Alles zum Thema Roman

Beiträge zum Thema Roman

Kultur

BUCHTIPP DER WOCHE: Vier Leichen im Finanzsumpf

Petros Markaris: Faule Kredite. Roman. Aus dem Neugriechischen von Michaela Prinzinger. Diogenes Verlag, Zürich 2011, 397 Seiten, 22,90 Euro Der 74-jährige griechische Erfolgsautor Petros Markaris, dessen Bücher in mehr als einem Dutzend Sprachen übersetzt wurden, ist seit Beginn der desaströsen Finanzkrise seines Heimatlandes einer der begehrtesten Interviewpartner ausländischer Medien. Korruption, Inkompetenz, Egoismus und Entsolidarisierung prägen die Athener Welt im sechsten Fall des...

  • Wattenscheid
  • 19.08.11
Kultur

BUCHTIPP: Keine Abrechnung mit Gott

José Saramago: Kain. Roman. Aus dem Portugiesischen von Karin von Schweder-Schreiner. Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg 2011, 175 Seiten, 19,99 Euro „Er versucht in Gleichnissen, eine fliehende Wirklichkeit sichtbar zu machen“, hieß es in der Begründung des Stockholmer Nobelpreiskomitees, als 1998 dem Portugiesen José Saramago die wichtigste Auszeichnung der literarischen Welt verliehen wurde. Doch mit seinen bisweilen sehr gewagten Allegorien hat sich der 2010 im Alter von 87 Jahren auf...

  • Wattenscheid
  • 12.08.11
Kultur

BUCHTIPP: Kitschknödel an der Costa del Sol

Doris Dörrie: Alles inklusive. Roman. Diogenes Verlag, Zürich 2011, 249 Seiten, 21,90 Euro Doris Dörre, die mit ihrer leicht schrägen Film-Komödie „Männer“ (mit Uwe Ochsenknecht und Heiner Lauterbach in den Hauptrollen) 1985 den großen Durchbruch geschafft hatte, steht seit vielen Jahren im künstlerischen Dauerstress. Die Arbeiten am Film „Glück“, der nach einer Kurzgeschichte von Ferdinand von Schirach entstanden ist und im März ins Kino kommen soll, befinden sich im Endstadium, parallel...

  • Wattenscheid
  • 05.08.11
Kultur

BUCHTIPP DER WOCHE: Laiendarsteller in unspielbarem Stück

Wilhelm Genazino: Wenn wir Tiere wären. Roman. Carl Hanser Verlag, München 2011, 159 Seiten, 17,90 Seiten Wilhelm Genazino ist eine Ausnahmeerscheinung in der deutschsprachigen Literatur. Rund zwanzig Jahre lang wurden seine leicht skurrilen Bücher zwar von der Kritik verhalten gelobt, doch die meisten Titel verkauften sich sehr zäh und landeten auf dem „Wühltisch“. Als Marcel Reich-Ranicki im „Literarischen Quartett“ eine wahre Lobeshymne auf Genazino anstimmte, änderte sich die...

  • Wattenscheid
  • 29.07.11
Kultur

BUCHTIPP DER WOCHE: Der seltsame Tierarzt

Michael Wallner: Kälps Himmelfahrt. Roman. Luchterhand Verlag, München 2011, 224 Seiten, 18,99 Euro Es ist ein rätselhafter Roman um eine ziemlich kauzige Hauptfigur, den der 53-jährige österreichische Autor Michael Wallner (Bild unten) fünf Jahre nach seinem in 24 Sprachen übersetzten Bestseller „April in Paris“ vorgelegt hat. Im Mittelpunkt der Handlung steht der eigenbrötlerische und äußerst zurückgezogen in der Provinz lebende Tierarzt Kälp, dem die Tiere offenkundig näher sind als die...

  • Wattenscheid
  • 22.07.11
Kultur
2 Bilder

BUCHTIPP DER WOCHE: Frohe Botschaft aus der Psychiatrie

Martin Walser: Muttersohn. Roman. Rowohlt Verlag, Reinbek 2011, 505 Seiten, 24,95 Euro Es ist fraglos die wichtigste deutschsprachige Herbst-Neuerscheinung. Seit gestern ist Martin Walsers neuer Roman „Muttersohn“ im Buchhandel. „Vor zwanzig Jahren hätte ich so ein Buch überhaupt nicht schreiben wollen und auch nicht schreiben können“, bekannte Martin Walser (84, Foto unten) kürzlich in einem Interview mit der „Rheinischen Post“. Tatsächlich ragt der neue Roman „Muttersohn“ nicht nur...

  • Wattenscheid
  • 15.07.11
  •  2
Kultur

BUCH DER WOCHE: Hauptsache rosa

Martin Suter: Allmen und der rosa Diamant. Roman. Diogenes Verlag, Zürich 2011, 219 Seiten, 18,90 Euro Erst im Januar hatte der Schweizer Erfolgsautor Martin Suter mit seinem Roman „Allmen und die Libellen“ den Startschuss zu einer „Romanserie“ um den unkonventionellen Ermittler Johann Friedrich von Allmen abgegeben, der mit seinem Adlatus Carlos das Unternehmen „Allmen International Inquiries“ gegründet hatte. Nun hat der 63-jährige Martin Suter, der einstige Leiter einer erfolgreichen...

  • Wattenscheid
  • 08.07.11
Kultur

BUCH DER WOCHE: Deutsch-russisches Kammerspiel

Eva Baronsky: Magnolienschlaf. Roman. Aufbau Verlag, Berlin 2011, 185 Seiten, 17,95 Euro „Wenn die Würde verloren geht, bleibt nichts als Scham und Abscheu vor dem eigenen Körper, Wut und die grenzenlose Hoffnung, dass es endlich vorbei ist.“ Diese Gedanken gehen der 91-jährigen Wilhelmine Hennemann durch den Kopf, eine der beiden Hauptfiguren in Eva Baronskys zweitem Roman, der sich wie ein dramatisches deutsch-russisches Kammerspiel liest. Die Autorin erzählt alternierend auf mehreren...

  • Wattenscheid
  • 01.07.11
Kultur

BUCH DER WOCHE: Nichts ist unmöglich

Birgit Vanderbeke: Das lässt sich ändern. Roman. Piper Verlag, München 2011, 147 Seiten, 16,95 Euro Einem Sprichwort zufolge sollen sich Gegensätze anziehen. Auf dieser Basis scheint auch die Ehe der namenlosen Protagonistin und ihres Mannes Adam zu funktionieren. Sie stammt aus wohlhabendem Elternhaus, in dem Etikette geradezu exzessiv ausgelebt werden, war sprachlich hochbegabt und hat einst Linguistik studiert. Adam Czupek ist ein typisches Unterschichtskind, mit sechs Geschwistern aber...

  • Wattenscheid
  • 28.06.11
Kultur

BUCHTIPP DER WOCHE: Die Reise mit Frau Feininger

Wie hat man sich einen "Unterwegsroman" vorzustellen? Diese Frage wirft sich schon vor der Lektüre von Gunnar Homanns literarischem Erstling auf, denn sein Verlag scheute sich nicht, das Debüt mit diesem ungewöhnlichen Genre-Etikett zu versehen. Wenn man Elemente der Road Novel und eine tragikomische Liebesgeschichte miteinander kreuzt, dann entsteht offenkundig ein solcher "Unterwegsroman". Der 47-jährige Gunnar Homann ist Diplom-Sportwissenschaftler, arbeitet seit 15 Jahren als Autor für...

  • Wattenscheid
  • 10.06.11
Kultur

BUCHTIPP: Die Schwester des Wunderkindes

"Fenchel" hat der berühmte Komponist Felix Mendelssohn-Bartholdy (1809-1847) seine vier Jahre ältere, künstlerische ebenfalls hochbegabte Schwester Fanny genannt, die im Zentrum von Peter Härtlings neuer erzählerischer Biografie steht. Seit mehr als vierzig Jahren widmet sich der heute 77-jährige Autor in seinen Werken mit großer Leidenschaft den Künstlerbiografien. 1964 war der österreichische Dichter Nikolaus Lenau sein Protagonist in "Niembsch oder der Stillstand", 1976 erschien sein...

  • Wattenscheid
  • 31.05.11
Kultur

BUCHTIPP: Wenn sich der Körper langsam auflöst

Der ehemalige Lehrer Markus Orths versucht in seinen Romanen stets den schwierigen Spagat zwischen künstlerischem Anspruch und massenkompatibler Unterhaltung. Zuletzt war ihm dies in seinem Roman „Das Zimmermädchen“ (2008) ganz hervorragend gelungen. Darin erzählte der heute 44-jährige Autor von einer psychisch angeschlagenen Frau, die sich in ihrem Job als Zimmermädchen in eine bedrohliche Lage gebracht hatte und nur noch unter das Bett eines Gastes fliehen konnte. „Es ist, als gehöre sie...

  • Wattenscheid
  • 31.05.11
Überregionales
Dr. Thomas Welke freut sich über seinen ersten Roman.

Abenteuer im Parallel-Universum

Die 12-jährige Lavina ist kein Mensch, sondern eine Tarandoranin. Nur weiß sie das nicht. Bis sie in eine andere Welt entführt wird, deren Bewohner ihre Gestalt ändern können und noch andere magische Tricks beherrschen. Ausgedacht hat sich diese fantastische Geschichte der Lüner Arzt Dr. Thomas Welke. Hauptberuflich führt er mit seiner Frau eine eigene Praxis in Lünen – mit Schwerpunkt Naturheilkunde. „Nebenbei“ schreibt er mit Begeisterung. „Lavina – Entführung in die Parallelwelt“ ist...

  • Lünen
  • 19.05.11
Überregionales
Friedrich Siwitza

Mit 92 Jahren ersten Roman geschrieben

Friedrich Siwitza ist 92 Jahre alt und hat in seinem Leben viel erlebt. Sehr viel. Doch mit 92 Jahren setzt man sich nicht einfach zur Ruhe und schwelgt in Erinnerungen – nein, Friedrich Siwitza schreibt auf. Seine Erinnerungen zum einen, Romane zum anderen. Jetzt stellt er sein neuestes Werk „Aufgalopp zum Gestüt“ vor. „Plennybrot und Nadelwasser“, hinter diesem Titel verbergen sich die Kriegserinnerungen von Friedrich Siwitza, die er in seinem ersten Buch 2008 veröffentlichte. Damals noch...

  • Hattingen
  • 22.02.11
Kultur

Laura Walden - Im Tal der großen Geysire

Wer Gefühle zulassen kann, wer auch weinen kann, wer sich voll mit einer Romanfigur identifizieren kann, der ist mit diesem Buch gut beraten. Die 508 Seiten habe ich heruntergelesen, als hätte ich sie bezahlt bekommen. Also, ich bin sowieso ein Typ, der nahe am Wasser gebaut hat, aber die Figuren der Schwestern, der Mutter, des Vaters, aber auch der Ehemänner und deren aller Schicksale hat mich ziemlich bewegt. Die Geschichte spielt 1886 in Neuseeland. Sicher, das Buch ist kein Ken...

  • Duisburg
  • 19.02.11
Kultur

Patricia Shaw - Im Tal der Mangobäume

Gerade habe ich von Patrica Shaw "Im Tal der Mangobäume" gelesen, 667 Seiten. Ein Buch, das im Jahr 1878 in Australien spielt, schildert den Konflikt dreier Brüder und den Konflikt zwischen Siedlern, die sich rücksichtslos Land aneignen, und den Ureinwohnern, den Aborigines. Anfangs ist es ziemlich verwirrend, bis man sich an die Namen und die verschiedenen zwischenmenschlichen und verwandtschaftlichen Verhältnisse und Beziehungen der verschiedenen Personen gewöhn hat. Aber - leider -...

  • Duisburg
  • 19.02.11
Kultur

E-Book - Titel: Fremd in Alaska

Fremd in Alaska von Ursula Hickmann Dieses Buch steht bei iBooks für Ihr iPad zur Verfügung. http://itunes.apple.com/de/book/de/isbn9783842302556 Beurteilung ZDF-Lektorat. Der Autorin gelingt es auf überzeugende Weise ein Frauenschicksal vor Augen zu führen, das aus einer angepassten, unsicheren Ehefrau eine selbstbewusste Einzelkämpferin macht, die über die Solidarität in einer unwirtschaftlichen Landschaft zu Freundschaft und Phasen von Glück findet. Das ist ebenso unspektakulär...

  • Essen-Süd
  • 25.01.11
  •  2
Kultur

Buchtipp: Die Woche mit Sara

Der Roman von Carl Jonas Love Almquist spielt in den 30er-Jahren des 19. Jahrhunderts in Schweden. Sara, eine selbstbewusste, 24 jährige Frau verliebt sich in den ein Jahr älteren Unteroffizier Albert. Aber sie hält nichts von der Ehe, sondern besteht auf einer freien, zwanglosen und gleichberechtigten Partnerschaft in der Liebe. Wunderbar erzählt. Man kann es nicht weglegen. Der Roman wurde hoch gelobt vom: Spiegel und der FAZ Elke Heidenreich sagte: Ein energischeres Buch über Männer und...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 04.01.11
  •  1
Kultur
Hildegundis und die Kinderkrone
2 Bilder

Hildegundis und die Kinderkrone - Der erste Essener Mittelalterroman

Ein spannendes Buch für die ganze Familie! Das Ruhrgebiet im Jahre 1040. Die Wälder an der Ruhr sind noch voller Tücken. Wölfe, Wildschweine und Räuber hausen dort und werden zur Bedrohung für harmlose Reisende. Das Christentum ist in dieser Region noch jung, im Verborgenen gibt es noch viel Heidentum und Aberglaube. Die fast zwölfjährige Grafentochter Hildegundis wird zur Erziehung in das hochadelige Damenstift Astnide geschickt, aus dem in späteren Zeiten einmal die Ruhrmetropole Essen...

  • Essen-Steele
  • 14.12.10
  •  2
Kultur
Zur Zeit schreibt die passionierte Malerin an einem Roman.
2 Bilder

Menschliche Gefühlswelten in Wort und Bild

Angelika Stephan hat sich ganz und gar der Kunst verschrieben. Auch wenn es Zeiten gab, in denen sie diese nicht so intensiv ausleben konnte, zieht sich das Malen wie ein roter Faden durch ihr Leben. Schon als Kind fing sie damit an Erlebtes auf Papier zu bannen. „Damals noch mit Wassserfarben und Buntstiften, später als Studentin für Kunst und Germanistik kamen dann auch Kohlezeichnungen und erste Ölgemälde dazu,“ erinnert sich die nun 44-Jährige. Obwohl die Essenerin auf das Lehramt...

  • Essen-Borbeck
  • 26.10.10
Überregionales

Das neue Paradies 3.teil Leseprobe

Auszug aus Kapitel 2 Joshuas Abenteuer Am nächsten Tag strömen die Menschen in die Kristallhöhle und sitzen dort tief ergriffen von der Schönheit des natürlichen Saales hin und beten zur Mutter Erde. Sie alle fühlen die Energie der Erde, die Liebe und Schönheit des Berges. Eine Frau löst sich aus der Menge, geht zu einer hohen Stelle im Saal der aussieht wie ein Altar kniet sich dort hin und stimmt ein altes Schamanisches Lied an welches sie mit sanften Tönen singt. Die sanfte Macht...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 07.10.10
Überregionales

Das neue Paradies 2.teil Leseprobe

Auszug aus Kapitel 1 Auf der schwimmenden Insel Das Hafentor der Insel öffnet sich und das Kristallboot fährt in den Hafen. Terran-Cordo und seine Freunde verlassen das Kristallboot und begeben sich auf das Deck der Insel. Die kleine Gruppe und das Kristallboot wird von der Besatzung bestaunt. Terran-Cordo spricht zu der Besatzung,“ Gut wir werden euch helfen, eure Insel wieder flott zu bekommen. Aber eins müsst ihr unbedingt beachten, unser Boot kann nicht betreten werden und ist Tabu....

  • Mülheim an der Ruhr
  • 07.10.10
Überregionales
Das neue Paradies Zukunftsroman

Das neue Paradies

Ein Roman über eine mögliche Zukunft - Leseprobe Teil 1 Autor Andre de Homont ISBN 978-3-940212-35-1 Erschienen 01.02.2010 beim Rosamontis-Verlag Einleitung 15.Mai 2150 Es ist still und friedlich in EuropeCity, einer Gigantischen Metropole in den Schweizer Bergen, als an diesem morgen Frederik Munot, die Wetterstation betrachtet. Er sieht, das es heute, an diesem besonderen Tag, wunderschönes Wetter geben wird, der ab heute einen ganzen Monat gefeiert wird. So als wollte die Natur...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 07.10.10
Kultur

Mein Buchtipp: Die Mütter Mafia - Kerstin Gier: Herrlich amüsante Kost zum Alltags-Abschalten

Dass heißt, so ganz genau trifft es die Überschrift nicht, denn genau mit dem Alltag wird man in diesem Buch allzu gerne in komischer, überzogener Weise konfrontiert. Genauer gesagt, an den Alltag mit Kindern, bzw. deren verschrobenen und sehr vielschichtigen Müttern. Und das schönste ist, wir sind ihnen allen schon mal begegnet. Mehr oder weniger direkt, aber automatisch hat man das ein oder andere "reale" Gesicht vor Augen, wenn die Autorin die "perfekten" Mamis beschreibt. Ob die...

  • Bedburg-Hau
  • 14.09.10
  •  3