Grüne Harfe

Beiträge zum Thema Grüne Harfe

Politik
Ratsfraktion Tierschutzpartei / SLB im Rat der Stadt Essen

Stadtrat lehnt Schutz der Landschaftsschutzgebiete ab - auch Grüne unterstützen Tierschutzpartei nicht
Ratsfraktion Tierschutz: Ablehnung des Landschaftsschutzes ein Desaster

In der heutigen Sitzung des Rates der Stadt Essen debattierte der Stadtrat umfassend über die Ergebnisse des Essener Bürgerforums 'Wo wollen wir wohnen?'. Dabei ging es um die Debatte von Einzelflächen, die entlang des Ergebnisses des Bürgerforums seitens der Stadtverwaltung zur Bebauung benannt worden sind - und den Antrag der Ratsfraktion der Tierschutzpartei Essen, einen Grundsatzbeschluss 'Keine Bebauung in Landschaftsschutzgebieten' seitens des Rates zu beschließen. Grüne: Begriff...

  • Essen
  • 11.12.19
Politik
Elisabeth Maria van Heesch, Generalsekretärin Tierschutzpartei NRW
2 Bilder

Tierschutzpartei NRW wählt neuen Landesvorstand
Heidhauser Ratsfrau im Amt bestätigt

Am Wochenende trafen sich die Mitglieder der Partei Mensch Umwelt Tierschutz - Tierschutzpartei - Landesverband NRW in Bochum zum Landesparteitag. Bei veganen Leckereien arbeiteten die versammelten Mitglieder die umfangreiche Tagesordnung in einer ganztägigen Sitzung ab. Neben dem Thema Rückkehr des Wolfes, einem spannenden Vortrag von Wolfsexperten Jos de Bruine, Zusammenarbeit mit der Umweltgewerkschaft, Erörterungen und Diskussionen rund um die Organisation des Kommunalwahlkampfes, stand...

  • Essen
  • 02.09.19
Überregionales
Hanslothar Kranz besucht Najibulla Ahmadsadah auf dessen Spielplatzfest: „Ein  guter Freund.“ 
Foto: Henschke
2 Bilder

20 Jahre Werden Kurier - Sektlaune und bittere Momente

Politik-Urgestein Hanslothar Kranz lässt die 20 Jahre Werden Kurier Revue passieren 20 Jahre Werden Kurier, immer mittendrin. Wer weiß noch, was in dieser Zeit alles passierte im Abteistädtchen? Schnell fällt ein Name: Hanslothar Kranz. Wer sonst? Der CDU-Politiker macht mit: „Da müssen wir mal einen ruhigen Moment finden, dann setzen wir uns zusammen.“ Bei einem 83-Jährigen mit derart pickepacke vollem Terminkalender echt eine Herausforderung: „Am Samstag bin ich beim Spielplatzfest an...

  • Essen-Werden
  • 18.05.18
Politik
Die Abteistraße soll zukünftig in beide Richtungen befahren werden. 
Foto:lokalkompass.de
2 Bilder

Was lange währt…?

Das Verkehrskonzept Werden rückt nach sechs Jahren Vorbereitung immer näher Seit sechs Jahren „schwebt“ das Verkehrskonzept über Werden und verursacht heiße Diskussionen. Der zuständige Ausschuss befasste sich jetzt mit den konkreten Plänen zur Umsetzung. Sein Votum: Am 12. Juli soll der Essener Rat endgültig beschließen. Zunächst musste eine kleine „Panne“ behoben werden, denn die Verwaltung hatte irrtümlich einen veralteten Plan des Verkehrskonzeptes veröffentlicht. Im aktuellen...

  • Essen-Werden
  • 24.06.17
  •  1
Politik
Auf dem Gelände an der Grünen Harfe wird eifrig gearbeitet, die ersten Keller sind errichtet. 
Foto: Henschke
2 Bilder

Der „Döres“ mit eigener „Stroot“

Die Straßennamen im Neubaugebiet Grüne Harfe erinnern an örtliche Persönlichkeiten Ganz unbescheiden wurde Heidhausen gelobt: „Van ganz Wadden es Heiidhusen das schönste Stöck, on wä da wönnt hät werklich Glöck!“ Die Kanalarbeiten sind fast beendet, die ersten drei Keller sind bereits errichtet, lassen zumindest erahnen, wie es demnächst auf dem gesamten Baugebiet zwischen Barkhovenallee und grüne Harfe aussehen wird. Da die neuen Grundstücke bereits gebildet wurden, ist damit zu rechnen,...

  • Essen-Werden
  • 02.05.16
Politik
Udo Steinhauer, Koordinator der grünen Stadtteilgruppe in der Bezirksvertretung IX

Werdener Treff der Grünen: Flüchtlingsunterbringung im Bezirk IX

Am Dienstag, den 19.01.2016 laden die Grünen im Bezirk IX zu einer öffentlichen Versammlung um 20 Uhr in den Werdener Domstuben (Brückstraße 81) ein. Thema sollen die Pläne der Stadt Essen sein, bislang geschützte Grünflächen der Stadt Essen im Bezirk IX als Bauland für die Unterbringung von Flüchtlingen zu verwenden. Sprecher/innen verschiedener lokaler Bürgerinitiativen wie "Fischlaker Mark", "Grüne Harfe" und andere werden sich dazu äußern. Suche nach Lösungen zur...

  • Essen-Werden
  • 13.01.16
Überregionales
Waddische Originale: Männe und seine Setta.

Guten Tag! Männe und Setta

Ich wäre ja für Waddisches: „Männe-und-Setta-Gasse“ oder „Aule-Wiever-Weg“. Aber mich fragt ja wieder mal keiner… Bezirksbürgermeister Dr. Michael Bonmann sucht noch Straßennamen für die Baumaßnahme „Grüne Harfe“, erste Vorschläge trudelten schon ein. Hannelore Kahmann vom „Komm Omend“ schlug vor, dem „Waddisch Platt“ zu gedenken. In Gestalt der Heimatdichter „Döres“ August Hahn oder Clemens Blumentrath. Michael Ludger Maas hatte „Barkhover Feldweg“ ins Gespräch gebracht, sah als...

  • Essen-Werden
  • 08.05.15
Politik
Die Ratskollegin mit dem Schmetterlingsschmuck wird auf künftigen Grünen Fraktionsbildern fehlen -  ob sie tatsächlich in anderen Bündnissen besser gegen einen zu großzügigen Messeausbau oder die weitere Zersiedlung des Werdener Umlandes arbeiten kann, bleibt doch zweifelhaft.

Austritt von Elisabeth van Heesch-Orgass aus der grünen Ratsfraktion - Fraktionsvorsitzende Hiltrud Schmutzler-Jäger: Begründung für Austritt nicht nachvollziehbar

Die auf der Liste der Essener Grünen gewählte Ratsfrau Elisabeth van Heesch-Orgass hat heute unter Bezugnahme auf ihre abweichende Position in der Frage des Messe-Ausbaus sowie der Bebauung der Grünen Harfe ihren Austritt aus Fraktion und Partei der Grünen verkündet. Dazu erklärt Hiltrud Schmutzler-Jäger, Fraktionsvorsitzende der grünen Ratsfraktion: „Ich bedauere diesen Schritt, da sich die neu gewählte Fraktion auch mit Elisabeth van Heesch-Orgass gerade in ihrer neuen Oppositionsrolle gut...

  • Essen-Nord
  • 10.11.14
Politik

Statt Grünflächen am Stadtrand, Industriebrachen in der Innenstadt bebauen!

Die BI Werden stellte der Bebauung der „Grüne Harfe“ (Eigentum von ThyssenKrupp und bisher Ackerfläche) viel Widerstand entgegen. Im Moderationsverfahren wurden die Folgen der Bebauung von allen Seiten beleuchtet: Belastung durch den Verkehr mit Feinstaub, Abgasen und Lärm. Kindertagesstätten und Schulen, die fehlen würden, während in innerstädtischen Bereichen solche Einrichtungen oft nicht ausgelastet sind. Ein Kompromiss über die Anzahl der Wohnungseinheiten wurde gefunden, aber anschließend...

  • Essen-West
  • 09.04.14
  •  2
Politik
Der Bebauungsplan „Grüne Harfe / Barkhovenallee“ wurde im Rat durchgewunken.

Bei der Bezirksvertretung: Gedenken an Progrome, Grüne Harfe und Verkehrskonzept

Die Sitzung der Bezirksvertretung hatte mit der Verwaltungsbeauftragten Brigitte Harti ein neues Gesicht zu bieten. Die Probleme waren die alten. Die Sitzung begann mit mahnenden Worten. Dr. Frank Roeser hatte zwei anonyme Briefe bekommen, in denen der historischen Ereignisse vor 75 Jahren gedacht wurde: „Am 9. November 1938, der Reichs-Kristallnacht, wurden auch in Werden jüdische Mitbürger systematisch verfolgt. Danach wurden sogar sieben Werdener deportiert.“ Roeser bat um eine...

  • Essen-Werden
  • 28.11.13
Politik
Dem Werdener Verkehr droht der Kollaps - aber die städtischen Kassen sind leer.

Guten Tag! Leere Kassen

Geht es Ihnen, liebe Leser, eigentlich auch so wie mir? Ich kann die beiden großen Werdener Themen „Bebauung Grüne Harfe / Barkhovenallee“ und „Verkehrskonzept“ nicht mehr hören! Zu lange sind wir – nicht nur meiner Meinung nach – mit immer neuen Wasserstandsmeldungen befeuert worden, wir Zeitungen haben auch immer brav berichtet. Nun ist alles gesagt / geschrieben, das dem Bebauungsplan vorgeschaltete Moderationsverfahren droht wirklich zur Farce zu werden, denn der Bürgerinitiative scheint...

  • Essen-Werden
  • 22.11.13
Politik
2 Bilder

Wo bleibt der Einklang? Bebauungsplan Grüne Harfe/Barkhovenallee und Verkehrskonzept driften auseinander

Am Dienstag dominieren sie die Tagesordnung der Bezirksvertretungs-Sitzung: Bebauungsplan Grüne Harfe/Barkhovenallee und Bericht Verkehrskonzept. Informationen über das bisherige Verfahren des Bebauungsplans Nr. 3/12 „Grüne Harfe/Barkhovenallee“ und Ausführungen der Verwaltung zum „Verkehrskonzept Werden“ werden das Bild prägen. Besonders die Grüne Harfe lässt Alarmsirenen schrillen: Nur einen Tag später soll der Rat der Stadt abschließend entscheiden! In einem Offenen Brief wendet sich...

  • Essen-Werden
  • 21.11.13
Politik
Dr. Elisabeth van Heesch-Orgass.

Das Baugebiet zwischen Barkhovenallee und Grüne Harfe weiter im Kreuzfeuer

Das Baugebiet zwischen Barkhovenallee und Grüne Harfe bleibt weiter im Kreuzfeuer.Dr. Elisabeth van Heesch-Orgass, Grüne Ratsfrau aus Werden: „Unabhängig davon, ob CDU und SPD nun auf einen schnellen Baubeginn drängen, ist für die Verwaltung, die an Recht und Gesetz gebunden ist, unausweichlich: die erneute Offenlage des mangelbehafteten Bebauungsplans Grüne Harfe ist rechtlich notwendig! Der Rat der Stadt Essen hat einen nach wie vor bestandskräftigen Beschluss gefasst, nachdem der...

  • Essen-Werden
  • 23.10.13
Politik

Grüne Harfe: Bebauungsplan wird öffentlich ausgelegt

Das Amt für Stadtplanung und Bauordnung legt den Bebauungsplanentwurf „Grüne Harfe/ Barkhovenallee“ vom 11. Juni bis 11. Juli öffentlich aus. Vorgesehen ist die Entwicklung eines neuen, hochwertigen Wohngebietes mit überwiegend freistehenden Einfamilienhäusern und im untergeordneten Umfang Doppelhäusern und Mehrfamilienhäusern (Stadtvillen). Das geplante Wohngebiet ist durch eine aufgelockerte Bebauungsstruktur charakterisiert, welche durch vorgesehene großzügige Grundstücke und durch...

  • Essen-Werden
  • 10.06.13
Politik
Dr. Elisabeth von Heesch-Orgass

Grüne stehen zu den Ergebnissen - Kein Verständnis für Peter Maas

Die Grüne Ratsfraktion hat keinerlei Verständnis für die von Peter Maas als Gründe für seinen Parteiaustritt vorgetragene Kritik an dem Vorgehen der grünen Ratsfraktion im Zusammenhang mit der Bebauung der Grünen Harfe. Dazu erklärt Dr. Elisabeth von Heesch-Orgass, Grüne Ratsfrau aus Werden und Mitglied im Ausschuss für Stadtentwicklung und Stadtplanung (ASP): „Beim Vorgehen der grünen Ratsfraktion in der Frage der Bebauung der Grünen Harfe haben wir immer einen engen Schulterschluss mit...

  • Essen-Werden
  • 24.05.13
LK-Gemeinschaft
Die Grüne Harfe.

Guten Tag: Partei-Freunde

Wer kennt es nicht, das Bonmot? Die Steigerung der Animositäten sei: „Freund - Feind - Parteifreund!“ Es gibt eine schwierige Gemengelage bei uns im beschaulichen Werden. Denn wer mal bei der Bezirksvertretung reingelugt hat, weiß: Bis auf ganz wenige Anflüge rhetorischer Attacken arbeiten dort Alle sehr gut zusammen. Die Tagesordnung strotzt oft vor gemeinsamen Anträgen jedweder politischen Couleur. Es geht noch weiter: im Wahlkampf hilft man sich gegenseitig, den Stand aufzubauen, da geht...

  • Essen-Werden
  • 14.05.13
Politik
Peter Maas und Ratsfrau Elisabeth van Heesch-Orgass (r) an der Grünen Harfe.
2 Bilder

Peter Maas kein Grüner mehr!

Der „Ur-Grüne“ Peter Maas ist seit Samstag kein Mitglied der Partei „Bündnis 90 / Die Grünen“ mehr! Maas reagierte mit seinem Partei-Austritt auf die Entscheidung des Ratsausschusses für Stadtplanung, der den von fast der gesamten Bezirksvertretung stark kritisierten Bebauungsplan „Grüne Harfe“ durchwinkte. Sein Mandat als Bezirksvertreter - bisher war er Fraktionssprecher der Grünen - wird Maas weiter ausüben, auch wenn seine ehemalige Partei in umgehend dazu aufforderte, diesen Posten...

  • Essen-Werden
  • 14.05.13
Politik
Beim Thema Grüne Harfe ging es wieder rund!

Bezirksvertretung mahnt Einhaltung des Ratsbeschlusses an

Die Beschluss-Vorlage unterstellte Harmonie: „Die Bezirksvertretung IX erhebt keine Bedenken“. Mitnichten, Herr Stadtdirektor Best! Die BV hat sehr wohl Bedenken gegen den vorgelegten B-Planentwurf für die Grüne Harfe! Wer rechnen kann, ist im Vorteil. Denn „etwa 100“ sind nun mal keine 155! Gemeint sind Wohneinheiten. Diese Zahl geistert nun schon seit geraumer Zeit durch die Köpfe, denn die Anzahl der Wohneinheiten beeinflusst die Zahl der Autos und damit die zusätzlichen Belastung für...

  • Essen-Werden
  • 03.05.13
Politik

Wieder Streit um die „Grüne Harfe“

Nachdem in der aktuellen Sitzung der Projektgruppe „Bebauungsplan Grüne Harfe“ offensichtlich ein Entwurf vorgelegt wurde, der mit 150 Wohneinheiten und nicht - wie ursprünglich festgelgt - 100 Wohneinheiten plant, meldeten sich die Bürgerinitiative und Bündnis 90/ Die Grünen kritisch zu Wort. „Die Bürgerinitiative hat es sich nicht leicht gemacht, die Planungen der Stadtverwaltung abzulehnen und ihre Mitarbeit in der Projektgruppe vorübergehend ruhen zu lassen. Doch die bewusste und...

  • Essen-Werden
  • 16.04.13
Überregionales

Sag mir wieviel Häuser stehen...

Erneut Ärger um die Grüne Harfe? Nach der offiziellen Stellungnahme von Thyssen Krupp in einem WDR-Lokalzeit-Beitrag herrscht Verwirrung. Grüne Harfe - die unendliche Geschichte. Intensiv wie selten wurde über die Bebauung des zehn Hektar großen Grundstückes in Heidhausen in den vergangenen Jahren diskutiert, gerungen und gestritten. Dabei beschloss der Rat der Stadt bereits im Juli 2011 die Bebauung - allerdings auf der Grundlage des erzielten Moderationsergebnisses. Auch hier wurde...

  • Essen-Werden
  • 11.01.13
Überregionales

Begriffsverwirrung

„Mir ist damals beim runden Tisch schon aufgefallen, dass es offensichtlich eine Begriffsverwirrung gab. Ich habe damals nachgehakt, was denn nun eine Einheit meine, ein Haus oder eine Wohnung? Das ging drunter und drüber und scheint auch das grundsätzliche Missverständnis zu sein, es wurde nicht randscharf definiert. Nun stellt sich die Frage, wie zum Beispiel Einliegerwohnungen zu behandeln sind. Herr Bergmann von Thyssen-Krupp sprach damals von knapp über 100 Einheiten und meinte Häuser, da...

  • Essen-Werden
  • 11.01.13
Überregionales

Welche Zahl stimmt?

Ratsherr Hanslothar Kranz zeigt sich über die aufkochende Diskussion irritiert: „Ich weiß gar nicht, wo jetzt auf einmal die Zahl 140 herkommt. Ich dachte, endlich wäre Ruhe. Bereits im Februar 2008 haben wir dem Regionalen Flächennutzungsplan zugestimmt, das Gebiet an der Grünen Harfe ist ja schon seit Ewigkeiten Wohnbaufläche!“. Kranz wähnte alles in Ordnung, dann platzten ominöse Mitteilungen und ein Bericht im Fernsehen ins Oberheidhauser Idyll. Nicht nur Kranz fragt sich: „Was ist denn...

  • Essen-Werden
  • 11.01.13
Überregionales

„Kompromisse einhalten!“

Angesichts der jüngsten Irritationen um die Bebauung an der Grünen Harfe fordert die Ratsfraktion DIE LINKE Aufklärung durch Thyssen-Krupp und die Verwaltung. DIE LINKE steht zu dem gefundenen Kompromiss, der eine Bebauung mit maximal 100 Wohneinheiten vorsieht. „Dem Kompromiss, eine Bebauung mit maximal 100 Wohneinheiten, ist ein zähes Ringen voraus gegangen“, so Ratsherr Wolfgang Freye. „Insofern kann ich nicht nachvollziehen, was Thyssen-Krupp reitet, nun öffentlich zu verkünden, man wolle...

  • Essen-Werden
  • 11.01.13
Überregionales

„Nicht die Ergebnisse in Frage stellen!“

Thyssen-Krupp sollte die Ergebnisse des Moderationsverfahrens nicht in Frage stellen findet Christoph Kerscht, Bündnis 90/ Die Grünen. Am 2. Januar berichtete der WDR in seiner Sendung „Lokalzeit Ruhr“, dass die Firma Thyssen-Krupp von einer Realisierung von 140 Wohneinheiten statt der am Runden Tisch verabredeten und vom Rat beschlossenen rund 100 Wohneinheiten ausgeht. Dazu erklärt Christoph Kerscht, Grüner Ratsherr und Mitglied des Ausschusses für Stadtentwicklung und Stadtplanung:...

  • Essen-Werden
  • 11.01.13
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.