Einspruch

Beiträge zum Thema Einspruch

Politik
Die möglichen Windanlagen auf dem Gemeindegebiet Alpen verursachen gerade Diskussionen in der Alpener Bevölkerung. Dies veranlasst die Grünen in Alpen, sich mit den Argumenten sachlich auseinander zu setzen und die Diskussion auf eine sachliche Ebene zu bringen.

Windkraft-Flächen in Veen-Süd, Bönninghardt, Menzelen-West: Unterlagen einsehen / Einspruch bis Mitte Mai möglich
Konzentrationszonen für Windenergie in Alpen

Die möglichen Windanlagen auf dem Gemeindegebiet Alpen verursachen gerade Diskussionen in der Alpener Bevölkerung. Dies veranlasst die Grünen in Alpen, sich mit den Argumenten sachlich auseinander zu setzen und die Diskussion auf eine sachliche Ebene zu bringen. "Allgemein gibt es in unserer hoch technisierten Welt die Notwendigkeit, den Bedarf an elektrischer Energie zu decken. Durch den Ausstieg aus der risikohaften Atomenergie und der umweltbelastenden Kohleenergie ist der Bedarf an...

  • Alpen
  • 26.04.21
Politik
Sämtliche Unterlagen zum Bauvorhaben sind im Stadthaus 1 und online einsehbar.

Rennbach-Vorflut: Planungsunterlagen liegen im Stadthaus Marl aus
Ansehen und mitreden

Die Stadt Marl hat jetzt ein neues Amtliches Bekanntmachungsblatt veröffentlicht. Thema ist unter anderem das Planfeststellungsverfahren zur Regelung der Vorflut für den Rennbach in Dorsten und Marl. Der Genehmigungsantrag und die zugehörigen Unterlagen, einschließlich der Umweltverträglichkeitsprüfung liegen vom 15. Februar bis 18. März im Stadthaus 1 (Amt für Klimaschutz und Nachhaltigkeit an der Carl-Duisberg-Straße165, Gebäude 2, Zimmer 2.0.16) aus. Aufgrund der aktuellen Corona-Regelungen...

  • Marl
  • 29.01.21
Politik
Die Stadt Gladbeck nutzt alle rechtlichen Möglichkeiten aus, um den Bau eines Windrades auf der Mottbruchhalde zu verhindern.

Verfahren um umstrittenes Windrad kann sich in die Länge ziehen
Stadt Gladbeck reicht Klage gegen sofortigen Vollzug ein

Die Stadt Gladbeck gibt sich nicht geschlagen und geht weiterhin juristisch gegen den Bau eines Windrades auf der Brauck Mottbruchhalde vor: Gemäß ihres politischen Auftrages hat die Stadtverwaltung nun einstweiligen Rechtsschutz gegen den sofortigen Vollzug beim zuständigen Verwaltungsgericht beantragt. Der bereits eingereichte Antrag auf Gewährung vorläufigen Rechtsschutzes kann unter www.gladbeck.de/windrad eingesehen werden. Zuvor hatte die "Gladbeck Wind GmbH", die Projekt- und künftige...

  • Gladbeck
  • 26.11.20
Politik
Wahlleiter Martin Stolte verkündete das amtliche Endergebnis der Stichwahl in Iserlohn.

Amtliches Endergebnis
Wahlamt in Iserlohn prüft Beschwerden zur Briefwahl

Der Wahlausschuss der Stadt Iserlohn hat gestern, 30. September, zur Feststellung des Ergebnisses der Bürgermeister-Stichwahl vom 27. September zwischen den Bewerbern Eva Kirchhoff (CDU) und Michael Joithe (Die Iserlohner) getagt. Nun steht das amtliche Endergebnis fest: Die höchste Stimmenzahl erreichte Michael Joithe mit 12.007 Stimmen, mit 95 Stimmen Vorsprung vor Eva Kirchhoff, die 11.912 Stimmen erhielt. Noch am Wahlabend hatte das vorläufige Endergebnis einen Stimmenunterschied zwischen...

  • Iserlohn
  • 01.10.20
Politik
Die Autobahngegner sammeln Unterschriften gegen das aktuelle Planfeststellungsverfahren zum Ausbau der B224 zur A52 auf Gladbecker Stadtgebiet.

Gladbecker gegen Autobahn
Bürgerinitiative sammelt Einsprüche gegen A52

Die Bürgerinitiative "Stoppt A52 Gladbeck" macht in dieser Woche mit zwei Infoständen auf ihre Kritik am geplanten Autobahnausbau aufmerksam. Wer möchte, kann hier auch mit seiner Unterschrift Einspruch gegen die aktuelle Planung einlegen. "Die offizielle Offenlage des derzeitigen Planfeststellungsverfahrens war unserer Erfahrung nach unzureichend. In nur einer Stunde sollte man sich durch Tische voller Gutachten und Pläne finden, und zwar alleine und ohne fachliche Hilfe. Das ist unmöglich",...

  • Gladbeck
  • 29.07.20
  • 1
Politik

Bürgerinitiative RRX mit 5.000,- Euro unterstützen

Düsseldorf, 18. Dezember 2019 In der nächsten Ratsversammlung stellt die Ratsfraktion Tierschutz FREIE WÄHLER den Antrag, die Bürgerinitiative RRX mit 5.000,- Euro zu unterstützen. Claudia Krüger, Vorsitzende der Ratsfraktion Tierschutz FREIE WÄHLER „Die Bürgerinitiative RRX (www.bi-rrx.de) setzt sich für den Erhalt von rund 100 Bäumen an der Gustav-Pönsgen-Straße und gegen eine monströse, 8 Meter hohe Lärmschutzwand auf dem Bahndamm ein. Der Sprecher der Initaitive, Dr. Dieter Sawalis,...

  • Düsseldorf
  • 18.12.19
Politik
Der Streit um das auf der Mottbruchhalde geplante - und vom Kreis Recklinghausen auch schon genehmigte - Windrad geht in die nächste Runde: Die Stadt Gladbeck hat beim Verwaltungsgericht Gelsenkirchen eine Klage gegen die erteilte Baugenehmigung eingereicht. 55 Seiten stark ist die Klagebegründung.

Streit um Mottbruchhalde-Windrad geht in die nächste Runde
Stadt Gladbeck klagt nun gegen den Kreis Recklinghausen

Der Streit zwischen der Stadt Gladbeck und dem Kreis Recklinghausen betreffs der Genehmigung zur Errichtung eines Windrades auf der "Mottbruchhalde" in Brauck geht - erwartungsgemäß - in die nächste Runde. Die Stadt Gladbeck hält die Genehmigung des Windrades durch den Kreis Recklinghausen für rechtswidrig und sieht sich in ihren Rechten verletzt. Dies sind die Kernaussagen der Klagebegründung, die die Stadt Gladbeck nun im Rahmen des laufenden Verfahrens gegen die Windrad-Genehmigung des...

  • Gladbeck
  • 02.08.19
  • 1
LK-Gemeinschaft

Ein Kommentar von Christian Schaffeld
Ärger über Blitzer

Ein Kommentar zum Thema Blitzer von Christian Schaffeld Auf dem Weg in den Feierabend 10 Km/h zu schnell gefahren und zack: geblitzt! Ärger ist dann in den meisten Fällen vorprogrammiert. Vor allem, wenn ich mir anschaue, wo bei uns in der Stadt überall geblitzt wird. Vor Schulen und Kindergärten ist es genau richtig, dass die Kommunen scharf reagieren. Auf der Gabelstraße, wo 50 Km/h erlaubt sind, und kein Haus weit und breit zu sehen ist, frage ich mich allerdings ernsthaft, warum man hier...

  • Oberhausen
  • 19.07.19
  • 4
Natur + Garten
Die "Kleine Höhe" ist eine landwirtschaftlich genutzte Fläche zwischen Wuppertal und Veviges und Teil eines Grüngürtels, der sich von der Ruhr über das Deilbachtal und dem Neandertal bis Richtung Rhein erstreckt.
4 Bilder

Infoveranstaltung der Bürgerinitiative "Kleine Höhe"
Kampf um den idyllischen Landschaftszug zwischen den Städten

Mit einer Infoveranstaltung möchten die Mitglieder der Bürgerinitiative "Kleine Höhe" am Donnerstag, 25. Juli, um 19 Uhr im Pfarrsaal der katholischen Kirche "Christ König", Westfalenweg 20 in Wuppertal, weitere Bürger dafür sensibilisieren, welche Folgen die Bebauung des Grünzuges an der Stadtgrenze von Velbert-Neviges und Wuppertal hätte. Die "Kleine Höhe" ist eine landwirtschaftlich genutzte Fläche, die seit inzwischen 50 Jahren mit unterschiedlichsten Plänen bebaut werden soll. Bisher...

  • Velbert-Neviges
  • 18.07.19
Politik
So sahen die Pläne für die "Braucker Alpen" im Jahr 2016 aus. Auch die Mottbruchhalde war noch Bestandteil der Pläne. Bekanntlich hat sich die Sachlage aber deutlich verändert, denn der Kreis erteilte die Erlaubnis zur Errichtung eines großen Windrades. Gegen die umstrittenen Pläne können Bürger aber Widerspruch einlegen.

Gladbecker Bürger können sich gegen Windradpläne für die Mottbruchhalde wehren
Genehmigung kann widersprochen werden

Gladbeck. Bekanntlich hat am 11. Februar die Firma "Mingas-Power GmbH" durch den Kreis Recklinghausen die Genehmigung erhalten, auf der Mottbruch-Halde ein Windrad zu errichten. Seitens der Stadtverwaltung Gladbeck wird jetzt aber darauf hingewiesen, dass Bürger die Möglichkeit haben, dieser Genehmigung zu widersprechen, wenn sie sich in ihren Rechten verletzt fühlen. Anwohner können jedoch nur gesetzliche Regelungen als Grund für ihren Widerspruch vorbringen, die (auch) die Anwohner schützen...

  • Gladbeck
  • 21.02.19
LK-Gemeinschaft
Peter Lübben, Vorsitzender der SPD Bergeborbeck. Sein Ortsverein legt ein klares Veto gegen die beabsichtigte Wiederinbetriebnahme einer Verbrennungsanlage auf dem Gelände des Entsorgers Harmuth ein.

Ortsverein gegen Wiederinbetriebnahme der Verbrennungsanlage
SPD Bergeborbeck legt Veto ein

Der Vorstand des SPD Ortsvereins Bergeborbeck bezieht klare Kante. Die Genossen haben sich mehrheitlich gegen die Wiederaufnahme des Betriebes einer Verbrennungsanlage in Bergeborbeck gestellt. Diese soll auf dem Gelände des Entsorgungsunternehmens Harmuth eingerichtet werden. Das Entsorgungsunternehmen möchte auf seinem Gelände an der Econova-Allee eine Müllverbrennungsanlage wieder in Betrieb nehmen, um unter anderem 50.000 Tonnen Klärschlamm, beispielsweise Altöl und Ölabscheiderückstände,...

  • Essen-Borbeck
  • 19.11.18
  • 1
Sport
Die Kettwiger und Mintarder Jungs treffen sich ein drittes Mal. 
Foto: Bangert
2 Bilder

Lokalderby wird wiederholt

Einspruch bei den D-Junioren sorgt für Neuauflage des Nachbarschaftsduells Der Kettwiger und Mintarder Nachwuchs steht in gesunder Rivalität. So ist es immer ein Fest, wenn der Nachbarn bezwungen werden kann. Und wer das Hinspiel verliert, hat immer noch eine zweite Chance. Bei den D-Junioren gibt es jetzt sogar ein drittes Aufeinandertreffen. Die D-Junioren von Trainer Armin Wölfel lagen gegen den Heisinger SV zur Pause mit 1:2 hinten, am Ende stand es 2:3 aus Sicht des FSV Kettwig. Heisingen...

  • Essen-Kettwig
  • 27.03.18
Vereine + Ehrenamt
Von der Moschee an der Wielandstraße erklingt der Gebetsruf mit Lautsprechunterstützung. Auf Gladbeck habe, so die Stadtverwaltung, das vom Verwaltungsgericht Gelsenkirchen ausgesprochene "Gebetsruf-Urteil" betreffs einer Moschee in Oer-Erkenschwick aber keinerlei Auswirkungen.

Stadt hat keine Erlaubnis erteilen müssen: Gebetsruf-Urteil ohne Folgen für Gladbeck

Butendorf. Bundesweit für Aufsehen gesorgt hat ein Urteil, das vom Verwaltungsgericht Gelsenkirchen am 1. Februar verkündet wurde: Die Richter hoben die Genehmigung der Stadt Oer-Erkenschwick für den lautstärkerverstärkten Gebetsruf einer muslimischen Gemeinde auf. In Oer-Erkenschwick war der Gebetsruf von Seiten der Stadt mit einer Lautstärke von bis zu 85 Dezibel (DB) genehmigt worden. Im Gladbecker Rathaus betrachtet man das Urteil aber gelassen. Denn in Butendorf, wo seit April 2015 die...

  • Gladbeck
  • 02.02.18
  • 5
Politik
6 Bilder

Einspruch - Bebauungsplan Eichholz-Schlagbaum

Anwohner lassen nicht locker. Weiterhin groß ist der Einwand gegen den Bebauungsplan am Eichholz und Schlagbaum. Sie protestieren mit Transparenten an ihren Häusern gegen diese Größenordnung der Bebauung und Zerstörung von Landschaft mit Naturschutzgebiet.

  • Velbert
  • 19.09.17
  • 3
Kultur
3 Bilder

Friedenskirche

Ein Protest läuft schon eine längere Zeit. Wenn auch still, aber mit einem traurigen Gefühl protestieren Gemeindemitglieder und Befürworter gegen die Schließung und Verkauf der Friedenskirche. Es wird schwer, es scheinen nur finanzielle Interessen im Vordergrund zu stehen.

  • Velbert
  • 19.09.17
Natur + Garten
Dirk Buschmann

FriedWald Hünxe: Kreis Wesel lehnt Einrichtung eines Bestattungswaldes ab

Bereits im letzten Jahr wurde im Rat der Gemeinde Hünxe einstimmig beschlossen, einen FriedWald am Lindhagenweg, am Südrand der Testerberge zu errichten. Seitdem erkundigen sich viele Menschen bei Bürgermeister Buschmann nach dem Eröffnungstermin des Bestattungswaldes: „Regelmäßig erreichen mich Bürgeranfragen, mit dem Wunsch die letzte Ruhestätte bei uns im FriedWald zu finden.“ In den vergangenen Monaten wurde daher der Genehmigungsantrag von der Gemeinde intensiv vorbereitet und alle...

  • Hünxe
  • 08.09.17
  • 1
Überregionales
Diese Fläche von wenigen Quadratmetern an der Engellaustraße ist jetzt noch öffentlich-rechtlich gewidmet, soll aber bald in Privatbesitz übergehen.

EUV zieht Fläche an der Engellaustraße ein

Die straßenrechtliche Einziehung einer Teilfläche der Engellaustraße plant der EUV. Dies geht aus dem aktuellen Amtsblatt hervor, das am Mittwoch (26. Juli) erschienen ist. Damit würde der Gemeingebrauch für diese Fläche in der Gemarkung Behringhausen, Flur 2, Flurstück 377 entfallen. Konkret geht es um einige Quadratmeter auf der Höhe von Baustoffe Laudwein. „Das sind ein paar Splissparzellen südlich des Gehweges“, erklärt EUV-Chef Michael Werner auf Stadtanzeiger-Anfrage. Noch sind sie im...

  • Castrop-Rauxel
  • 29.07.17
Überregionales

Einsprüche gegen Bußgeldbescheide

Der STADTSPIEGEL berichtet heute aus den öffentlichen Verhandlungen der Kammer des Amtsgerichtes, die über Einsprüche gegen Bußgeldbescheide verhandelt. Fall 1 : Zu schnell gefahren - 120 Euro und „einen Punkt“ Ein Hattinger Geschäftsmann war von der Geschwindigkeitsmessanlage auf der A46/A43 Mitte Dezember 2016 um 5 Uhr frühmorgens „geblitzt“ worden. 31 km/h soll er zu schnell gewesen sein. 120 Euro sollte er bezahlen und einen Punkt in Flensburg erhalten. Dagegen hatte er Einspruch eingelegt....

  • Hattingen
  • 13.07.17
Politik
... bleibt eine Baustelle!

Volksbegehren: „Abitur nach 13 Jahren an Gymnasien: Mehr Zeit für gute Bildung, G9 jetzt!"

Die Weseler Stadtverwaltung setzt auf aktuelle Aufklärung und Bürgerbeteiligung. In einer Pressemitteilung heißt es: Die Landesregierung NRW hat mit Beschluss vom 13. Dezember die amtliche Listen-auslegung und die parallele Durchführung der freien Unterschriftensammlung für das Volksbegehren „G9 jetzt!" zugelassen. Ziel dieses Volksbegehrens ist die Rückkehr zum Abitur nach 13 Jahren - ohne verpflichtenden Nachmittagsunterricht. Dieses Ziel soll durch eine entsprechende Änderung des...

  • Wesel
  • 23.02.17
  • 1
  • 1
Politik
Diese Häuser in der Schonnefeldstraße würden neben anderen abgerissen, wenn ab 2030 die A52 wie zuletzt geplant gebaut wird.

Einsprüche zum Bundesverkehrswegeplan 2030 jetzt abgeben

Die GRÜNEN rufen dazu auf, bis zum 2. Mai Stellungnahmen zum Bundesverkehrswegeplan BVWP abzugeben. Dann endet die kurz Frist der öffentlichen Beteiligung am Entwurf. Dazu erklärt Kai Gehring Vorsitzender der GRÜNEN und MdB: „Es gibt grundsätzlich Kritik am Bundesverkehrswegeplan von Minister Dobrindt. Der BVWP ist ein Wünsch-dir-was-Katalog von Auto-Vorrang-Politikern, methodisch veraltet, ignorant gegenüber Klimazielen und umweltfreundlicherer Mobilität. Der Plan stellt sich mit dem...

  • Essen-Nord
  • 26.04.16
Sport

Leon Goretzka: Unabkömmlich für Schalke 04 oder nur eine Gefälligkeit?

Am 26,Oktober fiel der Schalker Leon Goretzka unangenehm in Straßenverkehr auf.Statt mit erlaubten 70 km/h fuhr er 110 km/h. Das fällige Knöllchen bestand aus einem Bußgeld von 120 Euro, 2 Punkten in Flensburg und einem Monat Fahrverbot. Dagegen legte der Bundesligastar Widerspruch ein. In der ersten Verhandlung beantragte er ein Gutachten. Zu der nun anstehenden Verhandlung erschien er und auch seine Anwälte nicht. Das Nichterscheinen wurde erst am Vortag nach 18.30 Uhr per Fax angekündigt. In...

  • Hattingen
  • 13.02.16
Politik

IHR lieben Herdecker, IHR SEID SPITZE! 2.0

Nun schreibt es auch unsere Lokalzeitung und bestätigt dadurch die bisher veröffentlichten Zahlen, die RADIO-EN herausgegeben hat. Die meisten der Einwendungen gegen die geplante Höchstspannungsleitung kamen tatsächlich aus Herdecke. Jedoch sind es KEINE 1900, in dieser Zahl war ein dicker Rechenfehler eingebaut. 400 Einwendungen sind direkt bei der Stadt Herdecke abgegeben worden, 500 wurden nach Arnsberg per Post versendet. Aufgrund der Tatsache, dass in den Städten Witten, Dortmund und Hagen...

  • Herdecke
  • 28.09.15
  • 1
Politik

Hohenlimburg: Bürgerinfo zur Höchstspannungstrasse

Die geplante 380-Kilovolt-Leitung durch Hagen steht im Mittelpunkt eines Informationsabends, zu dem die Freie Wählergemeinschaft Hagen Aktiv am Donnerstag, 1. Oktober, in den „Zehner-Treff“ einlädt. Anne Stamm von der Bürgerinitiative „Menschen unter Strom“ in Garenfeld und die Rechtsanwältin Sabine Jochheim stellen das Trassenprojekt vor. Die Veranstalter hoffen, dass auch ein verantwortlicher Mitarbeiter der Firma Amprion Stellung nehmen wird. Das Unternehmen ist mit der Planung und dem...

  • Hagen
  • 25.09.15
Politik
Baumplanzaktion der BI "Stoppt A52" im Helenenpark

Einspruchsfrist gegen A 52-Weiterbau beginnt

Stadt Essen ignoriert das neue Autobahnproblem Mit dem 7. Januar beginnt die Einspruchsfrist, um beim Stadtplanungsamt Gladbeck Argumente vorzubringen, die gegen den Bau eines A 52-Autobahndreiecks in Gladbeck sprechen. Bis zum 20. Februar verbleibt noch Zeit, die drohenden Verkehrslawine aus dem nördlichen Ruhrgebiet mit dem Planungsrecht auszubremsen. Leider ignoriert die Essener Stadtspitze samt Oberbürgermeister und großer Koalition bisher das Planfeststellungsverfahren in der Nachbarstadt...

  • Essen-Nord
  • 08.01.15
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.