auslandsgesellschaft

Beiträge zum Thema auslandsgesellschaft

Politik
Ihr Projekt zur Wahl stellen in Dortmund Mehdi Ramadan, Sarah-Ann Burkhardt, Adelina S., Aya al Alaii, hier mit Klaus Wegener und Dirk Schubert bei der Auslandsgesellschaft vor.
  Video

50 Jugendliche wollen im Projekt "Move your City" zum Wählen motivieren
Auch Adelina Solak liegt ihre Stadt am Herzen

50 Jugendliche mit verschiedensten Herkunftsgeschichten haben fast alle einen deutschen Pass. Ihre Wurzeln haben ihre Eltern und Großeltern aus Afghanistan, Rumänien, Iran, Türkei und Kurden, Bangladesh und Syrien mitgebracht. Was erwarten sie von der Kommunalwahl im September? Die 15- bis 25-Jährigen widmen sich in Dortmund, aber auch in Hagen, Witten und Lünen der Politik und der anstehenden Wahl in ihrer Stadt. Eine von ihnen ist Adelina Solak. „Ich weiß, dass das Projekt ein Erfolg...

  • Dortmund-City
  • 27.07.20
Politik
Henrik Paulitz ist Leiter der Akademie Bergstraße für Ressourcen-, Demokratie- und Friedensforschung. Der Friedens- und Konfliktforscher ist u.a. Autor der Bücher "Anleitung gegen den Krieg" und "Kriegsmacht Deutschland?“

20. Januar 20: Kriegsmacht Deutschland?
Auslandsgesellschaft: Großmacht EU – Deutschland drängt nach vorne

Die ersten Veranstaltung von DGB, Attac, Nachdenktreff und AG Globalisierung konkret in der Auslandsgesellschaft im neuen Jahr 2020: Anhand aktueller Bezüge (Syrien; Saudi-Arabien, Jemen) wird der Referent die militärischen Interessen der EU und Deutschlands heraus arbeiten. Schon lange verfolgt die EU eine Strategie, die auf die Ausweitung des Einflussgebietes und den Aufbau umfassender militärischer Fähigkeiten setzt. Auch für Deutschland ist nicht Landesverteidigung, sondern weltweite...

  • Dortmund
  • 16.01.20
Kultur

Klasse des Evinger Heisenberg-Gymnasiums nimmt am Projekttag in Düsseldorf teil
Israel – anders kennen lernen

Unter dem Motto „Israel – anders kennen lernen“ findet am Montag (9.) ein Projekttag für Schulklassen sowie Lehrer*innen im nordrhein-westfälischen Landtag in Düsseldorf statt. Mit dabei ist eine Klasse des Heisenberg-Gymnasiums aus Eving. In Diskussionen und Workshops geht es u.a. um das gesellschaftliche, kulturelle, religiöse und wirtschaftliche Leben in Israel und die Verbindung von Israel und NRW. Der Projekttag wird von der israelischen Botschaft in Kooperation mit Staatskanzlei,...

  • Dortmund-Nord
  • 06.12.19
Kultur
Die Darsteller machten sich auf die Suche, was alle verbindet, aber auch was anders ist.

Sieben Dortmunder unterschiedlichen Glaubens bringen ein Stück auf die Bühne
„Weißt du wer ich bin?“

 Juden, Christen und Muslime erarbeiten ein gemeinsames Theaterstück: Eine Gruppe von sieben Frauen und Männern, die dem Christen-, dem Judentum und dem Islam angehören, lernen ihren eigenen Glauben und den der anderen kennen. Die Aufführungen sind am Sonntag, 17. November, um 17 Uhr in der Auslandsgesellschaft, am Samstag, 23. November, um 20 Uhr in der Pauluskirche und am Sonntag, 24. November, um 16 Uhr in der Jüdischen Kultusgemeinde.

  • Dortmund-City
  • 16.11.19
Blaulicht
Gegendemonstranten versammeln sich wie hier, heute Abend vor der Auslandsgesellschaft an der Steinstraße.

Gegendemonstranten treffen sich heute an der Auslandsgesellschaft
Polizei sperrt Nordstadt-Straßen für rechten Marsch

Eien Verbotsauflage der Dortmunder Polizei für den geplanten rechtsextremen Marsch heute, 21. Oktober, durch die Nordstadt hat das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen aufgehoben.  Dagegen hat die Dortmunder Polizei beim Oberverwaltungsgericht Münster Beschwerde eingelegt. Darüber wird das OVG Münster heute entscheiden.   Der Aufmarsch führt  durch Teile der Nordstadt. Die Polizei konnte die angemeldete Route  verkürzen. Sie führt laut Polizei nicht zu und nicht vorbei an solchen Orten, an denen...

  • Dortmund-City
  • 21.10.19
Politik
Fast 2000 Dortmunder demonstrierten in Dortmund gegen  Rechtsextreme.

Arbeitskreis gegen Rechtsextremismus plant Montag Aktion am NSU-Mahnmal
Mahnwache gegen Gewalt

Fast 2000 Menschen sind Montag, 14. Oktober, auf die Straße gegangen, um der Opfer von Halle zu gedenken und den Aufmarsch der Rechtsextremen vier Tage nach den Anschlägen von Halle Widerstand entgegen zu setzen. Gemeinsam mit allen stadtweiten Bündnissen gegen Rechtsextremismus hat der Arbeitskreis Dortmund gegen Rechtsextremismus deutlich gemacht, dass Rechtsextremismus zu Gewalt und Tod führten. Der Arbeitskreis fordert ein Verbot von rechtsextremistischen Hass– und Gewaltaufmärschen. "Wir...

  • Dortmund-City
  • 18.10.19
Vereine + Ehrenamt
Gastredner Dr. Stephan Holthoff-Pförtner (M.) mit den Podiumsgästen Milica Kostić (2.v.l) und Qussai Suliman (r.) mit den Vertretern der Auslandsgesellschaft Wolfram Kuschke (Vorsitzender des Kuratoriums), Präsident Klaus Wegener, Vizepräsident Erich G. Fritz und Geschäftsführer Marc Frese.

Auslandsgesellschaft feiert 70 Jahre

Die Auslandsgesellschaft wurde nach dem Krieg gegründet, um Toleranz und Dialog zwischen den ehemals verfeindeten Kriegsparteien zu fördern. Der internationale und interkulturelle Dialog war als friedenstiftendes Instrument geboren. In 70 Jahren ist die Auslandsgesellschaft zu einer ersten Adresse für Internationalen Dialog in Dortmund geworden. 250 Gäste feierten das Jubiläum im Depot. „Menschenrechte auf dem Prüfstand – Europa: Ertrinken unsere Werte im Mittelmeer?“ lautete das Thema einer ...

  • Dortmund-City
  • 06.10.19
Politik
Oberbürgermeister Ullrich Sierau (v.M.) unterschrieb mit Klaus Wegener (v.l.) , Präsident der Auslandsgesellschaft, sowie Polizeipräsident Gregor Lange (v.r.) die Erklärung im Rathaus.
  2 Bilder

Dortmunder Netzwerk bekämpft Menschenfeindlichkeit
Erklärung gegen Antisemitismus

Dortmund setzt ein Zeichen gegen Antisemitismus: Mit großer Mehrheit hat der Rat der Stadt die Grundsatzerklärung des Netzwerks zur Bekämpfung von Antisemitismus beschlossen. Dortmund ist eine von wenigen Städten in Deutschland mit diesem Vorstoß. Zu den Netzwerkpartnern zählen 20 Gruppen und Institutionen. Das Netzwerk ist seit Oktober aktiv. "Antisemitismus bedroht nicht nur Menschen jüdischen Glaubens, er bedroht uns alle. Es geht um die Grundwerte der Demokratie. Antisemitische...

  • Dortmund-City
  • 09.03.19
  •  1
  •  1
Kultur
Von ihren Erfahrungen beim Schüleraustausch berichteten die Jugendlichen, die am High-School-Programm der Auslandsgesellschaft teilgenommen haben.

Die 15- bis 16-Jährigen berichten über ihre Erfahrungen
Schüler kehren von der High School aus den USA zurück

12 Dortmunder Jugendliche waren von August bis Dezember 2018 in Buffalo, der amerikanischen Partnerstadt von Dortmund. Über ihre Erlebnisse und Erfahrungen berichteten sie Jugendlichen, die in diesem Jahr am High-School-Programm teilnehmen möchten. Die 15- bis 16-Jährigen haben vier Monate in den USA eine High-School besucht und in einer amerikanischen Familie gewohnt. Die Auslandsgesellschaft führt seit über 30 Jahren das Programm “High-School-Besuch in Buffalo” für Schüler durch, die ihre...

  • Dortmund-City
  • 28.02.19
Politik
Nach seinem eineinhalbstündigen Vortrag, der mit lautem Applaus honoriert wurde, beantworte Sally Perel gerne noch Fragen der Gäste.
  5 Bilder

"Hitlerjunge Salomon" Sally Perel zu Gast: "Geschichte ist die beste Lehrmeisterin"
Zeitzeuge trifft Jugendliche

Einen besonderen Gast begrüßte das Jugendforum in der Auslandsgesellschaft: Der 93-Jährige Zeitzeuge Sally Perel erzählte den über 70 jungen Dortmundern von seinem Überleben in der NS-Zeit und diskutierte mit ihnen. Mit dem Film seiner Autobiographie „Ich war Hitlerjunge Salomon“ wurde Sally Perel in den 1990er Jahren international bekannt. Sally Perel wird am 21. April 1925 im niedersächsischen Peine geboren. Seine Eltern sind fromme Juden, die 1935 vor den Nationalsozialisten zunächst...

  • Dortmund-City
  • 15.01.19
Ratgeber
Dem Projektleiter Dirk Schubert und Klaus Wegener von der Auslandsgesellschaft berichteten die europäischen Freiwilligen (v. l.) Rita Eliseeva aus Russland und David Bastawros aus Österreich von ihrem Jahr in Dortmund. Inga Kampmann, Ben Quick und Lugh Walkowiak freuen sich auf ihren Einsatz.

Ein Jahr freiwillig helfen: Junge Dortmunder berichten vom Europäischen Freiwilligendienst

"Das war die aufregendste und erlebnisreichste Zeit meines Lebens", sagt David Bastawros aus Österreich nach einem Jahr in einer WG am Borsigplatz. Nach Dortmund kam er freiwillig für ein Jahr. So lange im Ausland leben, in einem gemeinnützigen Projekt arbeiten, neue Leute und Kulturen kennen lernen, Sprachkenntnisse verbessern und Praxiserfahrungen sammeln – das sind nur einige der vielen Vorteile des Europäischen Freiwilligendienstes (EFD). Auch 2018 entsendet die Auslandsgesellschaft junge...

  • Dortmund-City
  • 08.08.18
  •  1
LK-Gemeinschaft
Im Innenhof am Liethschulteweg 8 hatte die Auslandsgesellschaft ein Zirkuszelt aufgeschlagen, die AWO war u.a. mit einer Hüpfburg vertreten und auch der bunte Bauwagen, das Flitzmobil, vom Jugendamt machte in der Woldenmey-Siedlung Station. Vor allem die Mädchen ließen sich gerne fantasievoll zum Spielfest schminken.

Netzwerk Derne freut sich über gelungene Premiere des Spiel-Aktionstages im Wohnquartier Woldenmey

Das Wetter spielte glücklicherweise fast bis zum Ende mit. Alle Bewohnerkinder samt ihrer Familien nahmen die vielfältigen Angebote an, spielten ausgelassen an den unterschiedlichen Stationen, die jetzt vom Derner Netzwerk auf dem großen Wiesengelände am Woldenmey aufgebaut worden waren.   In der ehemaligen Hoesch-Siedlung, die der Vivawest gehört, bot das Derner Netzwerk vier Stunden lang im Innenhof am Liethschulteweg vielfältige Spiel-, Bewegungs- und Kreativaktionen für die gesamte...

  • Dortmund-Nord
  • 29.03.18
Vereine + Ehrenamt
Bild: Auf dem Bild: Die europäischen Freiwilligen (v.l.n.r.: Florent Walter aus Amiens, Nina Piontek und Inga Kampmann fahren nach Schweden, David Hinzmann war ein Jahr in Amiens) umgegeben von Klaus Wegener, Präsident der Auslandsgesellschaft NRW e.V. (li.), Projektleiter  Dirk Schubert (re) und Cornelia Irle, Stadt Dortmund (mi)

Europäischer Freiwilligendienst (EFD) – auch in der Partnerstadt

Bis zu einem Jahr im Ausland leben und in einem gemeinnützigen Projekt arbeiten, neue Leute und Kulturen kennen lernen, Sprachkenntnisse verbessern und Praxiserfahrungen sammeln – das sind nur einige der zahlreichen Vorteile des Europäischen Freiwilligendienstes (EFD). Auch in diesem Jahr entsendet die Auslandsgesellschaft NRW e.V. junge Leute ins Europäische Ausland. Besonders interessant ist auch der Austausch von europäischen Freiwilligen zwischen Dortmund und Amiens (französische...

  • Dortmund-City
  • 13.07.17
Überregionales
Die Dortmunder Schüler haben schon viel erlebt und besuchen noch weitere zwei Monate die amerikanische High-School.

Dortmunder Schüler gehen vier Monate nach Buffalo

Diese 17 Dortmunder Schüler sind vor zwei Monaten in den Flieger nach Buffalo in den USA gestiegen. Hier besuchen sie eine High-School und leben in amerikanischen Gastfamilien. Auf dem Foto sind die 15 bis 16-Jährigen mit Klaus Wegener, dem Präsidenten der Auslandsgesellschaft NRW und Daniel Scanlon, der die Gruppe begleitet. Fünf Mädchen lernen im renommierten Privatinternat, wo ie in einer betreuten Schüler-WG wohnen. Anmeldungen für Schüleraustauschprogramme sind an der Steinstraße 48 für...

  • Dortmund-Süd
  • 10.10.16
Überregionales

Europäischer Freiwilligendienst - Erstmalig in der französischen Partnerstadt Amiens ab September 2016

Es hat geklappt: Ab Mitte September werden zwei junge Leute aus der Region in Dortmunds französischen Partnerstadt Amiens ihren Europäischen Freiwilligendienst antreten. Darüber freuen sich die Organisatoren, die Auslandsgesellschaft NRW und die Stadt Dortmund, die diese Möglichkeit erstmalig in diesem Jahr anbieten. Mit diesem Projekt geben sie Impulse für ein städtepartnerschaftliches Engagement vor Ort. So gehört Dortmund zu den wenigen Kommunen, die das Programm des Europäischen...

  • Dortmund-City
  • 02.09.16
Überregionales
Tagelanger Regen hatte das Flüchtlingslager Idomeni an der Grenze zu Mazedonien nahezu unbewohnbar gemacht.
  2 Bilder

"Hilfe wichtiger als Mitleid"

„Man hat keine Zeit, Mitleid zu haben, weil man helfen muss. Das ist das Einzige, was vor Ort zählt.“ – Was krass klingt, bringt Fethullah Sevinc auf eine ganz nüchterne Ebene. Der 21-Jährige aus Ickern, der in Heidelberg Politik und Islamwissenschaften studiert, ist seit ein paar Tagen zurück aus Idomeni, jenem Lager an der Grenze zwischen Griechenland und Mazedonien, in dem nach wie vor Tausende Flüchtlinge ausharren, weil sie noch immer hoffen, dass die Mazedonier die Grenze wieder öffnen...

  • Castrop-Rauxel
  • 24.03.16
Kultur

TERRA - BODENSCHÄTZE ALS KUNST

Dortmund - Salt, Neon. Phosphor, Nickel, Kupfer..... Bodenschätze. Ohne diese läuft wenig, bis zu rein gar nichts. Ohne diese keine modernen Erfindungen wie Smartphone und andere Elektronik. Bodenschätze sind Thema von Jeannette Unites Kunst. Die Südafrikanerin stellt seit diesem Samstag (Vernissage, Eröffnung durch Jörg Stüdemann) im ehemaligen Museum am Ostwall 7 aus. Präsentiert wird die Ausstellung von der Auslandsgesellschaft. Nach Rock Around The Wall, Bruno Lambart, Thomas...

  • Dortmund-City
  • 20.03.16
Politik
Auf dem Bild (v. l.n.r.)
Wulf-Christian Ehrich, stellv. IHK-Hauptgeschäftsführer und Leiter Bereich
International der IHK zu Dortmund
Ullrich Sierau, Oberbürgermeister der Stadt Dortmund
I.E. Akua Sena Dansua, Botschafterin der Republik Ghana in Deutschland
Klaus Wegener, Präsident der Auslandsgesellschaft NRW e.V.
Franz-Josef Lersch-Mense, Minister für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien
und Chef der Staatskanzlei
Prof. Dr. Robert Kappel, President Emeritus & Senior Researcher, GIGA-Institut
Hambu

AUSLANDSGESELLSCHAFT: "AFRIKA IST DER MARKT DER ZUKUNFT"

Heute fand das 4. DEUTSCH-AFRIKANISCHE WIRTSCHAFTSFORUM NRW in Dortmund statt. Mit über 300 Gästen aus NRW, Deutschland, Europa und afrikanischen Ländern (darunter Vertretern von 6 afrikanischen Botschaften) hat sich das Forum zu einer der wichtigsten Afrika-Wirtschaftskonferenzen in Deutschland etabliert. Perspektive Afrika: Export- und Investitionspotenziale für deutsche Unternehmen! Afrika ist der Markt der Zukunft – nach wie vor! Die Auslandsgesellschaft NRW und die Industrie- und...

  • Dortmund-City
  • 23.02.16
Politik
Beim Bürgerforum Nord trifft Süd konnten auch Fragen gestellt werden. Drei Einrichtungen  und der Rotary Club Hörde präsentierten ihre Arbeit.
  8 Bilder

Forum zur Armut: Nord trifft Süd

Im Bürgerforum „Nord trifft Süd – Dortmund querbeet“ berichteten drei Einrichtungen und ein Service-Club eindrucksvoll von ihrem „Engagement gegen Armut“. Die rund 50 Teilnehmer erfuhren dabei, wie beharrlich sich seit Jahrzehnten die Armut in der Stadt hält, aber auch an welcher Stelle die Mitwirkung Ehrenamtlicher und Spender besonders willkommen ist und wie jeder einzelne sich einbringen kann. Wie kann und wie wird der Armut in Dortmund begegnet? Dieser Frage gingen die Podiumsgäste unter...

  • Dortmund-City
  • 14.01.16
Kultur
Das Duo Bohemico spielt am 31. Januar in der Auslandsgesellschaft.
  5 Bilder

Internationale Woche bei der Auslandsgesellschaft

Bei den internationalen Wochen in der Auslandsgesellschaft, die vom 16.bis zum 31.Januar dauern, ist für jeden etwas dabei. Es gibt Konzerte und Literaturabende, Benefiz- und Festveranstaltungen, landeskundliche oder politische Vorträge. Die Veranstaltungen führen quer durch Europa bis nach Lateinamerika und in die USA über Tunesien, Afghanistan, China und Japan. „An 15 Abenden bieten die bilateralen Gesellschaften und Länderkreise der Auslandsgesellschaft NRW ein vielfältiges Programm...

  • Dortmund-City
  • 14.01.16
Politik
Viele Engagierte berichteten, wie Flüchtlingen vor Ort in Dortmund geholfen wird.
  7 Bilder

Dortmunder berichten: So helfen wir Flüchtlingen

Die Willkommenskultur in den Stadtteilen war Thema des Bürgerforums „Nord trifft Süd – Dortmund querbeet“. Von Neugier und Tatendrang berichteten Dortmunder auf dem Podium rund 90 Zuhörern, wie sich sich vor Ort für Migranten und Flüchtlinge einsetzen. Eingeladen hatten der Planerladen mit Partnern in die Auslandsgesellschaft mehrere Initiativen aus dem Dortmunder Norden, Süden, Osten und Westen. Vorgestellt wurde, wie Willkommenskultur ganz konkret vor Ort gelebt wird. Wo, warum und vor...

  • Dortmund-City
  • 05.11.15
  •  1
Überregionales
Sie konnten jetzt von ihren Erlebnissen in Buffalo berichten: Die  Teilnehmer des Austausches vom letzten Herbst.

Dortmunder Schüler zurück aus den USA

Schon seit vielen Jahren bietet die Auslandsgesellschaft das Programm „High-School-Besuch in Buffalo“ an. Ein Renner unter den Angeboten. Auch im letzten Jahr waren wieder 14 Jugendliche in der Dortmunder Partnerstadt zu Gast. Seit dem letzten Jahr gibt es ein besonderes Angebot für die Schülerinnen: Sie können statt in einer Gastfamilie in einem Mädcheninternat zur Schule gehen. Von den 14 Schüerinnen und Schülern nutzten fünf Mädchen diese Möglichkeit. Sie waren im „Buffalo Seminary“,...

  • Dortmund-City
  • 18.02.15
  •  1
Kultur
Die Ausstellung "Heimatsucher" eröffnet im historischen Gebäude der Steinwache am Hauptbahnhof.

Den Holocaust überlebt - Neue Ausstellung „Heimatsucher“ in Dortmunder Steinwache

Die Ausstellung „Heimatsucher” zeigt vom 3. Februar bis zum 10. April in der Mahn- und Gedenkstätte Steinwache Porträts von Holocaustüberlebenden aus Deutschland und Israel. Die Überlebenden erzählen von ihrem Leben vor, während und nach der Schoah. Bildporträts, Interviewhefte sowie Audiomitschnitte von Interviews ermöglichen den Besuchern ein Kennenlernen verschiedener Menschen und ihrer Geschichten, die sowohl vom Grauen des Holocausts als auch von den psychischen und biographischen...

  • Dortmund-Nord
  • 28.01.15
  •  1
Ratgeber
Klaus Wegener und Laure Geslain präsentieren das neue High-School-Programm in Amiens (Frankreich)

Neu für Schüler: 3 Monate in Dortmunds französischen Partnerstadt Amiens

Die Auslandsgesellschaft NRW e.V. bietet jungen Leuten viele Möglichkeiten, um im Ausland zu lernen. Neu ist der 3,5-monatige Schulaufenthalt in Amiens (Dortmunds französischen Partnerstadt) zu Beginn des nächsten Schuljahres. Zu Beginn des nächsten Schuljahres haben Schüler ab Klasse 8 die Möglichkeit in Dortmunds Partnerstadt Amiens 3,5 Monate zur Schule zu gehen. Vor Schulbeginn verbringt die Gruppe in Begleitung von Laure Geslain drei Tage in Paris. Das Programm bietet viele Vorteile:...

  • Dortmund-City
  • 21.01.15
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.