Alles zum Thema Israel

Beiträge zum Thema Israel

Politik

Antisemitismus-Vorwurf als Instrument politischer Unterdrückung
Gemeinsames Kommunalpolitisches Frühstück am 12.5. zum Ratsbeschluss, die BDS-Kampagne als antisemitisch einzustufen

Am 20. März fasste der Hauptausschuss des Rates der Stadt Essen mit den Stimmen von CDU, SPD, GRÜNEN, FDP und EBB den Beschluss, keine Räume an die BDS-Bewegung (was das ist, siehe weiter unten) oder sie unterstützende Organisationen zu vergeben, weil diese antisemitisch sei. Als die katholische Friedensorganisation „Pax Christi“ diesen Beschluss kritisierte, wurde sie von Ratspolitikern und den Funke-Medien aufs Übelste verleumdet und in Verbindung mit Antisemitismus gebracht. Eine von Pax...

  • Essen-Nord
  • 07.05.19
LK-Gemeinschaft
TPD-Foto: Archivbild: Volker Dau zeigt den Minister mit seinem Taschenfernsprecher!

Das Bundesaußenministerium meldet um 12,54 Uhr
Zur jüngsten Eskalation im und um den Gaza-Streifen sagte Außenminister Heiko Maas heute (06.05.):

Außenminister Maas zu Gaza 06.05.2019 Zur jüngsten Eskalation im und um den Gaza-Streifen sagte Außenminister Heiko Maas heute (06.05.): "Die Raketen von Hamas und PIJ sind abscheulicher Terror gegen die Zivilbevölkerung, den wir auf das Schärfste verurteilen. Wir sind erleichtert, dass heute Nacht dank der Vermittlungsbemühungen Ägyptens und der Vereinten Nationen eine Feuerpause in Kraft getreten ist. Wir setzen darauf, dass sie ab sofort eingehalten wird. Es ist vollkommen klar:...

  • Bochum
  • 06.05.19
Reisen + Entdecken
Blicke auf die Altstadt von Jerusalem
5 Bilder

Auf den Spuren von Mose und Jesus in Jordanien und Israel unterwegs
Eine Reisegruppe der Evangelischen Kirchengemeinde Wesel durfte die biblische Region mit vielen Facetten kennenlernen

Wie Mose den Berg Nebo besteigen, wie Lawrence von Arabien durch die Wüste ziehen und wie Jesus am See Genezareth von Ort zu Ort gehen - all das waren nur einige der vielen Möglichkeiten, die die Teilnehmer einer Gemeindereise nach Israel, Palästina und Jordanien ausprobieren konnten. Vom 26. Februar bis 7. März waren 40 Personen aus Wesel und Umgebung unterwegs auf den Spuren biblischer Größen und zeitgeschichtlicher Persönlichkeiten und Völker und befanden sich dabei gleichzeitig mittendrin...

  • Wesel
  • 12.03.19
Vereine + Ehrenamt

Bildungsveranstaltung der EAB
Israel

Bildungsveranstaltung der EAB am 8. März 2019 OV Langenbochum/Paschenberg Ackerstr.1 Nach einer Stärkung mit Kaffee und Kuchen begrüßte die Vorsitzende Monika Burmeister Pfr. Bernhard Stahl, der im September 2018 mit einer Gruppe in Israel war. Er berichtete sehr anschaulich und informativ von der Reise und zeigte wunderbare Bilder von Israel.

  • Herten
  • 05.03.19
Sport
Nils Brüchert-Pastor konnte trotz gerade überstandenem Muskelfaserriss sein Tempo halten. Foto: PV
2 Bilder

Triathlon in Israel
PVler nahmen am Roten Meer am Israman teil

Zwei PVler finishten harte Mitteldistanz Triathlon ist nicht gleich Triathlon. Zu den härtesten Triathlons der Welt zählt sicherlich der Israman in Eilat (Israel) am Roten Meer. In diesem Jahr befanden sich auch zwei Athleten des PV-Triathlon Witten am Start: Stefan Haag und Nils Brüchert-Pastor hatten sich dieses Rennen direkt zu Jahresanfang ausgesucht, um ihren abwechslungsreichen Sport in besonderer Umgebung auszuüben. Den Start am Strand im ersten Tageslicht bei noch frischen acht Grad...

  • Witten
  • 01.03.19
Politik
Markus Püll (3.v.l.) bei der Jubiläumsveranstaltung der DIG-Arbeitsgemeinschaft Mülheim-Duisburg-Oberhausen.
2 Bilder

Politik
Deutsch-Israelische Gesellschaft ist seit 45 Jahren aktiv

Am kommenden Sonntag, 27. Januar um 11 Uhr, findet der internationale Holocaust Gedenktag statt. Auf dem Jüdischen Friedhof an der Gracht hält die jüdische Gemeinschaft eine Gedenkstunde ab,  in der sich auch die Deutsch-Israelische Gesellschaft (DIG) einbringen wird. Um 17 Uhr beginnt die Gedenkstunde.  Mit dem Vorsitzenden der seit 45 Jahren aktiven DIG-Arbeitsgemeinschaft Mülheim-Duisburg-Oberhausen Markus Püll, sprach die Mülheimer Woche jetzt über ihre Anliegen und...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 23.01.19
Reisen + Entdecken
Die Reisegruppe aus Xanten mit ihrem Begleiter Rainer Groß (li.) vor dem Weihnachtsbaum in ihrem Hotel in Beit Sahour.
3 Bilder

Alfred Sturm war mit einer Xantener Gruppe in Israel und Palästina unterwegs
Reise in eine andere Welt

Über eine Reise nach Palästina erzählt Alfred Sturm. Mit einer elfköpfigen Reisegruppe, die vom stellvertretenden Xantener Bürgermeister Rainer Groß begleitet wurde, ging es Mitte Dezember nach Beit Sahour. Xanten/Beit Sahour. Bis Mittel des letzten Jahres hätte Alfred Sturm im Traum nicht einmal daran gedacht, eine Reise nach Palästina zu unternehmen und schon gar nicht in die Xantener Partnerstadt Beit Sahour. "Wen mir jemand gesagt hätte, dass ich einmal auf den Spuren von Jesus wandeln...

  • Xanten
  • 21.01.19
Politik
Nach seinem eineinhalbstündigen Vortrag, der mit lautem Applaus honoriert wurde, beantworte Sally Perel gerne noch Fragen der Gäste.
5 Bilder

"Hitlerjunge Salomon" Sally Perel zu Gast: "Geschichte ist die beste Lehrmeisterin"
Zeitzeuge trifft Jugendliche

Einen besonderen Gast begrüßte das Jugendforum in der Auslandsgesellschaft: Der 93-Jährige Zeitzeuge Sally Perel erzählte den über 70 jungen Dortmundern von seinem Überleben in der NS-Zeit und diskutierte mit ihnen. Mit dem Film seiner Autobiographie „Ich war Hitlerjunge Salomon“ wurde Sally Perel in den 1990er Jahren international bekannt. Sally Perel wird am 21. April 1925 im niedersächsischen Peine geboren. Seine Eltern sind fromme Juden, die 1935 vor den Nationalsozialisten zunächst...

  • Dortmund-City
  • 15.01.19
Reisen + Entdecken
Der Tempelberg gehört zweifelsohne zu den bekanntesten Wahrzeichen Jerusalems und ist Bestandteil der "Gedenkstättenfahrt" im Juli.

Auch wieder mit Gesprächen mit Zeitzeugen und Holocaust-Überlebenden
Gedenkstättenfahrt führt nach Israel

Gladbeck. Auch in 2019 gibt es für junge Erwachsene die Möglichkeit zur Teilnahme an einer Gedenkstättenfahrt, die nach Israel führen wird. Organisiert wird die zehntägige Reise des AWO-Unterbezirkes Münsterland/Recklinghausen auf ehrenamtlicher Basis von dem Gladbecker Georg Liebich-Eisele. Die Reise findet vom 21. bis 30 Juli statt, also in der Zeit der Sommerferien. Im Vordergrund der Reise wrid die Auseinandersetzung mit der Schoah stehen. Aber auch die jüdische Kultur und ihre...

  • Gladbeck
  • 31.12.18
Reisen + Entdecken
Gereon Alter reiste mit dem Fahrrad durch ein paradoxes Land: Israel.

Ein paradoxes Land
Mit dem Fahrrad durch Israel

Von einer ungewöhnlichen Radtour berichtet der bekannte Essener Pfarrer und Reiseradler Gereon Alter. Drei Wochen lang war er mit seinem Fahrrad in Israel, den palästinensischen Autonomiegebieten und auf dem Golan unterwegs. Sein Fazit: „Es ist ein zutiefst paradoxes Land: uralt und hochmodern zugleich, friedlich und doch voller Gewalt, wunderschön und hässlich zerschnitten.“ Zu sehen ist die live moderierte Diashow am Dienstag, 13. November, um 19.30 Uhr im Gemeindesaal St. Mariä Empfängnis...

  • Essen-Süd
  • 09.11.18
  •  2
Politik
"Die US-Regierung ist der Hauptaggressor gegen das souveräne Cuba. Die Blockade gegen Cuba muss umgehend beendet und Cuba für die immensen Einbußen entschädigt werden!", erklären Mitglieder verschiedener Kuba-Solidaritätsgruppen vor der US-Botschaft in Berlin.
3 Bilder

Kantersieg: Kuba schlägt USA 189 zu 2
US-Blockade gegen Kuba in Deutschland unter Strafe stellen

In New York fand auch diese Jahr die Abstimmung über die von Kuba eingebrachte Resolution zur Verurteilung der nun schon fast 60 Jahre andauernden, völkerrechtswidrigen Wirtschaftsblockade der USA statt. 189 Ländern stellten sich an die Seite der sozialistischen Republik Kuba. Lediglich zwei Ländern stimmten gegen die Resolution. Die USA, die in mindestens 225 Jahren ihrer 242 Jahre dauernden Existenz Krieg geführt haben, wurden lediglich durch Israel unterstützt. Enthaltungen gab es keine....

  • Dortmund-Ost
  • 04.11.18
Kultur
Das Gruppenfoto entstand an der Grabeskirche in Bethlehem .
2 Bilder

Gedenkstättenfahrt nach Israel - Jugendliche erleben eine Fahrt voll intensiver Erlebnisse

Israel. “Erinnern für eine gemeinsame Zukunft”, so lautete auch in diesem Jahr wieder das Thema der Gedenkstättenfahrt nach Israel an der insgesamt 24 Jugendliche im Alter zwischen 17 und 26 Jahren teilgenommen haben. Bei einem Vortreffen im Jüdischen Museum in Dorsten, wurden die Jugendlichen von Maren Großbröhmer über die Gründung des Staates Israel informiert. Außerdem gab es einen kleinen Einblick in das Judentum, aber auch die aktuelle politischen Situation in Israel wurde besprochen....

  • Gladbeck
  • 01.08.18
Kultur
Bürgermeister Daniel Zimmermann begrüßte die Schüler im Rathaus und zeigte ihnen anschließend die Altstadt.

Bürgermeister begrüßt Orchester aus Tirat Carmel

Im Ratssaal begrüßte Bürgermeister Daniel Zimmermann ein junges Orchester. 30 Jugendliche des Tirat Carmel Youth Orchestra aus der israelischen Partnerstadt waren auf Einladung des Otto-Hahn-Gymnasiums nach Monheim am Rhein gekommen, um die Stadt zu erkunden, in ihren Gastfamilien neue Freundschaften zu schließen und ein Konzert zu spielen. „Ich bin sehr froh, dass unser Austausch so lebendig ist und sich in den vergangenen 30 Jahren schon so viele Schülergruppen besuchen konnten“, erklärte...

  • Monheim am Rhein
  • 27.06.18
  •  1
Politik
Die Beflaggung mit den Emblemen der Europäischen Union, der Bundesrepublik Deutschland und Israels ist auch ein Signal gegen Antisemitismus.

Israels Flagge ist vor dem Rathaus gehisst

Am heutigen Montag, 14. Mai, ist der 70. Jahrestag der Ausrufung des Staates Israel. Auch die Stadt Monheim am Rhein folgt einem Aufruf der Deutsch-Israelischen Gesellschaft und zeigt Flagge gegen Antisemitismus: Die Embleme der Europäischen Union, der Bundesrepublik Deutschland und Israels sind vor dem Rathaus gehisst. Freundschaft zu Israel Monheim am Rhein hat sich bereits über viele Jahre um die Freundschaft mit Israel verdient gemacht. Mit der dortigen Partnerstadt Tirat Carmel gibt es...

  • Monheim am Rhein
  • 14.05.18
  •  2
Politik

Themenabend am 27. März 2018: "Antisemitismus auf dem Vormarsch?"

FDP Bochum diskutiert mit Tsach Saar, dem Kulturattaché an der Botschaft des Staates Israel, und Vertretern der jüdischen Gemeinde Bochum-Herne-Hattingen. Über 1.000 Mitglieder zählt die jüdische Gemeinde Bochum-Herne-Hattingen. Seit 2017 haben die Mitglieder dieser Gemeinde beschlossen, wegen der steigenden Zahl der antisemitisch motivierter Straftaten und Beleidigungen auf das Tragen der Kippa zu verzichten. Was sind die Ursachen für diese Feindlichkeit? Liegt die Ursache vor allem bei...

  • Bochum
  • 26.03.18
  •  2
  •  1
Überregionales
Die neue Gedenktafel zur Erinnerung an den Kaufmann Daniel ziert nun den Wohn- und Geschäftshaus-Neubau am Marktplatz in Stadtmitte. Unser Foto zeigt Bürgermeister Ulrich Roland (links) und Bauherr Heinrich Jockenhöfer bei der Einweihungszeromonie.

Zur Erinnerung an jüdische Kaufmannsfamilie Daniel: Gedenktafel ziert Neubau am Gladbecker Marktplatz

Gladbeck. Im Zuge des Projektes "Historische Orte in Gladbeck" weihte die Stadt Gladbeck an einem geschichtlich bedeutsamen Ort nun eine weitere Gedenktafel ein: Seit wenigen Tagen zier die Tafel am im Gedenken an den Kaufmann Salomon "Sally" Daniel und dessen Familie den Wohn- und Geschäftshaus-Neubau (vormals Peek & Cloppenburg" am Marktplatz in Stadtmitte. Daniel war in Gladbeck zu Hause, eröffnete ein über die Stadtgrenzen hinaus bekanntes und beliebtes Kaufhaus, beteilgte sich am...

  • Gladbeck
  • 18.03.18
Überregionales
Auf dem Friedensplatz stellten sich die israelischen Gäste und die Gastgeber vom Evinger Heisenberg-Gymnasium anlässlich der offiziellen Begrüßung der Gastschüler aus Netanya im Rathaus zum Erinnerungsfoto auf.

Evinger Heisenberg-Gymnasiasten haben Besuch aus Dortmunds israelischer Partnerstadt Netanya

Das Heisenberg-Gymnasium (HeiG) in Eving pflegt seit vielen Jahren einen Schüleraustausch mit Israel. Noch bis Montag, 19. März, sind Schülerinnen und Schüler von der Tchernikowsky High School in Dortmunds israelischer Partnerstadt Netanya am HeiG zu Gast. Im Rahmen einer Begegnungsfahrt fahren die Evinger Gymnasiasten in der Oberstufe (in der Jahrgangsstufe 11 bzw. Q1) regelmäßig zwei Wochen vor den NRW-Herbstferien nach Israel. Die deutschen Schüler/innen machen Begegnungen mit dem Land...

  • Dortmund-Nord
  • 16.03.18
Politik
Jerusalem war und ist immer eine Reise wert. (Foto: Reichwein)

Schüler besuchten Israel

18 Mülheimer und Essener Schülerinnen und Schüler hatten jetzt die Gelegenheit, Israel kennen zu lernen. Die Rücklagen der Deutsch-Israelischen Gesellschaft (DIG) und die finanzielle Unterstützung der Sparkasse machten es möglich.Die Schüler, unter ihnen Absolventinnen des Berufskollegs Stadtmitte, waren eine Woche unterwegs. Sie besuchten Tel Aviv, Jerusalem, die Partnerstadt Kfar Saba, das Tote Meer, den See Genezareth, die Golan-Höhen und die Holocaust-Gedenkstätte Yad...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 11.01.18
Politik
Pressebericht Nr. 607

Trumps Spleen Hauptstadt Jerusalem - Deutschlands Antwort: Wiedervereinigung und ein vereintes Berlin

Agenda News: Das Christentum hat etwa 2,3 Mrd. Anhänger und der Islam etwa 1,6 Mrd. Anhänger. Beide Seiten nehmen für sich in Anspruch, dass Jerusalem ihre Hauptstadt sei. Die Frage ist, wem gehörte Jerusalem - Niemandem. Hagen 14.12.2017. Niemanden - das trifft für Israel und die westliche Welt ebenso zu, wie für Palästinenser und Araber, für Christen und Islamisten. Wie könnte eine Lösung der verfahrenen, schier unlösbaren Aufgabe aussehen? Eine ähnliche Situation, für den Weltfrieden von...

  • Hagen
  • 14.12.17
Politik
Buchcover zeigt in der oberen Hälfte den Titel im Horizont in der unteren Hälfte einen trockenen Ackerboden mit einem großen metallenen Davidstern.

Hundert Jahre Heimatland?

Nach der Bundestagswahl mit dem Stimmengewinn der AfD ein lesenswertes Buch. Wiederholt sich die Furcht Europas vor Fremden? War die Furcht vor dem „jüdischen Bolschewismus“ und den anschließenden Nazi-Verbrechen nur ein Ausrutscher? Verblüfft über das Vogel-Strauß-Verhalten deutscher Politiker und aufgrund der jüdischen Tradition seiner Familie, sucht Rolf Verleger die Ursachen der heutigen Situation zu ergründen. Er führt den Leser in die wechselvolle Geschichte der europäischen Juden der...

  • Düsseldorf
  • 08.10.17
Vereine + Ehrenamt
Werner Köhl war über sechs Jahrzehnte bei den Pfadfindern und hat selbst einige Gruppen an seinen Wirkungsorten gegründet.
2 Bilder

Werner Köhl werden viele Menschen vermissen.

Der pensionierte Pfarrer ist plötzlich verstorben. Monheim. Nicht immer kann ein Mensch zu Ende bringen, was er sich vorgenommen hat. Der pensionierte Pfarrer Werner Köhl wollte seine an Demenz erkranke Ehefrau Marie-Luise bis zu ihrem Tod pflegen. Am 19. August ist er plötzlich und für alle unfassbar im 83. Lebensjahr verstorben. Köhl ist in Ottweiler (Saarland) geboren und aufgewachsen. Einen schweren Schicksalsschlag mussten er und seine Familie verkraften, als der älteste Sohn Jörg im...

  • Langenfeld (Rheinland)
  • 24.08.17
  •  1
  •  2
Überregionales
Aufregende und emotionale Tage erlebten die jugendlichen Teilnehmer der Gedenkstättenfahrt nach Israel.

Gedenkstättenfahrt nach Israel

Einen bleibenden Eindruck bei den Teilnehmern hinterließ die Gedenkstättenfahrt “Erinnern für eine gemeinsame Zukunft” nach Israel, die nun bereits schon zum sechsten Mal stattgefunden hat. Nach den Vorfällen am Tempelberg kurz vor der Fahrt, war bei vielen Teilnehmer ein bisschen Anspannung zu spüren. Trotzdem haben sich alle Jugendlichen dazu entschieden, an der Fahrt ins Heilige Land teilzunehmen. Der Besuch der Gedenkstätte Yad Vashem hinterließ bei den Jugendlichen einen sehr...

  • Gladbeck
  • 09.08.17
Überregionales
Da wird noch gelacht: Nach der Fahrt auf der "Formular 1", einer vierzig Meter hohen Schleuder beim Gruga Sommerfest, wurden einige Fahrgäste ganz grün im Gesicht. Fotos: privat
12 Bilder

Israel wiedersehen

Jugendliche aus dem Holsterhauser Wichernhaus bekamen Rückbesuch aus Israel Die Möglichkeit, nach Israel zu reisen, konnten Jugendliche des evangelischen Wichernhauses in Holsterhausen nun schon mehrmals wahrnehmen. Seit das Jugendhaus 2009 beim Wettbewerb Vision 2025 Fördergelder gewann, lernen Jugendliche zusammen mit Wichernhaus-Leiterin Katrin Müller das Leben von Gleichaltrigen im Geburtsland Jesu kennen. Reisten im vergangenen Herbst elf Neugierige ins Land der Religionen,...

  • Essen-Süd
  • 03.08.17