Stadtrat lehnt Schutz der Landschaftsschutzgebiete ab - auch Grüne unterstützen Tierschutzpartei nicht
Ratsfraktion Tierschutz: Ablehnung des Landschaftsschutzes ein Desaster

Ratsfraktion Tierschutzpartei / SLB im Rat der Stadt Essen

In der heutigen Sitzung des Rates der Stadt Essen debattierte der Stadtrat umfassend über die Ergebnisse des Essener Bürgerforums 'Wo wollen wir wohnen?'. Dabei ging es um die Debatte von Einzelflächen, die entlang des Ergebnisses des Bürgerforums seitens der Stadtverwaltung zur Bebauung benannt worden sind - und den Antrag der Ratsfraktion der Tierschutzpartei Essen, einen Grundsatzbeschluss 'Keine Bebauung in Landschaftsschutzgebieten' seitens des Rates zu beschließen.

Grüne: Begriff Stadtklima unklar
Mit Fassungslosigkeit reagierten die Tierschützer auf Wortbeiträge, auch der Grünen, wonach der von der Tierschutzpartei in ihrem Antrag gewählte Begriff 'stadtklimarelevante Freiflächen' unklar sei. In der Debatte verwies die Fraktionsvorsitzende der Ratsfraktion auf den Haushaltsantrag der Tierschutzpartei, in der Stadtverwaltung ein Team Stadtklima zu installieren. "Damit sollten Baulücken erfasst, das Ob und Wie derer Bebauung unter dem Aspekt Auswirkungen auf das Stadtklima fachlich geprüft werden," erläutert Ratsfrau Elisabeth Maria van Heesch. Auch der Antrag 'Team Stadtklima' wurde vom Stadtrat mit den Stimmen auch der Grünen abgelehnt.

Antrag der Tierschutzpartei auf umfassenden Landschaftsschutz - abgelehnt
In der Abstimmung des Rates über die einzelnen Anträge liess Oberbürgermeister Thomas Kufen auch konsequent zunächst über den nach seiner Äusserung 'weitestgehenden Antrag' der Tierschutzpartei auf einen umfassenden Schutz der Essener Landschaftsschutzgebiete abstimmen. Der Rat stimmte gegen diesen Grundsatzbeschluss, gegen ein grundsätzliches 'Nein' zu Bauvorhaben in Landschaftsschutzgebieten. "Dass auch die Grüne Ratsfraktion uns nicht unterstützt hat bei unserem Antrag, macht die Aktiven im Umweltschutz schier fassungslos," betont Ratsherr Manfred Gunkel, aktiver Mitstreiter in der BI Haarzopf gegen die Bebauung der dortigen stadtklimarelevanten Freiflächen. 

Erinnerung an Zupflasterung des Heidhauser Landschaftsschutzgebietes Grüne Harfe
Die Tierschutzpartei wertet das Abstimmungsergebnis als Desaster für den Essener Landschaftsschutz und das Stadtklima. "Wir erinnern uns hier an die Bebauung der Grünen Harfe in Heidhausen, Landschaftsschutzgebiet und stadtklimarelevante Freifläche. In der Ratsabstimmung hat nur Ratsfrau Elisabeth Maria van Heesch aus Heidhausen gegen das Bauvorhaben gestimmt, der gesamte Stadtrat einschliesslich der Grünen Ratsfraktion für die Bebauung dieser traditionellen Grün- und Freifläche gestimmt. Eine Fehlentscheidung - wie heute in der Politik allgemein klar ist," so der Werdener Ratsherr Marco Trauten, Ratsfraktion Tierschutz.

Autor:

Elisabeth Maria van Heesch aus Essen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen