Im Keller sägt er Weihnachten aus

Peter Tramowski arbeitet gerne in seinem Hobbykeller.
3Bilder
  • Peter Tramowski arbeitet gerne in seinem Hobbykeller.
  • Foto: Magalski
  • hochgeladen von Daniel Magalski

Rehe, Kirchen, Tannenbäume - im Keller stapelt sich alles aus dünnem Holz. Peter Tramowski sägt und feilt an kleinen Welten. Der Rentner hat im wahrsten Sinne den Bogen raus - den Schwibbogen.

Weihnachten ist noch lange hin, da wird bei Peter Tramowski im kleinen Keller des Mehrfamilienhauses bereits fleißig gewerkelt. Seit zwei Jahren ist der ehemalige Starkstromelektriker Rentner, nun bleibt viel mehr Zeit für das Hobby. Holz war schon immer sein Ding. Mit der Weihnachtspyramide - ein riesiges Bauwerk, das noch so manchen erfahrenen Tischler in Erfurcht erstarren lassen würde - fing damals alles an. "Die ist einen Meter hoch, unten sechzig Zentimeter breit", weiß Peter Tramowski. Heute macht er meistens Schwibbögen. Was er im Hobbykeller bastelt, sieht nach Ergebirge aus, ist aber "made in Brambauer". Neben dem Regal mit den Konservendosen steht seine Säge, wenn Peter Tramowski in seinem Element ist, sieht seine Frau Bärbel ihn manchmal über Stunden nicht.

Brambauer-Schwibbogen aus dem Keller

Hier im Keller ensteht - ganz exklusiv - der echte Brambauer Schwibbogen. Mit dem Ufo, den beiden Kirchen, der Wittekindschule und dem Hasen, der im Dorf eine Art Wappentier ist. Unter der Kulisse machen die Bergleute im Schwibbogen fleißig Kohle. Ist alles fertig, passt Brambauer auf die Fensterbank. Für die Weihnachtszeit oder den Rest des Jahres. Castrop-Rauxel und Dortmund kamen im Keller ebenfalls schon unter die Säge. Was bis heute fehlt, ist die Lüner Skyline. Kommt aber noch. "Manche Arbeit dauert 30 bis 40 Stunden", erzählt der Rentner. Ein Schwibbogen aus Tramowskis Keller, einer mit dem Castrop-Rauxerl-Motiv, ist sogar beim Sohn einer Bekannten in Amerika gelandet. Für Heimatgefühle jenseits des großen Teichs. Langweilig wird's dem Rentner sicher nicht, wenn Weihnachten vorbei ist. Die nächsten Projekte hat er im Kopf schon längst geplant. Vielleicht einen Holzbagger für Enkel Max.

Mehr zum Thema:
>Das sind die Gottesdienste zu Weihnachten
>In der Backstube waren die Stutenkerle los

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen