Regionalplan Ruhr

Beiträge zum Thema Regionalplan Ruhr

Politik

Wer kann das noch glauben?
Sinneswandel beim Thema Kiesabbau?

Mit Verwunderung haben wir Kreisgrüne den plötzlichen Sinneswandel zum Kiesabbau der Landes-CDU zur Kenntnis genommen. Wer kann das glauben? Bislang hat die Landesregierung von CDU und FDP den Kiesabbau gefördert, indem sie im Landesentwicklungsplan den Vorsorgezeitraum von 20 auf 25 Jahre erweitert hat. In Konsequenz sind somit im nun anstehenden Regionalplan Ruhr 300 ha mehr an Fläche für die Auskiesung vorgesehen als bisher. Die Änderung im Landeswassergesetz durch die Landesregierung hat...

  • Wesel
  • 02.11.21
Politik

Flächensparen für den Klima- und Artenschutz
Führende CDU-Politiker entdecken vor der Landtagswahl NRW ihr Herz für Klima- und Naturschutz

(Foto: BUND Bayern e.V.) DÜSSELDORF / HALTERN AM SEE . Nach seiner Wiederwahl zum CDU-Generalsekretär NRW am letzten Wochenende betonte MdL Josef Hovenjürgen in der Halterner Lokalzeitung, dass ein künftiger Schwerpunkt seiner Wahlkreisarbeit der Klima- und Naturschutz sei. Denn eine Woche zuvor war auf der Titelseite der Ruhr-Nachrichten der Alarmruf von Wissenschaftlern und Naturschützern zu lesen, wonach der Klima- und Artenschutz es zwingend erfordert, das Thema „Flächensparen“ auf allen...

  • Haltern
  • 26.10.21
  • 1
Politik
Symbolbild

Kiesabbau im Kreis Wesel
Haltlose Vorwürfe und Boykott tragen nicht zur Problemlösung bei

Die in einem NRZ-Artikel vom 6. Oktober erhobenen Vorwürfe von Bürgermeister Ralf Köpke aus Neuchkirchen-Vluyn gegen die Mitglieder des von den Bürgern gewählten Ruhrparlaments weist Roland Mitschke, CDU-Fraktionsvorsitzender, entschieden zurück. „Die Vorwürfe wir würden uns „nicht die Bohne“ für die Sorgen und Ängste verbunden mit der Ausweisung von Auskiesungsflächen der Menschen vor Ort interessieren sind sachlich falsch, respektlos und eines Hauptverwaltungsbeamten unwürdig“, kommentiert...

  • Neukirchen-Vluyn
  • 07.10.21
Politik

GRÜNE IM RUHRPARLAMENT
Regionalplan Ruhr: SPD und CDU schieben zweite Offenlage auf die lange Bank

Auf Initiative von SPD und CDU hat die Verbandsversammlung des Regionalverbandes Ruhr (RVR) am 24. September beschlossen, die Entscheidung zur zweiten Offenlage des Regionalplans Ruhr in den Dezember zu vertagen. Die Grüne Fraktion im Ruhrparlament kritisiert die Vertagung. „Wir befürworten einen umgehenden Beginn der zweiten Offenlage. Nur so kann die Öffentlichkeit an der Planung beteiligt werden“, sagt Patrick Voss, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Ruhrparlament. Nach der ersten Offenlage...

  • Essen
  • 25.09.21
Politik

GRÜNE im Ruhrparlament
SPD und CDU verzögern Beteiligung der Bürger*innen am Regionalplan Ruhr

In der Sitzung des Planungsausschusses des RVR am 8. September haben SPD und CDU eine vorläufige Entscheidung zur Beteiligung zum zweiten Entwurf des Regionalplans Ruhr in den Dezember vertagt. Die Verwaltung des RVR hat den zweiten Entwurf des Regionalplans Ruhr fertiggestellt und beabsichtigt, diesen mit allen betroffenen Bürger*innen und öffentlichen Stellen wie Kommunen oder Naturschutzverbänden zu diskutieren. Dieser Prozess verzögert sich nun maßgeblich. Die GRÜNEN im Ruhrparlament...

  • Essen
  • 08.09.21
Politik

Skandalös und ein Freibrief für die Kies- und Sandindustrie
2. Offenlegung des Regionalplans Ruhr: Abgrabungsfläche so groß wie 2.700 Fußballfelder

[Wesel, 6. August 2021] „Diese geplante Offenlegung ist skandalös. Die Verantwortlichen in Essen und Düsseldorf haben offensichtlich den Schutz von Mensch und Natur aus den Augen verloren. Sie öffnen dem zügellosen Raubbau am Niederrhein Tür und Tor. Aber wir Grünen werden ebenso wie die Bürgerinitiativen weiter dagegenhalten“ so der Vorsitzende der Kreistagsfraktion Hubert Kück. Die GRÜNEN kritisieren daher unter anderem, dass allein in Neukirchen-Vluyn in den nächsten Jah-ren knapp 190 Hektar...

  • Kamp-Lintfort
  • 06.08.21
Vereine + Ehrenamt

Kiesabbau am Niederrhein
Treffen der Bürgerinitiativen gegen weitere Kiesabgrabungsflächen

Vertreterinnen und Vertreter der Bürgerinitiativen gegen die geplanten Auskiesungen in Alpen, Neukirchen-Vluyn, Rheinberg und vom Aktionsbündnis Niederrheinappell e.V. haben sich zum Austausch getroffen. Themen waren unter anderem gemeinsame Aktionen zur Offenlegung des Regionalentwicklungsplanes. Vergangene Woche haben sich einige Vertreterinnen und Vertreter der Bürgerinitiativen aus Alpen, Neukirchen-Vluyn, Rheinberg sowie vom Aktionsbündnis Niederrheinappell e.V. in Rheinberg getroffen....

  • Rheinberg
  • 14.07.21
Politik

SPD Wesel
Neu geplante Auskiesungsflächen in Wesel

Sehr geehrte Frau Geiß-Netthöfel, wir sind nun schon seit längerem zum Entwurf des Regionalplans Ruhr im Gespräch. Vielen Dank noch einmal dafür, dass wir unsere Standpunkte bezüglich Wohnbebauung, Gewerbegebiete und die neue geplanten Auskiesungsflächen im Stadtgebiet Wesels auch persönlich austauschen konnten. Bei einem so aufwendigen und wichtigen Planungsprojekt wie dem Regionalplan ist es unabdingbar, dass ein intensiver Dialog mit den betroffenen Kommunen geführt wird. Die Vergangenheit...

  • Wesel
  • 21.05.21
Politik

Grüne im Ruhrparlament
Vorziehen der Kooperationsstandorte ist gescheitert

Im Juni 2020 hat das Ruhrparlament die Verwaltung beauftragt, einen vorgezogenen sachlichen Teilplan zu den regionalen Kooperationsstandorten zu erarbeiten. Aufgrund der Verzögerungen beim Regionalplan Ruhr sollte damit die Planreife für die Kooperationsstandorte möglichst schnell erreicht werden. Der Planentwurf war bis Ende November 2020 in der Öffentlichkeitsbeteiligung. Alle eingegangenen Stellungnahmen werden nun von der RVR-Verwaltung aufbereitet und dann dem Ruhrparlament zur...

  • Essen
  • 26.02.21
Politik

IHK Gutachten ost Rückfall in Planungs-Steinzeit
CDU, SPD und FDP: Vorfahrt für Industrie- und Gewerbegebiete

[Wesel, 22. Dezember 2020] Verärgert reagieren die GRÜNEN im Kreistag Wesel auf die Planungen rund um den Kooperationsstandort Barmingholten in Dinslaken. Im Rahmen des Aufstellungsbeschlusses des Regionalplans Ruhr hatten sie immer wieder auf den Raubbau an Grünflächen hingewiesen. Jetzt wo es am Standort Barmingholten konkret wird, stößt dies daher auf Unverständnis – nicht nur bei den Grünen. Die Freiflächen in Barmingholten sind nicht nur für die Menschen von Bedeutung. Diese Flächen ha-ben...

  • Dinslaken
  • 23.12.20
  • 1
Politik

IHK Analyse ist Rückfall in die Planungs-Steinzeit
CDU, SPD und FDP: Vorfahrt für Industrie- und Gewerbegebiete in Barmingholten

[Wesel, 22. Dezember 2020] Verärgert reagieren die GRÜNEN im Kreistag Wesel auf die Planungen rund um den Kooperationsstandort Barmingholten in Dinslaken.Im Rahmen des Aufstellungsbeschlusses des Regionalplans Ruhr hatten sie immer wieder auf den Raubbau an Grünflächen hingewiesen. Jetzt wo es am Standort Barmingholten konkret wird, stößt dies daher auf Unverständnis – nicht nur bei den Grünen. Die Freiflächen in Barmingholten sind nicht nur für die Menschen von Bedeutung. Diese Flächen ha-ben...

  • Wesel
  • 23.12.20
  • 1
Politik
Auf dem Bild von links nach rechts:
Frank Steenmanns (CDU-Bürgermeisterkandidat Voerde) Jan Langenfurth, Ingo Hülser (Fraktionsvorsitzender CDU Voerde) und  Roland Mitschke (Fraktionsvorsitzender der CDU im RVR).  Foto: CDU Voerde

Kraftwerksstandort Moellen in Voerde
RVR-CDU widerspricht Darstellung von Dirk Haarmann

Rund um die öffentliche Diskussion zum ehemaligen Kraftwerksstandort Moellen in Voerde gab es jetzt ein Treffen zwischen Vertretern der CDU-Fraktion Voerde und dem Fraktionsvorsitzenden der CDU im Regionalverband Ruhr (RVR), Roland Mitschke. „Die jüngste Presseberichterstattung hat uns beim RVR schon sehr überrascht“, erläutert Roland Mitschke. Der RVR sehe im aktuellen Planentwurf für die gesamte Fläche (ca. 60 ha) des ehemaligen Kraftwerkstandortes Moellen eindeutig einen regionalen...

  • Voerde (Niederrhein)
  • 09.07.20
Politik
Roland Mitschke, CDU-Fraktionsvorsitzender im RVR (Bild: CDU-Ruhr)

CDU zur Personalentscheidung beim Regionalverband Ruhr
Stefan Kuczera neuer Dezernent

„Meine Fraktionskolleginnen und Fraktionskollegen haben ihr Wort gehalten, sind dem Wahlvorschlag gefolgt und haben maßgeblich dazu beigetragen, dass Stefan Kuczera neuer Planungsdezernent des Regionalverbandes Ruhr (RVR) ist“, erklärt CDU-Fraktionsvorsitzender Roland Mitschke anerkennend. Für den Regionalplan Ruhr wird Stefan Kuczera zunächst nicht die Verantwortung übernehmen. Zwar halte man Kuczera für qualifiziert den Planungsbereich des Verbandes zu leiten, jedoch hätten die vergangenen...

  • Essen
  • 16.06.20
Politik

Wichtiger Schritt zum Regionalplan Ruhr
RVR-Gremien eröffnen Chancen für neue Gewerbestandorte

(Foto: RVR) Im aktuellen Sitzungsturnus des Ruhrparlaments stehen wichtige Schritte zu einem einheitlichen Regionalplan für die Metropole Ruhr an. Um den Druck aus der Diskussion um immer dringender benötigter Wirtschaftsflächen in der Region zu nehmen, wird in Abstimmung mit der Landesplanungsbehörde in Düsseldorf das Kapitel der regionalen Kooperationsstandorte aus dem Regionalplanentwurf ausgeklammert und vorab als Teilplan auf den Weg gebracht. Das birgt den Vorteil, Flächen an 24...

  • Essen
  • 04.06.20
Politik

XXL-Koalition im RVR bietet weiter Trauerspiel

„Laienspiel“ um die Besetzung der Stelle des RVR-Planungsdezernenten endlich beenden! Aus Sicht der Fraktion DIE LINKE im Regionalverband Ruhr (RVR) bringt die Große XXL-Koalition im RVR den größten deutschen Kommunalverband in eine immer unmöglichere Situation. Nachdem sie im Dezember mit extrem knapper Mehrheit den Planungsdezernenten Martin Tönnes (Grüne) abgewählt hat, kann sie sich nun auf keinen Nachfolger einigen. „Wir hatten schon vor der Abwahl davor gewarnt, dass dem RVR eine...

  • Essen-West
  • 18.05.20
Politik

GRÜNE im Regionalverband Ruhr
Nicht abgestimmte Diskussion über neue Kooperationsstandorte bringt unnötig Unruhe ins Land

Die öffentliche Diskussion über mögliche neue regionale Kooperationsstandorte, die weder vor Ort abgestimmt sind, noch bereits einer entsprechenden Prüfung für den Regionalplan unterzogen wurden, sorgen für heftige Irritationen nicht nur bei den GRÜNEN. „Unser höchstes Ziel ist und bleibt es, dass keine weiteren Verzögerungen bei der Fertigstellung des gesamten Regionalplans Ruhr entstehen“, sagt Sabine von der Beck, Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN im Regionalverband Ruhr, und erinnert, dass...

  • Essen
  • 27.01.20
Politik
Wohin der Weg gehen soll müssen die Wähler*innen entscheiden. Sicher ist jetzt: die Erstellung des Regionalplan Ruhr verzögert sich und wird wohl noch mindestens zwei Jahre brauchen!
2 Bilder

Regionalplan Ruhr
Die wirkliche Personaldebatte für mehr Klimaschutz müssen die Wählerinnen und Wähler führen!

In der heutigen Sitzung des Ruhrparlaments war erneut der Regionalplan Ruhr das beherrschende Thema. Die katastrophal kommunizierte Verzögerung dieses für die Entwicklung des Ruhrgebiets entscheidende Planwerks führte in den vergangenen Wochen zu erheblicher Kritik. Schnell wurde mit denn üblichen politischen Ritualen begonnen, nach persönlich Verantwortlichen für das Desaster gesucht und gefunden. Sicher haben Regionaldirektorin Karola Geiß-Netthöfel und ihr Beigeordneter für den Bereich...

  • Essen
  • 11.10.19
Politik
6 Bilder

Der Regionalplan Ruhr soll erst in der ersten Hälfte der neuen Wahlperiode fertig gestellt

Der Regionalverband Ruhr (RVR) erarbeitet derzeit auf Beschluss der Verbandsversammlung den neuen Regionalplan Ruhr. Aus den aktuell fünf im Ruhrgebiet geltenden Plänen soll mit dem Regionalplan Ruhr ein einheitlicher Plan für die gesamte Metropole Ruhr werden. Das öffentliche Beteiligungsverfahren für den Entwurf des Regionalplans ist im März beendet worden. Der Regionalverband hat in den letzten Wochen sämtliche Stellungnahmen von Kommunen, Fachbehörden, Wirtschafts- und Handwerkskammern,...

  • Marl
  • 15.09.19
Politik
CDU-Fraktionsvorsitzender Roland Mitschke (Foto: CDU-Ruhr)

Neuer Regionalplan Ruhr erst im neuen Ruhrparlament
CDU kritisiert RVR-Verwaltungsspitze

Das Ziel, den ersten Regionalplan für die ganze Metropole Ruhr noch vor der Wahl des Ruhrparlaments im September 2020 zu verabschieden, sehen RVR-Regionaldirektorin Geiß-Netthöfel (SPD) und Planungsdezernent Tönnes (Grüne) nicht mehr erreichbar. Damit bestätigt sich die vom CDU-Fraktionsvorsitzenden Roland Mitschke schon bei der Vorlage des Verwaltungsentwurfs geäußerte Kritik am vorgelegten Zeitplan. Für den 2.500 Seiten umfassenden Entwurf hatte die Verwaltung schon über 8! Jahre benötigt....

  • Essen-Ruhr
  • 13.09.19
Politik

GRÜNE im RVR:
Dreimal dieselbe Anfrage der CDU – Verzögerungsmanöver für den Regionalplan Ruhr

Bereits zum dritten Mal hat die CDU-Fraktion im Regionalverband Ruhr von der Verwaltung – nun per Anfrage im Verbandsausschuss – eine Flächenbilanz eingefordert, die den neuen Regionalplan Ruhr mit den fünf derzeit geltenden Regionalplänen vergleichen soll. Die GRÜNE Fraktion vermutet hinter der unnötigen Beschäftigung der Verwaltung eine verdeckte Verzögerungstaktik, um die Verabschiedung des Regionalplans hinauszuzögern, obwohl andererseits eine Verabschiedung des Plans bis zum September in...

  • Essen
  • 25.06.19
Politik
CDU-Fraktionsvorsitzender Roland Mitschke mit den Aktenordnern des RPR-Entwurfs. (Foto: CDU-Ruhr)

Regionalplan Ruhr
Zeitplan verärgert die CDU-Fraktion

In der aktuell laufenden Sitzungsrunde der politischen Gremien des Regionalverbandes Ruhr (RVR) hat Regionaldirektorin Geiß- Netthöfel dem Ruhrparlament einen vorläufigen Zeitplan zur Aufstellung des Regionalplans Ruhr vorgestellt. „Hintergrund ist eine CDU-Anfrage aus dem Frühjahr“, erläutert der Vorsitzende der CDU-Fraktion Roland Mitschke. „Gelegenheit zur Stellungnahme zum Planentwurf der Verwaltung hatte die Öffentlichkeit bis Ende Februar. Wir wollten wissen, wie die Verwaltung das...

  • Essen-Ruhr
  • 14.06.19
Politik

CDU-Kritik unberechtigt: GRÜNE stehen zum Zeitplan für den Regionalplan Ruhr

Die Verwaltung des Regionalverbandes Ruhr (RVR) hat dem Ruhrparlament einen ambitionierten Zeitplan für die Verabschiedung des neuen Regionalplans Ruhr vorgelegt. Da eine geplante Novelle des Landesentwicklungsplans (LEP) neue Flächen für den Abbau von Kies im Kreis Wesel nach sich ziehen wird und der Regionalplan bei diesem Thema dann erneut in die Offenlage müsste. Deshalb hat die Verwaltung mit einem Zeitplan sogenannte „Mindestbedingungen“ formuliert, um darzustellen wie eine Verabschiedung...

  • Essen
  • 13.06.19
Politik

Regionalplan Ruhr & CDU

Regionalplan Ruhr - Entscheidung nicht in Sicht Ca. 4.000 Stellungnahmen müssen bearbeitet werden Die öffentliche Beteiligung zum Entwurf des Regionalplans Ruhr (RPR) ist seit Ende Februar beendet. Ca. 4.000 Stellungnahmen sind beim Regionalverband Ruhr (RVR) zum Planentwurf eingegangen. Die Erwartung von Planungsdezernent Tönnes (Grüne) auf relativ großen Konsens nach dem zeitintensiven sogenannten Regionalen Diskurs hat sich nicht erfüllt. „Ganz genau wissen wir immer noch nicht wie viele...

  • Duisburg
  • 10.04.19
Wirtschaft
Der Dortmunder IHK-Chef Stefan Schreiber fordert, dass der künftige Regionalplan den Belangen der Wirtschaft ein genauso hohes Gewicht beimisst wie dem Freiraum- und Naturschutz.

IHK und HWK unzufrieden mit Regionalplan für die Metropole Ruhr
Die Wirtschaft kommt zu kurz

Beim Entwurf des Regionalplans Ruhr kommen laut Revier-IHK die Bedürfnisse der Wirtschaft zu kurz. Deshalb fordern die Industrie- und Handelskammern mit den Handwerkskammern, dass der Regionalverband Ruhr (RVR) nachbessert. Dabei geht es vor allem um Gewerbeflächen. Laut Kammern fehlen rund 800 Hektar. „Für die wirtschaftliche Entwicklung der Metropole Ruhr ist das Angebot an Wirtschaftsflächen ein entscheidender Faktor. Gewerbe- und Industriegebiete sind Jobmotoren und Baustein für die...

  • Dortmund-City
  • 23.02.19
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.