Forensik in Lünen

Beiträge zum Thema Forensik in Lünen

Politik
Der Kommentar im Lokalkompass Lünen.

Kommentar: Etwas mehr Sachlichkeit

Charakterlosigkeit und Scheinheiligkeit – es sind harte Worte, die der Ortsverein der Sozialdemokraten in Lanstrop den Lünern da per Pressemitteilung kurz vor dem Wochenende an den Kopf wirft. Die Nachbarn aus Dortmund sind, vorsichtig gesagt, natürlich nicht begeistert, dass Erlensundern an der Grenze zwischen Niederaden und Lanstrop nun wieder in die Forensik-Diskussion gerät. Polemik bringt aber niemanden nach vorne. Dann noch den Lünern zu unterstellen, dass sie nach dem...

  • Lünen
  • 15.12.12
Politik
Erlensundern gerät wieder ins Visier des Landes.

Drei Forensik-Szenarien sind möglich

Der Dauerbrenner Forensik lässt bei der Stadt Lünen wenig Weihnachtstimmung aufkommen. Drei Päckchen legt das Ministerium von Barbara Steffens der Verwaltung noch vor dem Wochenende unter den Tannenbaum. Welches letztlich für Lünen geöffnet wird, das ist noch unklar. Definitiv scheint aber - überraschende Entwicklungen mal ausgeschlossen - dass die Forensik in Lünen gebaut werden wird. Damit wird es wahrscheinlich nun nur noch die Entscheidung zwischen Victoria I / II und Erlensundern geben....

  • Lünen
  • 14.12.12
  •  3
Politik
Das Gesundheitsministerium will die Fläche im Erlensundern genauer prüfen lassen.

Neue Prüfung für Forensik im Erlensundern

Erlensundern in Niederaden rückt in der Forensik-Frage wieder mehr ins Visier. Die Stadt hat den Experten des Ministeriums die Erlaubnis erteilt, das Gelände eingehender zu prüfen. Zuvor hatte es ein Gespräch im Ministerium gegeben. Vertreter der Lüner Ratsfraktionen, Bürgermeister Hans Wilhelm Stodollick und der Landtagsabgeordnete Rainer Schmelzer trafen sich am Donnerstag mit NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens in Düsseldorf. Ziel des Treffens war es eigentlich, die Gründe für die...

  • Lünen
  • 13.12.12
Politik
Der Vorstand der Bürgerinitiative "Lünen ohne Forensik" kann nun über Alternativen diskutieren.

So entschieden Lüner die Forensik-Frage

Die Meinungsumfrage der Bürgerinitiative "Lünen ohne Forensik" hat eín deutliches - wenn auch noch vorläufiges Ergebnis - gebracht. Die Mitglieder räumen dem Vorstand damit Spielraum für einen alternativen Standort ein. Ist die Forensik nicht zu verhindern, dürfte der Vorstand mit diesem Votum in eine Diskussion um einen anderen Standort einsteigen. Innerhalb von fünf Tagen antworteten 339 von aktuell 655 Mitgliedern auf die Frage, ob der Vorstand Alternativflächen als Ausweichflächen...

  • Lünen
  • 09.12.12
  •  4
Politik

Lüner Erklärung

Die SPD-Fraktion hat vor längerer Zeit eine "Lüner Erklärung" für den Rat erarbeitet, die dazu auffordert, das gemeinsame Ansinnen der Ratsfraktionen zu festigen. Zum einen geht es darum, dass wir Kommunalpolitiker uns dafür verantwortlich fühlen, das ein sachlicher Umgang mit der Situation gewährleistet werden kann und zum anderen soll der feste Wille gegen einen Standort in Lünen manifestiert werden. Die Politik darf nicht resignieren, aber sie darf auch nicht zulassen, dass verbale...

  • Lünen
  • 06.12.12
  •  2
Politik

Standort Forensik - Fragen der Ruhrnachrichten - Antworten der SPD-Fraktion

So schätzt die SPD-Fraktion die momentane Situation der Lüner Standortfrage i.S. Forensik ein: 1. Teilen Sie die Einschätzung des BI-Vorstandes, es sei so gut wie aussichtslos, eine Forensik in Lünen zu verhindern? Wir hatten noch keine Akteneinsicht und es fehlen noch zu viele Fakten, um diese Einschätzung teilen zu können. Der Zeitpunkt ist somit verfrüht und resignieren ist in der Politik fehl am Platz. Ob es aussichtslos ist oder nicht, können wir somit erst dann definitiv sagen,...

  • Lünen
  • 06.12.12
  •  3
Politik
Der Initiativkreis um Superintendent Winfried Moselewski (2.v.l.) stellte sich am Mittwoch vor.

Initiative wirbt für Verantwortung zu Forensik

Heiß diskutiert wird das Thema Forensik seit Wochen in der Stadt. Ein neuer Initiativkreis will nun mehr Sachlichkeit in die Gespräche bringen, informieren und Ängste nehmen. Lünen solle den Mut zur Verantwortung zeigen. Mut zur Verantwortung zur Ansiedlung einer Klinik für forensische Psychiatrie in Lünen - das fordert der Untertitel der neuen Plattform. Dahinter stehen als Initiatoren bekannte Namen: Superintendent Winfried Moselewski, die Pfarrer Clemens Kreiss, Dr. Thomas Roddey, Ulrich...

  • Lünen
  • 05.12.12
  •  4
Politik
Victoria oder Erlensundern - ist das nur noch die Frage?

Kann Forensik nicht verhindert werden?

Der Name der Bürgerinitiative sagt ganz klar, was das Ziel ist: Lünen ohne Forensik. Doch nun glaubt der Vorstand, genau das könne möglicherweise gar nicht mehr verhindert werden. Die Stadt sieht das anders, will alle Möglichkeiten weiter prüfen. Der Vorstand der Bürgerinitiative hat einen Brief an die Mitglieder geschrieben. Sie sollen abstimmen, wie es nun weitergeht. Denn nach zahlreichen Gesprächen mit Beteiligten und Experten, so heißt es in dem Schreiben, sei man zu der Überzeugung...

  • Lünen
  • 03.12.12
  •  1
Politik

Forensik in Lünen: „ Fliegenhirnidee “ oder „ Leuchtturmprojekt “?

Die Standortentscheidung der Landesregierung in Lünen auf dem Gelände von Viktoria I/II eine Forensische Klinik mit zunächst 150 Plätzen (der Standort hat aufgrund seiner Größe noch weiteres Potenzial) zu errichten stößt bei den Lüner Bürgerinnen und Bürgern auf Ablehnung und Unverständnis. Ich teile die Ansicht vieler, die sogar behaupten, die Entscheidung sei so absurd, allein schon aufgrund der zentralen Lage und Nähe des Grundstücks zur Innenstadt, dass man sie mit drastischen Worten,...

  • Lünen
  • 30.11.12
  •  1
Politik

Lünen ohne Forensik ? - Aufruf an Bürgermeister , Rat und Bürgerinitiative

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Stodollick, bitte hören Sie damit auf, von Lünen als einer "Stadt ohne Forensik" zu träumen. Das ist, wie so oft bei Träumen, mit Verlaub gesagt, blanker Unsinn. Das war Ihre Stadt, bevor die schöne Nachricht aus Düsseldorf eintraf. Ihre verfehlte Strategie, übrigens auch die der Bürgerinitiative, ist schädlich für die Stadt, zudem wecken Sie damit Hoffnungen bei den Bürgerinnen und Bürgern, die Sie nicht erfüllen können. Ihre Stadt ist per...

  • Lünen
  • 27.11.12
  •  6
Überregionales
Der Kommentar im Lokalkompass Lünen.

Kommentar: Einer ist immer der Dumme

Ein Sprichwort sagt: Einer ist immer der Dumme. Nicht zuletzt trifft das auf die Forensik-Diskussion in Lünen zu. Der Dumme, das ist hier wahrscheinlich die Stadt. Gerade jetzt, nachdem das Ministerium von Barbara Steffens plötzlich eine neue Fläche ins Auge fasst – die zu allem Übel auch noch einer Tochtergesellschaft der Stadtwerke gehört. Verkauft werden kann die nur mit Zustimmung der Politik. Die will aber keine Forensik in Lünen. Weder in Wethmar, noch in Niederaden. Andererseits wären –...

  • Lünen
  • 23.11.12
  •  2
Politik
Im Bereich Erlensundern prüft das Land einen Alternativstandort für die Forensik.
2 Bilder

Neuer Forensik-Standort in Niederaden?

Das Gesundheitsministerium prüft einen neuen Standort für die Forensik in Lünen. Im Visier ist eine Fläche im Erlensundern in Niederaden. Erste Vermessungen haben bereits stattgefunden. Bürgermeister Hans Wilhelm Stodollick hörte am Anfang der Woche von Gerüchten, dass das Gesundheitsministerium Nordrhein-Westfalen eine zweite Fläche als Alternative zum Standort Victoria I / II in Lünen prüfe. Und ein Anruf im Büro von Gesundheitsministerin Barbara Steffens brachte Klarheit: Dort wurde...

  • Lünen
  • 22.11.12
Politik
Die Umweltschützer wollen sich nicht ausnutzen lassen.

Naturschützer: Kein Kampf gegen Forensik

Die Kreisgruppe Recklinghausen des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland will sich nicht ausnutzen lassen. Am Widerstand gegen die geplanten Forensiken in Lünen und Haltern will man sich daher nicht aktiv beteiligen. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) werde in den Planungsverfahren an den Forensikstandorten selbstverständlich die Einhaltung der natur- und artenschutzrechtlichen Belange überwachen. Man lasse sich aber nicht vor den Karren von Politik und...

  • Lünen
  • 15.11.12
  •  6
Politik
Die Lüner Grünen bezeichnen das Auftreten der Ministerin Steffens in einer Stellungnahme als "unglücklich".

Grüne wehren sich gegen Sündenbock-Rolle

In der Diskussion um die Forensik in Lünen haben die Grünen keinen leichten Stand: Sie sehen sich in die Rolle des Sündenbocks gesteckt, weil auch die Ministerin Barbara Steffens eine Grüne ist. Und wehren sich. Es sei zu verstehen, dass Anwohner und direkt Betroffene vor dem Hintergrund hochkochender Emotionen und des unglücklichen Auftretens der grünen Gesundheitsministerin Steffens die Grünen zum Sündenbock machen wollen, heißt es in einer Stellungnahme der Grünen in Lünen. Kritik gibt es...

  • Lünen
  • 14.11.12
  •  2
Politik
Die Zechenbrache Victoria I / II ist nach Angaben des Kreises Unna mit Schadstoffen belastet.

Schadstoffe im Boden der Zechenbrache

Wo gehobelt wird, da fallen Späne. Oder anders: Wo eine Zeche stand, da finden sich nicht selten Schadstoffe im Boden. Altlasten gibt es laut einer Untersuchung auch auf der Brache von Victoria I / II. Schwermetalle wie Chrom, Cyanide, Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe, Polychlorierte Biphenyle, Leichtflüchtige Chlorierte Kohlenwasserstoffe - die Liste liest sich wie ein Chemiebuch. Laut einer sogenannten Gefährdungsabschätzungsuntersuchung aus dem Jahr 2006 sind unter anderem...

  • Lünen
  • 08.11.12
  •  1
Politik
Bürgermeister Hans Wilhelm Stodollick beantragt Einsicht in die Forensik-Akten.

Bürgermeister will Forensik-Akten sehen

Post aus Lünen hat Ministerin Barbara Steffens bald auf dem Schreibtisch liegen. Geschrieben hat den Brief Bürgermeister Hans Wilhelm Stodollick. Er beantragt Akteneinsicht in Sachen Forensik. Unzufrieden mit dem Ergebnis der Bürgerversammlung am 30. Oktober im Hansesaal waren nicht nur viele Bürger - auch Bürgermeister Stodollick ist der Meinung, dass zuviele Fragen offen blieben. Insbesondere die Auswahlkriterien, die dazu geführt haben dass die Klinik auf der Zechenbrache Victoria I / II...

  • Lünen
  • 07.11.12
Politik

SPD-Arbeitskreis gegen Forensik

In seiner letzten Sitzung beschäftigte sich der SPD-Arbeitskreis Stadtentwicklung neben der Vorbereitung der nächsten Ausschusssitzung auch mit dem Thema Forensik. Die Mitglieder des Arbeitskreises waren sich in ihrer ablehnenden Haltung gegenüber dem genannten Forensik-Standort einig. Man habe in den letzten Jahren in Lünen viel Positives auf den Weg gebracht, sich in vielen Bereichen nachhaltig und zukunftsfähig aufgestellt. In einigen Stadtteilen sei man dabei, Probleme auszuräumen und...

  • Lünen
  • 07.11.12
Politik
Der Kommentar im Lokalkompass Lünen.
3 Bilder

Kommentar: Die Ministerin und das Handy

Barbara Steffens ist eine Frau mit vollem Terminplan. Das war sie sicher schon in der Zeit vor der Forensik-Diskussion. Seit die Gesundheitsministerin des Landes Nordrhein-Westfalen jedoch verkündet hat, welche fünf Städte Standort für eine neue forensische Klinik sein sollen, gibt es noch mehr Arbeit: Bürgerversammlungen. Dass die nicht gerade an Spannung gewinnen, wenn man sich wieder und wieder mit den gleichen Fragen beschäftigen muss, ist völlig klar. Trotzdem: Eine Ministerin, die aus...

  • Lünen
  • 01.11.12
Politik
Ministerin Barbara Steffens lässt in Wuppertal einen anderen Standort prüfen.

Neuer Forensik-Standort in Wuppertal?

Überraschung in der Forensik-Diskussion: In Wuppertal prüft das Gesundheitsministerium einen neuen Standort für die Klinik. Könnte das auch eine Chance für Lünen sein? Noch am Dienstagabend hatte Ministerin Barbara Steffens bei der Bürgerversammlung erklärt, dass es in Lünen keinen Alternativstandort zur Victoria-Brache gebe. Doch die Forensik-Gegner fragen sich nun: Was wäre, wenn Lünen dem Düsseldorfer Ministerium einen Ersatz zum Standort nahe der Barbara-Siedlung bietet? Am Dienstag kam...

  • Lünen
  • 31.10.12
Politik
Sie zeigen die rote Karte für die Forensik.
22 Bilder

Forensik: Lünen zeigt Ministerin rote Karte

Das hatten sich die Forensik-Demonstranten anders vorgestellt: Vor dem Hansesaal schrillten am Abend die Trillerpfeifen, wurden Transparente geschwenkt, um die Gesundheitsministerin zu empfangen. Barbara Steffens aber wählte den Hintereingang - und ließ die Lüner wütend stehen. Die Standortdiskussion - für Gesundheitsministerin Barbara Steffens scheint sie abgeschlossen. Gleich zu Beginn machte sie deutlich: "Ihre Proteste werden nicht dazu führen, dass wir auf der Stelle umdrehen und einen...

  • Lünen
  • 31.10.12
  •  19
Politik

Forensik: War die Stadt dumm oder verantwortungslos?

Nach dem spannenden und hitzigen Abend im Hansesaal drängt sich mir die Frage auf: Welche Rolle spielt die Stadt Lünen? Hat sie die Geister, die sie nun loswerden möchte, nicht selbst gerufen? 125 Gemeinden wurden vom Land nach möglichen Standorten gefragt. 119 antworteten, machten aber keine Vorschläge. Zu den nur sechs Städten, die Vorschläge machten, gehört Lünen. Offensichtlich mangels Masse stürzte sich das Land auf das Victoria-Gelände, ohne groß weiterzusuchen. Sicherheitsbedenken...

  • Lünen
  • 31.10.12
  •  5
Überregionales
Bürger-Reporter Klaus Ashoff fotografierte die Sandschrecke auf der Victoria-Brache.

Hilft die Heuschrecke im Forensik-Kampf?

Das kleine Insekt ist unscheinbar und leicht zu übersehen. Doch die Sandschrecke hat einen mächtigen Verbündeten: Die rote Liste der bedrohten Arten. Und das Tier lebt offensichtlich auf der Victoria-Brache. Ist das der Lichtblick nach dem die Forensik-Gegner suchen? Könnte das kleine Tier wirklich den Bau der Klinik nahe der Barbara-Siedlung verhindern? Immerhin wurde die Blauflügelige Sandschrecke schon als „stark gefährdet“ eingestuft. Bereits 2009, 2010 und 2011 war die Heuschreckenart...

  • Lünen
  • 30.10.12
Ratgeber

FORENSIK in Lünen???

Ja...es spricht Einiges dafür kranke,fanatische,gewaltätige Menschen wegsperren. Diese sollen Ihre Taten einsehen und nach seinem Kern schauen und nicht frei sein und die mit Lügen und Heuchlerei erbaute "Fassade" aufrecht erhalten. Liebe Bewohnerinnen und Bewohner unserer Stadt Lünen, denken Sie an sich,aber denken Sie vor allem an Ihre,Unsere Kinder, die das Wertvollste sind,nämlich unsere Zukunft. Danke. Barbara Margarethe O.

  • Kranenburg
  • 29.10.12
Ratgeber

Forensik in Lünen

JA! Ich finde diese Menschen,die kranke Täter sind gehören unter Verschluß bis Ihnen geholfen wird bzw.sie eventuell Ihre Schuld oder fehlerhaftes und des Öfteren übles Verhalten mit Gewalt-und Todesfolgen einsehen. Es gibt viel zu viele davon,die sich weiter auf unserer Strassen "treiben" und ihr "heiles" Bild nach aussen leben wobei der Kern "versäucht" ist. Liebe Bürgerinnen und Liebe Bürger denkt an Euch,aber was viel wichtiger ist,vergesset bitte Eure KINDER nicht,bitte!!!!!!!

  • Kranenburg
  • 28.10.12
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.