Besprechung

Beiträge zum Thema Besprechung

LK-Gemeinschaft
Besuch auf der Neuen Zeche Westerholt
Investorentour Ruhr der Business Metropole Ruhr (BMR)
GE. Investoren aus der Immobilienbranche und städtische Vertreter aus Gelsenkirchen und Herten waren im Rahmen der Investorentour Ruhr zu Besuch auf dem ehemaligen Bergwerk Lippe, das in Zukunft als „Neue Zeche Westerholt“ zu einem Standort für Gewerbe, Dienstleistung und Wohnen entwickelt wird. An kaum einem Ort ist die Erinnerung an die Bergbaugeschichte des Ruhrgebietes gegenwärtiger, als auf dem früheren Zechengelände, auf dem ein Großteil der gründerzeitlichen Backsteingebäude und die Struktur der Gründungsanlage erhalten geblieben sind.

„Die Zeche Westerholt war die letzte, die auf Gelsenkirchener Stadtgebiet geschlossen wurde, und noch heute ist das Zechenareal mit seinen attraktiven Backsteingebäuden und der Nähe zum neuen Stadtteilpark Hassel ein besonderes“, so Gelsenkirchens Oberbürgermeister Frank Baranowski. „Es gibt hier große Potenziale für spannende Ansiedlungen und Entwicklungen, die wir jetzt vorantreiben wollen – und nicht zuletzt gibt es hier auch noch ein wenig Ruhrgebiets-Romantik.“

Seit Ende 2008 stehen auf der Zeche Westerholt die Räder still. Seit dieser Zeit arbeiten die Städte Gelsenkirchen und Herten für das auf der Stadtgrenze gelegene Areal gemeinsam mit der RAG Montan Immobilien an Programmen und Plänen für die Nachnutzung der ehemaligen Zeche. Dieses Vorhaben „Neue Zeche Westerholt“ gilt als eine der zentralen Zukunftsaufgaben der beiden Städte Gelsenkirchen und Herten, die sie in Zusammenarbeit mit der RAG Montan Immobilien angehen. Dabei ist die Entwicklung des Standortes nicht nur für die angrenzenden Stadtteile Gelsenkirchen-Hassel, Herten-Westerholt und Herten-Bertlich und die beiden Städte von Bedeutung. Der Standort soll auch im Rahmen einer regionalen Entwicklungsstrategie ein besonderes Profil entwickeln.

„In den nächsten Jahren wird sich das ehemalige Zechengelände Westerholt 1 / 2 zu einem Standort entwickeln, der Unternehmen und Menschen eine neue Heimat bietet, für die einen als Gewerbe- und Dienstleistungsareal, für die anderen als attraktives Wohnquartier. Ende 2008 wurde die Schachtanlage stillgelegt. Mit der von den Städten Gelsenkirchen und Herten, sowie der RAG Montan Immobilien in Gründung befindlichen Projektgesellschaft „Neue Zeche Westerholt“ soll jetzt der entscheidende Impuls für die Entwicklung des Areals gegeben werden. Nach der Eröffnung der Torhäuser im vergangenen Jahr, hoffen wir schon bald auf die nächsten konkreten Schritte“, sagt Ulrich Wessel, Geschäftsführer der RAG Montan Immobilien. 

Der erst kürzlich eröffnete Stadtteilpark Hassel, der Stadterneuerungsprozess Hassel. Bertlich. Westerholt und die Neue Zeche Westerholt sind Teile eines Interkommunalen Integrierten Handlungskonzepts Gelsenkirchen-Hassel und Herten-Westerholt/Bertlich. Das 39 Hektar große Areal der ehemaligen Kokerei Hassel ist seit 2016 durch die RAG Montan Immobilien aufwendig saniert und zu einem Park mit Grünflächen, Wegsystem, Freizeitanlagen und einem kleinen See umgestaltet worden.

Bürgermeister Fred Toplak, Stadt Herten: „Die Neue Zeche Westerholt spielt eine bedeutende Rolle für die wirtschaftliche Entwicklung in Herten und der Region. So wie die Kohle über 100 Jahre unsere Stadt geprägt hat, so stehen unsere ehemaligen Zechenstandorte nun für eine Zukunft durch Innovation und Aufenthaltsqualität.“

Zum bereits dritten Mal bot die Business Metropole Ruhr (BMR) den Städten des Ruhrgebiets die Möglichkeit, sich an der Investorentour Ruhr zu beteiligen und ein Entwicklungsprojekt vor Ort zu präsentieren. Ziel war es, den regionalen und nationalen Vertretern der Immobilienwirtschaft in einer kompakten Tour an einem Tag spannende Projekte im Ruhrgebiet vorzustellen. Insgesamt beteiligten sich neun Kommunen, eingeteilt in drei Touren à drei Kommunen, daran. Die Wirtschaftsförderung Gelsenkirchen nahm mit dem Standort Neue Zeche Westerholt als interkommunales Projekt in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsförderung Herten an der Veranstaltung teil. Die teilnehmenden Investoren besuchten an diesem Tag zuvor noch Projekte in Bottrop und Oberhausen. 

Eckdaten Neue Zeche Westerholt 
Das gesamte Gelände der NZW ist 39 ha groß; davon befinden sich rund 33 ha im Besitz der RAG AG und rund 4 ha im Besitz der DB AG. Die restlichen 2 ha sind angrenzender Straßenraum, öffentliche Fläche und Eigentum
Das Nutzungskonzept aus dem Masterplan ist bereits in den planungsrechtlichen Rahmenplan übersetzt und unterteilt die Fläche in Gewerbe, Mischgebiet, Stadterweiterung und Wohnen. Geplant ist zudem Einzelhandel in der Nähe der zukünftigen S-Bahnhaltestelle der S9
Der Gesamtprojekt NZW soll in drei Bauphasen zu je drei bis vier Jahren über einen Zeitraum von zehn bis zwölf Jahren umgesetzt werden

Bild zum Artikel Besuch auf der Neuen Zeche Westerholt
Besprechung in der alten Kaue. Bildrechte: Stadt Gelsenkirchen - Hansjürgen Smit

Bild zum Artikel Besuch auf der Neuen Zeche Westerholt
Investoren aus der Immobilienbranche und städtische Vertreter aus Gelsenkirchen und Herten waren im Rahmen der Investorentour Ruhr zu Besuch auf dem ehemaligen Bergwerk Lippe, das in Zukunft als „Neue Zeche Westerholt“ zu einem Standort für Gewerbe, Dienstleistung und Wohnen entwickelt wird.
2 Bilder

Besuch auf der Neuen Zeche Westerholt
Investorentour Ruhr der Business Metropole Ruhr (BMR)

 Investoren aus der Immobilienbranche und städtische Vertreter aus Gelsenkirchen und Herten waren im Rahmen der Investorentour Ruhr zu Besuch auf dem ehemaligen Bergwerk Lippe, das in Zukunft als „Neue Zeche Westerholt“ zu einem Standort für Gewerbe, Dienstleistung und Wohnen entwickelt wird. An kaum einem Ort ist die Erinnerung an die Bergbaugeschichte des Ruhrgebietes gegenwärtiger, als auf dem früheren Zechengelände, auf dem ein Großteil der gründerzeitlichen Backsteingebäude und die...

  • Gelsenkirchen
  • 28.08.20
Kultur
Video

Eliot Quartett vs Popmusik - Gedanken eines Aufgeschlossenen
Von der Bewunderung für klassische Musikanten

Warum bin ich eigentlich hier? Hier im Bühnenhaus, meine ich, wo das Eliot Quartett konzertiert. Obwohl ich doch gar keine Ahnung von klassischer Musik habe. Warum tue ich das? Erklärungsversuche. Mögliche Antworten auf eingangs gestellte Frage wären diese: Weil Max Brandt vom Städtischen Musikverein mich eingeladen hat. Weil auch meine Gattin gerne mal Klassik hört. Weil ich ab und zu was ganz Anderes machen will. Weil Paul Borgards vom Bühnenhaus immer so nett grüßt. Oder weil ich mich...

  • Wesel
  • 10.02.20
  • 2
Kultur
2 Bilder

Wie ein unterhaltsames Trio auch ein extrem kleines Publikum zufriedenstellen kann
Daddy Longleg: Perlen der Musikgeschichte durch den Emmericher Stilwolf gedreht

Stellt Euch vor, Ihr macht 'ne Fete und keiner kommt. Jede Menge Psychostress bei der Planung, später die Einladungen, Deko-Schnickschnack, Häppchen und so. Die Aufregung, kurz bevor's losgeht. Das kann an die Nieren gehen. Kommt ganz drauf an, wie man gestrickt ist. Und dann der GAU: Auf den letzten Drücker sagen 40 von 50 Geladenen ab. So ähnlich fühlen sich Bands (und übrigens auch Veranstalter), die ein Konzert machen, bei dem eine entscheidende Sache fehlt: das Publikum. Ihr fragt Euch,...

  • Wesel
  • 23.11.19
  • 1
Kultur
Wie immer geschmackvoll gedresst: Stoppok!
6 Bilder

Gelungene Gratwanderung zwischen Rockpoetik und Mitklatschliedchen im Scala-Kino
Stoppoks Wohnzimmer-Konzert: Viel "Sunny Side of the Street" mit ein bisschen "Leck mich am Arsch"

Lange keinen Brief mehr geschrieben. So mit der Hand, meine ich. An wen auch? Rechnet doch keiner mit. Außer der Stoppok, der is' irgendwie so herrlich old school. Jau, dem schreib' ich ... Also, lieber Stoppok, was für 'ne feine Sache, dein Auftritt in Wesel. Kann mir so aus der Hüfte keinen vorstellen, der besser in unser Kulturwohnzimmer passt als du! Und sich in "diese Klitsche" (hast du selber sagt, nä?) zu trauen, das muss man erstmal bringen. Aber mit sowas hast du kein Problem, das...

  • Wesel
  • 07.11.19
  • 2
  • 1
Kultur
Das Foto von Mathias Richling stammt von der Homepage des Künstlers (Lanju Design).

Richlings ruppige Rollenspiele: Schönen Dank für die trumpig-trottelige Merkel-Macron Show!

Den Mann kann man schwerlich zitieren. Zu kompliziert, den Widersinn seiner Gedankenfolgen retrospektiv in Worte zu fassen. Da müsste man schon ein Aufnahmegerät bemühen - aber das ist ja verboten in den heiligen Hallen der Weseler Kultur. Das Bühnenhaus hatte sich vollends gefüllt zum Auftritt von Mathias Richling. Zwar machte der frühsommerliche Wärmeeinbruch so manchen Zuhörer ein wenig müde, doch vermochte es das Baden-Württemberger Stehaufmännchen dennoch, sein Auditorium blendend zu...

  • Wesel
  • 20.04.18
  • 1
  • 2
Kultur
Mit ihrem Can Can begeisterten Laure Bontaz und das Apollo Ballett. 
Foto: Roncalli's Apollo Varieté
5 Bilder

Roncalli's Apollo Varieté feiert 20-jähriges Bestehen mit "Jubilé à Paris": Can Can zum Geburtstag

Bekannte Gesichter präsentiert Roncalli's Apollo Varieté seinen Zuschauern in "Jubilé à Paris". In dem neuen Programm, das zum 20-jährigen Bestehen des Varietés unter der Rheinkniebrücke konzipiert wurde, gibt es ein Wiedersehen mit einigen Künstlern, die schon in den Vorjahren das Publikum zu begeistern wussten. Fehlen dürfen da nicht Laure Bontaz und Gregory Bellini. Die beiden führten vor fünf Jahren mit Charme durch das Programm "Paris - C'est la vie". Sie dieses Mal auch wieder mit starker...

  • Düsseldorf
  • 18.08.17
Kultur
Der Koffer ist gepackt. Sie (Fiederike Tiefenbacher) muss sich von ihrem Mann verabschieden, weil sie Jüdin ist.
5 Bilder

Viel Beifall für "Furcht und Elend des Dritten Reiches" in Dortmund

Durch drei Fenster beobachten Zuschauer im Megastore, wie vor über 70 Jahren die Diktatur Nazideutschlands in den Alltag der Menschen kroch. Ist das weltweite Grauen der 40er Jahre vergessen? Nein, mit „Furcht und Elend des Dritten Reiches“ erweckt es Regisseur Sascha Hawemann auf der Bühne des Dortmunder Theaters zum Leben, erschreckend aktuell. Im Exil schrieb Bertholt Brecht diesen Zyklus von szenischen Einaktern gegen den Faschismus als Exempel politischer Dramatik, das zum „eigreifenden...

  • Dortmund-City
  • 11.12.16
  • 1
Überregionales

Jahresrückblick beim Basislöschzug 5

Hüsten / Müschede. Am Samstagabend kamen die Angehörigen des Basislöschzugs (BLZ) 5, der aus dem Löschzug Hüsten und der Löschgruppe Müschede besteht, zu ihrer diesjährigen Jahresdienstbesprechung in der Müscheder Schützenhalle zusammen. Neben den Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmännern, den Angehörigen der beiden Jugendfeuerwehrgruppen sowie der Ehrenabteilung konnte der Basislöschzugführer Brandoberinspektor Michael Wiesenthal auch den Leiter der Kirchengemeinde Pfarrer Dietmar Röttger, aus der...

  • Arnsberg
  • 20.03.16
LK-Gemeinschaft
Wäre es vermessen zu bemerken, dass die Aufschrift auf Moritz Hußmanns Kappe der Programmtitel für dieses Foto sein könnte? Krass, oder?!
2 Bilder

Chris Talls derbe Dreistunden-Show mit sympathisch-frecher Publikumsverarsche

Kann man den überhaupt korrekt zitieren? Ich glaube nicht! Bis heute dachte ich, Jochen Malmsheimer hätte viel Text. Das muss ich ab sofort relativieren. Nein, kein Zweifel: Chris Tall ist der neue König der Vielsprecher - und dazu noch extrem witzig! Klar, man muss derbe Ausdrücke mögen, denn der 24-jährige Hamburger mag sie auch, die Wörter mit -itten, -icken, -otze, und -umsen. Aber den Komödianten schert's sowieso nicht die Bohne, was irgendwer eventuell zu meckern hätte. Sein Respekt fürs...

  • Wesel
  • 16.03.16
  • 2
  • 3
Kultur

Thorsten testet: Black Star Riders- The Killer Instinct (CD)

Das Konzept, welches die Black Star Riders verfolgen, passt prima in unsere Zeit, die die Unsterblichkeit zu erringen, als höchstes Gut feiert. Die Black Star Riders waren mal Thin Lizzy, natürlich ohne Legende Phil Lynott, und führen nun unter einem neuen Namen mit neuen Songs genau diese Linie von Phil weiter, in dem sie Songs komponieren, die die Marke (sagt man heute leider so) Thin Lizzy weiter führen. Das Konzept, den Namen zu ändern, weil sie neue Songs veröffentlichen wollen, wäre...

  • Herten
  • 29.01.15
  • 2
Überregionales
Die beförderten und geehrten Angehörigen des Basislöschzugs 5 mit dem stellv. Leiter der Feuerwehr Martin Känzler, Bürgermeister Hans-Josef Vogel und der stellv. Landrätin Ursula Beckmann.

Feuerwehren aus Hüsten und Müschede sind intakte Gemeinschaft

Müschede/Hüsten. Am Samstag, den 12. April fand bereits zum zweiten Mal die gemeinsame Jahresdienstbesprechung des Basislöschzugs 5 Hüsten/Müschede der Feuerwehr der Stadt Arnsberg statt. Hierzu konnte Basislöschzugführer Brandinspektor Michael Wiesenthal unter anderem den stellvertretenden Leiter der Arnsberger Feuerwehr, Stadtbrandinspektor Martin Känzler, den Bürgermeister der Stadt Arnsberg Herrn Hans-Josef Vogel, die stellvertretende Landrätin des Hochsauerlandkreises Frau Ursula Beckmann...

  • Arnsberg
  • 14.04.14
Kultur
Wie beim Bachelor-Casting: Verrückte Mädchen auf der Suche nach dem Prinzen. Und am Ende gewinnt ein vom Schicksal geschlagener Putzteufel.
4 Bilder

Und wenn sie nicht gestorben sind...

Nein, hier wird gemetzelt und gemordet und die Frage gestellt, warum es denn immer gut ausgehen sollte. Auf der bewegten Bühne in „Republik der Wölfe“ blicken die Zuschauer am Premiereabend direkt in den Abgrund. Dieses skurrile Märchenmassaker mit Musik ist ein schneller, einziger Albtraum.Denn ihre Märchenmacher schickt Regisseurin Claudia Bauer mit der Kettensäge los. Schnell wird der dunkle Wald rot - in Blut getaucht. Dornröschen wacht nicht auf und die Prinzessin vergewaltigt ein Frosch....

  • Dortmund-City
  • 17.02.14
  • 1
Kultur
Die Königinnen und Könige der Selbstinszenierung singen, bis dier Kantine wackelt.
6 Bilder

Dortmund feiert seine "Drama Queens"

Bravo-Rufe, stehende Ovationen, tanzende Zuschauer in den ersten Reihen und jede Menge Beifall. Das Dortmunder Schauspiel hat in 110 Minuten sein Publikum mit der neuen Revue restlos begeistert. Mit neuen Songs aus der Schauspielkantine setzt das Theater nicht nur in Sachen Adrenalin noch einen drauf. Zu schade, dass dieser Liederabend mit Livemusik in diesem Jahr nur vier Mal auf dem Spielplan steht. Da gilt es Karten zu sichern. Etwa für Silvester, denn dieser Abend mit Paul Wallfischs Band,...

  • Dortmund-City
  • 06.10.13
Kultur
Rotkäppchen will frei sein. Ist sie aber nicht: Eins ums andere Mal metzelt sie auf der Bühne den Erklär-Bären nieder.
5 Bilder

Wenn Rotkäppchen den Erklärbären erschießt

Und täglich grüßt das Murmeltier: Wenn die Zuschauer im Schauspielhaus Platz nehmen, um "Das goldene Zeitalter" zu erleben, begeben sie sich in eine skurille Endlosschleife. Roboterartig kommen sechs Schauspieler wie blonde Anime-Puppen die Treppe herunter. Und fahren mit einem Aufzug wieder hinauf. Geduld ist gefragt, bei Kay Voges ungewöhnlicher Uraufführung mit dem Untertitell "100 Wege, um dem Schicksal die Show zu stehlen". Und während der Regisseur für alle sicht- und hörbar mitten aus...

  • Dortmund-City
  • 21.09.13
Überregionales
Eine Liebeserklärung an die Fans: Der Dokumentarfilm "Wir die Wand" ist nach seinem Kinostart auch am Donnerstag, 3. Oktober, um 21.45 Uhr im WDR-Fernsehen zu sehen.
8 Bilder

Liebeserklärung an die BVB-Fans im Fernsehen

Die Süd, die schwarz gelbe Wand ist Legende. Nun widmete der WDR Dortmunds Stehtribüne eine Hommage. Einen ganzen Kinofilm über die Liebe zum Fußball ohne Ball und Spieler. Bei der Premiere im CineStar gab es begeisterten Applaus, am Feiertag, 3. Oktober, läuft der Film erstmals im WDR-Fernsehen um 21.45 Uhr. Auch BVB-Profi Kevin Großkreutz, mit dem kleinen Bruder im Kino, war begeistert: "Das war überragend!", sagt er. Und der Dortmunder Junge erzählt, dass er so einige auf der Leinwand...

  • Dortmund-City
  • 02.09.13
Kultur
Wird Forscher Fred Stiller (Frank Genser) mit Eva (Bettina Lieder) glücklich? Sein Blick lässt Böses erahnen.
3 Bilder

„Welt am Draht" fesselt nicht

Auf der dunklen Bühne tauchen Figuren aus dem Nebel auf. Wie Schaufensterpuppen starren sie minutenlang in ein helles Licht. Sind das Menschen oder sind die gar nicht echt? Wie in Matrix, Total Recall und der Truman Story fragt sich in der Uraufführung „Welt am Draht" der Protagonist, ein junger Forscher, ob seine Welt wirklich ist oder nur aus Bits und Bytes besteht. Doch der von Rainer Werner Fassbinder 1973 gedrehte visionäre Thriller vom Auftauchen aus einem Traum, verliert in der grotesken...

  • Dortmund-City
  • 04.06.13
Überregionales
Wehrführer Bernd Löhr befördert Karl-Josef Kückenhoff
zum Brandoberinspektor und ernennt ihn zum
Leiter des Basislöschzugs 4.
3 Bilder

Löschgruppe Herdringen ist für künftige Aufgaben gut aufgestellt

Herdringen. Die Löschgruppe Herdringen kam am Samstag, den 02.02.2013 nach dem gemeinsamen Kirchgang zu Ehren der Schutzpatronin St. Agatha zu ihrer Jahreshauptdienstbesprechung im Feuerwehrgerätehaus Herdringen zusammen. Als Gäste konnten der Arnsberger Wehrführer Bernd Löhr, Ratsmitglied Michael Brüne und Vikar Dominik Niemiec begrüßt werden. Besondere Freude bereitete der Besuch von Pastor Franz-Josef Aßmann am Vorabend seiner Pensionierung. Karl- Josef Kückenhoff überreichte ihm ein Präsent...

  • Arnsberg-Neheim
  • 04.02.13
Kultur
Was führt bloß der plötzlich aufgetauchte Neffe im Schilde? Sieht er nicht aus wie...
5 Bilder

Großer Applaus für Broadway-Erfolg

Auch über 70 Jahre nach dem Bühnenerfolg des Broadway-Schlagers "Arsen und Spitzenhäubchen" ist die Krimikomödie im Dortmunder Theater ein Kracher. Mit großer Spielfreude präsentiert das Ensemble das Kultstück des Meisters des schwarzen Humors. Biederes Bürgertum prallt auf nacktes Entsetzen, als Mortimer erkennen muss, das seine beiden bezaubernden Tanten nicht nur eine Leiche im Keller haben. In einer wunderschönen Bühne von Daniel Roskamp, liebevoll ausgestattet von Michael...

  • Dortmund-City
  • 31.12.12
Kultur
Verzweifeltes Liebespaar versponnen im Netz der Intrigen: Luise (Bettina Lieder) mit Ferdinand (Christoph Jöde).
2 Bilder

Klassiker neu inszeniert

Kann die bedingungslose Liebe eines jungen Paares das vernichtende Feuer aus teuflischen Intrigen überleben? Die moderne Interpretation von Schillers „Kabale und Liebe“ gibt Samstagabend im Schauspielhaus die Antwort. Gestern ausverkauft, gibt es heute, 27. Oktober, noch Restkarten für die Inszenierung von Jean Claude Berutti, die bereits bei der Premiere begeisterten Applaus erntete. Entstaubt und mit harten Heavy Metal-Klängen betont kommt Schillers tragisches Trauerspiel den vielen...

  • Dortmund-City
  • 26.10.12
Kultur
Ganz viel Applaus gab es für das Ensemble von Cantina Adrenalina, den Lampenfieberabend mit Musik im Schauspielhaus.
3 Bilder

Stehende Ovationen für "Cantina"

"Strike!" freut sich Regisseur Christian Quitschke am Premiereabend über stehende Ovationen für seine "La Cantina Adrenalina". Lampenfieberabend mit Musik nennt das Theater seinen neuesten Coup, der die Zuschauer im Schauspielhaus begeisterte. Klar, die tolle Theaterband spielt mit und sicher ist auch das Ebsemble grandios und stark bei Stimme. Wenn die Dortmunder schon beim Fußball verlieren, sollen sie einen Hamlet sehen und was für einen: Einen, der Hammer-Hits als Hinter-den- Kulissen-Revue...

  • Dortmund-City
  • 20.10.12
Kultur
Als Leiter des Fortgangs sammelt Sebastian Graf  in einem unmöglichen Theaterstück, gefilmt von Daniel Hengst,  „Einige Nachrichten aus dem All“.
3 Bilder

Ganz großes Kino

Gelbe und blaue wuschelige Aliens halten sich kichernd den Bauch am Hiltropwall. Sie sind bestimmt aus dem Schauspielhaus ausgebüxt, denn da lief erstmals „Einige Nachrichten ans All.“ Eine gefeierte und absurde Premiere legte Kay Voges mit tollen Texten aus dem preisgekrönten Stück von Wolfram Lotz hin. „Wie sie schon sehen bleibt diese Bühne leer“, kündigte er seinem verdutzen Publikum an. Er machte das Unmögliche möglich. Theater, das eigentlich keines ist. Das Ganze spielt während einer...

  • Dortmund-City
  • 17.09.12
Kultur
Der See, das Stadion, das U und Zollern, das Vierer-Team (hier drei davon) ermittelt beim ersten Fall im „neuen“ Dortmund, das Ruhrgebietsklischee folgt später am Taubenschlag.
3 Bilder

Dortmund im Fadenkreuz

Von Anne Katrin Hüsken. Es ist 20 Uhr 15. Nicht Sonntag, sondern Freitag. Heimatstolz pocht das Herz, während es durch die allerorts mit Fadenkreuzen verzierte Evonik-Lounge des Meisterstadions getragen wird und überglücklich ist, in einem der 1200 Erwählten zu schlagen, die heute Abend hier sein dürfen. Tief im Westen gibt die untergehende Sonne alles, um die Blicke durch die gläserne Front auf sich zu ziehen, doch alles blickt gen Osten, denn hier ist sie aufgebaut: die große Leinwand, auf...

  • Dortmund-City
  • 21.08.12
Kultur
Willkommen beim Crashtest: Ab sofort sind Sie alle Aktien und sollten versuchen, Ihren Wert zu steigern.
18 Bilder

Spannendes Nordstadtspiel

Man nehme ein junges lebendiges Viertel, 60 engagierte Bewohner und 77 neugierige Zuschauer. Mit der Premiere „Crashtest Nordstadt mach mein Spiel“ lockt das Theater seine Besucher tief in Dortmunds umstrittenstes Viertel. Statt in den Schauspielhaussessel schickt Regisseur Jörg Lukas Matthaei seine Zuschauer kreuz und quer durch die Nordstadt. In grüne Hinterhöfe, quer durch Gärten, zu Tatorten, ins Hinterzimmer einer alten Kirche und in ein Kassenhäuschen, aus dem das Foyer eines...

  • Dortmund-City
  • 16.06.12
Kultur
Streit statt Schlichtung: Friederike Tiefanbacher, Ekkehard Freye, Axel Holst und Eva Verena Müller in „Gott des Gemetzels“.
2 Bilder

Grotesk: Gott des Gemetzels

Alles hätte so schön sein können: Ein junges Stück, dass nicht nur auf der Bühne sondern auch im Kino Erfolge feiert, ein Stück, dass klug und treffsicher mit herausragendem Humor den kultivierten Menschen als Berserker entlarvt. Doch wer sich in Marcus Lobbes Inszenierung von Yasima Rezas „Gott des Gemetzels“ auf die furiose Komödie freut, wurde enttäuscht. Umrahmt von riesigen Plüschtieren vorm Klopapiervorhang stolpern zwei Männer in Pumps und Minirock über riesige weiße Stufen, ihre...

  • Dortmund-City
  • 16.01.12
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.