MiR

Beiträge zum Thema MiR

Kultur
Zahlreiche weiße Kunststoff-Stühle bilden das ungewöhnliche und zugleich abwechslungsreiche Bühnenbild der jüngsten Inszenierung der MIR Dance Company. Szene mit Brecht Bovijn.
4 Bilder

Giuseppe Spota und die MIR Dance Company haben mit "Momo" einen eindrucksvollen Tanzabend geschaffen
Von grauen Herren und gelben Mänteln

Vor wenigen Monaten hat Giuseppe Spota als Direktor der MIR Dance Company die Nachfolge der gefeierten Choreographin Bridget Breiner angetreten. Mit dem Tanzabend "Momo" präsentiert er nun seine erste eigene Inszenierung am Musiktheater im Revier. Und die ist ausgesprochen gelungen. Wer kennt sie nicht, die Geschichte von "Momo", die bereits im Jahr 1973 von Michael Ende geschrieben und mit dem Deutschen Jugendbuchpreis ausgezeichnet wurde. Rund zwölf Jahre später wurde daraus eine...

  • Essen-West
  • 03.02.20
  •  1
  •  1
Kultur
Das Foto zeigt die Puppenspielerinnen Bianka Drozdik, Evi Arnsbjerg Brygmann und Eileen von Hoyningen Huene mit Sänger Piotr Prochera als Viktor Frankenstein.

Grusel-Oper
Zum letzten Mal: „Frankenstein“

Als Besonderheit dieser Spielzeit eröffnet das Musiktheater im Revier (MiR) eine neue Sparte: das Puppenspiel. Am Sonntag, 5. Januar, ist die Oper „Frankenstein“ von Jan Dvorak um 18 Uhr zum letzten Mal im Großen Haus des MiR zu sehen. Bereits in der diesjährigen Eröffnungsgala glänzen die Puppenspielerinnen mit der fast zwei Meter großen Puppe von Frankensteins Monster. Die Grusel-Oper „Frankenstein“ ist dank der eingängigen, filmnahen Musik und der Faszination durch die von drei...

  • Gelsenkirchen
  • 04.01.20
Kultur

Musiktheater im Revier Gelsenkirchen
Terminverschiebung MiR-Salon - Neuer Termin am 14. Januar 2020

Der für den 8. Oktober angekündigte MiR-Salon wird auf den 14. Januar 2020 verschoben. Talkgast ist dann Lukas Brand, der derzeit an der Ruhr Universität Bochum zum Thema Künstliche Intelligenz im Spannungsfeld ethischer Fragen promoviert und ein bundesweit beachtetes Sachbuch zu Künstlicher Intelligenz verfasst hat. Als gemeinsames Projekt der MiR-Stiftung und des Musiktheater im Revier ist der MiR-Salon am 14. Januar dem Thema „Künstliche Intelligenz“(KI) gewidmet. Auch in Jan Dvořáks...

  • Gelsenkirchen
  • 04.10.19
Kultur
Beeindruckende Inszenierung derr GSW Schüler im Musiktheater im Revier.
2 Bilder

Auf den Brettern, die die Welt bedeuten
GSW Schüler beeindrucken im MiR

[b]Die Schüler der Gesamtschule Wulfen des Jahrgangs 9 und teilweise 8, die das Fach Darstellen und Gestalten gewählt hatten, zeigten beim Tanzprojekt Move beim Musiktheater im Revier, was sie in den letzten Monaten außerschulisch gelernt haben.  [/b] „Seit den Herbstferien 2018 proben sie einmal in der Woche vor Ort mit der Choreografin Jutta Maas“, sagt Schulleiter Hermann Twittenhoff. Seit zweieinhalb Wochen seien sie täglich im Musiktheater im Revier. Hier träfen sie auf Profitänzer,...

  • Dorsten
  • 12.07.19
Kultur
47 Bilder

Neujahrsempfang der Stadt Gelsenkirchen

Vor der Hacke is duster - das galt im Bergbau, und das gilt auch heute, wie Oberbürgermeister Frank Baranowski bei seiner Rede zum diesjährigen Neujahrsempfang der Stadt #gelsenkirchen heute Abend im Musiktheater im Revier betonte. Wichtig sei, so Baranowski, trotzdem mutig weiterzumachen und nach vorne zu gehen, ganz gleich, was kommt. Nur so können Anfänge gelingen und Neues erwachsen. Glückauf, Zukunft, Gelsenkirchen!

  • Gelsenkirchen
  • 19.01.19
  •  1
  •  1
Kultur
Paul Calderone ist vielseitig talentiert, doch sein Herz gehört dem Tanz. Foto: Gerd Kaemper
3 Bilder

Paul Calderone vom Ballett im Revier:
"Ich muss tanzen!"

Premiere "Mass" im Musiktheater im Revier, die Balletttänzer verbeugen sich, treten zurück, um den Sängern Platz zu machen, aber einer bleibt stehen: Paul Calderone, Mitglied des Balletts im Revier, hat in Leonard Bernsteins Stück für Sänger, Tänzer und Schauspieler neben seiner Tanz- auch eine Gesangsrolle übernommen...  "In der letzten Spielzeit gab es die "Fifty Fifty- Wunschkonzertshow, da habe ich einmal mitgemacht und ein selbst komponiertes Lied gesungen, deshalb hat man mich...

  • Gelsenkirchen
  • 06.11.18
  •  1
Kultur
Richetta Manager ist mit ihrer facettenreichen, warmen und leidenschaftlichen Stimme im Bereich Gospel und Soul eine begehrte Künstlerin.

Kartenvorverkauf fürs Sommerkonzert in Frintrop startet am Montag

Am Sonntag, 22. Juli, laden Klaus Gal und Herbert Schlotmann im Rahmen ihrer Veranstaltungsreihe zum mittlerweile fünften Sommerkonzert in die Gnadenkirche ein. Auch in diesem Jahr konnten sie sich für ihre Veranstaltung hochkarätige Musiker sichern: Der Pianist Torben Beerboom und die Soulsängerin Richetta Manager werden in Begleitung des Schlagzeugers Marcus Schulz eine mitreißende Mischung aus Soul, Rock und Jazz präsentieren. Neben bekannten Rock- und Soulklassikern stehen mit Auszügen...

  • Essen-Borbeck
  • 29.06.18
  •  1
Ratgeber

Workshop: Ich begegne Dir – und gleichzeitig mir

Entdecken Sie, warum jede Begegnung mit anderen Menschen für Sie immer auch eine Begegnung mit Ihrem [SELBST] ist. Jede Ihrer Reaktionen auf Ihr Gegenüber gibt Ihnen die Chance, ein bisschen mehr sich selbst kennenzulernen. Verwandeln Sie unangenehme Erfahrungen in aufregende Blicke in Ihr Inneres. Kursleitung: Nathalie Berude-Scott 7,00 € Dienstag,06.03.2018 19:00-20.30 Uhr

  • Oberhausen
  • 11.12.17
Kultur
Ismael spielt Stefan Stara (Mitte), in den anderen Rollen sind Dirk Weiler, der auch Kapitän Ahab gibt, und Adrian Kroneberger (links) zu sehen.
2 Bilder

Harte Seemannswelt: Am 2. Dezember feiert das Kinder-Stück "Moby Dick" Premiere im Kleinen Haus

Wer kennt sie nicht, die Geschichte von Kapitän Ahab, der Jagd auf Moby Dick macht, dem weißen Wal, der ihm einst ein Bein abgerissen hat? Aus diesem Stoff wird ein großes Bühnen-Abenteuer inszeniert, als Musiktheater für Kinder. Frei nach Hermann Melvilles epischem Roman entwickelten 1996 der Autor Tom Sijtsma und der Komponist Guus Ponsioen die Vorlage für ein atmosphärisches Kammerspiel für Kinder ab acht Jahren. Die blutrünstige Angelegenheit des Walfangs wird ausgeblendet und der...

  • Gelsenkirchen
  • 28.11.17
Kultur

Dvorák-Requiem im dritten Sinfoniekonzert

In der stillen Jahreszeit vermitteln traditionell auch die Konzertprogramme ein Nachsinnen über die Endlichkeit. Requiem-Vertonungen stehen hier ganz obenan, doch jenseits von Brahms, Mozart oder Verdi gibt es zu Unrecht vernachlässigte Werke zu entdecken. Die Neue Philharmonie Westfalen widmet sich im 3. Sinfoniekonzert im Großen Haus des MiR am Montag, 13. November, um 19.30 Uhr mit dem Städtischen Musikverein, dem Opernchor und Solisten dem Requiem op. 89 von Antoní­n Dvorák. Anders als...

  • Gelsenkirchen
  • 11.11.17
Kultur
Museumsdirektorin Leane Schäfer (vorne) und Museumspädagogin Katharina König betrachten begeistert die feinen Zeichnungen, die auch im Buch "Der Komponist als Zeichner" (26 Euro) zu finden sind.
2 Bilder

Paul Hindemith war Komponist und Zeichner - ab Sonntag zeigt dies eine Ausstellung im Kunstmuseum

Paul Hindemith war nicht nur ein begnadeter Musiker und Komponist, sondern auch ein talentierter Zeichner. Das beweist eine Ausstellung im Kunstraum des Kunstmuseums Gelsenkirchen, die am Sonntag um 11.30 Uhr eröffnet wird. Dass das MiR und Kunstmuseum prima zusammenarbeiten können, wenn der Kontext stimmt, konnten Kulturfreunde bereits Anfang des Jahres erleben. Damals wurde eine Ausstellung von Michel Kichka im Zusammenhang mit der "Passagierin" gezeigt. Und nun passt wieder etwas gut...

  • Gelsenkirchen
  • 20.10.17
Kultur
Chefdramaturgin Gabriele Wiesmüller.Foto: Pedro Malinowski.

"Geschichten über Menschen" - Drei Fragen an Chefdramaturgin Gabriele Wiesmüller

Die Oper "Die Passagierin" wird ab Samstag, 29. Januar, im MiR in Gelsenkirchen gezeigt. In Ergänzung zur Berichterstattung stellten wir "Drei Fragen an" Chefdramaturgin Gabriele Wiesmüller. 1 Frau Wiesmüller, Thema der Oper "Die Passagierin" ist "verdrängte Schuld". Wie schafft man dramaturgisch den Spagat, wenn man bedenkt, dass eine Oper auch unterhaltsam sein soll? Es geht durchaus nicht nur um Schuld. Es geht auch um die persönlichen Geschichten der inhaftierten Frauen, ihre Pläne...

  • Gelsenkirchen
  • 21.01.17
Kultur
147 Bilder

Neujahrsempfang der Stadt Gelsenkirchen unter dem Motto "Position beziehen"

Donald Trump und der Brexit, Debatten um Fake News und die Angst vor Terroranschlägen: Das Jahr 2017 hat nicht eben leicht und unbeschwert begonnen. Der Neujahrsempfang der Stadt Gelsenkirchen beschäftigte sich mit der besonderen Stimmungslage zu Beginn des Jahres – und damit, was die Gelsenkirchenerinnen und Gelsenkirchener den Gefahren und Aufgeregtheiten dieser Zeit entgegensetzen können. „In einer Zeit, in der mir ständig suggeriert wird, dass um mich nur Unsicherheit, Wandel und Bedrohung...

  • Gelsenkirchen
  • 21.01.17
  •  2
Kultur
Bei der Bühnenorchesterprobe erlebten die Schauspieler erstmals den gewaltigen Klang des Orchesters.
2 Bilder

Das Monströse liegt in der Musik: Erste Bühnenorchesterprobe zur Oper "Die Passagierin" verspricht Erfolg

Nachdem der STADTSPIEGEL in der vergangenen Woche das Rahmenprogramm zur Oper "Die Passagierin" vorgestellt hat, lud das Musiktheater im Revier nun zur ersten Bühnenorchesterprobe ein. von Harald Landgraf Musik trifft Szene - so einfach lässt sich eine "Bühnenorchesterprobe" beschreiben. Denn erstmals hören die Darsteller die Orchestermusik, nachdem das Ensemble seit Anfang Dezember nur mit Klavierbegleitung geprobt hatte. "Wir haben eine extrem große Orchesterbesetzung", teilte der...

  • Gelsenkirchen
  • 18.01.17
Kultur
Für das Tanzfest Hoppe-Tosse-Kids kann man sich noch anmelden.Foto: Erhard Dauber / Brill

Hoppe-Tosse-Kids: Junge Tanztalente auf der Bühne

Das Tanzfest "Hoppe-Tosse-Kids" führt am Sonntag, 4. Dezember, 15 und 17.30 Uhr in der Aula des Schalker Gymnasiums in Gelsenkirchern den geneigten Zuschauern einmal mehr vor Augen, wieviel talentierten Nachwuchs es in unserer Stadt gibt. Auf der Bühne können Kinder- und Jugendtanzgruppen im Alter von drei bis 17 Jahren in einer der beiden Shows mit ihren eigenen Stücken mitwirken. Die gesamte Show zeigt am Ende einen Mix quer durch die Vielfalt des Tanzes. Ob Street-Dance oder Hip-Hop,...

  • Gelsenkirchen
  • 21.11.16
  •  1
Vereine + Ehrenamt

Tolle Weihnachtsgeschenke für jeden Geldbeutel!!!!!

Unsere Geschenkideen für Mitglieder und Menschen die es gerne werden möchten: Der Einzelgutschein für 24,- €, statt an der Abendkasse z.B. 37,- € 1 Eintrittskarte für das MiR oder das Theater in Marl zur freien Wahl, außer Sondervorstellungen Das Geschenkabo für 94,- € statt an der Theaterkasse z.B. 148,- € 4 Vorstellungen für das MiR oder das Theater in Marl zur freien Wahl, außer Sondervorstellungen Eine Karte für das Aalto Theater für 30,- € statt an der Abendkasse z.B. 48,95...

  • Gelsenkirchen
  • 12.11.15
Kultur

MiR zeigt Guiseppe Verdis „Don Carlo“

Vor ausverkauftem Haus feierte das Gelsenkirchener Musiktheater im Revier die Premiere von „Don Carlo“. Die Oper wird in der Mailänder Fassung mit vier Akten gezeigt und in italienischer Sprache gesungen. Eingeblendete Texte ermöglichen es der Oper nach dem Text „Don Karlos“ von Friedrich Schiller aber auch ohne Italienisch-Kenntnisse zu folgen. Der Opernabend in Gelsenkirchen nimmt mit Pause rund 3,5 Stunden in Anspruch. Hervorragende Stimmen und ein gutes Orchester sorgen dafür, dass der...

  • Gelsenkirchen
  • 18.10.15
Kultur
Sie war so kurz davor, wieder nach Hause zu kommen! Doch dann ließ der Torwächter der Smaragdenstadt das Tau des Ballons los und Dorothy dachte, sie müsste auf ewig im Zauberland bleiben. Doch dann erfuhr sie, dass die roten Schuhe sie jederzeit nach Kansas bringen konnten.

Zauberhafte Premiere des „Zauberer von Oz“ mit stehenden Ovationen belohnt

Nach den jünsten, eher düsteren und inhaltsschweren Inszenierungen der „Charlotte Salomon“ und des „Rigoletto“, gibt sich das Musiktheater im Revier wieder fantasievoll leicht und märchenhaft bunt. Grund ist das Abenteuer um Dorothy und ihre Freunde im Lande Oz, das seine gelungene Premiere feierte. Das Musical begann filmreif mit einem Augenzwinkern in Richtung der filmischen Vorlage des „Oz“ aus 1939: mit zwei kleinen Löwenbrüllern des goldgelockten Dandy-Löwen Pjotr Prochera aus einem...

  • Gelsenkirchen
  • 24.04.15
  •  1
Kultur
Generalintendant Michael Schulz erlaubt Strapse und freut sich auf die erste Steam-Punk-Oper der Welt im MiR.
3 Bilder

Im Strudel zügelloser Leidenschaft: Rocky Horror Picture

Musiktheater im Revier stellt Programm für Spielzeit 15/16 vor Wenn Schalker Fans das Musiktheater im Revier bevölkern, junge Leute mit Zylinder und Schweißerbrille auf Klein Zaches warten und Männer in Strapsen sich mit Reis und Toastbrot bewerfen lassen, dann ist im MiR die neue Spielzeit angebrochen. Schon jetzt verrieten die Verantwortlichen der Sparten, was das Publikum in der Spielzeit 15/16 erwartet. „Was hier passiert, ist sein Geld wert“, lobte Oberbürgermeister Frank Baranowski...

  • Gelsenkirchen
  • 14.04.15
  •  1
Kultur
„Rigoletto“ Aris Argiris begann seine Karriere am Musiktheater im Revier. Inzwischen machte er Weltkarriere und kehrt nun als Gast ans MiR zurück.

Tiefschwarzes Nachtstück

Eine Dachterrasse. Im Hintergrund die Skyline einer Stadt – nein, nicht von Gelsenkirchen, auch wenn‘s so scheint. Eher von Gotham- oder SinCity. Auf jeden Fall soll dieses Bühnenbild das Gefühl vermitteln, man befinde sich auf einer Terrasse über dem Moloch. So wird die Premiere von Verdis „Rigoletto“ im MiR in Gelsenkirchen beginnen. Wenn Verdis Meisterwerk „Rigoletto“ am kommenden Samstag, 15. März, im Musiktheater im Revier seine Premiere feiert, dann wird sich den Zuschauern ein...

  • Gelsenkirchen
  • 10.03.15
Kultur

Gespräch mit Protagonisten

GE. am Sonnabend, 7. März, wird es nach der fast ausverkauften Veranstaltung des Balletts „Charlotte Salomon die Malerin und der Tod“ ein Publikumsgespräch im Foyer Großes Haus geben. Dann stellen sich Bridget Breiner, Sepp Hiekisch-Picard (Kunstmuseum Bochum) und Jonathan Ollivier („Der Tod“) ab 21.45 Uhr für circa eine Dreiviertelstunde den Fragen des Publikums. Diese Veranstaltung ist auch für Nichtbesucher des Balletts geöffnet. Der Eintritt ist frei, die Platzanzahl...

  • Gelsenkirchen
  • 05.03.15
Kultur
Joachim Gabriel Maaß wünscht sich schon lange einen Balladenabend mit Werken von Carl Löwe zu gestalten.

Die Kunst des Melodram

Hör.Genuss mit Joachim G. Maas im MiR GE. Zu einem Balladenabend mit dem Bassisten Joachim Gabriel Maaß lädt das MIR in seiner Reihe Hör.Genuss am Sonntag, 8. März, 18 Uhr ins Kleine Haus ein. Schon seit langem wünscht sich Joachim Gabriel Maaß einen Balladenabend mit Werken von Carl Loewe zu gestalten. Ursprünglich als französisches Tanzlied bekannt (baller: tanzen), war die Ballade im 18. und 19. Jahrhundert beim Publikum vor allem als erzählendes Gedicht mit vielen Strophen sehr...

  • Gelsenkirchen
  • 05.03.15
Kultur
Charlotte (Kusha Alexi u.) ringt um den Lebenswillen der Großmutter (Rita Dulcos).

Leben im Todesschatten

Publikum feiert Ballett-Uraufführung „Charlotte Salomon“ mit stehenden Ovationen Geburt und Tod, dazwischen Facetten von Freude, tragische Momente, Liebe, Leid, verzweifelter Kampf, Bewegung und Starre. Blau und Schwarz, dazwischen Farbe über Farbe. Lebensfülle, Todesleere. Bilder eines viel zu kurzen Lebens: Am vergangenen Sonnabend erlebte die Ballettoper „Charlotte Salomon - Der Tod und die Malerin“ eine grandiose Uraufführung. Nach Marc-André Dalbavies Oper „Charlotte Salomon“ bei...

  • Gelsenkirchen
  • 17.02.15
Kultur
Wilhelm Bruck, einer der Musiker des Zwei-Mann-Orchesters, probiert während des Aufbaus schon mal das Zusammenspiel von Nähmaschine, Kinderklavier und anderer ungewöhnlicher selbst gebauter Instrumente aus.
2 Bilder

Strippenzieher der Töne

Barfuß, mit schwarzem Gurt um die Brust der eine, mit breitem Feuerwehrgürtel und Schäkel um die Taille der andere finden die beiden Musiker ihren Platz links und rechts in einer Ansammlung von ungewöhnlichen Musikinstrumenten. Jetzt ist das Zwei-Mann-Orchester komplett und das instrumentelle Theater im Foyer des MiR kann beginnen. Es ist ganz still in dem Konstrukt aus Instrumenten, Gerätschaftsfragmenten, Kurbeln und Fäden, von dem man zunächst denkt, es sei ein riesiger Sperrmüllhaufen....

  • Castrop-Rauxel
  • 16.02.15
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.