Stromerzeugung

Beiträge zum Thema Stromerzeugung

Ratgeber

Kostenlose Informationsveranstaltung mit Energieexperten der Verbraucherzentrale am 23.01.2020 in Xanten
Photovoltaik-Anlagen in der Steuererklärung

Mit der Ausbau-Initiative Solarmetropole Ruhr setzt sich der Regionalverband Ruhr (RVR) und das Handwerk Region Ruhr das Ziel, die Potenziale der Solarenergie zu er-schließen und ihre Nutzung zu fördern. Als Projektpartner beteiligen sich die Städte Kamp-Lintfort, Rheinberg und Xanten an der Initiative und unterstützen Bürger*innen unter anderem mit Informationsveranstaltungen, Solarspaziergängen und Zuschüssen bei der Installation von Photovoltaik-Dachanlagen. Am 23.01.2020 um 19 Uhr findet...

  • Xanten
  • 20.01.20
Politik
Auf einem Areal, das sich zum Teil bereits im städtischen Besitz befindet, plant die Stadt Gladbeck den Bau einer Photovoltaik-Freiflächenanlage.

Stadt präsentiert Pläne für Fläche an der Stadtgrenze zu Kirchhellen
Kommt die erste Gladbecker Photovoltaik-Freiflächenanlage?

Auch weiterhin will die Stadt Gladbeck erneuerbare Energie fördern. Ein weiterer Beitrag hierzu soll eine Photovoltaik-Freiflächenanlage werden, die parallel zur Autobahn A 31 im Westen von Rentfort auf einer rund 5,5 Hektar großen Fläche errichtet werden soll. Das Areal an der Stadtgrenze zu Kirchhellen befindet sich zum Teil schon im Besitz der Stadt Gladbeck und liegt südlich der Kirchhellener Straße entlang der genannten Autobahn. Das Projekt wird im Stadtplanungs- und Bauausschuss am...

  • Gladbeck
  • 16.11.19
  •  1
Politik
Dirk Krämer, Kommunalbetreuer der innogy, Thomas Michaelis und Mandy Panoscha von der Stadt Hamminkeln sowie Bürgermeister Bernd Romanski vor dem Dashboard im Rathaus, dem neuen Informationssystem rund um grüne Stromerzeugung und weitere Stadt-Themen

Neues Informationssystem in Hamminkeln
Die aktuelle Stromproduktion im Blick

Die Idee ist, darzustellen, wie viel Strom in Hamminkeln aus erneuerbaren Energien produziert wird. Über einen Monitor im Foyer des Rathauses können sich Bürgerinnen und Bürger darüber informieren, wie viel Strom aus Wind-, Sonnenenergie und Biomasse ins Netz eingespeist wird. Tagesaktuell. „Mit den Zahlen möchten wir zeigen“, so Bürgermeister Bernd Romanski „dass wir grünen Strom valide erzeugen können. Denn Klimaschutz geht uns alle an. Und dass es die Bürger interessiert, haben die...

  • Hamminkeln
  • 04.06.19
Ratgeber
Sonnenenergie nutzen: Die Stadtwerke Hilden helfen rund um das Thema Photovoltaik weiter.

Eigene Photovoltaikanlage: Sonne ernten mit den Stadtwerken

Stadtwerke sind schon lange weit mehr als der Energieversorger vor Ort, der nur Erdgas, Trinkwasser und Ökostrom im Angebot hat. Die Stadtwerke Hilden haben sich als Energiedienstleister auch auf den Gebieten des Heizungscontractings, der Smart Home-Technik, Energieberatung und Investitionsförderung positioniert. Seit Februar ist der Verkauf und die Verpachtung von Photovoltaikanlagen neues Geschäftsfeld der Stadtwerke. Aktuell gibt es rund 380 Photovoltaikanlagen in Hilden. Die Hildener...

  • Hilden
  • 24.03.17
  •  1
Natur + Garten
22 Bilder

Stadtwerke Duisburg

Die Stadtwerke Duisburg hatten uns alle Türen zu einer Besichtigung und zum fotografieren geöffnet. Herr Kamps hatte uns mit seiner lockeren Art das gesamte Kraftwerk und wie der Strom in unsere Steckdosen kommt interessant und ausführlich erklärt.

  • Duisburg
  • 12.06.16
  •  17
  •  22
Politik
Bild: Agenda 2011-2012

Nikolaus Reinninger: E-Autos - Strom von der Hinterachse

(Hagen) Reinniger hat ein weiteres Patent angemeldet: eine neue Technologie, den Schwungscheibenhebelgenerator zur Erzeugung von Strom. Die Hinterachse eines E-Autos ist in einer Scheibe oder Scheiben integriert, die Strom erzeugen. Dafür werden nur noch 50 Prozent der vorgesehenen Akkus benötigt, die Strom für den Betrieb des Autos speichern. Ist der Akku voll, schaltet der Motor automatisch von Gas-, Benzin- oder Dieselantrieb auf Elektroantrieb. Neue Umschaltsysteme sind nicht erforderlich,...

  • Hagen
  • 27.04.16
Politik
Bild: Agenda 2011-2012

Patent DE10 2009058239 – Stromerzeugung ohne Kohle, Gas und Öl

Noch zeigen die Bundesregierung und die Industrie kein Interesse an einer neuen Technologie, die es wirklich gibt. (Hagen) Es ist so etwas wie Utopie, etwas das man nie erreichen wird. Ganz anders hat darüber der Erfinder Nikolaus Reiniger gedacht, als er mit seinem Sohn eine Spitzentechnologie entwickelte, um Strom zu produzieren, zu der man keine Ressourcen, kein Öl, kein Gas, keine Kohle und keine Atomkraft benötigt. Überlandstromkabel oder im Boden verlegt werden nicht mehr...

  • Hagen
  • 19.04.16
Überregionales
264 Bilder

"Agentin Schlaumeise" erforscht: Wasser und Strom (fast) unter einem Dach

Mehr „Energie“ auf einen Blick geht kaum: Am dritten Tag unserer Aktion „Agentin Schlaumeise“ stand sowohl eine Besichtigung des „Wasserwerks Fröndenberg-Menden“, als auch des benachbarten Möller-Kraftwerks auf dem Programm. Beide Anlagen stehen direkt vor der Ruhrbrücke auf Mendener Stadtgebiet. Das Wasserwerk ist ein gemeinsames Projekt der Stadtwerke Menden und Fröndenberg. Das Stromkraftwerk gehört den Stadtwerken Fröndenberg alleine. Als Fachleute unserer Aktion „Agentin...

  • Menden (Sauerland)
  • 21.05.15
  •  3
  •  1
Natur + Garten
Windkraftanlage - Stahlrohrturm plus Rotorblatt mit Narbe, werden verheiratet mit dem Getriebe.
5 Bilder

Windkraftanlage - Stahlrohrturm plus Rotorblatt mit Narbe, werden verheiratet mit dem Getriebe.

Stahlrohrturm plus Rotorblatt mit Narbe, werden verheiratet mit dem Getriebe. Das Endprodukt ist eine Windkraftanlage zur Stromerzeugung aus Windkraft. Die zweite Windkraftanlage, die innerhalb von zwei Wochen vor meiner Haustür entstand. Gut für eine saubere Energie, schlecht für eine unverbaute Aussicht und schöne Fotos. Man kann eben nicht alles haben. Ausführliche Informationen zum Thema Windkraftanlagen unter, Windkraftanlage - wikipedia Windkraftanlage.svg -...

  • Dorsten
  • 08.02.15
  •  4
  •  5
Natur + Garten
4 Bilder

Marl: Erneuerbare Energien wichtigster Energieträger im deutschen Strommix 2014

In Marl wurden 2014 drei Windkraftanlagen gebaut. Zwei Windkraftanlagen stehen auf der Halde Bringfortsheide und eine in Sinsen. In der Planung sind noch eine driite Windkraftanlage auf der Halde in Marl Hamm. In Marl Frentrop und in Polsum soll jeweils eine weitere Anlage entstehen. Lange hatten SPD,CDU und FDP im Stadtrat den Ausbau der Windkraftanlagen behindert durch Ausweisung einer Windvorrangzone, die verhinderte das in der Stadt anderswo Windkraftanlagen entstehen konnten. Der Anteil...

  • Marl
  • 02.01.15
Überregionales
Die beiden je 13 Tonnen schweren Schaufelräder für die  große Wasserkraftturbine sind im Kraftwerk Kahlenberg  angekommen.
3 Bilder

Schaufelräder kehren heim

Sie sind gewaltig, messen dreieinhalb Meter im Durchmesser und wiegen je 13 Tonnen: „Hier geht es nicht um Elefanten, denn die sind nicht mal halb so schwer“, sagt Ramon Steggink, RWW-Pressesprecher. „Die Rede ist von den neuen Schaufelrädern der Turbine für das RWW Kraftwerk Kahlenberg.“ Am Donnerstag, 26. Juni, brachte sie ein Schwertransporter um 8.30 Uhr vor die Brücke zur Schleuseninsel. Anschließend luden die Transportprofis diese mit einem Kran und viel Augenmaß auf die andere Seite...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 30.06.14
Politik

Enervie steigt aus Stromerzeugung aus

Das Versorgungsunternehmen Enervie zieht sich aus der konventionellen Stromerzeugung zurück. Als Grund für die Entscheidung nennt der Unternehmensvorstand „die Fehlsteuerung der Energiemärkte bei der Umsetzung der Energiewende“. Sie lasse einen wirtschaftlichen Betrieb konventioneller Steinkohle- und Gaskraftwerke dauerhaft nicht zu. Abgeschaltet werden die Anlagen frühestens 2020. Enervie hatte 2013 Defizite im Bereich der konventionellen Stromerzeugung in Höhe von rund 50 Millionen Euro zu...

  • Hagen
  • 23.05.14
Überregionales
Generatoren im Wasserwerk Stiepel.
2 Bilder

Tag des Wassers: Montag Führung durch das Wasserwerk Stiepel

„Die Versorgung der Bürgerinnen und Bürger in Bochum mit qualitativ hochwertigem Trinkwasser ist unser ständiger Arbeitsauftrag, dem wir seit mehr als 150 Jahren gewissenhaft nachkommen“, erklärt Bernd Wildert, Sprecher der Geschäftsführung der Stadtwerke Bochum. Unter dem diesjährigen Motto „Wasser und Energie“ stellt der Weltwassertag zwei Komplexe vor, die vielfach miteinander verbunden sind. Der Tag des Wassers am 22. März möchte auf diese Verbindungen und Zusammenhänge aufmerksam machen...

  • Bochum
  • 22.03.14
Politik
Luftbildaufnahme des Kraftwerk Gekko in Hamm.

Fehlentscheidung GEKKO bleibt finanzieller Albtraum

Die von einer knappen Ratsmehrheit - auf Antrag der Dortmunder SPD - in geheimer Abstimmung getroffene Fehlentscheidung sich am RWE-Kraftwerk GEKKO in Hamm zu beteiligen, wird für DEW21 immer mehr zum finanziellen Albtraum. Eine Panne hat nun möglicherweise den Kessel des Kraftwerks beschädigt, wie die Agentur energate berichtete. „Die Pannenserie und die schwierigen Vertragsbedingungen zeigen, dass RWE zwar einen großen Namen hat, aber keineswegs ein Partner sei, der Dortmund uneingeschränkt...

  • Dortmund-City
  • 09.10.13
Kultur
Uwe Wischolek (l.) engagiert sich ehrenamtlich für das Bildungsprojekt und tüftelt mit Melinda (5), Simon (4) und Timo (5) von der Kita Dellmannsfeld am Mini-Wasserwerk.
4 Bilder

Ganz schön clever - "Bildungsregion Ruhrhalbinsel" vermittelt Technik schon den Kleinen

Ob Melinda einmal Maschinenbau-Ingenieurin, Mathematikerin oder doch etwas ganz anderes werden wird, steht jetzt noch in den Sternen - schließlich ist die kleine Dame gerade mal fünf Jahre alt. Fest steht aber, Melinda aus der Kita am Dellmannsfeld weiß bereits, wie ein Wasserkraftwerk funktioniert und bringt das Modell mit gekonnten Handgriffen zum Laufen. Kinder für Technik zu begeistern - und das schon vom Kindergartenalter an - ist erklärtes Ziel des Projektes „Bildungsregion...

  • Essen-Ruhr
  • 29.01.13
Überregionales
Auch Bürgermeister Ulrich Roland (Mitte) ließ es sich nicht nehmen, das neue „Mini-Kraftwerk“, das mit Brennstoffzellen-Technologie arbeitet, im „Innovationszentrum Wiesenbusch“ in Augenschein zu nehmen.                                                                       Foto: Rath

Hightech-Brennstoffzelle schont die Umwelt

Um eine technische Attraktion reicher ist nun das „Innovationszentrum Wiesenbusch“ (IWG) in Rentfort: Seit wenigen Wochen ist dort eine neuartige Erdgas-Brennstoffzelle in Betrieb. Damit unterstützt das „IWG“ und die „Emscher Lippe Energie GmbH“ (ELE) gemeinsam mit der „Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen“ die Weiterentwicklung sowie Markteinführung des High-Tech-Produktes des Herstellers „Ceramic Fuel Cells“ (CFCL) aus dem nordrhein-westfälischen Heinsberg. Das „Mini-Kraftwerk“ ist vom...

  • Gladbeck
  • 08.11.12
Ratgeber
Andreas Seifried, Installateur, und Mikro-KWK-Nutzer Thorsten Dohe (rechts), lesen ab, wieviel Kilowattstunden die Anlage bereits produziert hat.

Ab in die Zukunft - medl startet durch

Sie sind klein, effizient, produzieren Wärme und Strom: Mikro-Kraftwärme-Kopplungsanlagen, kurz KWK. Dass sie ganz nebenbei die Umwelt schonen, ist eine positive Nebenwirkung. Es ist ein ganz normaler Altbau - Baujahr Mitte der 20er-Jahre. Von außen ist dem Haus mit seinen rund 150 Quadratmetern Größe nicht anzusehen, dass eine hochmoderne Anlage im Inneren Strom und Warmwasser produziert. Der Wirkungsgrad, also das Verhältnis von eingesetzter Energie zu nutzbarer Energie, liegt bei rund...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 23.03.12
Politik
www.bund.net

BUND-Bundesverband: Stromlücke für Deutschland? Stromimporte sind unnötig

BUND: Derzeit sind wir weit von einer Stromlücke entfernt! Deutschland hat im Jahr 2007 Strom in der Größenordnung von zwei Atomkraftwerken exportiert – und dies, obwohl mehrere AKW wegen technischer Probleme über Monate vom Netz genommen waren. Teilweise waren sieben AKW gleichzeitig nicht in Betrieb, ohne dass es zu den geringsten Engpässen bei der Stromversorgung gekommen wäre. Die Stromkonzerne behaupten, dass sich dies ab dem Jahr 2015 deutlich verändert und stützen sich auf...

  • Arnsberg-Neheim
  • 11.11.11
Überregionales

Wasserwerk Raffelberg in neuem Glanz

Von Dirk-R. Heuer Rund 2,6 Millionen Euro investierten die Betriebe der Stadt Mülheim in den vergangenen zehn Jahren in das Wasserkraftwerk am Raffelberg. Der Großteil der Summe floss in die Modernisierung der Technik und den Erhalt im „Untergrund“, den Turbinenkammern. „Die Sanierung der sichtbaren Teile war nicht immer einfach, weil das größte Laufwasserkraftwerk der Ruhr seit 1986 unter Denkmalschutz steht“. Das berichtete Betriebsleiter Joachim Exner während der Enthüllung der...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 21.10.11
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.