200 bis 350 Dortmunder heißt jeden Tag das Gast-Haus willkommen
"Für viele ist es das Zuhause"

Gesundheits- und Sozialminister Karl-Josef Laumann (2.v.r.) sprach mit Dortmundern in der Ökumenischen Wohnungslosen-Initiative Gast-Haus und ließ sich von Werner Lauterborn (M.) einen Einblick in die Arbeit des Vereins geben.
2Bilder
  • Gesundheits- und Sozialminister Karl-Josef Laumann (2.v.r.) sprach mit Dortmundern in der Ökumenischen Wohnungslosen-Initiative Gast-Haus und ließ sich von Werner Lauterborn (M.) einen Einblick in die Arbeit des Vereins geben.
  • Foto: Schmitz
  • hochgeladen von Antje Geiß

 Ein junger Mann im abgewetzten Parka reibt sich die kalten Hände und gießt sich heißen Kaffee aus der Kanne ein, zwei Plastiktüten mit Iso-Matte und einem feuchten Schlafsack stehen neben seinem Stuhl. Er greift zu Käsestulle und zur dicken Scheibe Leberwurst. 143.000 Frühstücke hat Werner Lauterborn mit seinen rund 240 ehrenamtlichen Helfern schon im Gast-Haus an der Rheinischen Straße verteilt und es sind immer mehr Wohnungslose, die zum Frühstück der Obdachlosen-Initiative kommen.
"200 Anfang des Monats, am Monatsende rund 350", schätzt der Vereinsvorsitzende Werner Lauterborn. Auch an diesem Morgen, als sich Sozialminister Karl-Josef Laumann mit an den Frühstückstisch setzt, ist es rappelvoll. Eine junge Frau mit Brötchentüten ist sofort umringt. Panisch durchwühlt ein Mann seine Tasche: "Wo ist meine BVB-Jacke?", ruft er. "Die hängt über der Heizung. Die war nass", beruhigt ihn ein anderer auf dem Weg nach draußen wieder in die Kälte. "Bei 50 Plätzen hier muss man Akrobatik betreiben", meint der Gast-Haus Gründer während sich Menschen mit Rucksäcken und Taschen an ihm vorbei schieben.

Verein lebt von Spenden

"Wir kommen schlecht über die Runden, weil wir auf Spenden angewiesen sind. Das ist ein großes Problem", sagt Lauterborn. Auch, dass die Angebote im Gast-Haus trotz der vielen freiwilligen Helfer rund 600.000 Euro im Jahr kosten. Der Minister ist heute da, weil aus Landesmitteln medizinische Geräte für die ärztliche Hilfe und medizinische Betreuung angeschafft werden konnten.
Seit 15 Jahren haben Spender den Verein immer wieder über die Runden gebracht. "Von der Stadt wünschen wir uns Akzeptanz, mindestens einen Sozialarbeiter und finanzielle Unterstützung", so Lauterborn.

Menschen willkommen heißen

Und er erzählt von einem Mitarbeiter, der früher auf der Straße gelebt habe und jeden Tag aus Hörde zu Fuß kam. Die Helfer im Gast-Haus besorgten ihm eine Wohnung und ein Ticket und "heute arbeitet er jeden Tag im Gast-Haus. Ein ganz toller Typ", fügt der Vorsitzende hinzu. Viele hier verabschieden sich persönlich von ihm. "Es sind viele Leute, für die es das Zuhause geworden ist", blickt Werner Lauterborn ihnen nach. Denn sie haben kein anderes. Hier im roten Eckhaus treffen sie Freunde. "Sie brauchen es", meint er. Ihm selbst sei das Wichtigste, diesen Menschen zu zeigen, dass sie willkommen seien.

Gesundheits- und Sozialminister Karl-Josef Laumann (2.v.r.) sprach mit Dortmundern in der Ökumenischen Wohnungslosen-Initiative Gast-Haus und ließ sich von Werner Lauterborn (M.) einen Einblick in die Arbeit des Vereins geben.
Viele Dortmunder engagieren sich als Helfer im Gast-Haus. Rund 240 sind es - ohne die der Verein die wachsende zahl der Bedrürftigen nicht versorgen könnte.
Autor:

Antje Geiß aus Dortmund-City

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.