Bei Kaiserwetter durch das Hülser Bruch

Schilder, hier für Radfahrer, weisen den rechten Weg
22Bilder
  • Schilder, hier für Radfahrer, weisen den rechten Weg
  • hochgeladen von Renate Schuparra

Heute vor einer Woche nutzte ich das wunderschöne Wetter zu einer ausgiebigen Radwandertour. Mein Weg führte mich durch das NSG Niepkuhlen, über dass ich hier schon einmal berichtet hatte, und anschliessend durch das Hülser Bruch, das mit 430 Hektar größte Naturschutzgebiet Krefelds.

Das Hülser Bruch ist eine Verebnung aus der Endphase der vorletzten Eiszeit (Saale-Eiszeit) vor etwa 140 000 Jahren, und der nördlich angrenzende, 63 Meter hohe Hülser Berg ist der Rest der Stauchmoräne. In der Endphase der vorletzten Eiszeit häuften die Gletscher am Niederrhein Wälle aus Lehm und Steinen auf. Nachdem das Eis abgetaut war, blieben diese so genannten Stauchmoränen als deutliche Erhebungen zurück. Wind und Wetter ebneten sie; vor allem aber war der Rhein, der sein Bett immer wieder verlegte, für Abtragungen verantwortlich. Durch das vom Rhein abgeschwemmte Material wurden die flachen Schmelzwasserrinnen und -senken in der Umgebung eingeebnet. Das Hülser Bruch ist eine solche Verebnung.
(Quelle: Wikipedia)

Wer mag, begleite mich durch diese herrliche Niederrheinlandschaft……

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen