Hände

Beiträge zum Thema Hände

Fotografie
Eine neue Welt - entstanden durch Berührungen
20 Bilder

Dortmund in Zeiten von Corona
Ein Montagmorgen in dieser Zeit - Dortmund ist leer

Was für eine Zeit, Kontaktsperre, Ausgangsbeschränkungen und zu jeder Zeit stolpert man über den Grund dieser Maßnahmen, das Coronavirus. Viele Menschen haben verstanden wie wichtig diese Maßnahmen sind und so kommt der Pulsschlag unserer sonst so hektischen Städte immer mehr zu Ruhe.  Wie sehr die Stadt Dortmund und andere zur Ruhe kommen, dass kann man sogar riechen. Bleibt einmal stehen und atmet bewusst ein. Die Luft wird besser, die Stille tut gut und ich erlebe den Weg zur Arbeit ganz...

  • Dortmund
  • 30.03.20
  • 4
  • 1
Ratgeber
2 Bilder

DAVOR, DANACH ODER BEIDES
DAS HÄNDEWASCHEN

Durch die Corona Krise hört man immer wieder wie wichtig das Händewaschen ist. Doch das war es auch schon vor Corona.  Wir sollten uns die Hände auch waschen, wenn sie nicht sichtbar schmutzig sind. Denn Krankheitserreger sind mit dem bloßen Auge nicht zu erkennen. Deshalb sollte man sich im Alltag regelmäßig die Hände waschen.  Händewaschen vor, nach oder vor und nach bestimmten Aktivitäten. Hier ein Überblick: Händewaschen NACH - dem Niesen, Husten oder Nase putzen - dem Toilettengang  - dem...

  • Oberhausen
  • 26.03.20
Ratgeber
Endzündete Hände

Corona und die Nachteile der Hygiene
Hände waschen und Corona

Deutschland folgt den Vorgaben zur Hygiene.  Die Hände werden öfter gewaschen und zusätzlich auch noch desinfiziert.  Diese Vorsorgemaßnahmen gehen aber nicht spurlos an dem Körper vorbei. Jetzt haben die Hautärzte mehr zu tun, den die Hände springen auf und entzünden sich. Die Haut hat keine Change mehr einen natürlichen Schutzfilm zu bilden. Daher Empfehlung der Hautärzte nach jedem Waschen und desinfizieren die Hände auch wieder einkremen.  Ein Bekannter sagte mir im Scherz , ich wasche mir...

  • Essen-Süd
  • 25.03.20
  • 1
  • 1
Ratgeber

Schmunzeln und waschen!

Es gibt offizielle „Welttage“, die einen zum Lachen, zumindest zum Schmunzeln bringen. Von Statistiken und deren Wert ganz zu schweigen. Ein mit Statistiken untermauertes Ereignis rückt jetzt unaufhaltsam näher. Am 15. Oktober ist der „Welthändewaschtag“. Und der sei so was von wichtig, sagt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Warum? Ganz einfach: Nur 50 Prozent aller Menschen waschen sich die Hände, wenn sie von draußen nach Hause kommen oder gar ein Tier gestreichelt haben....

  • Duisburg
  • 14.10.18
Überregionales
Mitarbeiter des hauswirtschaftlichen Teams Kleve machen den Schwarzlichttest.

Effektive Händedesinfektion

Der Caritasverband Kleve sensibilisiert nicht nur sein Pflegepersonal, sondern auch seine hauswirtschaftlichen Mitarbeiter mittels Schwarzlicht für die Hygienemaßnahmen.Die hygienische Händedesinfektion ist eine der effektivsten Maßnahme zur Verhütung von Infektionen. Die Wirkung einer solchen Händedesinfektion übertrifft die des sonst üblichen Händewaschens nicht nur im Hinblick auf die Ausschaltung und Reduzierung von Krankheitserregern, sie ist darüber hinaus auch hautschonender. Die Hände...

  • Kleve
  • 09.02.18
Kultur
48 Bilder

was für ein universalinstrument...

unsere Hände doch sind. durch den aufrechten gang wurde ihre Entwicklung forciert. mit die erste praktische hilfreiche tat mit den Händen, war das feuermachen und es folgten so viele weitere. ca 25 Millionen mal in unserem leben benutzen wir unsere Hände für Bewegungen, taten, sprechen... es ist unser Universalinstrument. unsere Hände - ein großartiges Universalinstrument, dass wohl niemand missen möchte. Handzeichen, fingerzeichen haben in der ganzen welt eine festgelegte Bedeutung, z.b. der...

  • Düsseldorf
  • 08.02.18
  • 4
  • 5
Überregionales
Erste Erfahrungen mit Fotografieren und Schneidern machten die Kinder unter fachkundiger Anleitung.
2 Bilder

Kleine Hände, große Zukunft

„Früh übt sich, was ein Meister werden will“ lautet ein altes Sprichwort. Ganz früh geübt haben sich elf Kinder des Spiel- und Kinderhauses Witten, die unter fachkundiger Anleitung geschneidert und fotografiert haben. Ihre kleine Einführung in die Handwerkskunst war der erste Schritt ihrer Teilnahme am bundesweiten Kita-Wettbewerb „Kleine Hände, große Zukunft“, bei dem Kinder im Alter zwischen drei und sechs Jahren fürs Handwerk begeistert werden sollen. „Davon erfahren haben wir von einem...

  • Witten
  • 11.01.18
  • 1
  • 1
Kultur
2 Bilder

Eine Handvoll Menschlichkeit

im Chaos heutiger Tage In Kürze erscheint mein neuer Lyrikband... mit 204 Seiten und schwarz-weiß Bildern aus meinen Kreationen. Gefühlvolle Gedichte, Erfahrungen, Erlebnisse, Begegnungen, Wahrnehmungen. Gedacht, gefühlt, erlebt... auch kritische Betrachtungen fehlen nicht. ich wünsche mir dass die Gedichte ansprechen, berühren, und auch zum Nachdenken anregen. 

  • Mülheim an der Ruhr
  • 16.12.17
  • 2
  • 5
Kultur
https://www.youtube.com/watch?v=-abolRZQbzE
11 Bilder

Noch einmal der Erde ganz nah....

.... im Gasometer Oberhausen. auf der obersten Ebene in 100 Metern Höhe schwebt eine 20 Meter große "Erdkugel" mehr als 1 Mio Satelitenfotos werden dank moderner BeamerTechnik auf einen Ballon projiziert um ein belebtes Bild der Erde zu zeigen. Junior interessiert sich schon immer für alles wenn es um Tiere geht, also fahren wir an einem verregneten Vormittag zum Gasometer in Oberhausen. bereits im Juli haben mich die Bilder der Aussstellung fasziniert. Von unserem Besuch vor ein paar Tagen...

  • Oberhausen
  • 13.08.16
  • 6
  • 11
Kultur
3 Bilder

Das Segel des Schicksals

Hinsehen, Hände reichen - helfen Sie kommen aus fernen Ländern sprechen eine andere Sprache haben andere Hautfarbe andere Konfessionen zerrissen von Not und Leid. Zerknitterte Haut, trübe Augen, zerschundene Hände, ausgemergelte Züge; erloschenes Lächeln gequälte Mienen. Wortloses Bitten, stummes Flehen die Not geflohener Menschen nicht zu übersehen. Kinderaugen klagen an, rette mich, reich mir deine Hand zum Leben

  • Mülheim an der Ruhr
  • 08.03.16
  • 11
  • 5
Kultur

Zum Valentinstag

Heinrich Heine Du bist wie eine Blume, So hold und schön und rein; Ich schau dich an, und Wehmut Schleicht mir ins Herz hinein. Mir ist, als ob ich die Hände Aufs Haupt dir legen sollt, Betend, daß Gott dich erhalte So rein und schön und hold.

  • Gladbeck
  • 14.02.16
  • 3
  • 12
Politik

25 Jahre Deutsche Einheit

OSSIS Ohne Online-Ortung oderwärts oberhalb ominöser Ornamente ohne Originalität oben ohne Offensive observierte Oase obrigkeitshöriger Originale omnipotente olympische Ordensträger organorientiert oft Offizier oder Opfer WESSIS West-Wisser wo Wunder warten weitab warmer Wohnlichkeit wertvolles Warenangebot wo wichtige Wahlkandidaten wortgewaltige Wüstenwinde winseln wenn Wertpapierjäger Wuchergewinne wollen wachstumsorientiert weiße Westen waschen WOESSIS Vermauert grenzblockiert...

  • Gladbeck
  • 03.10.15
  • 3
  • 3
Überregionales
Arzneimittel und Co. werden derzeit häufiger gebraucht. Auch durch Castrop-Rauxel rollt eine Grippewelle. „Ich hoffe, dass es in zwei bis drei Wochen vorbei ist“, sagt Allgemeinmediziner und Ärztesprecher Michael Greef.

Virenalarm: Grippewelle rollt

Castrop-Rauxel schnupft und fiebert, die Arztpraxen sind voll. Seit einer Woche rollt eine Grippewelle durch unsere Stadt. „Betroffen sind alle Altersklassen“, weiß Allgemeinmediziner und Ärztesprecher Michael Greef. Bisher gebe es nur wenige Fälle einer Influenza, also einer „echten Grippe“. „Die meisten Patienten haben grippale Infekte, die mit Fieber und körperlicher Abgeschlagenheit einhergehen“, so Greef. Viele Infekte würden zudem von Durchfallerkrankungen begleitet. Wer derzeit auf das...

  • Castrop-Rauxel
  • 05.03.15
  • 1
Ratgeber

Kolumne "Blick ins Leben" von Heidi Prochaska

Ich nenne ihn gerne Lieblingsmann. Andere sagen Ehemann, Partner, Lebensabschnittsgefährte oder ganz einfach Schatz. Verstohlen höre ich den ein oder anderen unken – haha Lieblingsmann, heißt dass, du leistest dir mehrere Männer? Nein, ich kann sie beruhigen. Ich bin da eher konservativ und finde ein Mann reicht. Am Anfang einer Beziehung schweben wir alle auf Wolke sieben und finden jeden Witz und jedes Gramm wunderbar. Dann geht er zum ersten Mal mit Socken ins Bett und wir reagieren leicht...

  • Essen-Borbeck
  • 20.02.15
  • 1
Kultur
2 Bilder

Adagio

Déjà-vu Gebündeltes Sonnenlicht strahlt, wirft changierende Farbfächer durch dunkle Wolken als öffne sich ein Tor. Ein Blitz durchbricht das Bild, Wolkenbilder formen sich zu abschiednehmenden Händen. Nachfolgend Stille die erschüttert, aufrüttelt, ins Mark trifft; und wie so oft vorher von irgendwo leise Töne eines Adagio ...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 24.09.13
  • 4
  • 1
Kultur

Gereimtes und Ungereimtes II

Ich schenk’, um Freude zu bereiten. Von draus’ vom Kaufhaus komm ich her, die Geldbörse, sie ist fast leer. Schon im September sah ich Haufen von Spekulatius zu kaufen. Allüberall gab es Sonderplätze, das Einkaufen ging noch ohne Hetze. Doch brauche ich jetzt keinen Seher, das Weihnachtsfest rückt immer näher. Der Preis ist oftmals schon ein Schocker, das Geld sitzt auch nicht immer locker. Von der Idee lass’ ich mich leiten: Ich schenk’, um Freude zu bereiten. Doch sollt’ ich Menschen nicht...

  • Langenfeld (Rheinland)
  • 08.12.12
Kultur

Mit Herz, Mund und Händen - Der ZDF-Fernsehgottesdienst fördert das Miteinander zu Tage

Kamp-Lintfort ist vom Bergbau geprägt. Unter Tage verstehen sich die Bergleute als „Kumpel“ - Kollegen, die sich aufeinander verlassen können, unabhängig von ihrer Herkunft oder Religionszugehörigkeit. Über Tage waren die Lebenswelten der christlichen und muslimischen Bergleute dagegen getrennt - bis zu den Terroranschlägen am 11. September 2001. Dann gingen sie aufeinander zu und traten in einen intensiven Dialog. Inzwischen sind gemeinsame Freizeitveranstaltungen und gegenseitige Besuche in...

  • Kamp-Lintfort
  • 14.06.12
Kultur

Du...

Du Du, ich mag Deinen Blick Umkose Deine Augen Und Deine Hände Du, ich liebe Deine Stimme Deinen Mund Und Deine Ohren Du, ich schätze Deinen Verstand Deine Fragen Und Deine Antworten Du, ich finde Dein Gesicht so schön Liebe Dich gedanklich Und bewundere Dich © MW

  • Mülheim an der Ruhr
  • 03.04.11
  • 3
Natur + Garten

Nebel...

Nebel steigt auf Eben sah ich noch grünes Gras Zeitweise lichtet sich der Nebel Wieder sehe ich grünes Gras Doch der Nebel wird dichter Ich stolpere Aua, das tat mir weh Er umringt mich es wird so kalt Ich strecke meine Hände aus und taste Ich folge meinen Händen und siehe da Gras unter meinen Füssen und die Sonne scheint Ich lebe…

  • Mülheim an der Ruhr
  • 15.03.11
Überregionales

Die Vergangenheit

In meinem Zimmer liegend und atemlos lauschen Da… Ein Geräusch an der Tür Es läßt mich zusammenfahren Angst fühle ich In mir ein lautes Rufen Schlafend stelle ich mich Plötzlich ein Poltern an der Tür Ich bekomme kaum noch Luft Und ich höre schwere Schritte Gerüche und Hände greifen nach mir Ich habe keine Kraft mehr Tränen – Angst – Scham – Selbstaufgabe Dann plötzlich neue Kraft Und ein langer Weg zurück ins Leben Doch gibt es viele Gründe alles beim Alten zu lassen Und nur einen einzigen...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 15.03.11
Kultur
Hinsehen
2 Bilder

Nur Mensch sein...

Wir haben Arme, damit wir einen Menschen umarmen können, Ein Herz das sagt dass jemand Hilfe braucht, einen Kopf der sagt wann es nötig ist, einen Geist der weiß wie man den Leidenden erkennt, Hände die einfach zupacken.

  • Mülheim an der Ruhr
  • 05.02.11
  • 4
Kultur
Hier und da....friedlich sein miteinander...zufrieden

Zufrieden sein...

'Nur wenn man sich selbst liebt kann man auch andere lieben', sagt ein Spruch. Mag ich mich, mag ich auch andere Menschen; begegne ihnen unvoreingenommen; bewerte nicht, urteile nicht, freue mich über die Bereicherung die Begegnungen mit sich bringen, Impulse die sie auslösen. Die Zeit zeigt wohin die Wege führen, gemeinsam, oder sich irgendwann wieder trennen, die Spuren bleiben. Streben wir nicht nur gierig nach Besitz, zerfressen von krankhaftem Ehrgeiz, frei von Neid Wut Missgunst Hochmut...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 28.01.11
  • 15
Kultur

Hände....

Eines Körpers wichtige Bestände, sind ohne Zweifel unsere Hände. Sie greifen zu, wo wir es brauchen, sind anderswo auch zu gebrauchen. Hände wärmen, wenn es andere mal friert, sie schmeicheln Körper – ungeniert. Sie streicheln Gesichter, trocknen Tränen, und noch viel mehr sollte man erwähnen. Hände können kommunizieren, sie können Frauen schön frisieren. Nicht nur Frauen, sondern auch so manches heiß geliebte Auto. Sie können sprechen und geben Zeichen, um stummes Verständnis zu erreichen. Sie...

  • Langenfeld (Rheinland)
  • 14.01.11
  • 5
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.