Feuerwehr freut sich auf die neue Wache

Robin, Wolfgang, Heinrich, Martin und Kevin Möller bringen es zusammen auf 150 Jahre Feuerwehrgeschichte.
6Bilder
  • Robin, Wolfgang, Heinrich, Martin und Kevin Möller bringen es zusammen auf 150 Jahre Feuerwehrgeschichte.
  • Foto: Magalski
  • hochgeladen von Daniel Magalski

Großbrände in Brambauer und am Schlachthof, Verkehrsunfälle mit Verletzten und Toten - es war kein ruhiges Jahr für die Feuerwehr Lünen. Doch auch positive Themen standen bei der Jahresdienstbesprechung auf dem Programm.

Und ein bisschen Abschied: Zum letzten Mal fand die Jahresdienstbesprechung in der Mensa der Geschwister-Scholl-Gesamtschule statt. Mit Spannung warten die Feuerwehrleute jetzt auf den Umzug in die neue Feuer- und Rettungswache an der Kupferstraße. Nicht mehr lange, dann werden an der Borker Straße die Umzugskartons gepackt. Spätestens Mitte März soll alles geschafft sein. In das neue Gebäude ziehen neben der hauptamtlichen Wache auch der Löschzug Lünen-Mitte und die Jugendfeuerwehr ein. Doch während hier dann endlich genug Platz für alle ist, gibt es im Gerätehaus Wethmar weiter ein massives Platzproblem. Alfred Krömer, der Leiter der Feuerwehr Lünen, machte deutlich: Hier muss dringend gehandelt werden.
Nachwuchsprobleme hat die Feuerwehr Lünen nicht. Im Gegenteil. Die Zahl der Aktiven stieg auf 275. Eine junge Truppe, wie Krömer betonte. Das Durchschnittsalter aller aktiven Lüner Feuerwehrleute liegt bei rund 35 Jahren. Die Einsatzzahlen legten im Vergleich zum Jahr 2010 zu. 223 Brände mussten die Feuerwehrleute bekämpfen, im Jahr davor waren es noch 183. Stadtbrandinspektor Hermann Dissel erinnerte vor allem an den Großbrand in einer Werkstatt in Brambauer oder den Brand am Schlachthof im September. Außerdem rückte die Feuerwehr zu 617 technischen Hilfeleistungen aus, darunter schwere Verkehrsunfälle mit mehreren Toten. Dazu kamen 247 vorsorgliche und fünf böswillige Alarmierungen. Bei Dienstunfällen wurden acht Feuerwehrleute verletzt. Der Rettungswagen der Feuerwehr wurde 2.722 Mal alarmiert. Ab Februar fährt die Feuerwehr Lünen mit einem zweiten Rettungswagen.
Erster Beigeordneter Günter Klencz zeichnete Michael Meyer, Thomas Hartmann, Michael Aufdemkamp, Michael Krah, Claus Bergmann und Dirk Brozio für 25 Jahre in der Feuerwehr aus. Dieter Kloß und Franz-Josef Grotefels sind seit 35 Jahren dabei. Bürgermeister Hans Wilhelm Stodollick ehrte Hans-Dieter Ruppel und Wilhelm Trillmann für 50 Jahre Mitgliedschaft.
Oberfeuerwehrmann Heinrich Möller ist "seiner" Feuerwehr sogar schon seit 60 Jahren treu. Damit nicht genug. Gleich drei Generationen der Familie Möller sind vom Feuerwehr-Virus infiziert. Nicht nur die Söhne Wolfgang und Martin, auch die Enkel Robin und Kevin arbeiten bei der Lüner Feuerwehr. "Zusammen bringen wir es auf 150 Jahre Feuerwehr", hat Martin Möller ausgerechnet.
Aus dem aktiven Dienst verabschiedete Alfred Krömer Klaus Schwarze, Reinhard Bergmann und Heinrich Meier. Kreisbrandmeister Ulrich Peukmann hatte eine Urkunde für Klaus Schwarze im Gepäck. Denn der ehemalige stellvertretende Stadtbrandinspektor und Löschzugführer des Löschzugs Lünen-Mitte setzte sich auch besonders für die Feuerwehrausbildungsstätte in Ahlen-Brockhausen ein.

Mehr zum Thema:
>Großbrand: Lüner Schlachthof in Flammen
>Jetzt piept's in Lünen digital
>Bauarbeiter sind schnell wie die Feuerwehr
>Feuer! Schutzengel auf vier Pfoten bellten

Autor:

Daniel Magalski aus Lünen

Daniel Magalski auf Facebook
Daniel Magalski auf Instagram
Daniel Magalski auf Twitter
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

36 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen