Kurzgeschichte

Beiträge zum Thema Kurzgeschichte

Politik
2 Bilder

Alles nun, was ihr wollt, daß euch die Leute tun sollen, das tut ihr ihnen auch.
Alptraum einer Jobcentermitarbeiterin

Nur eine Fiktion. So was wie Bewerbungstraining . . . Wie das Leben so zuschlägt. Gerade eben noch kam ETT ihrer Hauptaufgabe nach, nach oben buckeln und nach unten kräftig treten, da bemerkte sie, wie ihr wohlgeordnetes Leben aus der Spur geriet. Dabei war sie sich sicher im Recht zu sein und zog ihr Ding voll durch, ohne Rücksicht auf Verluste oder Konsequenzen für andere um sie herum, „Ich habe Vorfahrt“, wusste sie sicher, als sie den Halt verlor und sich plötzlich blutend am Boden...

  • Hagen
  • 29.06.19
Kultur
Sommer-Anfang?!
17 Bilder

FALLEN-LASSEN...?!? EINFACH eine Short-Story...
...nur ein KURZES GEFÜHL, ODER???

... vom  Fallen-Lassen Sich-Geborgen-FÜHLEN, vom ENTSPANNEN und, von Verliebtheit?!? SHORT-STORY … es muss irgendwann im letzten Frühling gewesen sein, schon fast der Übergang zum Sommer, glaubte er sich erinnern zu können. Im letzten Jahr, versteht sich. Es hatte schon früh angefangen, im März, und sich weiter durch den APRIL gezogen. Aber auch im Mai hatte er es noch deutlich spüren können, denn wenn dann die Sonne mal´ ein paar Tage hintereinander so richtig schön scheint,...

  • Essen-Ruhr
  • 21.06.19
  •  19
  •  7
Kultur

Eine Hyazinthe für Mama

Eine Episode aus »Die Bennedikt Wieland-Storys« Eine Hyazinthe für Mama »Die Butterblumen sind alle ersoffen«, sagte Bennedikt Wielands Bruder Arnold und watete durch das Wasser, das die gelben Butterblumen unter sich begraben hatte. »Verdammt!« fluchte Bennedikt, unterdessen er Arnold hinterher stapfte. »Wir hätten die Butterblumen schon vor vier Tagen pflücken sollen; da schien noch die Sonne; da blühten sie noch schön… Danach kam der Dauerregen… Kuck dir das nur an«, er hob mit...

  • Kleve
  • 13.05.18
LK-Gemeinschaft
Das Corpus Delicti
3 Bilder

Die Halspastille. Minikrimi

Gestern stand ich in unserem Hausflur, wollte aus den Sandalen herausschlüpfen und feste Schuhe anziehen. Das gelang mir nur halb. Der linke Fuß hing in einer Sandale fest. Ein Nagel, dessen Spitze aus der Sohle herausragte und die Socke festhielt? Ich spürte einen Widerstand. Und je mehr ich an der Sandale zog, desto mehr drohte die Socke zu zerreißen. Schließlich gelang es mir, den Fuß aus der Socke und zugleich aus der Sandale zu befreien und das hinderliche Objekt zu identifizieren: eine...

  • Recklinghausen
  • 18.09.17
LK-Gemeinschaft

Ein Bild - Eine Geschichte

Stelldichein Freudig aufgeregt hüpfte Maja den schmalen Weg entlang. Sie wusste, dass dies wenig damenhaft aussah, aber es war ihr egal. Sie war verliebt und wollte im Moment vor lauter Glück die ganze Welt umarmen. Zur Mittagsstunde wollten Fred und sie sich bei ihrer Bank treffen. Auf dieser Bank hatte er sie das erste Mal geküsst und ihr seine Liebe gestanden. Immer wieder spielte sie diesen Moment in ihren Gedanken ab, die Schmetterlinge flatterten dabei in ihrem Bauch, als sei es eben...

  • Bergkamen
  • 03.05.17
Überregionales

Araberinnen

Im März 1951, vor unserer Einschiffung für die Überfahrt nach Vietnam, in Oran, einer algerischen Hafenstadt, saßen ein Legionskamerad und ich auf der Strandpromenade, als zwei Araberinnen vorbeikamen, verhüllt. Sie trugen eine Burka. Sie blickten kurz zu uns herüber und kicherten. Dann blieben sie stehen, drehten sich noch einmal um, lüfteten ihren Gesichtsschleier und lächelten. Wir winkten ihnen zu. Sie liefen lachend davon.

  • Recklinghausen
  • 04.09.16
  •  1
  •  1
Kultur

Der Mann an ihrer Seite

Mit gesenktem Kopf und hängenden Schultern, sass Sie an seinem Bett. Ihre roten Haare waren zerzaust, weil sie immer wieder mit den Händen durch die Haare fuhr, wie um den Kopf klar zu bekommen. Die Gedanken an die Zukunft wollte sie vertreiben. An eine Zukunft, die ohne ihn stattfinden würde. Seine Zukunft, die die er noch hatte, würde aus Schmerzen bestehen. Er war jetzt schon vom Morphium immer so müde, das er kaum noch wach war. Seine erste Diagnose war schon vernichtend....

  • Mülheim an der Ruhr
  • 09.08.16
  •  14
  •  10
LK-Gemeinschaft
2 Bilder

Nostalgie - Namenskettchen

Was heute die Liebesschlösser sind, waren früher die Namenskettchen Ich erinnere mich noch genau, wie es damals war, kurz vor dem Abi. Diejenigen die es hatten, trugen es stolz zur Schau, mitleidige Blicke streiften die vermeintlich armen Mauerblümchen, die es noch nicht besaßen. Und diese wiederum wünschten insgeheim nichts sehnlicher als den Tag herbei, an dem ihr Schatz ihnen endlich auch so ein Kettchen schenken würde. Erinnert Ihr Euch / Sie sich noch an diesen Schmuck? Feine Gold-...

  • Kleve
  • 20.03.16
  •  8
  •  21
Kultur
Robin Berg (2. v.r.) bei der Verleihung des Literaturpreises Ruhr Ende 2015 in Gelsenkirchen.
2 Bilder

Bochumer Autor Robin Berg beim Literaturpreis Ruhr für Kurzgeschichte ausgezeichnet

Was Robin Berg in seiner Kurzgeschichte „Im anderen Bett“ beschreibt, wirkt einigermaßen befremdlich: Claudio Augustino Wagenstein, „ein mehr oder weniger unscheinbarer Typ im mittleren Alter“, erwacht nach einer durchzechten Nacht und findet sich in einem völlig anderen Leben wieder. Er hat eine andere Frau und zwei Töchter. In seinem bisherigen Leben ist er kinderlos gewesen. Außerdem lebt er nun in Bochum, einer Stadt, die ihm gänzlich unbekannt ist. Das Seltsamste ist jedoch, dass sich...

  • Bochum
  • 25.02.16
Kultur
Echt vertrackt... die Sache mit den Hormonen! Geschrieben am 7. November 2015 aber flotti ;-)

Oh, du wunderwunderschöne Schulzeit oder... die Sache mit den Hormonen ;-)

* Ab einem gewissen Alter - im Normalfall mit Besuch ab der 6. Klasse heute vielleicht schon früher - beginnt sie, die Sache mit den Hormonen! Da ist der Körper des Kindes dann quasi so im Umbruch. Und zwar von dem eines Kindes zu dem eines Erwachsenen! Das ganze zieht sich über einen gewissen Zeitraum hin... bei dem einen gehts schneller, bei dem anderen dauert es länger und manche - soll vorkommen - erreichen diesen Zustand nie! Fakt ist, dass genau dann, wenn sowieso schon in der...

  • Recklinghausen
  • 07.11.15
  •  9
  •  18
LK-Gemeinschaft

Schulstory "Früher war alles besser"

Mein Leben hatte so seine Tücken. Es war sowohl faszinierend, als auch langweilig. Es war so abwechslungsreich wie es eintönig war und viel zu oft am Tag wollte man sich dem Klassenbuch anschließen, das regelmäßig aus dem Fenster segelte. Da ich aber entweder im Erdgeschoss, dem Keller oder hinter zugeschlossenen Fenstern unterrichtete, fiel diese Option meistens weg. Das wirft nun vielleicht ein gänzlich falsches Licht auf mich und die Geschichte meines verkorksten Lebens. Um die Sache also...

  • Essen-Ruhr
  • 03.11.15
Überregionales

Mitmach-Aktion: Schulstory - Der Schulbus

Wie fast jeden Tag in diesem November so graute auch dieser Morgen mit feuchter Kälte und Nebelschwaden über der Landschaft. „Morgengrauen ist das Grauen, dass einen befällt, wenn man morgens in die Schule muss“, witzelte Lisas großer Bruder immer wieder gern. Ein Satz, über den die 13-jährige zwar lächeln konnte, der aber auch eine bittere Wahrheit in sich barg. Mit schweren aber hastigen Schritten bewegte sich das Mädchen Richtung Bushaltestelle, denn es war schon fünf nach sieben und der...

  • Wesel
  • 25.10.15
  •  16
  •  16
LK-Gemeinschaft
Nun aber los mit Vati Opa Schwester Erika zum Zirkus. Vorne rechts das bin ich.
3 Bilder

Das Zirkuskind oder wie wir uns alle zum Affen machten

1959 zu beginn unseres Zweiten Schuljahres hieß es das erste Heft in den Händen zu halten . Bisher waren Schiefertafel Schwamm und Griffel unser Werkzeug. Mit Bleistift und Anspitzer folgte nun eine neue Ära. Fort mit dem hölzernen Griffelkasten das Etui zog ein . Erst viel später folgten Füllhalter mit Tintenfass noch später die Patrone. Klingt wie Pionierarbeit. Das ohrenbetäubende Geräusch wenn die Kreide über die Schultafel des Lehrers ging kennt meine Generation sicher noch und wer beim...

  • Bochum
  • 21.10.15
  •  4
  •  4
LK-Gemeinschaft

Nebel im Forest...

Nebel im Forest … Ob Nacht oder Tag, durch den Forest fahre ich nie mehr. Seit Jahr und Tag fuhr Gerry diesen Weg, so auch letzte Woche wieder. Es war helllichter Tag als er los fuhr. Vorher hatte er noch einen kurzen Mittagsschlaf gemacht und dabei allerlei wirres Zeugs geträumt, es war ein regelrechter Albtraum. Die Sonne brannte vom Himmel und es war sehr warm. Gerry freute sich schon auf die Strecke durch den Wald, im Sommer war es dort immer angenehm kühl. Schon bei der Einfahrt in...

  • Goch
  • 18.10.15
  •  5
  •  7
Ratgeber
Bastian Bielendörfer beschreibt uns, was seiner Ansicht nach eine gute Kurzgeschichte ausmacht.

Was macht eine gute Kurzgeschichte aus? Tipps von Bestseller-Autor Bastian Bielendorfer

Unser Kurzgeschichten-Wettbewerb hat gerade erst begonnen und schon beteiligt sich der bekannte Autor Bastian Bielendorfer zum ersten Mal aktiv: exklusiv für lokalkompass.de beschreibt er, was seiner Ansicht nach eine gute Kurzgeschichte ausmacht. "Eine gute Kurzgeschichte muss vor allem eines sein - fesselnd. Es ist nicht viel Platz und Zeit, man sollte nicht Universen aufklappen, die man nicht gefüllt bekommt, sondern versuchen auf den Punkt zu erzählen, was wie wo und wann geschieht."...

  • 17.10.15
  •  5
  •  10
Kultur
Henri Nouwen (Foto Creativ Commons)

Fundstück - Nachdenkenswert

Gibt es ein Leben nach der Geburt? Ein ungeborenes Zwillingspärchen unterhält sich im Bauch seiner Mutter. „Sag mal, glaubst du eigentlich an ein Leben nach der Geburt?” fragt der eine Zwilling. „Ja, auf jeden Fall! Hier drinnen wachsen wir und werden stark für das, was draußen kommen wird, ” antwortete der andere Zwilling. „Das ist doch Blödsinn”, meint der erste. „Es kann kein Leben nach der Geburt geben, wie soll das denn bitteschön aussehen?” „So ganz genau weiß ich das auch...

  • Wesel
  • 07.06.15
  •  91
  •  16
Kultur

Horror im Deutschlandhaus (Shortstory)

Heute würde sich mein Leben verändern, es war höchste Zeit, die elende Mittelmäßigkeit meines Daseins in Heldentum zu verwandeln, etwas Großes zu tun, endlich ins Rampenlicht zu treten. Ich war fest entschlossen, heute eines der größten Mysterien der Stadt Essen zu lösen, ich musste einen kaltblütigen Serienmörder überführen, niederringen, die Stadt von diesem grausamen Killer befreien, so dass alle Bewohner aufatmen konnten. Der Leser muss wissen, dass ich nicht mehr jung bin, etwas...

  • Essen-Ruhr
  • 31.05.15
  •  1
Überregionales

Das Ehepaar in der rosa Wolke

Zwei knorrige, alte Bäume, ihres Blattwerks entkleidet, und krumm und schief vom Alter, neigten sich einander zu. Die Zweige verschlungen, die Rinde morsch und faltig und die Wurzeln von dem sich neigenden Gewicht schon teilweise aus dem Boden gezogen, gaben sie einander Halt. So standen sie, noch nicht ganz gefällt, inmitten frischen Grüns. Wie zwei Wesen aus einer anderen Zeit. Sie konnten nicht mehr Schritt halten mit dem neuen Grün. konnten keine Blüten mehr hervorbringen, und wussten,...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 18.05.15
  •  2
  •  3
Kultur
Anja Grevener (5. v.re.) im Kreis der Preisträger
2 Bilder

Literaturpreis für Mendener Autorin

Anja Grevener gewinnt einen „HOMER 2015“ im Rahmen der Leipziger Buchmesse. Es war eine passende und dazu noch beeindruckende Umgebung, in der am Samstag im Rahmen der Leipziger Buchmesse die „HOMER Historische Literatur“-Preise verliehen wurden – mit dabei zum ersten Mal die Mendener Autorin Anja Grevener. Im Panometer (einem alten Gasspeicher) in Leipzig unter einer 50 Meter hohen Glaskuppel und umgeben von einer raumhohen und 360 Grad umfassenden künstlerischen Interpretation der...

  • Menden (Sauerland)
  • 18.03.15
  •  2
Ratgeber

Glosse: Achtung Grippewelle 2015 - aus dem Leben einer linken Bazille

Hach, wat geht es mir heut wieder gut. Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll, hinzuhüpfen. Am besten schwelge ich erstmal noch ein bisschen in Erinnerungen. Das lange Karnevalswochenende war so... geil. Selten so gut gefeiert. Überall Leute auf engstem Raum zusammen, und die bützten sich ständig! Kaum war ich auf einem Menschen angekommen und reckte und streckte mich wohlig aus - sah ich aus den Augenwinkeln schon die nächste fette Beute. Opfer, Opfer, Ihr seid alles Opfer! Toll, wenn...

  • Kleve
  • 27.02.15
  •  10
  •  12
LK-Gemeinschaft
9 Bilder

Jetzt liest sie auch noch (3) - Früüühlingsgefühle :-)

Die Tage werden länger, die Vögel sind außer Rand und Band und zwitschern sich einen, die Sonne erweckt die Lebensgeister von Mensch, Tier und Pflanzenwelt. Wer mag, lehnt sich nun entspannt zurück, lässt sich die Sonne auf die Nasenspitze scheinen und hört einfach zu :-) Alle Fotos vom sonnigen Karnevalswochenende

  • Kleve
  • 21.02.15
  •  10
  •  23
Kultur

Meine happy-Valentinstag-Geschichte für Euch: Dieser kleine große Glücksmoment

Es war an diesem warmen windigen Tag auf Gran Canaria. Anna und Johann saßen in dem kleinen Strandcafé und genossen den Ausblick auf das unglaublich blaue Meer. Diese Farben, wie sie nur die Kanaren hervorbrachten. Der Geruch des Meeres, das Lachen der Möwen hoch über ihnen. Und das Stimmenwirrwarr von den Nachbartischen. Wenn Anna die Augen schloss und dabei zuhörte, mutete es an, als wäre sie zu Hause in Deutschland unterwegs. Überall um sie herum Gespräche auf Deutsch, selbst die Bedienung...

  • Kleve
  • 14.02.15
  •  10
  •  13
LK-Gemeinschaft

Glosse: Der Stinkstiefel

Achtung! Warnung! Der Stinkstiefel ist wieder unterwegs! Im Januar stehen im Freundes- und Famililienkreis zahlreiche Geburtstage an. Besonders schön ist es, wenn man in einem milden Winter zu dieser Jahreszeit schon die ersten leuchtenden Frühlingsblüher verschenken kann. Doch beim Betrachten der stimmungsaufhellenden Gesellen sollte man nicht ihm auf den Leim gehen. Und schon gar nicht sollte frau, wenn sie zwecks Handwerker auf der Matte eine ganze Stunde eher dran ist als sonst zur...

  • Kleve
  • 31.01.15
  •  8
  •  21
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.