Bis Ende 2021 wird an der Beurhaustraße ein Komplex mit 166 Betten bebaut
Erster Spatenstich für Neubau am Klinikum

Beim Spatenstich für den 20. Mio Euro-Anbau am Klinikum (v.l.):  Architekt Christian Weicken, Arbeitsdirektor Ortwin Schäfer, Ärztlicher Direktor 
Prof. Dr. Michael Schwarz, Oberbürgermeister Ullrich Sierau und Klinikum-Aufsichtsratsvorsitzende 
Ulrike Matzanke mit Klinikum-Geschäftsführer Rudolf Mintrop.
2Bilder
  • Beim Spatenstich für den 20. Mio Euro-Anbau am Klinikum (v.l.): Architekt Christian Weicken, Arbeitsdirektor Ortwin Schäfer, Ärztlicher Direktor
    Prof. Dr. Michael Schwarz, Oberbürgermeister Ullrich Sierau und Klinikum-Aufsichtsratsvorsitzende
    Ulrike Matzanke mit Klinikum-Geschäftsführer Rudolf Mintrop.
  • Foto: Schmitz
  • hochgeladen von Antje Geiß

Das Klinikum Dortmund Mitte wächst: Gestern wurde der erste Spatenstich für einen zehnstöckigen Neubau an der Beurhausstraße gesetzt. Er soll Platz für 166 Betten in Zwei- und Ein-Bett-Zimmern schaffen. Die Geriatrie sowie eine Früh-Reha im Bereich der Neurologie und Neurochirurgie werden dort ebenso Platz finden wie Augenheilkunde-Ambulanzen und das interdisziplinäre Schmerzzentrum.

Zusätzlich soll eine ebenerdige Dialyse für 14 Patienten mit direkter Zufahrt entstehen. 21,4 Mio. Euro kostet das Vorhaben. Der Baubeginn ist für Juli geplant, im Dezember 2021 soll das Gebäude an der Beurhausstraße fertig gestellt sein. Mit dem symbolischen 1. Spatenstich zum Großbauprojekt „A2x-Stationsgebäude“ des Klinikums Dortmund wurde jetzt  die heiße Bauphase eingeläutet.

Zwei Jahre Vorarbeit

OberbürgermeisterUllrich Sierau lobte Klinik-Chef Rudolf Mintrop für seine pragmatische Führung, auch
bei diesem Projekt. "Ohne ihn", so Sierau, "würden wir heute alle nicht hier stehen." Neben Sierau ließ sich auch Ulrike Matzanke, Aufsichtsratsvorsitzende des Klinikums, von Architekt Christian Weicken die
neuesten Bau-Skizzen zeigen.

Zwei Jahre Vorarbeiten liegen bereits hinter dem Projekt. „Ich freue mich, dass
die Bauarbeiten jetzt endlich losgehen“, sagte Mintrop.

Heilende Architektur

Der Rohbau für das Gebäude„A2x“, das an den A-Trakt des Klinikums angeschlossen und insgesamt über zehn Etagen reichen wird, startet in drei Monaten. Architekt Weicken hob die Komplexität des Projektes hervor und sprach davon, nichts weniger als „heilende Architektur“ erreichen zu wollen.
Er meint Strukturen und eine bauliche Beschaffenheit, die den Genesungsprozessunterstützen. Bei der Konzeption moderner Krankenhaus-Bauten sind neben der gewissenhaften Verwendung von Baumaterialien vor allem auch die Logistik und Wege optimal zu berücksichtigen.
Im Erdgeschoss wird auch  die Klinik für Schmerz- und Palliativmedizin einziehen. Über 20 Millionen Euro, weitgehend aus Eigenmitteln des Klinikums, kostet das Bauvorhaben, das sich voraussichtlich über einen Zeitraum von zweieinhalb Jahren erstrecken wird.

Beim Spatenstich für den 20. Mio Euro-Anbau am Klinikum (v.l.):  Architekt Christian Weicken, Arbeitsdirektor Ortwin Schäfer, Ärztlicher Direktor 
Prof. Dr. Michael Schwarz, Oberbürgermeister Ullrich Sierau und Klinikum-Aufsichtsratsvorsitzende 
Ulrike Matzanke mit Klinikum-Geschäftsführer Rudolf Mintrop.
Zukunftsvision: In zweieinhalb Jahren soll es nach dieser Computer-Visualisierung des Anbaus so an der Beurhausstraße aussehen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen