Mietpreise

Beiträge zum Thema Mietpreise

Politik

Lässt sich eine Explosion der Mietpreise noch aufhalten?
Bochumer Wohnbaupolitik in der Sackgasse

Die Mieten steigen und steigen, riesiger Ansturm auf Einfamilienhäuser am Ostpark, großer Widerstand gegen Flächenversiegelung durch neue Wohngebiete, 400 neue Wohnungen pro Jahr, trotzdem geht die Einwohner*innenzahl eher zurück als sie steigt. Die städtische Wohnbaupolitik kann die Probleme am Wohnungsmarkt nicht lösen. Eine Neuausrichtung ist dringend erforderlich. Im Verhältnis zu anderen Großstädten ist Bochum bei den Mieten immer noch relativ günstig, aber unverkennbar ziehen die...

  • Bochum
  • 30.10.21
  • 1
Ratgeber
Der Mietspiegel stellt in einer nach Stadteilteilen aufgegliederten Übersicht die Mieten der Stadt dar. Hierzu werden Daten von Mietern ausgewertet, die angeben, wo und zu welchem Preis sie wohnen. Aus den Ergebnissen kann für verschiedene Wohnlagen der jeweilige Durchschnitt der Mietpreise abgelesen werden.

Der neue Mietspiegel für Duisburg tritt in Kraft und ist erhältlich
"Kein einfaches Unterfangen"

Der Duisburger Mietspiegel 2021 tritt am 1. November in Kraft und dient als Richtschnur zur Ermittlung der ortsüblichen Vergleichsmieten. Die ermittelten Mietwerte bieten den Mietparteien eine Orientierungsmöglichkeit, um in eigener Verantwortung eine Miethöhe zu vereinbaren. Astrid Neese, Beigeordnete für Bildung, Arbeit und Soziales, freut sich, dass es auch unter den schwierigen Rahmenbedingungen wieder gelungen ist, den Mietparteien ein Instrument zur Orientierung bei der Bestimmung des...

  • Duisburg
  • 27.10.21
Politik

Neue Wege der Kommunalen Immobilienpolitik
Wie Kommunen für bezahlbares Wohnen sorgen können: Das Praxismodell der sozial gerechten Bodenordnung

HALTERN AM SEE. Was haben die attraktive Großstadt Münster und die kleine Stadt Haltern am See gemeinsam? Die hohen Grundstückspreise und die demzufolge hohen Mietpreise liegen etwa gleichauf. Was unterscheidet die beiden Städte? Mit aktiver und sozial orientierter Immobilienpolitik sorgt die Stadt Münster für bezahlbares Wohnen, während die Stadt Haltern weitgehend dem freien Immobilienmarkt die Entwicklung überlässt. Dabei wäre das vorbildliche Konzept der Stadt Münster mit dem „Modell der...

  • Recklinghausen
  • 23.09.21
  • 1
Politik

Halterner Kommunalwahlprogramme als Lippenbekenntnisse:
Der Ausverkauf von Stadt und Landschaft geht weiter – Wem gehört die Stadt?

"Wir gehen mit dieser Stadt um, als hätten wir noch eine zweite im Kofferraum“  (frei nach Jane Fonda)HALTERN AM SEE. Bezahlbares Wohnen für alle Altersgruppen einerseits und Schutz der wertvollen Landschaft andererseits - das waren die großen Versprechen im Kommunalwahlkampf der Halterner Ratsparteien. Ein knappes Jahr später ist erkennbar: Es geht trotz aller Lippenbekenntnisse ungebremst weiter mit dem Landschaftsverbrauch und Preisanstieg zugunsten zahlungskräftiger Minderheiten und...

  • Haltern
  • 29.06.21
  • 1
Wirtschaft
Die Vertreterversammlung der MWB fand im Luftschiffhangar statt.
2 Bilder

Vertreterversammlung der MWB im Luftschiffhangar
MWB blickt zufrieden auf 2020

Die Verantwortlichen haben die Pandemie-Krise 2020 gut bewältigt und sind zufrieden: Eine gute Bilanz aus dem Krisenjahr 2020 kann die MWB verkünden. Trotz zusätzlicher Belastungen durch die Pandemie, konnte die Wohnungsbaugenossenschaft auf der Vertreterversammlung am 22. Juni Entwarnung geben. Das Geschäftsjahr 2020 verlief erfolgreich, der Jahresüberschuss von 2,277 Millionen Euro lässt die Verantwortlichen zufrieden zurückblicken. „Das Jahresergebnis bestätigt die wirtschaftliche Gesundheit...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 24.06.21
Wirtschaft
Hattingen erhält ab dem 1. Juni dieses Jahres einen neuen qualifizierten Mietspiegel für nicht preisgebundene Wohnungen. Dieser ersetzt den bisherigen Mietspiegel mit Stand vom 1. Juni 2019. Herausgeber des Hattinger Mietspiegels sind der Mieterverein Bochum, Hattingen und Umgegend e.V., der Haus-, Grund- und Wohnungseigentümerverein Hattingen e.V. und die Stadt Hattingen.

Mietspiegelbroschüre für Hattingen ist kostenlos erhältlich
Neuer Mietspiegel für Hattingen

Hattingen hat seit dem 1. Juni dieses Jahres einen neuen qualifizierten Mietspiegel für nicht preisgebundene Wohnungen. Dieser ersetzt den bisherigen Mietspiegel mit Stand vom 1. Juni 2019. Herausgeber des Hattinger Mietspiegels sind der Mieterverein Bochum, Hattingen und Umgegend e.V., der Haus-, Grund- und Wohnungseigentümerverein Hattingen e.V. und die Stadt Hattingen. Die neue Mietspiegelbroschüre ist in den nächsten Tagen kostenlos in den städtischen Dienststellen (Rathaus, Bürgerbüro,...

  • Hattingen
  • 04.06.21
Ratgeber
Inzwischen ein typisches Bild auch in Mülheim.

Mülheimer Wohnungsmarkt
Günstiger Wohnraum bleibt knapp

Mülheim an der Ruhr auf dem „Wohn-Prüfstand“ für Haushalte mit niedrigem Einkommen: Die vom Job-Center übernommenen Mieten für Single-Haushalte stiegen innerhalb von knapp sechs Jahren (Januar 2015 bis August 2020) um 10,9 Prozent, während die Verbraucherpreise in diesem Zeitraum nur um 7,6 Prozent zulegten. „Bei den Mieten wird oft rausgeholt, was rauszuholen ist. Dabei bauen Vermieter auf die Job-Center‘ als ‚zuverlässige Zahlstelle‘. Diese übernehmen zwar nur die Kosten für Wohnungen...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 29.01.21
Ratgeber
Foto: Die Vertreterinnen und Vertreter der Städte und Gemeinden im Kreishaus bei der Vorstellung der Auswertungsergebnisse. Foto: Max Rolke - Kreis Unna

Mietspiegel vorgestellt: Für mehr Objektivität auf dem Wohnungsmarkt
Wohnen im Kreis Unna wird immer teurer

Wohnen wird immer teurer. Um einen Vergleich zu haben, wie hoch die Mieten sind, lohnt sich ein Blick in den Mietspiegel. Für sieben Städte und Gemeinden übernimmt der Kreis Unna die Erstellung eines Mietspiegels. Die Daten sind jetzt da und der Fachbereich Geoinformation und Kataster hat sie den Städten und Gemeinden vorgestellt. "Wer einen objektiven Blick auf die Mietverhältnisse in der Region haben möchte, kommt um den Mietspiegel nicht herum", sagt Jochen Marienfeld, Fachbereichsleiter...

  • Stadtspiegel Kamen
  • 04.11.19
Politik

Die Grauen sind wieder da!
Graue Panther: Mietpreis-Explosion stoppen – Bezahlbarer Wohnraum muss her.

Von marktpolitischen Verhältnissen auf dem Wohnungsmarkt sind wir weit entfernt. Die Probleme, welche durch eine Überreglementierung überhaupt erst entstanden sind, hat der Gesetzgeber durch noch weitergehende Regelungen zu lösen versucht. Die Folge ist ein undurchschaubares Geflecht aus Gesetzen und Verordnungen, unter denen Vermieter und Mieter gleichermaßen zu leiden haben. Der beste Mieterschutz ist bekanntlich ein ausreichender Bestand an nutzbarem Wohnraum. Nur dort, wo dieser gegeben...

  • Düsseldorf
  • 23.04.19
Ratgeber
Etwas mehr als 600 Monheimer Wohnungen befnden sich in der Sozialbindung.
Symbolbild: Gerd Altmann auf Pixabay

Bezahlbares Wohnen in Monheim und Langenfeld
Mieterbund: "Unübersehbarer Notstand"

„Verschiedene bundesweite Demonstrationen während der letzten Wochen und Tage haben den Notstand an bezahlbarem Wohnraum – insbesondere für die Schwächeren unserer Gesellschaft – unübersehbar gemacht,“ so Dr. Norbert Friedrich, Vorsitzender des Mieterbundes Monheim/Langenfeld. Immer mehr Menschen seien von einem regelrechten Verdrängungsdruck zugunsten zahlungskräftigerer Mietparteien oder Käufer betroffen. Dieses Problem, so Friedrich weiter, stellt sich nicht nur in den Großstädten, sondern...

  • Monheim am Rhein
  • 16.04.19
Vereine + Ehrenamt
7 Bilder

Aktionstag für bezahlbaren Wohnraum in Essen

Alle Menschen haben ein Recht auf eine Wohnung. Doch Wohnraum in NRW ist Mangelware und die Mietkosten explodieren. Alleinerziehende oder große Familien, Menschen mit Behinderung, Migrantinnen und Migranten, psychisch kranke oder suchtkranke Menschen: Besonders hart trifft das die Menschen, die es ohnehin schwer haben. Für bezahlbaren Wohnraum kämpft auf Landesebene das Bündnis „Wir wollen Wohnen!“, zu dem der Paritätische Wohlfahrtsverband, der Deutsche Mieterbund, der Deutsche...

  • Essen
  • 05.04.19
  • 1
Politik
3 Bilder

Massiver Anstieg der Mieten muss ausgebremst werden - Konzepte gefragt
Tierschutzpartei: Bezahlbares Wohnen ist ein Menschenrecht

Mit großer Sorge hat der Landesverband der Tierschutzpartei NRW die aktuellen Pressemeldungen über den massiven Anstieg von Mieten, insbesondere auch im Ruhrgebiet zur Kenntnis genommen. "Es besteht die große Gefahr, dass die jetzige Entwicklung nicht nur Mietobjekte im Luxussegment, sondern insbesondere auch bisher günstige Miet-Regionen und Objekte erfasst, was den Großteil der Bürgerschaft direkt betrifft," mahnt die Landesvorsitzende der Tierschutzpartei Sandra Lück.  Neue Spitzenwerte bei...

  • Düsseldorf
  • 24.01.19
  • 1
  • 1
Politik

Frage der Woche: Wohnungsnot und steigende Mieten – was muss jetzt passieren?

Der Sozialverband Deutschland (SoVD) wählt alarmierende Worte. Die steigenden Mieten bei gleich bleibendem Einkommen belasten bundesweit Haushalte. Besonders betroffen seien die einkommensschwächsten Mieter. "Über eine Million Haushalte fallen durch die Mieten unter Hartz-IV-Niveau", so SoVD-Präsident Adolf Bauer. In einem gestern vorgestellten Gutachten spricht der SoVD von einer sozialen Spaltung Deutschlands. Vor allem finanziell schlechter gestellte Haushalte seien von den Entwicklungen der...

  • Wesel
  • 26.10.18
  • 62
  • 6
Politik
Im Bereich "Sozialer Wohnungsbau" waren der "Lindenhof" zuletzt das größte Bauprojekt in Gladbeck. In Gladbeck-Ost errichtete die "GWG" nicht weniger als 32 Wohneinheiten, die allesamt von ihren neuen Mietern schon bezogen werden konnten.

Weitere Wohnungen sollen bald entstehen: Stadt Gladbeck setzt weiter auf Sozialen Wohnungsbau

Gladbeck. Bundesweit immer lauter wird die Diskussion um den öffentlich geförderten Wohnraum. Und der Ton wird auch ständig rauer. Grund hierfür sind die erster Linie die in Großstädten regelrecht explodieren Mieten. Wohnen in den Innenstädten wird für viele unerschwinglich. In Gladbeck ist nach Meinung der Stadtverwaltung dieser Verdrängungsaspekt glücklicherweise nicht zu beobachten. Erster Beigeordneter und Sozialdezernent Rainer Weichelt: „Wir haben bei uns eine gute soziale Durchmischung...

  • Gladbeck
  • 23.08.18
  • 3
Politik
Pressebericht Nr.651

Agenda 2011-2012: Der soziale Wohnungsbau tief in der Krise

Der Anteil von Sozialwohnungen ist seit 2006 von 2,1 Millionen auf 1,2 Mio. Wohnungen gesunken. Gleichzeitig sind die Mietpreise im freien Wohnungsmarkt um 14,2 % und für Wohnimmobilien um 21,2 % gestiegen. Hagen, 07.08.2018. Davon betroffen sind Beamte der Tarifgruppen A2 bis A5 mit Bruttogehältern zwischen 2.005 bis 2.206 Euro Monatseinkommen. Betroffen sind auch Beamte, die die hohen Mieten in Großstädten teilweise nicht zahlen können. Eine Inflation im Wohnungsmarkt zwischen 14.2 % und 21,2...

  • Hagen
  • 06.08.18
Politik
Es wird viel gebaut, aber trotzdem noch zu wenig: Foto: IG Bau

Baujahr 2017 im Kreis Unna: 667 Wohnungen neu gebaut - 37 Prozent weniger als im Jahr zuvor

Bauherren investieren 186,5 Millionen Euro: Vom Single-Apartment bis zum Bungalow - im Kreis Unna sind im vergangenen Jahr insgesamt 667 Neubauwohnungen und 284 Ein- und Zweifamilienhäuser entstanden. 2017 wurden damit 37 Prozent weniger neue Wohnungen gebaut als noch im Vorjahr. Darauf hat das Verbändebündnis Wohnen hingewiesen, in dem sich Baugewerkschaft IG BAU und Bauwirtschaft zusammengeschlossen haben. Das Bündnis beruft sich bei den Zahlen auf die aktuelle Bau-Bilanz der fertiggestellten...

  • Kamen
  • 28.06.18
Ratgeber

Jobcenter Märkischer Kreis bewilligt nur 6,60 Euro Zuschuss für defekte Gasheizung, aber 5200,- Euro als Darlehen für arbeitslose Hauseigentümerin

Auch selbstgenutztes Wohneigentum muss angemessen finanziert werden. Dazu gehören auch Instandsetzungskosten zum Erhalt einer Immobilie. In einer Entscheidung vom 19.09.2016 (Az.: S 19 AS 1803/15) hat das Sozialgericht Dortmund festgeschrieben, dass die Kosten für die Erneuerung einer defekten Gasheizung vom Jobcenter als Beihilfe zu übernehmen sind, wenn dem Eigentümer nicht zuvor eine Kostensenkungsaufforderung übermittelt wurde. Zur Deckelung einer fiktiven Mietpreisbestimmung legte das...

  • Dortmund-City
  • 27.09.16
  • 1
  • 1
Ratgeber

Die Entwicklung der Mietpreise in Hamburg

Immer mehr Menschen möchten das Ruhrgebiet aufgrund schlechter Wirtschaftsbedingungen oder der Sehnsucht nach etwas Neuem verlassen. Auch Dortmund betrifft dieser Trend. Dabei suchen zahlreiche Menschen eine neue Herausforderung innerhalb Deutschlands – etwa in einer anderen Großstadt. Das ist aufgrund der exzellenten Lebensqualität, die etwa Berlin, Hamburg, München und Dresden auszeichnet, alles andere als verwunderlich. Jedoch sollte man, sofern es einen selbst wegzieht aus der Heimat,...

  • Dortmund-City
  • 03.05.14
Politik

Anstieg der Mietpreise stoppen!

Wie aus jüngst veröffentlichten Zahlen hervorgeht, steigen die Mietpreise in Düsseldorf weiterhin schneller als die Inflation. Inzwischen sind die Mietpreise in Düsseldorf die höchsten in NRW. Gleichzeitig wird bezahlbarer Wohnraum für ganze Teile der Bevölkerung knapp, da es außerdem bei Neuvermietungen regelmäßig deutliche Mieterhöhungen gibt. Hinzu kommen einige in diesem Jahr in Kraft getretene Mietrechtsänderungen, die den Druck auf die Mieter zusätzlich erhöhen und es gerade...

  • Düsseldorf
  • 13.08.13
  • 1
Ratgeber
LEG-Wohnungen in Dortmund-Scharnhorst.

Teure Wohnungen werden günstiger, günstige Wohnungen werden teurer

In Bochum verringerten sich die Mietpreisunterschiede. Zwischen April 2010 und März 2011 wurden für hochwertige Wohnungen in Top-Lage mit einer durchschnittlichen Kaltmiete von 7,70 Euro pro Quadratmeter und Monat 7,6 Prozent weniger verlangt als ein Jahr zuvor. Wohnungen einfacher Qualität und Lage verteuerten sich hingegen um 4,7 Prozent auf 4,25 Euro. Die durchschnittlich angebotene Kaltmiete ist mit 5,42 Euro pro Quadratmeter und Monat geringer als im nordrhein-westfälischen Durchschnitt...

  • Bochum
  • 04.10.11
Politik
Wer mehr Freiräume für Bewegung will, demonstrierte am Samstag seinen Unmut in Flingern.

Friedliche Demo forderte "Freiräume für Bewegung"

Mehr als 500 Demonstranten versammelten sich am Samstag am Hermannplatz, um von Musik begleitet ihren Unmut gegenüber der allgemeinen Stadtplanung und -entwicklung kundzutun. Ihre Forderung: Mehr Freiräume für Bewegung. Mit Bollerwagen und einem 7,5 Tonner zogen die Menschen am frühen Abend los, um – begleitet durch Dubstep, Drum&bass und Elektro von den Dj(anes)s Penelope, Saxe und Aelioth – auch tanzend zu demonstrieren und – entsprechend dem eigenen Credo – „etwas in Bewegung zu bringen“....

  • Düsseldorf
  • 24.08.11
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.