rechte Gewalt

Beiträge zum Thema rechte Gewalt

Politik

14 Prozent der Angegriffenen waren unter 18 Jahre alt
Mehr Menschen in NRW waren von rechter Gewalt betroffen

2019 gab es in Nordrhein-Westfalen (NRW) 202 rechte Gewalttaten mit mindestens 322 direkt betroffenen Menschen, darunter eine zunehmende Anzahl von Kindern. Dies ist das Ergebnis der Jahresstatistik der Opferberatung Rheinland (OBR) und BackUp, den beiden Beratungsstellen für Betroffene extrem rechter, rassistischer, antisemitischer und anderer menschenfeindlich motivierter (kurz: rechter) Gewalt. Die beiden Beratungsstellen registrierten 2019 eine leichte Abnahme der rechten Gewalttaten...

  • Dortmund-City
  • 29.04.20
LK-Gemeinschaft

SPD Wetter erstattet Anzeige
"Banner gegen rechts" gestohlen und beschädigt

Die Frauen in der SPD Wetter haben im Rahmen des Internationalen Frauentages im März eine Initiative mit dem Titel „SPD - Frauen gegen Rechts“ gestartet.Eine Aktion war der Hinweis durch sogenannte Banner. Vier dieser Banner wurden mit Genehmigung der Stadt Wetter im Stadtgebiet aufgehängt. Nun sind drei gestohlen und ein Banner zerschnitten worden. Die SPD-Frauen werden bei der örtlichen Polizei Anzeige wegen Diebstahl und wegen Sachbeschädigung stellen. Unklar ist noch, ob hier ein...

  • Wetter (Ruhr)
  • 09.04.20
  •  1
Blaulicht
  27 Bilder

Am heutigen Samstag, 22.02.2020 versammelten sich, trotz des schlechten Wetters, über 200 Menschen an der Skulptur „no violence“ auf dem Creiler Platz
Gedenken an die Opfer von Hanau

Am heutigen Samstag, 22.02.2020 versammelten sich, trotz des schlechten Wetters, über 200 Menschen an der Skulptur „no violence“ (Carl Fredrik Reuterswärd) auf dem Creiler Platz zum Gedenken an die Opfer von Hanau "Unsere Gedanken sind bei den Menschen in Hanau, in deren Mitte ein furchtbares und entsetzliches Verbrechen begangen wurde", begann Bürgermeister Werner Arndt seinen Wortbeitrag. Dann wurde er deutlich. Als Stadtgesellschaft müsse man sich mit allen Mitteln gegen Ausgrenzung,...

  • Marl
  • 22.02.20
  •  1
  •  1
Politik

Nicht Schweigen und Dulden - die Zukunft unserer freiheitlichen Gesellschaft ist gefährdet
Hanau ist überall

Der regelmäßige nach den wiederholten Anschlägen ertönende Ruf nach stärkeren staatlichen Maßnahmen, ist leider ein sich wiederholender, jedoch eher hilfloser Reflex, der zudem mit begrenzter Halbwertzeit daherkommt. Parolen, Worthülsen und Allgemeinplätze die sensibilisieren sollen, greifen zu kurz und reichen bei Weitem nicht mehr aus, um erstarkende, destruktive und spalterische Kräfte in unserer Gesellschaft zu isolieren und zurückzudrängen. Diese destruktiven Kräfte benutzen Mittel...

  • Goch
  • 21.02.20
  •  8
  •  1
Politik
Zur Demonstration hat das Bündnis Essen stellt sich quer aufgerufen. Hier ein Archiv-Foto von einer Demo der Initiative in der Essener Innenstadt.

Terroranschlag in Hanau - Bündnis Essen stellt sich quer ruft zur Eilversammlung auf
Heute: Demo führt durch Altendorf - Wort zum Sonntag aus Essen

Anlässlich des rechten Terroranschlags von Hanau ruft das Bündnis Essen stellt sich quer heute zu einer Eilversammlung auf.Motto: Es reicht: Rechten Terror beenden! Beginn ist um 19 Uhr, Altendorfer Straße / Ecke Markscheidestraße (ehemaliges ARAL-Gelände). Danach wird es einen Demonstrationszug durch Altendorf geben. "Unsere Gedanken sind heute bei den Angehörigen der Opfer und den Betroffenen des Attentats von Hanau. Wir trauern gemeinsam um die Toten.", so Christian Baumann für das...

  • Essen-West
  • 20.02.20
  •  1
  •  2
Politik
Die Jusos Kreis Wesel auf der Demonstration für Demokratie am 11. Januar in Kamp-Lintfort; v.l.n.r.: Marco Jakob, Benedikt Lechtenberg, Niklas Blaas

Rechte Gewalt
Jusos Kreis Wesel solidarisieren sich mit Christoph Landscheidt

Kamp-Lintforts Bürgermeister Dr. Christoph Landscheidt und seine Familie werden seit Längerem aus der rechtsextremen Szene bedroht. Die SPD-Jugend im Kreis Wesel spricht Landscheidt ihre Solidarität aus und warnt vor einer Zunahme rechter Gewalt. Bedrohung der Demokratie „Wir stehen an der Seite von Christoph Landscheidt. Morddrohungen gegen politische Amtsinhaber sind nicht hinnehmbar und erfordern die breite Solidarität der demokratischen Mehrheit in unserem Land. Der Rechtsstaat muss...

  • Kamp-Lintfort
  • 13.01.20
Ratgeber
Innenminister Herbert Reul

Polizei besucht Ausstellung der Villa ten Hompel
Minister Reul im Dialog mit jungen Polizeibeamten

Am heutigen Freitag (10. Januar) besuchten erneut rund 50 junge Polizeibeamtinnen und -beamte die Ausstellung "Geschichte - Gewalt - Gewissen" in der Villa ten Hompel. Der Besuch ist auf eine Initiative von Recklinghausens Polizeipräsidentin Friederike Zurhausen im Jahr 2016 zurückzuführen. Seit dieser Zeit besuchen junge Beamtinnen und Beamte, die zum 01.09. nach Abschluss ihrer Ausbildung zum Polizeipräsidium Recklinghausen versetzt werden, den geschichtsträchtigen Ort in Münster. Die...

  • Dorsten
  • 10.01.20
Politik
Max Adelmann - hier auf dem Willy-Brand-Platz während eines Redebeitrags für die Kundgebung "Wir sind mehr - Aufstehen gegen rechte Hetze!"
  2 Bilder

Angriff auf die Zivilgesellschaft
GRÜNE Essen verurteilen Attacke auf Max Adelmann zutiefst

Zum brutalen Überfall auf den ehemaligen Sprecher des Bündnisses „Essen stellt sich quer“, Max Adelmann, erklären die beiden GRÜNEN-Vorsitzenden Kai Gehring und Gönül Eğlence: „Die brutale Attacke auf Max Adelmann ist eine hinterhältige Straftat und ein Angriff auf die lebendige Zivilgesellschaft unserer Stadt. Als Bündnispartner verurteilen wir wie alle Demokrat*innen den Angriff zutiefst. Wir wünschen Max eine schnelle Genesung und sind beeindruckt, wie entschlossen er sich bereits kurze...

  • Essen-Nord
  • 12.12.19
Fotografie
Jörg Schubert / schubertj73 - Fotografie zur Story: "Terror Anschlag in Halle – Rassismus - Antisemitismus Nachricht in Deutschland.
Bilder: Jobs – Wohlstand – Arbeit in Gefahr? – Gehen bald die Lichter aus in Deutschland?"
  2 Bilder

Terror Anschlag in Halle – Rassismus - Antisemitismus Nachricht in Deutschland.
Bilder: Jobs – Wohlstand – Arbeit in Gefahr? – Gehen bald die Lichter aus in Deutschland?

Neulich die Bilder zu Rassismus, Antisemitismus Nachricht: „ Terror Anschlag in Halle“ im TV gesehen. Umfangreich zu der Nachricht „Terror Anschlag in Halle“, Rassismus, Antisemitismus recherchiert. Des Weiteren zu Auswirkungen auf Jobs, Wohlstand, Arbeit in Gefahr in Deutschland. Gefunden einen Post von Redaktionsleiter Georg Reste auf Instagram vom 10.10.2019, der es auf den Punkt bringt. „Terroranschlag in Halle. „Wenn aus Ideologie Taten werden, aus Extremisten Terroristen und aus...

  • Iserlohn
  • 11.10.19
  •  1
Politik
Am 27. Januar 1945 wurde das Konzentrationslager Auschwitz befreit.

Holocaust-Gedenktag
Blumen erinnern an die Opfer des Naziterrors

Haltern. Zum Holocaust-Gedenktag lädt die Stadt Haltern am See am Sonntag, 27. Januar, ein. Bürgermeister Bodo Klimpel wird um 13 Uhr die Bürger am Jüdischen Friedhof begrüßen und gemeinsam mit dem Hauptredner, Pfarrer Andre Pollmann, ein Gesteck niederlegen. Damit wird der Opfer des Naziterrors gedacht. Der frühere Bundespräsident Roman Herzog hatte den Holocaustgedenktag vor 23 Jahren ins Leben gerufen, denn am 27. Januar 1945 wurde das Konzentrationslager Auschwitz befreit.

  • Haltern
  • 18.01.19
Politik

Rechte Mitläufer - die Lemminge der Neuzeit?

Chemnitz lauert überall. Jeder der sich in Demonstrationszüge der Nazis einreiht und diesen Rattenfängern wie ein Lemming hinterherläuft, jeder der Nazis in unsere Parlamente wählt, wird mit diesen unsäglich dummen braunen Gestalten in einen Topf geworfen werden und darf sich nicht wundern oder beklagen, wenn er mit der gleichen Messlatte betrachtet wird. Jede Stimme, insbesondere Proteststimmen für gewalttätige Rassisten und Menschenverachter, sind vergeudet, sie zeugen eher von einer...

  • Goch
  • 03.09.18
  •  1
  •  1
Politik

Hitlergruß in Marl gezeigt, Rechtsradikale?

Drei Männer betraten am Freitag gegen 22.35 Uhr  eine Gaststätte an der Römerstraße. Sie zeigten den Hitlergruß. Als sie der Gaststätte verwiesen werden sollten, ignorierten sie den Verweis und begannen, an einem Automaten zu spielen. Als sie wieder aufgefordert wurden, die Gaststätte zu verlassen, warfen sie mit Gegenständen nach dem Wirt. Gäste unterstützten den Wirt und konnten das Trio nach draußen drängen. Die Tatverdächtigen flüchteten. Sie waren etwa 25 Jahre alt, einer etwa 1,85 m groß,...

  • Marl
  • 16.10.17
Politik

Newsletter der Linksfraktion zur Ratssitzung vom 17. März 2016

Liebe Leser*innen, was hat es zu bedeuten, wenn sich CDU und FDP in Bund und Land von einer Zusammenarbeit mit der rechten AfD distanzieren, aber die Bochumer Kommunalfraktionen dieser Parteien nun offensichtlich damit beginnen, gemeinsame Anträge mit den Rechtspopulist*innen zu stellen? Das ist eines der Themen dieses Newsletters. Insgesamt berichten wir schwerpunktmäßig von der Ratssitzung am 17. März - und davon, was sonst noch so in der Bochumer Kommunalpolitik passiert. Die Themen...

  • Bochum
  • 20.03.16
  •  3
  •  3
Politik

Anschlag auf Flüchtlingsheim - LINKE fordert: "Brandstifter stoppen - auch die geistigen"

Zum jüngsten Brandanschlag auf die Flüchtlingsunterkunft in Feldhausen erklärt Nicole Fritsche-Schmidt, Kreissprecherin DIE LINKE Bottrop: "Dieser feige Anschlag ist einfach widerlich und menschenverachtend. Gewalt gegen eine Flüchtlingsunterkunft - nun auch in unserer Stadt. Die Hetze rechter Gruppen wie der AfD gegen Flüchtlinge schafft offenbar auch in unserer Stadt ein Klima, in der sich Rassisten trauen, Gewalt anzuwenden. Wer fortgesetzt die Trommel gegen Menschen auf der Flucht rührt,...

  • Bottrop
  • 05.01.16
  •  2
Politik

Hirsch-Q-Prozes: Urteilsverkündung

Zur Urteilsverkündung fanden sich eine große Zahl Prozessbegleiter im Zuhörerraum des Gerichtssaals 130 ein. Erfreulich ist auch, dass nur sehr wenige Sympathisanten des rechten Spektrums anwesend waren. Auch das Presseaufgebot war höher als bei vorausgegangenen Verhandlungen. Einige der Angeklagten machten einmal mehr durch ihre Kleidung auf Ihre rechtsextreme Gesinnung aufmerksam. Zu Beginn der Urteilsverkündung, verlas der Vorsitzende Richter einen Beschluss des Bundesgerichts. Folgender...

  • Dortmund-City
  • 05.05.14
Politik
Die rechte Gesinnung junger Menschen ist das Thema einer Lesung im Henßler-Haus.

Lesung aus "Mutterkorn" zu rechter Gewalt

Der Autor Leonhard F. Seidl setzte sich in seinem Roman „Mutterkorn“ vor dem Bekanntwerden der Ereignisse um den NSU mit Gewalt und rechter Gesinnung von Jugendlichen auseinander. Spannend liest sich „Mutterkorn“ wie eine Mischung aus Krimi und sozialkritischem Entwicklungsroman. Er liefert damit nicht nur Jugendlichen Stoff für intensive Auseinandersetzungen und kontroverse Diskussionen. Mit dem Autor Leonhard F. Seidl organisiert die DGBJugend eine Lesung im Fritz-Henßler-Haus am Donnerstag...

  • Dortmund-City
  • 09.10.13
Kultur
Zu einem Film und einer anschleißenden Diskussion lädt das Kino im U ein.

Film „Kriegerin“ begleitet Ausstellung zur Gewalt

Begleitend zur Ausstellung „Rechtsextreme Gewalt in Deutschland 1990-2013“ des Museums für Kunst und Kulturgeschichte wird am Freitag, 11. Oktober um 17 Uhr im Kino im U, Leonie-Reygers-Terrasse, der Film „Kriegerin“ gezeigt. Im Mittelpunkt des hoch gelobten Spielfilmdebüts von Regisseur David Wnendt stehen Neonazis in der ostdeutschen Provinz, martialische Gewalt und eine junge Frau, die tief im braunen Sumpf steckt, obwohl sie sich der Sinnlosigkeit ihres Tuns eigentlich bewusst ist. Im...

  • Dortmund-City
  • 07.10.13
Politik
Willy-Brandt-Gesamtschule

Opfer rechter Gewalt - Ausstellung in der Willy-Brandt-Gesamtschule

Vom 3. bis 14. Juni wird auf Initiative von “Langendreer gegen Nazis” die Wanderausstellung „Opfer rechter Gewalt seit 1990 in Deutschland“ gezeigt. Sie findet im Rahmen der Bürgerwoche-Ost in der Willy-Brandt-Gesamtschule, Wittekindstraße 33 statt. Sie wurde von der Initiative „Opferperspektive“ in Kooperation mit der Friedrich-Ebert-Stiftung zusammengestellt und wird ständig aktualisiert. Sie zeigt zurzeit 169 Todesopfer, deren Täter nachweislich dem rechten Milieu zugeordnet werden...

  • Bochum
  • 01.06.13
  •  1
Politik

250 Autonome Antifaschisten erinnern an Opfer rechter Gewalt

Rund 250 autonome Antifaschisten erinnerten in Dortmund unter dem Motto "Kein Vergeben, Kein Vergessen" an die Opfer rechter Gewalt. Mit der Forderung "Für einen kritischen Antifaschismus und Solidarität" zogen sie lautstark und kämpferisch durch die Innen- und Nordstadt. Die Demonstranten erinnerten damit an die Ermordung des Punks Thomas ?Schmuddel? Schulz und des Kioskbesitzers Mehmet Kuba??k. Thomas Schulz wurde am 28.3.2005 von einem Nazi erstochen, weil er dessen rechte Sprüche nicht...

  • Dortmund-City
  • 02.04.13
  •  1
Politik
Nicht nur das U bezeiht Stellung gegen Rechts, Antifaschisten erinnern an eines der Opfer rechter Gewalt.

Antifaschisten erinnern an ermordeten Punk

Am Donnerstag, den 28. März, jährt sich zum achten Mal der Mord an Thomas Schulz, genannt "Schmuddel" . Der Punk wurde am Ostermontag 2005 von dem Neonazi Sven K.in der U-Bahn-Station Kampstraße erstochen. Wie in den letzten Jahren erinnern Antifaschisten mit einer Kundgebung am Jahrestag und einer Demonstration am darauf folgenden Samstag an den Toten. Eins von 183 Opfern Thomas Schulz ist eines von 183 Todesopfern, die seit 1990 von Neonazis ermordet wurden. Von diesen sind allerdings...

  • Dortmund-City
  • 27.03.13
Politik
Will den hohen Druck gegen Rechtsextreme aufrecht erhalten: Polizeipräsident Norbert Wesseler.

Polizei macht Druck gegen Rechts

Einiges bewegt hat der massive Polizeieinsatz gegen Rechtsextreme. Und Polizeipräsident will genauso personalintensiv am dem Thema dranbleiben. „Wir müssen realistisch bleiben, dass Dortmund Betätigungsfeld für Rechtsextreme ist“, betont Norbert Wesseler. Der Führungskader des verbotenen Nationalen Widerstatandes finde sich heute komplett in der Partei „Die Rechte „ wieder. Die Staatsanwaltschaft sehe gegen die Partei derzeit keinen Anfangsverdacht. Jetzt prüfe das Ministerium, ob die...

  • Dortmund-City
  • 18.01.13
Politik
Dieter Frohloff begrüßte die Veranstaltungsbesucher im Namen des Amtes für Jugendarbeit in der Ev. Kirche von Westfalen zu Fachtag „Recht gegen Rechts“ und stellte die Arbeit der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus im Regierungsbezirk Arnsberg vor.
  5 Bilder

Fachtagung „Recht gegen Rechts“ nimmt Opferschutz in den Blick

Möglichkeiten von Zivilrecht, Strafrecht, Opferschutzrecht und Versammlungsrecht im Kampf gegen Rechts ausschöpfen Die Extreme Rechte tritt nach wie vor bedrohlich gegenüber bestimmte Gruppen der Bevölkerung auf. Da stehen sofort die Fragen „Wie kann man sich gegen rechte Gewalt schützen?“ „Was kann man als strafbare Handlung anzeigen?“ „Wie kann man selbst Veranstaltungen durchführen und rechte Veranstaltungen verhindern?“ im Raum. Dies waren auch die Kernfragen der Fachtagung...

  • Ennepetal
  • 19.11.12
  •  1
Ratgeber

Vortrag über rechte Gewalt

Die Arbeitsgemeinschaft Arbeit und Leben lädt am Donnerstag (22. November) von 19.30 bis 21 Uhr zu einem Vortrag zum Thema „Rechte Gewalt - Eine Frage der Wahrnehmung?“ ein. Der Vortrag beschäftigt sich mit den Dimensionen rechter Gewalt und ihrer Wahrnehmung in der politischen und kommunalen Diskussion. Die Referentin Rabea Duscha ist Diplom-Sozialarbeiterin/Sozialpädagogin und hat zu dem Thema Opfer rechter Gewalt im Rahmen eines Forschungsprojektes gearbeitet. Nach den Statistiken der...

  • Kamen
  • 16.11.12
Politik

80 Zuschauer diskutierten über Rechts

Über 80 Gäste kamen zum Film „Kriegerin“ sowie zur anschließenden Diskussion über Rechtsextremismus ins Roxy Kino. Mit den alljährlichen Demonstrationen von Neonazis sowie der Aufdeckung der Morde der „Zwickauer Zelle“, erlangte das Thema Rechtsextremismus in jüngster Zeit einen neuen traurigen Höhepunkt in Öffentlichkeit und Politik. Und genau in dieser Zeit erscheint David Wnendts Film „Kriegerin“, der einen tiefen Einblick in diese Szene vermittelt indem er schildert, wie zwei junge Mädchen...

  • Dortmund-City
  • 11.06.12
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.