und gefeiert wird nach Kräften: auf der Festwiese mit den DJ Liveacts rund um Alle Farben, auf Wiesen und Wegen mit Stelzenläufern, Jongleuren und Musikern, auf dem Nostalgischen Jahrmarkt und in der chilligen Lounge.
Und es leuchtet in allen Farben: an Lichterbäumen, Heißluftballonen, Laternenketten, Märchensilhouetten, am Flamingoteich mit einer wunderschönen Wasserorgel, die an die große Wasserorgel am Buschmühlenteich erinnert, mit Kerzenmotiven und Lampiondekoration, mit Leuchtskulpturen und Schwimmkugeln.

Abschluss-Feuerwerk am Turm

Am weitesten leuchtet der Florian-Turm – auch er zeigt sich in allen Farben.
Dieses Geburtstagsfest ist auch deswegen ein besonderes, weil es vier Feuerwerke geben wird – zwei kleine für die Kinder, das große Höhenfeuerwerk – eindrucksvoll für den Gänsehauteffekt – und ein Abschlussfeuerwerk am Turm, das noch lange an ein großes Jubiläum erinnern wird.
Damit der Park am Samstagabend, 31. August, in allen Farben erstrahlt, werden für die Lichterbäume und die anderen Pflanzen und Orte 2.700 Meter Stromkabel und 1.900 Meter Lichterketten verlegt. Für die gastronomische Versorgung, für Speisezelte und Bierwagen, werden rund 1.300 Meter Wasserschläuche angeschlossen.

Schwimmkugeln leuchten 

Auch bei der Lichterfest-Beleuchtung wird auf LED-Technik umgestellt: an zwölf Bäumen hängen 1.100 LED-Lampions, ein Lichterbaum ist ebenfalls “umgerüstet“ worden und auch die Buschmühlenwiese wird neu umrahmt. Schwimmkugeln und Airlights leuchten Samstag in allen Farben und Farbwechseln – eine Herausforderung für die „Programmierer“ an der Fernbedienung.
Zwölf Mitarbeiter haben vor einer Woche mit den Vorbereitungen begonnen, der Abbau nimmt genauso lange in Anspruch.

Höhenfeuerwerk zur Musik

Zum Jubiläums-Lichterfest können sich die Besucher auf zwei Feuerwerke für Kinder um 20.45 und 21.45 Uhr auf der Wiese oberhalb des Sonnensegels freuen, das große Höhenfeuerwerk an der Buschmühle wind gegen 22.30 Uhr gezündet und eine Überraschung verspricht das Park-Team gegen 23.30 Uhr.
Wichtig: Für den Aufbau des Festes ist der Park für Besucher ab Freitagabend bis Samstag um 15 Uhr geschlossen. Die Eintrittskarten fürs Lichterfest gelten dann ab 15 Uhr. Glasflaschen und Gläser dürfen nicht in den Park mitgenommen werden. Es wird, um die Taschenkontrollen zu vereinfachen darum gebeten, keine Rucksäcke und nur wenig Gepäck mitzubringen. Alkohol darf nicht mitgebracht werden. Zugelassen sind Taschen und Beutel in DIN-A3-Größe.

Parken, Karten, Programm: 

Von 18 bis 0.30 Uhr auf der Festwiese große 91.2-DJ-Bühne mit Live DJ-Acts, auf Wiesen und Wegen Clowns, Animation, Musik und Stelzenläufer, am Kaiserhainteich Nostalgische Kirmes.
Karten kosten 12,50 Euro, ein Erwachsener mit bis zu vier Kindern zahlt 25 Euro, zwei Erwachsene und bis zu vier Kinder 37,50 Euro. Kinder bis zu fünf Jahren und Jahreskartenbesitzer haben freien Eintritt.
Der Vorverkauf läuft bis Samstag, 31. August, um 15 Uhr. Karten können ohne Vorverkaufsgebühren an den Eingängen Ruhrallee und Florianstraße erworben werden. Jede Karte aus dem Vorverkauf beinhaltet die An- und Abreise im VRR-Gebiet.
Geparkt werden kann zwischen Westfalenpark und Westfalenhalle entlang der Maurice-Vast-Straße.Sobald die Parkplätze in der Florianstraße belegt sind, wird die Straße gesperrt. Wenn auch der Parkplatz am Hotel Radisson gefüllt ist, ist keine Zufahrt mehr in die Straße An der Buschmühle möglich. Das gilt auch fürs Daddy Blatzheim.
Das Abholen von Gästen ist auch für Taxen nicht vor 1 Uhr möglich. Die Abfahrt von den Parkplätzen F1, F2 und F3 kann sich nach der Veranstaltung verzögern, weil zunächst die Fußgänger über die Brücke zur U-Bahn geleitet werden und die Maurice-Vast-Straße zeitweise gesperrt wird.

Am Samstag werden wieder mehrere zehntausend Besucher zum beliebten Lichterfest im Westfalenpark erwartet, von denen viele mit öffentlichen Verkehrsmitteln an- und abreisen. DSW21 setzt viele zusätzliche Bahnen auf den Stadtbahnlinien rund um den Westfalenpark ein. Die Bahnen fahren zudem länger, so dass die Besucher nach dem Feuerwerk problemlos nach Hause kommen können.

Bahnen fahren bis 2 Uhr

Die Linien U41, U42, U43, U44, U45, U46, U47 und U49 fahren am 31. August ab etwa 20 Uhr im 15-Minuten-Takt bis ca. 1.00 Uhr nachts und damit etwa 30 bis 60 Minuten länger als üblich. Zwischen Westfalenpark und Hauptbahnhof sowie Westfalenpark, Westfalenhallen und Reinoldikirche (U45/46), wo ein Anschluss an die NachtExpress-Linien besteht, fahren die Bahnen sogar noch bis gegen 2.00 Uhr.
Auf den Linien Linien U45/U46 (Hauptbahnhof - Westfalenpark - Westfalenhallen - Reinoldikirche bzw. umgekehrt) und U49 (Hauptbahnhof - Westfalenpark - Hacheney) sind zwischen 22 Uhr und Mitternacht zudem zusätzliche Wagen unterwegs.

Zugang an Haltestellen geregelt

Der Zugang an den Haltestellen Westfalenpark, Markgrafenstraße und Märkische Straße wird nach Ende des Lichterfestes durch Service-Mitarbeiter so reguliert, dass nicht mehr Fahrgäste auf den Bahnsteig gelangen, als die einfahrenden Bahnen befördern können. Die Fahrtreppen sind an beiden Haltestellen in Betrieb, werden aber im Falle einer Überlastung abgeschaltet. Die Fahrgäste werden dringendst gebeten, die Zu- und Abgänge an den Fahrtreppen freizuhalten, um gefährliche Situationen zu vermeiden.

Geduld nach Feuerwerk gefragt

Auch wenn alle zur Verfügung stehenden Fahrzeuge eingesetzt werden, wird es nicht möglich sein, mehrere Zehntausend Besucher unmittelbar nach Ende des Festes gleichzeitig nach Hause zu bringen. Mit etwas Rücksicht, Geduld und Wartezeit werden aber alle sicher nach Hause kommen.

Autor:

Antje Geiß aus Dortmund-City

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.