Geisterstadt

Beiträge zum Thema Geisterstadt

LK-Gemeinschaft
So leer ist Gevelsberg während der Corona-Zeit.
14 Bilder

Bildergalerie der Leere
Geisterstadt Gevelsberg: So leer ist Innenstadt während der Corona-Zeit

Auch die Innenstadt von Gevelsberg ist von den Auswirkungen der Corona-Krise betroffen. Läden, die nicht für die Nahversorgung gedacht sind, haben geschlossen. Es sind kaum Menschen unterwegs. Die Einkaufsstadt ist bis auf wenige Ausnahmen leer. Normalerweise tummeln sich zahlreiche Menschen abends in den Gaststätten. Doch heute nicht. Die Corona-Krise hat auch Gevelsberg fest im Griff und das öffentliche Leben ist so gut wie stillgelegt. Eine kleine Bildergalerie zeigt nun, wie die leere Stadt...

  • Hagen
  • 24.03.20
  • 1
Blaulicht
4 Bilder

Corona
Geisterhaft

Bochum wirkt fast wie  eine Geisterstadt. Es wirkt schon alles sehr bedrückend. Mit diesem Ausmaß hätte ich nicht gerechnet, aber da kann man mal sehen was so ein Virus an Ausmaß nehmen kann.  Will mal hoffen das wir das ganze schnell und gut überstehen werden. Positiv denken..... Bleibt alle schön Gesund und passt auf euch auf 😉

  • Bochum
  • 16.03.20
  • 7
  • 3
Überregionales
Länger als geplant dauern die Aufräumarbeiten im Bereich der Siedlung "Schlägel & Eisen" durch Mitarbeiter des "ZBG". Schon häufiger, obiges Foto entstand im Jahr 2014, wurde in der leer stehenden Siedlung illegal Müll entsorgt.

Schlägel- & Eisensiedlung: Aufräumarbeiten ziehen sich in die Länge

Zweckel. Wie bereits berichtet, hat die Stadt Gladbeck auf die anhaltende Kritik aus der Bevölkerung und auch aus dem politischen Bereich reagiert und den "Zentralen Betriebshof" (ZBG) damit beauftragt, die seit Jahren leer stehende Siedlung "Schlägel & Eisen" in Zweckel auf Stadtkosten reinigen zu lassen. Im Rathaus sah man sich zu dieser Maßnahme gezwungen, da der Eigentümer des Privatgeländes seinen Pflichten schon seit geraumer Zeit nicht nachkommt. Leider ist der Verursacher der aktuellen...

  • Gladbeck
  • 09.04.16
  • 1
  • 1
Politik
Die ebenerdige Zugänge zu den Gebäuden der alten Siedlung "Schlägel & Eisen" im Gladbecker Norden sind zwar notdürftig gegen unbefugtes Eindringen abgesichert. Doch immer wieder verschaffen sich Unbefugte Zutritt zu den alten Gemäuern. Die Anwohner fordern daher erneut eine verstärkte Polizeipräsenz.

Polizeieinsatz: Immer mehr Probleme mit der "Geisterstadt Schlägel & Eisen"

Zweckel. Die Gebäude verfallen immer mehr, ein Betreten des Areals ist mit vielen Gefahren verbunden und dennoch übt das Areal "Schlägel & Eisen" in Zweckel eine scheinbar unglaubliche große Anziehungskraft auf - zumeist zwielichtige - Personen auf. So kam es auch in den Tagen zwischen Weihnachten und Neujahr erneut zu einem Polizeieinsatz. Demnach hatten sich mehrere unbekannte Personen gegen Mittag durch ein zerstörtes Fenster an der Hinterfront eines Gebäudes Zutritt zu der "Geisterstadt"...

  • Gladbeck
  • 02.01.16
  • 2
  • 2
LK-Gemeinschaft

Glosse: Viel zu früh unterwegs

Menschen, die mich gut kennen, wissen: Ich bin ein Morgenmuffel und komme meistens eher schlecht in den Tag. Am gestrigen Dienstag musste ich mich aber aufgrund unseres vorgezogenen Drucktermins wieder früher als normal aus dem Bett schälen und das Haus verlassen. Für meine Verhältnisse gelang mir das sogar recht gut. Als ich jedoch durch die Fußgängerzone zur Arbeit ging, dachte ich, ich sei in einer Geisterstadt gelandet. Noch keines der Geschäfte hatte geöffnet und auch sonst waren kaum...

  • Arnsberg-Neheim
  • 07.05.15
Politik

Transit"autobahn" statt Parkgebühren

Lange ist es her, dass es in Deutschland Transitautobahnen gab; nun hat Goch sie wieder eingeführt: um die am Stadtrand angesiedelten Einkaufscenter mit kostenlosen Parkmöglichkeiten zu erreichen werden die Strassen im Zentrum als Transit"autobahn" genutzt. Der Werbeslogan "Kauf in Goch, weils Freude macht" mit dem der Werbering vor vielen Jahren auf Kundenfang ging ist aktuell für die Geschäftsleute in der Innenstadt eine Utopie.........schön WAR die Zeit eines belebten, umsatzstarken,...

  • Goch
  • 03.05.15
  • 1
Überregionales
Der Kommentar im Lüner Anzeiger und im Lokalkompass Lünen.

Kommentar: Grüße aus der Geisterstadt

Selm ist eine ziemliche Katastrophe - wer aufmerksam vor dem Fernseher saß, bekam am Freitagabend die Bestätigung. Die Kollegen von "taff" drückten es in ihrem Beitrag zwar nicht so explizit aus, am Ende blieb aber ein "Geschmäckle". Ein Kommentar mit viel Ironie von Daniel Magalski: Psychiater hätten an dieser Kleinstadt ihre wahre Freude, denn offenbar ist das verschnarchte Selm der ideale Nährboden für Depressionen. Eine Eisdiele, eine einzige Bar, ein paar Geschäfte. Der Easy Danceclub, die...

  • Lünen
  • 12.09.14
  • 1
  • 1
LK-Gemeinschaft
Stolz wie Oskar auf die Cranger Kirmes (von links): Werner Friedhoff (Fachbereichsleiter Öffentliche Ordnung), Eduard Belker (FB Öffentliche Ordnung) und OB Horst Schiereck. WB-Foto: A. Thiele
2 Bilder

King Kong thront über Crange

Bis zum 1. August müssen alle Fans der Cranger Kirmes noch warten. Jetzt darf bereits verraten werden: Mit Heino eröffnet eine der größten Musik-Ikonen Deutschlands das Volksfest, fünf Neuheiten werden für Adrenalinschübe sorgen und Maskottchen Fritz hat Angst vor Geistern. Wenn im Juli die großen LKW die Ausfahrt Herne-Crange der A 42 nehmen, ist es bald soweit. Dann entsteht auf 111.000 Quadratmetern direkt am Rhein-Herne-Kanal ein Erlebnispark der Superlative: Die Cranger Kirmes (1. bis 10....

  • Herne
  • 13.05.14
Politik

Trostloses Dortmund-Bövinghausen

Wenn man jetzt durch Dortmund-Bövinghausen spaziert kommt man sich vor wie in einer Geisterstadt. 15 Geschäfts- Leerstände und viele Wohnung stehen leer. Das ist bestimmt Rekord in Dortmund. Wer ist an so einer Entwicklung Schuld? Ich glaube das es nicht, wie meistens gesagt wird, die Politiker sind. Meiner Meinung nach sind es die Vermieter, die zu viel Miete verlangen und vor allem auch die eigenennützigen Bürgerinitiativen die gegen Neubauten, sei es Privat(Rhader Feld) oder den REWE-Neubau...

  • Dortmund-West
  • 06.01.14
  • 6
Kultur

Schlägel&Eisen-Tango

Die marode Zechensiedlung „Schlägel und Eisen“ in Gladbeck-Zweckel. In den amerikanischen Wild-West-Filmen kamen die sogenannten Geisterstädte häufig vor. Ein einsamer guter Cowboy ritt im Auftrag der Gerechtigkeit auf staubigen Pfaden in die verlassene ehemalige Goldgräberstadt. Die Türen knarrten und durch die Fenster pfiff der Wind. Ein letzter verbliebener alter, verhärmter Goldschürfer vor einer windschiefen Blechhütte erzählte dem Neuankömmling von der Gier der Menschen, von den Saloons,...

  • Gladbeck
  • 23.08.13
Überregionales
Ein Bild, das keinen Kommentares mehr benötigt: Die ehemalige Siedlung "Schlägel & Eisen" bietet einen Anblick des Jammers.
5 Bilder

Schlägel & Eisen verfällt und versinkt im Müll - Niemand fühlt sich zuständig!

Zweckel. So stellt man sich wohl eine „Geisterstadt“ vor: Leere Fensterhöhlen, versperrte Hauseingänge, marode Gebäudefassaden, eingestürzte Dachstühle und ungepflegte Grünflächen. Ja, die ehemalige Bergarbeitersiedlung „Schlägel & Eisen“ scheint vor dem Verfall nicht mehr zu retten. Nur wenige Meter von dem „Schandfleck“ im Zweckeler Norden wohnt Herbert Siepmann. Er verbrachte seine Kind- und Jugendzeit in der Siedlung, zog dann zur Bohnekampstraße. Mit seinem Hund ist Siepmann täglich...

  • Gladbeck
  • 12.04.13
  • 1
Kultur
35 Bilder

Immerath - eine tote Stadt

Wenn man heute durch den Ort Immerath spazieren geht, sieht man wahrscheinlich keinen Menschen mehr. Immerath ist nahezu eine Geisterstadt. Der Grund. Die Ortschaft liegt im Braunkohletagebaugebiet Garzweiler. Seit 2006 wird dieser Ort umgesiedelt und wird 2016 nur noch Geschichte sein. Eine Sehenswürdigkeit, die Pfarrkirche Sankt Lambertus wird die Umsiedlung nicht überstehen und wird abgerissen. Eine neue Ortschaft wird enstehen und Immerath (Neu) heißen. Wie ausgestorben und gespenstisch...

  • Essen-Steele
  • 05.04.13
  • 6
Kultur
Hier kamen die Sternsinger 2009 zum letzten Mal.
28 Bilder

Spurensuche: Geisterstadt Immerath

Auch dem Ort Immerath rücken die Bagger des Braunkohle-Tagebaus Garzweiler II immer näher. Noch stehen die Häuser und einige Bewohner harren dort aus. Hier mehr Fotos von der Geisterstadt Pesch: http://www.lokalkompass.de/duesseldorf/kultur/spurensuche-geisterstadt-pesch-d193767.html

  • Düsseldorf
  • 29.07.12
  • 2
Kultur
Hier ist Schluss.
13 Bilder

Spurensuche: Geisterstadt Pesch

Der Tagebau Garzweiler II rückt unaufhaltsam weiter nach Westen vor. Hier Eindrücke von dem Ort Pesch am Rande des Tagebaus, der fast gänzlich verlassen und zum großen Teil schon abgerissen ist.

  • Düsseldorf
  • 29.07.12
  • 5
Politik
Michael Heep

CDU: Sorge um Freisenbruch

Ladenöffnungszeiten und verkaufsoffene Sonntage stehen derzeit in der Diskussion. In manchen Stadtteilen hat man ganz andere Sorgen. Viele Geschäfte öffnen nur noch vormittags, andere geben ganz auf. So analysiert der CDU-Ortsverbandsvorsitzende Michael Heep: „Das passiert auch in Freisenbruch. Zunächst nur ein Gerücht, jetzt bittere Wahrheit: Netto hat den Standort an der Bochumer Landstraße aufgegeben, was aus Schlecker wird, ist unklar. „Wir befürchten, dass die Nahversorgung für ältere...

  • Essen-Steele
  • 07.02.12
Kultur
12 Bilder

Wieder Geisterstadt an der Bauernkirche?

Wie viele Euro werden eigentlich noch an der Bauernkirche für die weihnachtliche Geisterstadt, die von manchen Zeitgenossen tatsächlich als Weihnachtsmarkt bezeichnet wird, ausgegeben, bis verstanden wird, dass es eigentlich nur einen Weihnachtsmarkt in der Iserlohner Innenstadt auf dem Alten Rathausplatz geben kann? Diese wichtige Frage stellen sich viele Iserlohnerinnen und Iserlohner und können nicht verstehen, dass die Verantwortlichen der Stadt Iserlohn immer wieder einknicken und...

  • Iserlohn
  • 24.08.11
Kultur

Erneuter Aufbau der Geisterbudenstadt an der Bauerkirche

Der vom Förderverein Bauernkirche betriebene sogenannte Weihnachtsmarkt an der Bauernkirche wird auch in diesem Jahr wieder aufgebaut. Was Erstaunen und Unverständnis hervorruft. Denn die Budenstadt wird seit zwei Jahren nicht angenommen. Gähnende Leere zwischen den zum Teil leeren Buden erzeugt Angstzustände. Der Charakter einer Geisterbudenstadt lässt sich nicht leugnen. Aber anstatt nur zwei oder drei Buden direkt an der Kirche aufzubauen, in denen die Menschen vor oder nach den Konzerten in...

  • Iserlohn
  • 07.11.10
  • 1
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.