Poesie

Beiträge zum Thema Poesie

Kultur

Weihnachten
Weihnachtswunsch

Weihnachtswunsch Ochs und Esel im Stall wärmen das Kind, das für uns all kam in der heiligen Nacht auf die Welt und hat gebracht die frohe Botschaft für jedermann, die voller Liebe zum Nächsten Frieden schenken kann! Und so stell ich auch dieses Jahr wieder meine Krippe auf, vertraue im Herzen ganz fest darauf, dass der Segen des Kindes es irgendwann einmal schafft, allen Menschen den Frieden zu bringen in dunkler Nacht!

  • Schwelm
  • 09.12.19
Kultur

Zum Nachmittag
// ReimReiten //

... - "DER ABEND GRAUT NOCH LANGE NICHT ## UND TROTZDEM DUNKELT SICH DAS LICHT ## AUF JENEN PLÄTZEN, AUF DEN STRASSEN ## AUF DENEN WIR ALS KINDER SASSEN" - ...  (www.doemgespress.webnode.com)

  • Dortmund
  • 07.12.19
  •  1
LK-Gemeinschaft
Wo ist Die Zeit geblieben?

So ist das Leben
Schlittschuh laufen durch die Zeit

Blick zur Spieluhr : Im Leben geht nicht immer alles glatt. Manchmal bewegt man sich auch auf recht dünnen Eis. Aber das Leben kann auch richtig schön sein. Für das ... Schlittschuhlaufen durch die Zeit - muss Mensch schon die nötige Balance haben oder? Wieder einmal Zeit sich wegzuträumen. Wenn die kleine Spieluhr sich Jahr für Jahr dreht. Ach wie schön, es tanzt im Reigen der Mondschein Nachts in Wald und Flur. Hohe Tannen atmen schwerlich kleine Träume träum ich nur. So...

  • Bochum
  • 05.12.19
  •  3
  •  4
Kultur

Advent
Vorweihnachtsfreude

Vorweihnachtsfreude Vorweihnachtsfreude schleicht sich in meinen Alltag ein mit Lichterketten, Kerzenschein, mit eiligen Einkäufen, Geschenkpapier, verstohlenes Wegräumen, Weihnachtskarten und mehr. Jetzt geht es ans Plätzchen backen, Christstollen kneten, Tannenduft begleitet mich auf vielen Wegen. Ein Christbaum muss her und mit ihm neuer Schmuck - der alte ist nicht mehr gut genug! Und zuletzt wird die Krippe aufgestellt, an Weihnachten sie niemals fehlt. Und ich...

  • Schwelm
  • 01.12.19
  •  1
Kultur

Nachdenklich
eigene Gedanken zum Hospiz

eigene Gedanken zum Hospiz Müde Augen, eine kraftlose Hand, schwere Atemzüge, graue Haut, ein paar Worte geflüstert, leiser Hauch. Eingesunken die Brust, die Beine dünn verborgen, dieser Mensch erwartet den Morgen - wahrscheinlich umsonst, vergebens, denn mit der Dämmerung erlischt sein Leben. Wir warten gemeinsam auf den Augenblick, der ihn an den Beginn des Seins führt zurück. Ich halte seine Hand, vorsichtig, sanft, er spürt, dass er nicht alleine ist auf seinem letzten...

  • Schwelm
  • 26.11.19
Kultur

Nachdenklich
Hospizgedanke

Hospizgedanke Hospiz bedeutet keine gewöhnliche Arbeit - sie geht in die Tiefe. Hospiz ist Begleitung, ganz nah an der Liebe. Hospiz ist auch Demut, sie nimmt die Angst vor dem Tod, der Jeden jederzeit ereilen kann. Hospiz fordert Ruhe und Gelassenheit, ein gutes Wort, manchmal auch Zärtlichkeit in der Berührung von Hand und Stirn, viele Minuten, ja Stunden, die man an des Kranken Seite verbringt. Der sterbende Mensch ist kein Abfallprodukt, der abgeschoben und einsam...

  • Schwelm
  • 24.11.19
Kultur

Mal wieder 'ne Pösie.....
Von Ärwin sein Karnickelstall

Der Püttrologe Ärwin Schwente, der musste frühzeitig in Rente. Auf einmal hatte er viel Zeit, doch rumsitzen war er bald leid. Drum packte er doch irgendwann die Säge und den Hammer an. Und hinter seinem Bergmannskotten, hört man Ärwin, sägen, kloppen. Sein Garten ist ja groß genug und Ärwin drin im Arbeitsanzug. Dort steht ein alter Mehrzweckschuppen und innen drin, da muss es fluppen. Da möcht' ich eines zu bemerken, der Ärwin, wo-chen-lang am Werken. Man sah ihn Holz und...

  • Kamp-Lintfort
  • 17.11.19
  •  6
  •  3
Kultur
St. Nicolay, Lippstadt

Glaube
Marienverehrung

Marienverehrung Im Dunkel der Kirche unzählige Kerzen schimmern, verbreiten ihr sanftes Licht. Jede einzelne will die Gottesmutter erinnern an ein leise geflüstertes Gebet. Viele Bitten steigen in des Himmels Höhen, kein Ohr kann sie hören, kein Auge sie sehen. Das Bildnis der Gottesmutter lächelt und schweigt dazu - der Gläubige spürt den Trost, findet innere Ruh und weiß sich von des Himmels Mächten geborgen unter dem Schutz des Mantels gestern, heute und morgen. Die Mutter...

  • Schwelm
  • 17.11.19
Kultur

Trauer
Nur Du!

Nur Du! Ich betrachte dein Bild, du lachst mich an mit blitzenden Augen wie an jenemTag, als dein Lachen, herzhaft tönend voller Lebensfreude, den Garten erfüllte - so klingt es in meinen Ohren bis heute! Ich habe noch immer deine Stimme im Ohr, so wie du mir morgens gelesen aus der Zeitung vor. Manchmal höre ich dein Lachen, es verweht im Wind - ich schaue mich um und seh keinen, den ich kenn. Ich lese mit Wehmut deine alten Briefe, aus ihnen spricht deine tiefe Liebe. Und...

  • Schwelm
  • 10.11.19
Kultur

Trauer
Du fehlst!

Du fehlst Du fehlst an meiner Seite, bist nur im Herzen nah. Nach deiner Hand ich greife: Du bist einfach nicht mehr da! Mein Ohr hört nicht dein Atmen leise in der Nacht, mein Auge sieht kein Lächeln erhellen jeden Tag. Ich liebte deine Zärtlichkeit und kann es doch nicht glauben, vorbei ist all die glückliche Zeit - was konnte sie uns rauben? Du bist nicht mehr da, das ist für mich so schwer. Der Alltag alleine ist so kalt und leer. Ich brauch dich an meiner Seite als...

  • Schwelm
  • 10.11.19
  •  2
  •  2
Kultur

Alltagsgeschichten
Die zerrissene Hose

Die zerrissene Hose Ein Junge frisch, fromm, fröhlich, frei, stieg auf einen Baum. Er dachte sich nichts dabei. Er kletterte hoch von Ast zu Ast, damit er von oben bessere Aussicht hatt’. Ganz oben im Baum, von der Erde weit entfernt, genoss er die Weite, versteckt zwischen dem Blattwerk und glaubte, dass der Weg zurück, genau so einfach ginge Stück für Stück. Doch der Baum hielt ihn fest, die Äste zerrten an seiner Kleidung, an Armen und Beinen, bis schließlich er sprang aus...

  • Schwelm
  • 05.11.19
  •  1
  •  1
Kultur

Natur
Wolkenspiel

Wolkenspiel Oft beobachte ich am Himmel das Wolkenspiel, weil es mich täglich von neuem fasziniert. Wenn ich den Himmel seh glänzend blau blitzen, die Himmelsschreiber zahlreich darüber flitzen, wenn die Schäfchenwolken wollig weiß vorüber ziehen, Schlieren streifig den Himmel verzieren, wenn die Wolken von hell in dunkelgrau wechseln, Regen ankünden, sich dräuend da oben drängeln, wenn ab und zu ein Sonnenstrahl dringt durch die Wolkenschicht, erhellt ein Tal, dann werd ich...

  • Schwelm
  • 04.11.19
  •  1
  •  1
Kultur

Wünsche
Das Füllhorn

Das Füllhorn Geheimnisvoll glänzend, winzig klein, möchte ich in dieses Füllhorn schauen hinein. Was birgt es in seiner Tiefe, was könnte darin sein? Eine Handvoll Glück und Sonnenschein? Glitzernd gewürfelte bunte Farben, Düfte, die verzaubern und zuvor gehört haben den Blumen, die mit ihrer Pracht jeden Garten zu einem Kleinod gemacht? Oder stecken in diesem Füllhorn die Träume, die mich besuchen, wenn die Nacht füllt die Räume und ich mich sehne nach der Weite der...

  • Schwelm
  • 03.11.19
Kultur
Die aus Film und Fernsehen bekannte Schauspielerin Barbara Auer und der Autor Christian Maintz lesen am 6. November in der Kreuzeskirche Texte über die Liebe.

Diakoniewerk Essen
Barbara Auer und Christian Maintz lesen in der Kreuzeskirche Texte über die Liebe

Das Ringelnatz-Zitat „Ich habe dich so lieb!“ ist das Motto für eine Lesung mit der Schauspielerin Barbara Auer und dem Schriftsteller Christian Maintz, zu der das Diakoniewerk Essen und sein Diakonie-Restaurant Church am Mittwoch, 6. November, um 20 Uhr in die Kreuzeskirche am Weberplatz einladen. Besucher der Veranstaltung dürfen sich auf berührende Texte über die Liebe, das Liebhaben und Geliebtwerden freuen. Weil die Liebe bekanntlich auch durch den Magen geht, bietet das Church den Gästen...

  • Essen-Nord
  • 29.10.19
  •  1
  •  1
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.