klimanotstand

Beiträge zum Thema klimanotstand

Politik

Ihre Meinung ist gefragt
Abstimmung über das Windrad auf der Mottbruchhalde

Wir alle brauchen die Windenergie unbedingt - das ist keine Frage. Sie ist notwendig, um die für Umwelt und Klima schädliche Energieerzeugung aus fossilen Brennstoffe, insbesondere aus Kohle, dauerhaft zu ersetzen. Das Gladbecker Bürgerforum e.V. hat sich dennoch gegen den Bau einer Anlage auf der Mottbruchhalde entschieden. Die Anlage steht in weniger als 600 m Entfernung von einer Vielzahl von Wohnhäusern und Gewerbebetrieben. "Mit ihrer enormen Höhe von fast 300 m über Grund schädigt sie...

  • Gladbeck
  • 24.01.20
Politik
Die Ausführungen der ranghohen STEAG-Gäste stießen bei den Mitgliedern der Gladbecker CDU-Fraktion keineswegs auf strikte Ablehnung der Windrad-Pläne für die Braucker Mottbruchhalde.

Fraktionsmitglieder sehen auf jeden Fall weiteren Gesprächsbedarf für den Standort Mottbruchhalde
STEAG-Vertreter machten der Gladbecker CDU das Windrad schmackhaft

Zum Auftakt der ersten Fraktionssitzung im neuen Jahr folgte eine hochrangige Delegation der "STEAG New Energies GmbH" der Einladung von CDU-Bürgermeisterkandidat Dietmar Drosdzol sowie CDU-Fraktionschef Peter Rademacher zu einem Besuch in Gladbeck. Dr. Markus Laukamp (Geschäftsführer der STEAG New Energies GmbH), Jens Henning Caron (verantwortlich für Projekte in Wind- und Bioenergie), Gerd Wagner (Geschäftsführer Mingas-Power GmbH) und Daniel Mühlenfeld (STEAG-Unternehmenskommunikation)...

  • Gladbeck
  • 20.01.20
  •  1
Ratgeber
"Thermografie" ist keine Zauberei: Modernste Technik zeigt die Schwachstellen im Bereich der Wärmedämmung an Gebäuden auf.

Stadt Gladbeck lädt zu "Thermografiespaziergängen" ein
Energieverlusten auf den Grund gehen

Mit "bunten Bildern" Energieverlusten auf den Grund gehen. Das können interessierte Gladbecker bei gleich zwei "Thermografiespaziergängen", zu denen die Stadt am Montag, 13. Januar, (Rentfort-Nord) und am Mittwoch, 15. Januar, (Stadtmitte) einlädt. Bei den rund 90-minütigen Touren erhalten die Teilnehmer Einblicke in die Methodik der Thermografie. Jeweils von 19 bis 20.30 Uhr geht der Energieberater Andreas Buchwald mit Interessenten auf einen Rundgang durch die beiden genannten Quartiere....

  • Gladbeck
  • 06.01.20
Vereine + Ehrenamt
Verteilung von Hilfsgütern an Alpakazüchter in Peru

DRK Gladbeck - Tag der Humanitären Hilfe am 19. August
Herausforderungen durch den Klimawandel - DRK geht neue Wege

Wirbelstürme, Überschwemmungen, Dürren – Wetterextreme und Naturkatastrophen treten aufgrund des Klimawandels immer häufiger auf, ihr Ausmaß wird immer fataler. „Betroffen sind besonders die Menschen, die aufgrund von Armut oder bewaffneten Konflikten ohnehin schon stark geschwächt und besonders schutzbedürftig sind. Mehr als die Hälfte aller humanitären Hilfseinsätze der internationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung weltweit stehen inzwischen im direkten Zusammenhang mit...

  • Gladbeck
  • 19.08.19
Politik
Der Ausrufung des "Klimanotstandes" für Gladbeck folgend, plant die Stadt Gladbeck nun konkret entsprechende Projekte, die dem Klimaschutz vor Ort dienen sollen.

Verwaltung reagiert auf Ausrufung des "Klimanotstandes" durch den Stadrat
Stadt Gladbeck plant konkrete Klimaschutz-Projekte

Eine richtige Einigkeit in Sachen "Klimanotstand" ist in Gladbeck nach wie vor nicht zu erkennen. Tatsache ist aber, dass der Stadtrat in seiner Sondersitzung am 6. Juni für Gladbeck eben diesen "Klimanotstand" offiziell ausgerufen hat. Diesem Beschluss folgend versichert nun die Stadtverwaltung, dass es im Klimaschutz keine Sommerpause gebe und man im Rathaus vielmehr mit Hochdruck daran arbeite, das Thema auch strategisch weiter voranzutreiben. Fakt ist jedenfalls, dass Gladbeck als eine...

  • Gladbeck
  • 10.08.19
  •  1
  •  1
Politik
Grünen-Ratfrau und Sprecherin des Stadtverbandes Gladbeck: Ninja Lenz.

Streit um Klage gegen Windrad auf der Mottbruchhalde geht weiter
Gladbecker GRÜNE warnen vor "Symbolpolitik"

Nach wie vor befürworten die Gladbecker Grünen die Pläne zur Errichtung eines Windrades auf der Braucker Mottbruchhalde. In einer Pressemitteilung verweisen die Grünen darauf, dass der Rat der Stadt Gladbeck erst am 6. Juni 2019 den "Klimanotstand" ausgerufen habe und jetzt, also keine zwei Monate später, folge nun die Klage der Stadt Gladbeck gegen das vom Kreis genehmigte Windrad. "Damit bekommt der Klimanotstand den Stempel der Symbolpolitik aufgedrückt. Genau das darf aber nicht...

  • Gladbeck
  • 08.08.19
  •  8
  •  1
Politik

"Klimanotstand" gilt nun auch für Gladbeck
Jetzt müssen den Worten auch Taten folgen!

Für Gladbeck wurde also vom Stadtrat der "Klimanotstand" ausgerufen. Zwar nicht, wie eigentlich wünschenswert, einstimmig, immerhin aber mit einer deutlichen Mehrheit. Den Worten müssen die Politiker nun aber auch Taten folgen lassen. Als Konsequenz auf den "Klimanotstand" müsste also der Widerstand gegen das geplante Windrad auf der Braucker Mottbruchhalde sofort eingestellt werden. Schließlich könnte dort ja umweltschonend regenerative Energie gewonnen werden. Und gleichzeitig müsste man...

  • Gladbeck
  • 11.06.19
Politik
Streit bestimmte die Sondersitzung des Rates, bei der über die Ausrufung des Klimanotstandes abgestimmt wurde.

Vorschlag erst nach heftigem Streit vom Stadtrat verabschiedet
Nach heftiger Debatte: Gladbeck ruft "Klimanotstand" aus

Spätestens seit den Europawahlen und den desaströsen Ergebnissen für SPD und CDU steht das Thema Klima bei allen Parteien ganz oben auf der Agenda. Der Plan, mit großer Einigkeit für Gladbeck den "Klimanotstand" auszurufen, wäre am 6. Juni aber fast im parteipolitischen Klein-Klein untergegangen. Noch am Mittwoch schien sich harmonische Einigkeit bei einer für den nächsten Tag anberaumten Sondersitzung des Stadtrates abzuzeichnen: "Mit dem Ausrufen des Klimanotstandes will die Politik über...

  • Gladbeck
  • 07.06.19
Politik

Verlogener geht es nicht!
SPD und Grüne streuen wieder Sand in die Augen

Das Sprichwort „Jemandem Sand in die Augen streuen“ wird in Gladbeck Realität. Es bedeutet jemanden täuschen, etwas vormachen, irreführen oder falsche Tatsachen vorspielen. Genau das passiert gerade wieder einmal, denn SPD und Grüne haben angeregt, den „Klimanotstand“ auszurufen. Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man lachen. Diese zwei Parteien sind genau das Gegenteil von Klimarettern und wollen nun auf der Welle schwimmen, die die Fridays for Future-Bewegung und der Youtuber Rezo...

  • Gladbeck
  • 04.06.19
  •  3
  •  1
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.