Falschparker

Beiträge zum Thema Falschparker

Wirtschaft
Um diesen Parkplatz am Evinger Platz geht es: Damit dort nur Kik-Kunden während ihres Einkaufs parken, hat der Bekleidungsdiscounter die Firma Loyal Parking mit der Parkraumbewirtschaftung beauftragt.

Trotz geschlossener Geschäfte werden in Eving Knöllchen an Falschparker verteilt
Eving: Park-Ärger im Lockdown

Leni Hötte ärgert sich. Ein bisschen über die eigene Unachtsamkeit. Vor allem aber über die Beharrlichkeit, mit der ein Dortmunder Parkraumbewirtschafter im Lockdown Geld fürs Falschparken einfordert. "Wäre in dieser besonderen Situation nicht Kulanz möglich?" fragt die Seniorin, als sie sich jetzt mit ihrem Ärger an den Nord-Anzeiger wendet. Es war am Montag vor Weihnachten, dem 21. Dezember. Die Regelungen für den verschärften Lockdown waren soeben in Kraft. Leni Hötte (79) war in ihren...

  • Dortmund-Nord
  • 15.01.21
LK-Gemeinschaft
Wenn Eile geboten ist, können Falschparker Leben gefährden. (Symbolbild) 
Foto:Feuerwehr Essen/Mülheim

Falschparker behindern Feuerwehr und Notärzte in Mülheim
Jede Sekunde zählt im Notfall

Immer wieder weisen Ordnungsamt und Feuerwehr auf richtiges Parken hin. Zu oft kommt es zu Behinderungen durch Falschparker, die der Feuerwehr oder dem Notarzt bei lebenswichtigen Einsätzen den Weg versperren. Fluchtwege werden durch Falschparker bei Bränden versperrt, Zufahrten blockiert. Unter dem Motto "Wir kommen zu Ihnen, wenn Sie uns lassen!" klärten Ordnungsamt und Feuerwehr in einer gemeinsamen Aktion am Donnerstag, 29. Oktober, noch einmal über die Parkregeln auf den Straßen auf. Mit...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 03.11.20
Blaulicht
Über Jahrzehnte hinweg haben die Grabeland-Kleingärtner in Zweckel ihre Autos auf dem unbefestigten Randstreifen entlang der Schulstraße abgestellt. Jetzt tauchten dort "KOD"-Mitarbeiter auf und verteilten "Knöllchen". Doch eine Lösung des Problems scheint bereits in greifbarer Nähe.

Stadt Gladbeck stellt aber bereits eine tragbare Parklösung in Aussicht
Zweckeler Grabeland-Gärtner wollen Knöllchen nicht bezahlen

Das "Grabeland Schulstraße" am nördlichen Rand von Zweckel gibt es offiziell schon seit 1992. Aber auch bereits zuvor wurde das Gelände zwischen dem Schlägel- und Eisen-Areal sowie der ehemaligen Hermannschule von Kleingärtnern genutzt. Also alles in Ordnung? Leider nicht, denn die zuvor heile Welt der Grabeland-Mitglieder ist in jüngster Zeit etwas aus den Fugen geraten. Aus heiterem Himmel tauchten auf der Schulstraße nämlich Mitarbeiter des "Kommunalen Ordnungsdienstes" (KOD) der Stadt...

  • Gladbeck
  • 29.05.20
Ratgeber
In der Voerder Straße wird vermehrt außerhalb der vorgesehenen Buchten geparkt.

Knöllchen drohen
Viele Falschparker in der Voerder Straße

Die Stadt Ennepetal informiert, dass auch wenn durch die aktuelle Corona-Krise der städtische Außendienst eine Vielzahl von zusätzlichen Aufgaben wahrnehmen muss, dies nicht bedeutet, dass alle bisherigen Pflichten vernachlässigt werden. Dazu gehört auch die Kontrolle des ruhenden Straßenverkehrs. In den letzten Tagen konnte vermehrt festgestellt werden, dass in der Voerder Straße oft auch außerhalb der dafür vorgesehenen Parkbuchten Fahrzeuge abgestellt werden. Falschparker sollten Knöllchen...

  • wap
  • 26.04.20
Politik
Nicht nur bei Heimspielen des BVB und nicht nur im Kreuzviertel wie hier wird falsch geparkt. Bezirksvertretungen, Radvereine und das Klimabündnis fordern mehr Stellen für die Verkehrsüberwachung.

Klimabündnis, Radvereine und Lokalpolitiker einig: Stadt soll mehr Stellen schaffen
Mehr Kontrollen von Falschparkern gefordert

Das Klimabündnis Dortmund unterstützt den Vorstoß mehrerer Bezirksvertretungen, die Verkehrsüberwachung zu verbessern. Die vier Bezirksvertretungen Brackel, Huckarde, Innenstadt Nord und -Ost hatten dem Rat empfohlen, deutlich mehr Stellen zu schaffen. Unterstützung kam auch von den Fahrradverbänden, die darauf hinwiesen, dass falsch parkende Autos nicht nur Fußgänger und Radfahrer, sondern auch andere Autofahrer belasten. "Dortmund gehört zu den zehn autofreundlichsten Städten auf diesem...

  • Dortmund-City
  • 13.12.19
Politik

500 verteilte Knöllchen im Bereich der Friedrich-Ebert-Straße in Gladbeck-Mitte
Mal ganz genau rechnen!

Ein Kommentar Fast 500 Knöllchen also verteilten die Mitarbeiter des Gladbecker Ordnungsamtes in den ersten zehn Monaten an Autofahrer, die in Höhe der Sparkassen-Hauptstelle in Stadtmitte gegen die dort geltenden Parkregeln verstoßen haben. Klingt zunächst einmal nach einem durchaus beeindruckenden Ergebnis. Ein Ergebnis, das aber bei genauerem Nachrechnen für keinen Top-Platz ausreichen würde. Das hat auch Lokalkompass-Bürgerreporter Robert Giebler schnell herausbekommen und kommt auf gerade...

  • Gladbeck
  • 15.11.19
  • 3
  • 2
Blaulicht
2018 wurden in Duisburg 4.794 Bußgelder gegen Fahrzeughalter mit bulgarischen beziehungsweise rumänischen Kennzeichen verhängt. Nur 369 davgon wurden bezahlt. Foto: Archiv

Konsequentes Abschleppen angekündigt - Zustimmung der SPD-Fraktion
Ostblock-Parksünder nun verstärkt im Visier

Die SPD-Fraktion begrüßt die Initiative von Oberbürgermeister Sören Link, konsequent gegen Falschparker vorzugehen. Insbesondere das Abschleppen von Fahrzeugen mit ausländischen Kennzeichen, deren Halter Bußgelder nicht zahlen, trifft auf volle Zustimmung. Wie aus Zahlen der Stadt hervorgeht, wurden im vergangen Jahr von 4.794 Bußgeldern bei Fahrzeugen mit bulgarischen beziehungsweise rumänischen Kennzeichen tatsächlich nur 369 bezahlt. „Regeln gelten für alle, auch dass man nach einem...

  • Duisburg
  • 16.04.19
  • 1
Ratgeber

Mahngebühren von Falschparkern gesammelt und gespendet
Unerhoffter Zuschuss für karitative Organisationen

Gelder, die aus „kostenpflichtigen Ermahnungen“, die im Chemiepark in den vergangenen zwei Jahren wegen Falschparkens ausgesprochen worden sind für gute Zwecke gespendet worden. Neun karitative Organisationen aus Marl und Umgebung dürfen sich über einen finanziellen Zuschuss freuen. Spendengelder erhielten die AWO StartPunkt Marl, das Blaue Kreuz der evangelischen Kirche in Marl, die Clownsvisite e.V. aus Wetter, die Alzheimer-Gesellschaft Vest Recklinghausen und der Förderverein der Marler...

  • Marl
  • 23.02.19
Politik
Verwarnungs- und Bußgelder spülten im Jahr 2018 insgesamt 629.410 Euro in die Kasse der Stadt Gladbeck.

Einnahme in 2018 bei rund 630.000 Euro
Knöllchengelder füllen die Stadtkasse

Gladbeck. Na, bei solchen Zahlen freut sich jeder Geldverwalter: Einnahmen in der Gesamthöhe von exakt 629.410 Euro konnte die Stadt Gladbeck im Jahr 2018 durch Verwarnungs- und Bußgelder verzeichnen. Zu den geahndeten Verstößen zählten neben Geschwindigkeitsübertretungen und Parkverstößen auch das Radfahren in der Fußgängerzone, das Nichtbeachten des Grillverbotes sowie Verletzungen des Gewerberechts. Bei Verstößen verhängt die Stadt Gladbeck zunächst ein Verwarngeld. Wird dies nicht gezahlt,...

  • Gladbeck
  • 08.02.19
  • 2
Überregionales

Waldbrand in Herdecke verhindert - falsch geparkte Fahrzeuge erschwerten den Zugang

Lagerfeuer und Mülleimer brannten im Wald Ein brennendes Lagerfeuer wurde der Freiwilligen Feuerwehr am Dienstag um 17.33 Uhr aus dem Waldgebiet am Sonnenstein gemeldet. Die Anfahrt in das Waldgebiet vom Gerhart-Hauptmann-Weg, Ecke Auf den Brennen gestaltete sich aufgrund falsch parkender Fahrzeuge schwierig. Im Waldgebiet, am ehemaligen Seeblick, wurden ein brennendes Lagerfeuer und ein brennender Mülleimer vorgefunden. Der Kleinbrand wurde mit einer Kübelspritze gelöscht. Die Polizei war vor...

  • Herdecke
  • 23.05.18
Überregionales
Die konsequente Ahndung von Parkverstößen rund um das "Berufskolleg" an der Herderstraße in Gladbeck-Mitte hat Wirkung gezeigt. Die angespannte Situation in dem betroffenen Bereich hat sich in den letzten Monaten seit den Sommerferien deutlich entspannt.

Gladbeck-Mitte: Knöllchen zeigen Wirkung bei Berufskolleg-Falschparkern

Gladbeck. Aufatmen in Stadtmitte: Wie die Stadt Gladbeck mitteilt haben die durch das Ordnungsamt ergriffenen Maßnahmen gegen die Falschparker rund um das "Berufskolleg" an der Herderstraße zu einer "deutlichen Entspannung" geführt. Bereits seit längerer Zeit (der LOKALKOMPASS berichtete mehrfach) hatte es dort Konflikte gegeben, denn vor allem entlang der Lessingstraße stellten Schüler des Berufskollegs vorschriftswidrig ihre Kraftfahrzeuge ab. Und das sorgte bei den betroffenen Anwohner nicht...

  • Gladbeck
  • 12.12.17
Politik
14.016 Autofahrer registrierte der städtische Blitzwagen im vergangenen Jahr.

Schneller als erlaubt: 2016 blitzte die Stadtverwaltung mehr als 14.000 Autofahrer

14.016 Autofahrer hat die Stadtverwaltung im Jahr 2016 wegen überhöhter Geschwindigkeit im Stadtgebiet geblitzt. Verwarnungen und Bußgelder in einer Höhe von insgesamt 263.876,20 Euro spülten die Temposünder in die Stadtkasse. 590 Messstellen fuhren die Mitarbeiter des Bereichs Ordnung und Bürgerservice im vergangenen Jahr an, um dort die Geschwindigkeit der Autofahrer zu kontrollieren. Mit 44 Einsätzen platzierten sie ihren mobilen Messwagen am häufigsten an der Henrichenburger Straße, dicht...

  • Castrop-Rauxel
  • 21.01.17
Überregionales
Da haben alle gut lachen: Die Spender und die Bedachten freuen sich über satte 7000 Euro.

Chemiepark hat's raus: Wer falsch parkt, macht auch was Richtiges

Es ist manchmal so einfach, aus etwas Falschem was Gutes zu machen. Der Chemiepark hat es raus. Zumindest mit der Aktion „Falschparker“. Denn wer sein Auto nicht richtig abstellt, wird zum edlen Spender. Das macht nicht nur ein gutes Gefühl, sondern hilft auch anderen. In diesem Jahr profitierten acht Einrichtungen von den „großzügigen“ Autofahrern. Für 7000 Euro leisteten sich die Fahrer Regelverstoße. Denn Parken ohne die richtigen Marken kostet auch im Chemiepark den einen und anderen Euro....

  • Marl
  • 15.02.13
Politik
Für Schwarz- und Falschparker brechen härtere Zeiten an.

Mehr Knöllchenschreiber unterwegs

Ab sofotr sind mehr Knöllchenschreiber im Dortmunder Stadtgebiet unterwegs. Wie die Stadt mitteilt, wurde die Verkehrsüberwachung des Ordnungsamtes um elf Mitarbeiter aufgestockt. Damit sind stadtweit jetzt 32 Politessen und Kontrolleure im Einsatz. "Mit dem Mehr an Personal wollen wir nicht die Stadtkasse auffüllen", sagt Stadtsprecher Hans-Joachim Skupsch. Man fülle nur die Lücken auf, denn bisher habe es eine starke personelle Unterbesetzung gegeben. Auf ihre Arbeit wurden die "Neuen" in...

  • Dortmund-Süd
  • 30.09.11
  • 1
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.