Hinter Klostermauern

16Bilder

In Werne findet sich ein kleines Kloster der Kapuziner. Die Sonne scheint, es ist ruhig hier. Keine Menschenmassen, die Garten und Gebäude besichtigen wollen. Ein Raum für innere Einkehr.

Das Kloster und die Kirche wurden in den Jahren 1671 bis 1680 außerhalb der Stadtmauern von Werne auf zugeschütteten Gräbern errichtet. Die Stadt Werne hatte den Mönchen dieses Gelände geschenkt, da innerhalb der Stadtmauern der Platz begrenzt war.

Für die Mönche stand die Hilfe für notleidende Menschen im Vordergrund, sodass ihnen von der Bevölkerung viel Sympathie entgegengebracht wurde.

Als im 17. und 18. Jahrhundert in Werne die Pest wütete, übernahmen die Mönche die Pflege der Kranken. Das aus grauem Granit gebaute Pesthäuschen erinnert heute noch daran.

Die Kirche des Klosters kennzeichnet ein Dachreiter mit einer kleinen Glocke. Im Inneren fallen die barocken Altäre besonders ins Auge. Ansonsten ist der Raum eher schlicht gehalten.

Für mehr Information zu diesem Kloster:
https://de.wikipedia.org/wiki/Kapuzinerkloster_Werne

Autor:

Renate Croissier aus Lünen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

19 folgen diesem Profil

3 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.