psychiatrie

Beiträge zum Thema psychiatrie

Ratgeber

Dolmetscher-Typen und ihre Ausprägungen
Dolmetscher im Gesundheitswesen

Dolmetscher-Typen und ihre Ausprägungen Mg. Dr. med. Mimoun Azizi, M.A. Dolmetschen ist ein hochkomplexer Prozess. Der Einsatz von Laiendolmetschern oder sogenannten Fachkräften, die im Dolmetschen nicht fortgebildet sind, ist nicht selten eine Gefahr für den Patienten und kann, wenn eine Verletzung der Fürsorgepflicht gegenüber dem Patienten vorliegt,auch juristische Konsequenzen zur Folge haben. Die meisten Laiendolmetscher verfügen nicht über ausreichende sprachliche Deutsch-Kenntnisse....

  • Düsseldorf
  • 21.01.20
  •  1
Politik

Psychiatrische Kliniken der St. Augustinus-Gruppe unterstützen bundesweite Aktion „Protestmittagspause“
Mehr Zeit für Patienten statt mehr Zeit für Bürokratie

„Steigende Patientenzahlen, fallende Verweildauern, moderne Behandlungskonzepte, offene Türen, 1:1-Betreuungen, Deeskalationsmaßnahmen und Vieles mehr: die Anforderungen an eine gute stationäre psychiatrisch-psychotherapeutische Versorgung haben sich in den letzten Jahren und Jahrzehnten enorm weiterentwickelt und wir stellen uns diesen Herausforderungen im Alltag. Wir müssen feststellen: Sollten die Pläne des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Personalausstattung (G-BA-Richtlinie), so wie jetzt...

  • Gelsenkirchen
  • 06.12.19
RatgeberAnzeige

Erweiterung der EVK-Tagesklinik
Ab 1. November stehen 24 tagesklinische Behandlungsplätze in der Klinik für Seelische Gesundheit und Präventivmedizin zur Verfügung

In ihrem letzten Feststellungsbeschluss zur Krankenhausplanung hat die Bezirksregierung einen Ausbau der teilstationären Kapazitäten an der Klinik für Seelische Gesundheit und Präventivmedizin in Gelsenkirchen von bislang 15 auf insgesamt 32 teilstationäre Plätze beschlossen. Zum ersten November wird daher der Standort an der Bruchstraße zunächst um neun Plätze erweitert, so dass dort für 24 Patientinnen und Patienten eine tagesklinische Behandlung ermöglicht wird. „Da sich die...

  • Gelsenkirchen
  • 18.11.19
Politik

„KKO Gruppe und über 2000 Arbeitsplätze bleiben erhalten“
KKO bleibt erhalten

Das Katholische Klinikum Oberhausen (KKO) hat einen wichtigen Meilenstein auf dem Weg der Gesundung erreicht: Die Schweizer AMEOS Holding AG übernimmt das KKO einschließlich der Altenhilfe und der Serviceeinheiten. Die KKO bleibt als Unternehmensgruppe ebenso erhalten wie die über 2000 Arbeitsplätze. Das in Deutschland, der Schweiz und Österreich tätige Gesundheitsunternehmen hat mit Zustimmung des Gläubigerausschusses eine Investorenvereinbarung unterschrieben. Bis zur Genehmigung durch...

  • Oberhausen
  • 08.11.19
  •  1
Ratgeber
Patientenautonomie in der Psychiatrie  –  Experten diskutierten im St. Marien Hospital Eickel  

Herne, 24.09.2019. Rund fünf Prozent aller Patienten in Nordrhein-Westfalens Psychiatrien werden per richterlichem Beschluss und somit gegen ihren Willen dort behandelt. Dies stellt die Einrichtungen vor eine ständige Herausforderung: Wie können sie den Schutz der Öffentlichkeit gewähren und den Patienten gleichzeitig ein möglichst selbstbestimmtes Leben ermöglichen? Dieser Frage widmete sich die 1. Fachtagung des Landesverbands leitender Ärztinnen und Ärzte der Psychiatrie und Psychotherapie in NRW e. V. (LLPP) am vergangenen Mittwoch, dem 18.09.2019. Als Tagungsort wurde hierfür das St. Marien Hospital in Eickel gewählt, das mit seinem gelingenden Konzept der offenen Psychiatrie seit jeher von großem Interesse für nationale und internationale Fachkollegen ist. 

„Gerade weil das Thema so kontrovers diskutiert wird, haben wir es zum Schwerpunkt unserer Fachtagung gemacht“, berichtete Dr. Martin Köhne, 2. Vorsitzender des Landesverbands. „Wir als LLPP finden es wichtig, komplexe oder kontrovers diskutierte Felder in der Psychiatrie offen anzusprechen und Ideen und innovative Konzepte zu erörtern.“ So sprachen auf der ersten Fachtagung des LLPP namhafte Experten aus den psychiatrischen Einrichtungen in Nordrhein-Westfalen einen Nachmittag lang im St. Marien Hospital Eickel über die Selbstbestimmung von Patienten. 

In der Vergangenheit hatten die Verabschiedung der UN-Menschenrechtskonvention und höchstrichterliche Entscheidungen zu freiheitsentziehenden Maßnahmen durch gerichtlich veranlasste Klinikunterbringungen bereits zu einer leidenschaftlichen öffentlichen Debatte zum Thema Patientenautonomie geführt. Dabei geht es vor allem um die Angemessenheit der gerichtlich erwirkten Freiheitseinschränkung und die Anwendung von Fixierungen oder Medikamentengaben gegen den Willen des Patienten. „Die 2008 in Kraft getretene Konvention hat generell für eine deutliche Stärkung der Patientenrechte gesorgt und hat so auch zu einem Umdenken in vielen Psychiatrien geführt“, erklärte Dr. Peter W. Nyhuis, Chefarzt und Ärztlicher Direktor des St. Marien Hospital Eickel und Gastgeber der ersten Fachtagung. Die Klinik praktiziert schon lange ein Konzept, das die Autonomie und die Bedürfnisse der Patienten in den Fokus nimmt: „Wir betreiben eine so genannte offene Psychiatrie. Darunter versteht man den völligen Verzicht auf geschlossene Stationen. Ziel ist die Umstände der Behandlung für Patienten in psychiatrischen Kliniken zu verbessern, indem negative Begleiterscheinungen wie Zwang und Gewalt verhindert werden“, berichtete der Herner Chefarzt. 
Obwohl sich solche Konzepte als äußerst wirkungsvoll bewiesen haben und extrem niedrige Quoten bei Gewaltmaßnahmen und gerichtlichen Einweisungen aufweisen, werden jedoch auch immer wieder Bedenken seitens der Öffentlichkeit laut. „Wir verstehen den Wunsch nach Transparenz seitens Betroffener und der Öffentlichkeit“, erklärte der 1. Vorsitzende des Landesverbandes, Dr. Christos Chrysanthou. „In dieser Diskussion vermischen sich jedoch Vorurteile gegenüber den Behandlungsmaßnahmen in der Psychiatrie bei fehlender Differenzierung des hochkomplexen Themas. Ein pauschales Urteil führt leider dazu, dass Psychiatrie und psychisch Erkrankte noch stärker stigmatisiert werden.“ 

Das St. Marien Hospital Eickel bietet ein gutes Beispiel dafür, wie Kliniken für ein gewaltfreies und patientenorientiertes Klima ohne Zwang sorgen können. Dies ist jedoch nur möglich, wenn die notwendigen Voraussetzungen geschaffen werden: „Es ist wichtig, dass wir die Öffentlichkeit gut informieren und Aufklärungsarbeit leisten, da stets das gesamte Umfeld einer Klinik, etwa Mitarbeiter, Angehörige, Betroffene und involvierte Berufsgruppen wie Feuerwehr und Polizei einbezogen werden müssen, damit eine autonomiefokussierte Behandlung gelingen kann“, so Dr. Köhne. „Auch die Justiz trägt eine entscheidende Verantwortung“, fügte der Vorsitzende an. Deren Entscheidungen machen eine offene Psychiatrie erst möglich: „In NRW beispielsweise sind geschlossene Türen keine Voraussetzung für einen gerichtlich angeordneten Aufenthalt in einer Psychiatrie, sodass wir solche Patienten bei uns aufnehmen dürfen. Dies ist jedoch leider noch nicht in allen Bundesländern der Fall“, erklärte Dr. Nyhuis. „Daher möchten wir mit der Fachtagung dazu beitragen, in Zukunft noch bessere Voraussetzungen für eine selbstbestimmte Behandlung psychiatrischer Patienten in Deutschland bieten zu können.“ 
BU: Dr. Peter W. Nyhuis, Chefarzt und Ärztlicher Direktor des St. Marien Hospital Eickel (l.), diskutierte gemeinsam mit Dr. Martin Köhne, 2. Vorsitzender des LLPP, und weiteren namhafte Experten aus den psychiatrischen Einrichtungen in Nordrhein-Westfalen über das Thema Patientenautonomie in der Psychiatrie.

Die Verwendung des Fotos ist ausschließlich für die Bebilderung dieses Artikels freigegeben.

Fachtagung am Marienhospital Eickel zum Thema Patientenautonomie
Offene Psychiatrie

Rund fünf Prozent aller Patienten in Nordrhein-Westfalens Psychiatrien werden durch richterlichen Beschluss und somit gegen ihren Willen dort behandelt. Dieser Sachverhalt stellt die Einrichtungen vor eine ständige Herausforderung. Wie können Psychiatrien den Schutz der Öffentlichkeit gewähren und den Patienten gleichzeitig ein möglichst selbstbestimmtes Leben ermöglichen? Dieser Frage widmete sich die eine Tagung des Landesverbands leitender Ärztinnen und Ärzte der Psychiatrie und...

  • Herne
  • 25.10.19
Blaulicht

Frau sticht ihren Lebensgefährten mit Messer
Jetzt ermittelt die Mordkommission

Am Samstagvormittag, 19. Oktober,  soll eine 61-Jährige gegen 11.25 Uhr mit einem Messer im Wohnhaus auf der Hofstraße in Moers auf ihren schlafenden Lebensgefährten (56) eingestochen haben. Unterbringung der 61-Jährigen in einem psychiatrischen Krankenhaus angeordnet Dabei verletzte die Moerserin den Mann schwer. Aktuell besteht keine Lebensgefahr. Eine Duisburger Mordkommission hat die Ermittlungen aufgenommen. Nach bisherigen Erkenntnissen soll die Tatverdächtige unter einer psychischen...

  • Moers
  • 21.10.19
Kultur

Lasst uns zusammen sein und feiern

Die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Elisabeth-Krankenhaus lädt zum Sommerfest ein Der zweite Donnerstag im September eines Jahres ist reserviert: Dann findet das jährliche Sommerfest der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Elisabeth-Krankenhaus Gelsenkirchen statt. Patientinnen und Patienten (gegenwärtige und ehemalige), Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter feiern gemeinsam mit Angehörigen und Gästen aus dem Stadtteil und Kooperationspartnern. Nun ist es wieder soweit:...

  • Gelsenkirchen
  • 06.09.19
Ratgeber
Bischof Franz-Josef Overbeck auf einer psychiatrischen Station im Philippusstift  (v.l.n.r.): Agnes Magdzinski, Bodo Alexander Schönebeck, Janine Gunhart, Martin Ziegert, Bischof Franz-Josef Overbeck, Tugbar Cinar, Jörg Brosche, Nina Khodabakhsh, Jürgen Völker. Foto: Contilia

Öffnung der Psychiatrie - Umbau einer geschützten Station
Bischof Overbeck besucht Borbecker Philippusstift

An der Basis sein, mit den Menschen ins Gespräch kommen: Das tat Bischof Franz-Josef Overbeck bei seinem Besuch im Philippusstift in Borbeck. Das Krankenhaus befindet sich im Wandel. Die Infrastruktur wird modernisiert und die medizinischen Angebote werden ausgebaut. Schritt für Schritt soll das Philippusstift eine moderne Einheit in der Gesundheitsversorgung des Essener Nordens werden. Bischof Franz-Josef Overbeck informierte sich vor Ort und sprach mit Patienten, Pflegenden, Ärzten, der...

  • Essen-Borbeck
  • 12.07.19
Ratgeber
Ein Arbeitsheft – vorbeugend gegen Depression / Burnout
2 Bilder

Gesundheit
Jeder Dritte hat Angst vor Burnout / Depression

Jeder Zweite fürchtet sich vor Alzheimer und Demenz. Bei älteren Menschen ist die Sorge vor dieser Erkrankung besonders ausgeprägt und fast so groß wie vor Krebs. Das zeigt eine repräsentative Bevölkerungsbefragung* der DAK-Gesundheit. Weitere Ergebnisse der aktuellen Analyse: Mehr als jeder dritte 14- bis 29-Jährige fürchtet sich vor psychischen Erkrankungen wie Depressionen oder Burn-out. Frauen machen sich besonders häufig gesundheitliche Sorgen. Seit 2010 untersucht das Forsa-Institut...

  • 14.05.19
  •  1
Kultur
Ein Fremder bringt das Leben am Campiello gehörig durcheinander.

Patienten und Mitarbeitende der LWL-Klinik für Psychiatrie präsentieren „Campiello“
Mit Augenzwinkern, ein wenig Pathos und ganz viel Schmelz

Nach drei umjubelten Aufführungen in der Zeche 1 präsentieren Patienten und Mitarbeitende der LWL-Klinik für Psychiatrie Ende April ihre sehenswerte Produktion „Campiello“ in den Räumlichkeiten des Universitätsklinikums an der Alexandrinenstraße. Bereits zum zehnten Mal ist in Kooperation mit dem Schauspielhaus eine Theaterproduktion entstanden, diesmal nicht mehr unter der künstlerischen Leitung von Sandra Anklam, sondern unter der Regie von Susanne Scheffler. Peter Turrinis Bearbeitung von...

  • Bochum
  • 01.04.19
Kultur
Zwei Stunden wird konzentriert geprobt.
9 Bilder

Schauspielhaus und LWL-Klinik setzen ihre Zusammenarbeit fort
Am 28. März feiert "Campiello" Premiere in der Zeche 1

Bereits zum zehnten Mal arbeiten das Schauspielhaus und die LWL-Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Präventivmedizin an der Schnittstelle von Kunst und Therapie zusammen. Mit Susanne Scheffler ist in diesem Jahr eine neue Künstlerische Leiterin an Bord. Die Nachfrage nach Karten für die diesjährige Inszenierung „Campiello“ ist groß: Die Premiere am 28. März im neuen Spielort Zeche 1 und die Folgevorstellung am 29. März sind bereits ausverkauft; für die weiteren Aufführungen gibt es...

  • Bochum
  • 18.03.19
Blaulicht
Der 38 Jahre alte Angeklagte aus Hattingen (li.) neben seinem Strafverteidiger Rechtsanwalt Peter Steffen.

Schwurgericht schützt Allgemeinheit - Hattinger Messerstecher in Maßregelvollzug eingewiesen

Der STADTSPIEGEL berichtete bereits über den Prozess gegen den Hattinger, der Anfang Dezember 2017 einen Mitarbeiter des Hattinger Jobcenter durch einen Messerstich in den Bauch lebensgefährlich verletzte. Am dritten Verhandlungstag wurde jetzt im Landgericht Essen das Urteil gesprochen. Dieses lautete auf sieben Jahre und sechs Monate Gefängnis und Einweisung in eine geschlossene psychiatrische Klinik. Der Hattinger, seit Jahren in finanziellen Engpässen, fühlte sich auch durch das...

  • Hattingen
  • 09.11.18
Ratgeber

Duisburg-Vierlinden: Randalierer geht in Bus auf Fahrgäste los - Psychiatrie!

Am Dienstag, 28. August, um 9.20 Uhr ist ein Randalierer in einem Bus auf andere Fahrgäste losgegangen. Als die Beamten auf der Bahnhofstraße eintrafen, beendeten sie eine noch andauernde körperliche Auseinandersetzung zwischen zwei Männern. Angaben des Busfahrers und weiterer Fahrgäste führten die Polizisten zu einem Tatverdächtigen, dem sie aufgrund seines aggressiven Verhaltens Handschellen anlegten. Grund des Streites war, dass der Mann zuvor zwei Nothammer aus der Verankerung riss...

  • Duisburg
  • 28.08.18
Überregionales
Symbolfoto Polizei

Duisburg-Rheinhausen: Mann ohrfeigt Elfjährige, randaliert, bedroht Polizeibeamte: "Ihr werdet alle sterben"

An einer Bushaltestelle an der Friedrich-Ebert-Straße in Rheinhausen hat am Dienstagabend, 7. August, 19.45 Uhr, ein 41 Jahre alter Mann randaliert. Zeugen beobachteten, wie er einem elfjährigen Mädchen eine Ohrfeige gab. Danach schlug er seinen Kopf gegen einen Pfeiler. Zeugen riefen die Rettungskräfte, nutzten den Moment und fixierten den Mann solange am Boden, bis Polizei und Rettungskräfte eintrafen. Sie brachten ihn ins Krankenhaus. Die Ärzte stimmten einer Einweisung in die...

  • Duisburg
  • 08.08.18
  •  2
Ratgeber

St. Augustinus Gelsenkirchen GmbH gestaltet die RuhrMedicinale mit

Fachvorträge und Infostand am 10.06.18 im Wissenschaftspark Gelsenkirchen Mit insgesamt vier inhaltlichen Beiträgen und einem Messestand ist die St. Augustinus Gelsenkirchen GmbH am kommenden Sonntag zentraler Bestandteil der ersten RuhrMedicinale in Gelsenkirchen. Ein abwechslungsreiches und informatives Programm ist für die Besucherinnen und Besucher (Eintritt frei) zwischen 10.00 Uhr und 17.00 Uhr vorbereitet. Vier Chefärzte aus unserem Unternehmensverbund sind an zentraler Stelle im...

  • Gelsenkirchen
  • 07.06.18
Überregionales

Hagen: Randalierer in Psychiatrie eingewiesen

Am Sonntagabend gegen 18.15 Uhr riefen Zeugen die Polizei zu Hilfe, als sie in der Hospitalstraße einen Mann mit freiem Oberkörper bemerkten, der faustgroße Steine und Gartenmöbel auf parkende Autos warf. Der 33 Jahre alte Mann machte einen verwirrten Eindruck, war stark stimmungsschwankend und gab immer wieder an, lediglich trainiert zu haben. Bei seinem Training wurde niemand verletzt, aber drei parkende Autos beschädigt. Im Zuge der Anzeigenaufnahme stellte sich heraus, dass der...

  • Hagen
  • 30.04.18
Ratgeber
Dr. Jörg Hahn

Mit dem Taliban red ich nicht

Behandlung muslimischer Patienten mit Psychoseerfahrung Gast im April-Psychoseseminar war Dr. Jörg Hahn, LWL-Klinik Dortmund Dr. Jörg Hahn konvertierte 2011 zum Islam und gab im Psychoseseminar einen Überblick über die Grundlagen seines Glaubens und den daraus abzuleitenden Behandlungsempfehlungen. Laut Dr. Hahn finden sich im Koran zwar keine systemischen Abhandlungen zu psychischen Erkrankungen, aber bereits im frühen Islam wurden sie mit somatischen Erkrankungen gleichgesetzt. Tod,...

  • Dortmund-City
  • 17.04.18
Kultur
Solveig hat es nicht immer leicht mit Peer.

„Die Welt braucht gut erfundene Geschichten“ - Patienten und Mitarbeiter der Psychiatrie spielen „Peer Gynt“ im Theater Unten des Schauspielhauses

„Mein Anliegen war und ist es, das Theaterspielen noch mehr zu Menschen zu bringen, die nicht so selbstverständlich in den Genuss solcher Projekte kommen“, erzählt Regisseurin und Theatertherapeutin Sandra Anklam, warum sie gemeinsam mit einer Ärztin vor neun Jahren eine Gruppe ins Leben gerufen hat, in der Patienten und Mitarbeiter der LWL-Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Präventivmedizin gemeinsam auf der Bühne im Theater Unten des Schauspielhauses stehen. Dabei sind diese...

  • Bochum
  • 18.03.18
  •  3
Überregionales
Das alte OP-Gebäude des EvK soll aufgestockt werden, um die Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik zu erweitern. Foto: Thiele

EvK erweitert Klinik für Psychiatrie / Baumaßnahme für 2019 geplant

Das Evangelische Krankenhaus (EvK) an der Grutholzallee setzt seine Baumaßnahmen fort. Nachdem im vergangenen Jahr der neue OP-Bau eröffnet wurde, ist für 2019 geplant, das alte OP-Gebäude um ein Stockwerk zu erhöhen. Hier soll die Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik um zehn Betten erweitert werden. "Bislang gibt es dazu nur Entwürfe, noch keine Pläne", erläutert Verwaltungsdirektor Wilfried Diekmann den Stand der Dinge. "Die Statiker müssen zunächst sagen, was geht und...

  • Castrop-Rauxel
  • 10.03.18
Überregionales

Zwei Brände an der Gertrudstraße: 17-jähriger Tatverdächtiger festgenommen

In einem Haus an der Gertrudstraße gab es am Dienstag (6. März) um 22.30 Uhr einen Kellerbrand. Bereits nachmittags hatte es im gleichen Keller gebrannt. Die Flammen konnten beide Male rechtzeitig gelöscht werden. Vier Bewohner kamen ins Krankenhaus, weil sie Rauchgase eingeatmet hatten. Ein 17-jähriger Tatverdächtiger sei in der Nähe des Hauses angetroffen und festgenommen worden, teilt die Polizei mit. Das Fachkommissariat für Branddelikte geht nach der Tatortbesichtigung von...

  • Castrop-Rauxel
  • 09.03.18
Überregionales

Syrer (39) zeigt sich in Uedem erneut einer Frau in schamverletzender Weise

Ein 39-jähriger Syrer zeigte sich gegenüber einer 32-jährigen Uedemerin auf der Mühlenstraße in Uedem in schamverletzender Weise. Zunächst pfiff er der Uedemerin hinterher. UEDEM. Als diese sich umdrehte, griff er in seine Jogginghose und onanierte erkennbar. Alarmierte Polizeibeamte konnten den Täter in unmittelbarer Tatortnähe festnehmen. Nach Durchführung kriminalpolizeilicher Maßnahmen erfolgte die zwangsweise Einweisung des 39-Jährigen in eine psychiatrische Klinik. Bereits eine...

  • Goch
  • 22.02.18
Politik
links Herr Goschütz, rechts Herr Hedderich

Wie verrückt ist das denn – offene Tür auf der „Geschlossenen“

Über ihre ersten Erfahrungen mit dem Konzept der offenen Türen auf der Geschlossenen Abteilung in der Psychiatrie in Dortmund Aplerbeck berichteten Tobias Goschütz und Thomas Hedderich, Mitarbeiter der LWL-Klinik Dortmund Aplerbeck, im Januar-Psychoseseminar. Sie haben gute Erfahrungen mit der seit April 2017 zum größten Teil offenen Geschlossenen Station gemacht. Die Zeiten der offenen Tür sollen daher schrittweise verlängert werden. Grund für die Änderungen auf der Geschlossenen ist die...

  • Dortmund-City
  • 26.01.18
Überregionales

Bundestagskandidaten besuchen Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie im Elisabeth-Krankenhaus

Psychische Erkrankungen, das machen immer wieder auch aktuelle Studien deutlich, gehören zu den größten gesundheitspolitischen Herausforderungen. Auf Einladung von Chefärztin Dr. Astrid Rudel besuchten die Bundestagskandidaten Oliver Wittke, Markus Töns und Irene Mihalic jetzt die Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie im Elisabeth-Krankenhaus Erle, um sich vor Ort ein Bild über die aktuelle Lage in der Versorgung der betroffenen Menschen zu machen. Fast jeder dritte Erwachsene erkrankt im...

  • Gelsenkirchen
  • 14.09.17
Ratgeber

Die blaue Reihe

Körper und Geist bilden eine Einheit. Unsere Gedanken beeinflussen sowohl unsere Psyche, als auch die Zellen und Organe unseres Körpers. Was wir fühlen hat unmittelbare Wirkung auf unser körperliches Befinden. Psychosomatik meint also das Zusammenspiel zwischen Psyche und Körper. Viele Patienten klagen über Schmerzen unterschiedlichster Art, Herzrasen, Luftnot und Schlafstörungen. Der Körper reagiert auf Belastungen der Seele. Psychosomatische Störungen kommen sehr häufig vor. Das Spektrum...

  • Hagen
  • 06.09.17
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.