Emmerich - Kleve - Goch - Niederrhein: Was macht eigentlich der Schweigekaiser?

Quelle: Wikipedia-784x1024-1.jpg CC

Das letzte was ich von ihm wahrgenommen habe ist das er nach über dreißig Jahren bei der,,Bild" einen Schlussstrich gezogen hat.
Bis zur Verabschiedung ihres freien Mitarbeiters hat Bild die Illusion aufrechterhalten, dass Franz Beckenbauer seine Beiträge für das Blatt selbst verfasst hätte. ,,Nach 34 Jahren schreibt er hier seine letzte Kolumne'', teilte die Zeitung kürzlich mit.
Aber das war eine Ente: Beckenbauer, 71, hat nicht am Schreibtisch gesessen und Thesen zur Lage der Nationalelf, des FC Bayern und des deutschen Fußballs gedichtet. Ein Protokollant nahm seine Sätze auf und verarbeitete sie für beide Seiten gewinnbringend, mit oft großer, manchmal gewaltiger Wirkung.
,,Die Meinung von Herrn Beckenbauer ist wichtig in Deutschland". Beckenbauers Beiträge fanden üblicherweise umgehend ein Echo in den Sport-Medien; seine Äußerungen hatten - dem Rang des Kaisers entsprechend - hoheitliche Autorität und gaben Bild Gelegenheit, Fußballdebatten zu beeinflussen .
Er war ein nützlicher Gehilfe des Medienbetriebs. Uli Hoeneß und andere Ober-Bayern haben zwar oft daran gelitten, wie Beckenbauers gedruckte Ansichten die Vereinspolitik störten, trotzdem hat ihn die Fußballfamilie immer lieb gehabt. Wie Rudi Völler einst als DFB-Teamchef feststellte: ,,Man kann dem Franz ja nie richtig böse sein - das ist ja das Problem."
Quelle: teilweise Bild Zeitung

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen