Ein Kommentar zur Europawahl von Christian Schaffeld
Die Vernunft siegt!

Christian Schaffeld äußert sich zur Europawahl.
  • Christian Schaffeld äußert sich zur Europawahl.
  • Foto: Klaus Bednarz
  • hochgeladen von Christian Schaffeld

Ein Kommentar von Christian Schaffeld

Wie kann es sein, dass eine offenkundig rechtsextreme Partei wie "Die Rechte", als eine demokratisch wählbare Partei angesehen wird? Eine Partei, die von einem mehrfach vorbestraften Neonazi gegründet wurde und bei der Europawahl am Sonntag eine 90-jährige inhaftierte Holocaustleugnerin als Spitzenkandidatin aufstellt? Die Partei braucht sich nicht hinter ihren Worthülsen zu verstecken, bereits beim ersten Hinschauen wird ihr Ziel transparent: Rechte Hetze.

Kommunen handeln richtig

Die Kommunen handelten in der vergangenen Woche also genau richtig, indem sie die Wahlplakate abhängen ließen und Strafanzeige erstatteten. Auch die Stadt Oberhausen demonstriert zur Zeit ihre moralische Pflicht gegenüber den Bürgern, indem sie die Plakate am heutigen Freitag, 24. Mai, aus dem Stadtbild entfernen lässt. "Israel ist unser Unglück" ist kein Wahlslogan, sondern ein antisemitischer Aufruf zur Hetze. Zwar behauptet die Partei in ihrem Wahlprogramm, das Grundgesetz sei "oberstes Gebot", jedoch wird dieses nur wenige Sätze später mit Füßen getreten. "Volksverräter abstrafen", "Einwanderung stoppen", "deutsche Sprache sichern" und "Kein Islamunterricht an Schulen" zeigen das rassistische Gedankengut der Partei.

Geht wählen!

Daher mein Appell: Gehen Sie zur Wahl und setzen ein Zeichen gegen Rechts. Denn Rechts ist keine Alternative! Ihre Stimme kann zu einem geeinten Europa beitragen. Am Ende siegt immer die Vernunft!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen