Sanierungsstau am Stadtmittelpunkt: Noch keine Entscheidung zur Zukunft des Rathauses

Die Zukunft des Rathauses ist weiterhin offen.
  • Die Zukunft des Rathauses ist weiterhin offen.
  • Foto: Möhlmeier
  • hochgeladen von Claudia Prawitt

Die Zukunft des Rathauses ist nach wie vor offen. "Der Wunsch ist es, die Entscheidung im kommenden Jahr zu diskutieren", sagt Bürgermeister Rajko Kravanja auf Stadtanzeiger-Anfrage.

Seit vor vier Jahren bekannt wurde, dass gut 30 Millionen Euro nötig wären, um den Komplex Stadtmittelpunkt zu sanieren, stehen bekanntlich drei Varianten im Raum: 1. etwas instand setzen, wenn Geld da ist; 2. eine Generalsanierung des gesamten Komplexes, 3. Abriss und Neubau des Rathauses und der Veranstaltungshallen. "Die drei Optionen bleiben, bis der Rat entschieden hat", so Kravanja. Alle Varianten sollen so verfeinert werden, dass die Politik darüber abstimmen könne.

Denkmalschutz

Zurzeit stehe man in enger Abstimmung mit der Oberen Denkmalbehörde. Da das Rathausgebäude unter Denkmalschutz steht, "müssen wir wissen, wofür wir eine Förderung bekommen könnten". Die Stadt hat mit dem Landschaftverband Westfalen-Lippe vereinbart, dass dieser nun ein Gutachten bezahlt, um festzustellen, was am Rathaus "absolut denkmalwürdig ist", sagt Kravanja. Die Idee dahinter ist, dass es aufgrund des Denkmalschutzes Fördermittel geben könnte, so dass die Kosten für die Stadt bei einer möglichen Sanierung geringer ausfielen. Das Gutachten soll zeitnah erstellt werden.

Neben diesen Fördermitteln soll das, wie im September 2017 im Rat beschlossen, zu erarbeitende Integrierte städtebauliche Entwicklungskonzept (ISEK) als Grundlage für Fördergelder dienen. "Zum ISEK hatten wir mit den Fraktionen vor etwa zwei Monaten einen ersten Aufschlag", so Kravanja. Auch ein erster Workshop habe stattgefunden, und ein weiterer sei geplant. Bis zum Jahresende sollen Ergebnisse vorliegen, damit der Rat Anfang 2019 über die Umsetzung des ISEK beschließen kann.

Ob der Sanierungsstau am Stadtmittelpunkt nach mittlerweile vier Jahren immer noch 31 Millionen Euro beträgt, bleibt abzuwarten. "Die Summe müsste an die aktuellen Baukosten angepasst werden", so Kravanja.

Autor:

Vera Demuth aus Bochum

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.