BVDA

Beiträge zum Thema BVDA

Politik
CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak (links) mit BVDA-Geschäftsführer Dr. Jörg Eggers (Mitte) und BVDA-Vizepräsident Michael Simon.

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak würdigt Rolle der Anzeigenblätter
Den Zusammenhalt fördern

Zwei Drittel aller Bundesbürger lesen ein Anzeigenblatt: Keine andere Mediengattung erreicht so viele Leser. Anzeigenblätter tragen gesellschaftlich relevante Themen in alle Schichten der Bevölkerung und können Zusammenhänge in einer lesernahen Sprache erklären.  Dem Bundesverband Deutscher Anzeigenblätter (BVDA) gehören über 200 Verlage mit nahezu 900 Titeln und einer Wochenauflage von 63,6 Mio. Exemplaren an. Damit repräsentiert der BVDA drei Viertel der Gesamtauflage der deutschen...

  • 12.06.19
  •  18
  •  1
Überregionales
Beim bundesweiten „Durchblick“-Medienpreis wurden unsere Anzeigenblätter in der Kategorie „Innovation“ ausgezeichnet. Unser Bild zeigt bei der Preisverleihung in Berlin v.l. Moderatorin Anne Henning, Miriam Dabitsch (Head of Digital Content) und Martin Dubois (stv. NRW-Redaktionsleiter). Foto: BVDA

"Herz-Rasen": WM-Erinnerungen von Leser-Autoren ausgezeichnet
„Durchblick“-Preis für unsere Anzeigenblätter

Schicken Sie uns Ihre besondere Erinnerung an Fußball-Weltmeisterschaften: Dazu hatte unser Bundesliga-Tippspiel "Steilpass" vergangenes Jahr unsere Leser und Lokalkompass-User aufgerufen. Weit über 100 Einsendungen haben uns erreicht. 60 anrührende, bewegende oder witzige Beiträge haben wir ausgewählt und gemeinsam mit dem Essener Klartext-Verlag ein Buch daraus gemacht. Das wurde jetzt in Berlin mit dem Medienpreis "Durchblick" ausgezeichnet. Überschriften wie "Knast statt Bern", "Und...

  • Essen
  • 24.04.19
  •  9
  •  4
Überregionales
Ulrike Dieckmann, Ambulanter Hospizdienst Kamen
2 Bilder

Möchten Sie gerne schwerkranken Menschen helfen?

Das geht uns alle an: Barbara Divis, Ulrike Dieckmann und eine Gruppe ehrenamtlicher Helfer*innen des Ambulanten Hospizdienst Kamen machen dieses schon seit Jahren. Sie bieten eine ambulante Sterbebegleitung in Kamen, Bergkamen und Bönen an. Diese wertvolle ehrenamtliche Tätigkeit wird immer mehr nachgefragt und so sucht der ambulante Hospizdienst Kamen dringend ehrenamtliche Mitarbeiter, die diese wichtige Arbeit wahrnehmen möchten. Gerne würde man es sehen, wenn sich auch jüngere Menschen...

  • Kamen
  • 14.09.17
Ratgeber
Unsere Agentin Schlaumeise war im Namen des Wissens unterwegs und wurde mit der Brot-Aktion für Schulklassen vom Bundesverband Deutscher Anzeigenblätter dafür ausgezeichnet.

Preis für unsere Agentin Schlaumeise

Gleich drei Titel der FUNKE MEDIENGRUPPE sind jetzt mit dem Durchblick-Preis des Bundesverbandes Deutscher Anzeigenblätter (BVDA) ausgezeichnet worden. Die begehrte Auszeichnung für besonderes publizistisches Engagement ging an den Allgemeinen Anzeiger (Erfurt), die Berliner Woche und die Westdeutsche Verlags- und Werbegesellschaft (WVW), zu der auch der Lokalkompass und die ORA (Ostruhr Anzeigenblatt Gesellschaft) gehören. Preis auch für den besten Film In der Kategorie „Beste...

  • Essen-Süd
  • 12.04.17
  •  8
  •  23
Überregionales
Die Glückauf-Halle wurde kurzfristig als Notunterkunft für Flüchtlinge hergerichtet. Nun wird eine Halle in Röttgersbach weitere Unterkunft.

Update 10: Glückauf-Halle Homberg: Lösungen für Veranstaltungen und Hallenzeiten teilweise gefunden

Seit Ende September dient die Homberger Glückauf-Halle rund 200 Asylbewerbern als Notunterkunft. Unmittelbar nach Bekanntwerden versprach Oberbürgermeister Sören Link, dass die Stadt umgehend Kontakt zu den betroffenen Vereinen und Veranstaltern aufnimmt, um über Ausweichmöglichkeiten zu sprechen. Gleichzeitig verhandelte er mit dem Land über eine entsprechende Übernahme der durch die Belegung der Halle verbundenen Kosten, verursacht auch durch die erforderliche Verlagerung von Veranstaltungen....

  • Duisburg
  • 28.10.15
  •  1
Politik
“Wir haben ein Jahr in Todesangst gelebt”, erklärt Lazgin. Selbstmordanschläge auf offener Straße machten ein geordnetes Leben unmöglich. Und das sollte nicht die Zukunft sein, auch nicht für die zweite Tochter Dalgene(3).
5 Bilder

Flüchtlingsschicksal in Unna-Massen: "Hier könnte das Leben sein"

Ein Gespräch in der Erstaufnahmeeinrichtung in Massen "In Deutschland könnte das Leben sein" - Flüchtlingsfamilie aus Syrien hofft auf Zukunft im Abendland IS-Terror treibt Familie in Todesangst aus ihrem Heimatland - "Deutschland könnte das Leben sein" “Mit Syrien ist es vorbei”, sagt Lazgin Ahmed(30) und meint sein Heimatland und das seiner Familie. Dort ist er geboren, besuchte die Schule und lernte den Beruf des Metallfacharbeiters. Zuletzt schweißte er Rutschen für das traditionelle...

  • Holzwickede
  • 28.10.15
Politik
Landrat Ansgar Müller setzt auf eine beständige Willkommenskultur.
2 Bilder

Landrat Ansgar Müllers Blick auf die Probleme der Flüchtlingskrise im Kreis Wesel

Landrat Dr. Ansgar Müller freut sich, dass das Land Wort hält und den Kommunen die Kosten für die Unterbringung und Betreuung der zugewiesenen und auch der geduldeten Flüchtlinge schnell und unbürokratisch erstatten wird. „Dies ist ein positives Signal, das die bisherigen Kraftanstrengungen unserer 13 Kommunen honoriert und sie motiviert, weiterzumachen. Ich hoffe, dass der heutige Flüchtlingsgipfel in Düsseldorf weitere Fortschritte bringt“, so der Landrat. Er fordert, Flüchtlingen mit...

  • Wesel
  • 23.10.15
  •  1
  •  2
Überregionales
Nicht nur beim Apfelmus kochen sind Birgit Schäfer, Diamond Samse und Heinz Coenen ein eingespieltes Team. Familie Schäfer-Coenen aus Waltrop hat dem 25-jährigen Flüchtling aus Nigeria vorübergehend ein neues Zuhause gegeben.

Waltroper Familie nimmt jungen Flüchtling bei sich Zuhause auf

Die ehrenamtliche Hilfe für Flüchtlinge in Waltrop läuft auf Hochtouren. Wachsende Sorge bereiten der Stadt jedoch schon jetzt fehlende Unterbringungsmöglichkeiten, daher werden private Wohnungen dringend gesucht. Eine Waltroper Familie nahm vor sechs Wochen kurz entschlossen einen jungen Nigerianer in ihrem Haus auf. „Unser Sohn David, der nicht mehr bei uns wohnt, brachte uns auf die Idee, sein Zimmer einem Flüchtling zu überlassen“, erzählt Birgit Schäfer. Zuvor hatte er gemeinsam mit...

  • Waltrop
  • 20.10.15
  •  1
Überregionales
Yamoussa Sylla in Aktion: Fußball ist der Ausgleich zum Beruf.

"Habe meinen Traumberuf gefunden"

Sein Traumberuf ist Metallbauer. Als Yamoussa Sylla (22) 2009 nach Deutschland kam, war er völlig alleine. Dass er hier mitten im Leben stehen würde, war für den damals 16-Jährigen nicht absehbar. Jetzt absolviert er in einem Schwerter Betrieb eine Ausbildung und ist ziemlich glücklich, aber das Leben in Deutschland ist für ihn nicht konfliktfrei. Schwerte. Bei der WBG-Blechverarbeitungs-GmbH in Schwerte ist er der erste Flüchtling, der in Schwerte eine Ausbildung erhält. Der junge Mann aus...

  • Schwerte
  • 19.10.15
Kultur
Verbindendes Element: Durch seine Musik fand Jouyan Tarzaban neue Freunde und fühlte sich in seiner neuen Heimat schnell zu Hause.
2 Bilder

"Musik hat mir den Start ungemein erleichtert": Mit 16 kam Jouyan Tarzaban nach Deutschland

„Die Liebe zur Musik liegt bei mir wohl im Blut“, erzählt Jouyan Tarzaban. Der 24-Jährige wuchs im Iran auf. Mit 16 Jahren kam er nach Deutschland. Sein Vater war Klavier- und Gitarrenlehrer im Iran. „In unserem Wohnzimmer lagen also immer irgendwelche Instrumente, an denen ich mich ausprobieren konnte. Mein Wunsch, selbst Musik zu machen, kam dann mit der Zeit ganz automatisch.“ Ein Ziel, das er akribisch verfolgte. Mit acht Jahren beherrscht Jouyan das Keyboard, mit zehn die...

  • Iserlohn
  • 16.10.15
  •  1
Überregionales
Überglücklich in dér neuen Essener Wohnung ist die siebenköpfige syrische Familie Al Jashi (nicht alle anwesend). Fotos: Privat
5 Bilder

Flüchtlinge: Kirche packt an

Kritik an Stadt: Verwaltungsapparat überfordert – Beispiel syrische Familie! Werner Sonnenberg ist ein besonnener Mensch. Aber jetzt platzte dem ev. Pfarrer, Essen-Frohnhausen, doch fast der Kragen. Jeder weiß - für Flüchtlinge werden händeringend Räumlichkeiten gesucht. Die Kirchengemeinde hatte eine Wohnung der Stadt angeboten. Doch - bis endlich eine syrische Flüchtlingsfamilie dort einzog, zeigt die blanke Stadtüberforderung: „Sie hat ihr Versprechen nicht gehalten.“ Wie schwer die...

  • Essen-West
  • 15.10.15
  •  3
  •  5
Politik
2 Bilder

Aktuell 645 Flüchtlinge auf dem Weseler Trapp-Gelände / Appell an Ärzte im Ruhestand

Am späten Mittwochabend (46) und am frühen Donnerstagmorgen (89) sind weitere 145 Flüchtlinge mit Bussen zur Notunterkunft des Landes NRW an der Trappstraße in Wesel gekommen. Damit befinden sich dort nunmehr insgesamt 645 Flüchtlinge. Bekanntlich wurden in den vergangenen Tagen die ersten 488 Flüchtlinge von der Notunterkunft in andere Einrichtungen verlegt. Die meisten kamen nach Kerken-Stenden, von wo aus sie in andere Einrichtungen in NRW verteilt werden. Die übrigen Flüchtlinge wurden...

  • Wesel
  • 15.10.15
Überregionales
Die beiden Flüchtlinge aus Eritrea genieren sich nicht, sie befürchten einfach, dass durch einen dummen Zufall ein Bild im Internet in die falschen Hände gerät und ihre Familien in der alten Heimat dadurch mit Repressalien zu rechnen hätten.

Suche nach der neuen Heimat

Im Harz ist es wunderschön. An der Ostsee ist es herrlich. In Xanten am Niederrhein grandios. Überall in Deutschland, auf der Welt, gibt es wunderbare Flecken, an denen man sich wohlfühlen kann. Kann ein solcher Ort aber auch für Menschen, die etwa aus dem afrikanischen Eritrea zu uns geflüchtet sind, zu einer neuen Heimat werden? Asmara (42) und Massawa (26 / beide Namen geändert) berichten von ihrem schweren Schicksal. Derzeit werden Millionen Menschen aus ihrer Heimat vertrieben. Sie...

  • Xanten
  • 14.10.15
Überregionales
Werner Flack, Dr. Bärbel Beutner und Bruno Romeiks (v.l.) sind Flüchtlingskinder. Zwischen Herbst 1944 und Januar 1945 verließen sie mit ihren Familien ihre Heimat Ostpreußen. Das hat tiefe Wunden hinterlassen.
7 Bilder

Es gibt keine Mehrzahl von "Heimat" - oder doch?

Frühling 1945, der Krieg ist zu Ende und Millionen von Flüchtlingen, Vertriebenen und sogenannten „displaced people“ (zum Beispiel ehemalige KZ-Häftlinge, Wehrmachtssoldaten etc.) drängen nach Deutschland. Es werden insgesamt um die 24 Millionen Menschen sein, die bis Anfang der 50er Jahre eine neue Heimat in West- und Ostdeutschland finden müssen. Doch geht das überhaupt – eine zweite Heimat finden? „Es gibt schon im Sprachgebrauch keine Mehrzahl von Heimat – und genau so ist es auch“, ist...

  • Unna
  • 14.10.15
  •  1
Überregionales
Manchmal sind es die kleinen Dinge, die eine große Hoffnung in sich tragen.
2 Bilder

„In 100 Metern Ankunft“ - oder die Navigation in eine neue Heimat

Was bedeutet Heimat, was bedeutet zu Hause sein frage ich mich, als ich im Auto sitze und mein Navigationssystem starte - irritiert darüber, dass solche Systeme dafür erfunden wurden, an (s)ein Ziel zu gelangen. Ziel, Heimat? Besitzen Menschen auch so etwas wie ein Navigationssystem? Und was ist die Software? Unser Herz, unser Kopf? Die Scheibenwischer fahren monoton über die beschlagene Windschutzscheibe, Novemberregen im Oktober. „In 170 Metern biegen Sie rechts ab“, höre ich die...

  • Kamp-Lintfort
  • 14.10.15
  •  4
  •  8
Überregionales
Ehrenamtlich gibt die Langenbergerin Nüket Wonsak Deutschunterricht für Flüchtlinge.
3 Bilder

In der Sprache zu Hause

Mit sechs Jahren kam Nüket Wonsak nach Deutschland. Schnell hat sie in Velbert ihre neue Heimat gefunden - „dank der Hilfe vieler Menschen“, wie sie sagt. Heute gibt sie diese Hilfe zurück: Die 52-Jährige unterstützt Flüchtlinge dabei, in Deutschland heimisch zu werden. Noch gut erinnert sich die Langenbergerin an den Tag im Juli 1970, als sie - damals ein kleines Mädchen aus der Türkei - zum ersten Mal die Treppen zu ihrem neuen Zuhause erklimmt. „Es war ein regnerischer, kalter Tag und im...

  • Velbert
  • 14.10.15
Politik
Diana Lehnert engagiert sich in der Hertener Facebook-Gruppe.
7 Bilder

Herten und Westerholt: Heimat ist da, wo das Herz zuhause ist

Das Thema Flüchtlinge beherrscht die Schlagzeilen. Auch in Herten finden Menschen Aufnahme, die ihre Heimat verloren haben. Was nachdenklich macht. Was ist Heimat eigentlich: Ein Ort? Ein Gefühl wie Geborgenheit und Zugehörigkeit? Ob beim Westerholter Heimatverein, in der Hertener Facebook-Gruppe, im Geschichtskreis Schlägel & Eisen oder auf lokalkompass.de, der NachrichtenCommunity des Stadtspiegels im Internet, was man liest, hört und klickt, zeigt: Heimatliebe hat viele Gesichter. Und man...

  • Herten
  • 08.10.15
  •  5
Überregionales
Petra und Charalambas Patmanidou sind seit 1996 zusammen. Sie haben zwei erwachsene Töchter.
5 Bilder

Herten, Heimat und das Glück: „Ich liebe dich“ heißt „σ‘ αγαπώ“

Arbeiten zwei Länder zusammen, spricht man von einer binationaler Beziehung. Verbinden sich Firmen aus zwei Ländern, von einem Joint Venture. Bei Petra und Charalambas aus Herten ist es Glück. Seit Oktober 1976 sind sie ein Paar. Spannend, mit ihnen über Liebe, Kultur und Heimat zu sprechen. Als Petra damals ihren neuen Freund mit nach Hause brachte, war das für ihren Vater wie für Charalambas ein Schock. „Mein Vater - ein großer, kräftiger Mann - hat sich vor ihm aufgebaut wie ein...

  • Herten
  • 08.10.15
  •  1
  •  3
Überregionales
Seit Monaten ist die Raumersporthalle dicht wegen dringender Sanierungsarbeiten. Fertigsstellung voraussichtlich Ende Oktober. Dann wieder Schul-, Vereinssport...? Sehr wackelig. Fotos: Schattberg
5 Bilder

Aktuelles zur Essener Flüchtlingsbelegung

Turnhallen, die ab sofort oder voraussichtlich für Schulen, Vereine kurzfristig dicht sind! Seit Monaten laufen auf Hochdampf Sanierungsarbeiten in der Raumer-Sporthalle. Voraussichtliche Fertigstellung Ende Oktober. Hurra! Dann endlich wieder Sport für Schulen, Vereine? Jein! Denn die Stadt Essen ächzt nach Platz, da es immer wieder außerplanmäßige Zuteilungen von Flüchtlingen durch das Land NRW gibt. Wir sprachen mit Hartmut Peltz, Fachbereichsleiter Stadt Essen, welche Turnhallen gesperrt...

  • Essen-West
  • 08.10.15
  •  13
  •  5
Überregionales
3 Bilder

Es war einmal ... die Buderusschule in Unna-Massen

Was macht Heimat eigentlich aus? Manchmal sind es Gerüche und Geräusche, die bei uns heimatliche Gefühle auslösen, manchmal hängt unser Heimatgefühl aber auch an bestimmten Orten. Gehasst oder geliebt – mit einem besonderen Gefühl der Heimatverbundenheit bleibt uns da auch immer unsere Grundschule. Für Flüchtlings- und Aussiedlerkinder, die bis 2009 in die Landesstelle Massen kamen, war die Gerhart-Hauptmann-Schule dieser Ort. Aber auch „Ureinwohner“ vermissen „ihre“ Schule. „Zuzusehen, wie...

  • Unna
  • 07.10.15
Politik
Ob die Brandleger von Xanten sich ihre verachtenswerte Tat überlegt hätten, wenn sich Kinder wie Hanan in der Flüchtlingsunterkunft befunden hätten? In Wesel und Hamminkeln geht es in den Asylbewerbercamps bislang friedlich zu. Wir nähern uns dem Thema auch im aktuellen Weseler.
11 Bilder

Flucht, neue Heimat, Integration - wie passt das zusammen? Sieben Weseler Statements.

Die Weseler Facebookgruppe "Vesalia Hospitalis - Wir helfen den Flüchtlingen" wächst beständig an. Die Administratoren freuen sich über große Resonanz und Unterstützung in der Bevölkerung - aber auch durch die Stadt Wesel und die Behörden. Doch wer sind eigentlich diese Ehrenämtler, die große Teile ihrer Freizeit opfern, um den Asylbewerbern in Wesel ihren Aufenthalt mit allen Widrigkeiten zu erleichtern? Im Rahmen einer aktuellen Verlagskampagne möchten wir die Einschätzung der...

  • Wesel
  • 06.10.15
  •  4
  •  8
Politik
2 Bilder

Abgrundtief beschämend: die menschenverachtende Missetat der Xantener Hirnis

Jetzt ist es auch bei uns passiert und wir müssen darüber reden: Nicht nur das, wir müssen handeln! Der von feigen, menschenverachtenden Hirnis gelegte Brandsatz in der ehemaligen Förderschule an der Johannes-Janssen-Straße hat kaum Schaden angerichtet. Aber er hat dummen Ausländerhass, der Stammtischrunden und Soziale Netzwerke verseucht, am Niederrhein ankommen lassen. Lokale und regionale Politiker setzten rasch verbale Zeichen der Entrüstung und des Gegenhaltens. Aus Wesel und...

  • Wesel
  • 06.10.15
  •  1
  •  2
Überregionales
Als wollten sie um ihr Leben rennen - die Hüttmannschüler. Schließlich ging es um vieles...Fotos: Gohl
15 Bilder

Der Wunder-Lauf: Für Flüchtlinge und mit...

"Bunte" Hüttmann-Schüler mit Aha-Erlebnissen um den Niederfeldsee – Allbau packt zu! Letzter Schultag: 11 Uhr: Der Himmel ist veilchenblau. Ein Kuchenstück großer Mond lugt auf den glitzernden Niederfeldsee. Klärchen strahlt mit herrlicher Oktoberwärme. Als wäre die Postkartenidylle noch nicht perfekt, laufen 348 Schüler mit glühenden Gesichtern immer wieder um den See. Moment! Eltern, Großeltern heften sich an ihre Fersen. Und Lehrer. Als wollten sie um ihr Leben rennen. Fast. Es geht um...

  • Essen-West
  • 05.10.15
  •  1
  •  4
Überregionales
Tierliebe kennt keine Grenzen, wie dieses Mädchen auch zeigt.

Besuch auf dem Reiterhof

Der Ruhr-Anzeiger beteiligt sich an einer verlagsweiten Aktion, die das Thema „Flüchtlinge und Heimat“ beleuchtet. Wir hatten schon mehrfach Texte dazu veröffentlich und werden das auch in den kommenden Wochen tun. Ein schönes Beispiel, wie sich eine Gemeinde bemüht, Flüchtlingen ein Gefühl von Heimat zu bieten, ist die Arbeit der St. Marien-Gemeinde. Wer die Bilder aus Lampedusa oder Budapest nicht wieder aus dem Kopf bekommt, dem empfiehlt das Team vom Begegnungscafè im St....

  • Schwerte
  • 01.10.15
  •  2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.