Landschaftspark Duisburg-Nord.----- Wie macht man aus einer alten rostige Blechdose--- ein Topp-Tauchparadies ?

27Bilder

Es steckte eine geniale Idee in den Köpfen von ein paar Tauchenthusiasten, die

1991

---

das 1984--- stillgelegte

Hochofenwerk der Thyssen-Stahl AG zum ersten Male betraten.
Zu Anfang waren es noch dunkle alte, mit Regenwasser aufgefüllte Bunkerkeller, die ganz sicher nicht gefahrlos betaucht werden konnten, doch dann kam das Highlight, eine riesengroße

,, Grüne Blechdose ,,

von round about 45 m Durchmesser.
Wir sprechen vom alten Gasometer des ehemals 5 Hochofen- starken Hüttenwerkes.

1996

--- begannen die ersten Aufräum- Sanierungs- und Renovierungsarbeiten, der Einbau von 300 to Kies,
Wracks von Schiff und Auto u.v.a.m.
( Ein Flugzeugrumpf einer ATR42-300. wurde am 07.01.2016 versenkt. )

1998

--- hieß es dann für sage und schreibe 33 Tage
---------,, Wasser marsch,,------------
21.000 Kubikmeter H20 flossen in den rund 45 m Durchmesser und ca 13 m hohen Tank.

Heute gilt diese Anlage als das größte Indoor-Tauchbecken Europas.

TauchRevierGasometer
Emscherstr. 71
Auf dem Besucherparkplatz
des Landschaftsparks
Duisburg Nord
47137 Duisburg

Telefon: +49 203 4105353
Telefax: +49 203 4105835
info@tauchrevier-gasometer.de

Ein herzliches Dankeschön gilt natürlich dem Vorsitzenden und Tauchlehrer

Michael Drecker

, sowie seinem Schriftführer

Timo Klaas

, die uns, also Günther Gramer und mir, diese Info. ermöglichten.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen