Deponie

Beiträge zum Thema Deponie

Politik
28 Bilder

Rat der Stadt Marl wendet sich einstimmig gegen eine Deponienutzung der Halde Brinkfortsheide

Nachdem  die Marler Bürgerinitiativen Druck gemacht haben, hat sich nun auch der Stadtrat gegen eine Deponienutzung der Halde Brinkfortsheide ausgesprochen. Die Zuschauerbänke  waren bis auf den letzten Platz besetzt und es mussten noch nachträglich Stühle aufgestellt werden. Warum  nicht schon in der Sitzung davor ein eindeutiger Beschluss möglich war,  ist  vielen Besucher der Ratssitzung nicht klar geworden. Die Fakten waren ja auch in der damaligen Sitzung schon bekannt. Jetzt kommt es...

  • Marl
  • 19.10.17
  •  1
Politik
6 Bilder

Wussten die Parteien im Marler Stadtrat, dass die Halde Brinkfortsheide als Deponie geprüft wird?

Die Marler Parteien im Stadtrat tun überrascht,  das geprüft wird ob die Halde Bringfortsheide eine Deponie der Schadstoff Klasse 1 wird. Bereits in der Sitzung   vom 17. März 2017 wurden die Mitglieder des Umweltausschusses des Regionalverband Ruhr RVR über die  Aufnahme von Verhandlungen mit der RAG informiert.  Die Vorlagen sind öffentlich einsehbar.  Im Rahmen der Aufstellung des Regionalplans gab es bereits in 2016 Gespräche mit dem Umweltministerium NRW bezüglich der Absicht der RAG,...

  • Marl
  • 29.09.17
  •  1
Politik
3 Bilder

Bürger aus der Waldsiedlung in Marl-Hamm machen gegen die geplante Deponie auf der Halde Bringfortsheide mobil

Zum Ende des Jahres 2018 schließen die letzten RAG-Bergwerke, so dass die Bergbauaktivitäten insgesamt eingestellt werden. Im Zusammenhang mit der Beendigung des „Bergbaus“ strebt die RAG an, sich kurzfristig u. a. von Halden- und Forstgrundstücken zu trennen und eine Folgenutzung zu initiieren. Die RAG beabsichtigt daher, sich von Halden- und Forstgrundstücken in einer Gesamtgröße von ca. 2.300 ha durch „Übertragung“ bzw. Veräußerung an den RVR bis zum 31.08.2018 zu trennen. Darunter ist...

  • Marl
  • 19.09.17
Politik
5 Bilder

Umweltausschuss des Regionalverband Ruhr befasst sich mit der Halde Brinkfortsheide in Marl ?

Zum Ende des Jahres 2018 schließen die letzten RAG-Bergwerke, so dass die Bergbauaktivitäten insgesamt eingestellt werden. Im Zusammenhang mit der Beendigung des „Bergbaus“ strebt die RAG an, sich kurzfristig u. a. von Halden- und Forstgrundstücken zu trennen und  eine  Folgenutzung zu initiieren. Die RAG beabsichtigt daher, sich von Halden- und Forstgrundstücken in einer Gesamtgröße von ca. 2.300 ha durch „Übertragung“ bzw. Veräußerung an den RVR bis zum 31.08.2018 zu trennen. Darunter ist...

  • Marl
  • 11.09.17
Politik
Michael Sandkühler, Fraktionsvorsitzender von Bündnis 90 / Die Grünen Marl

Giftmüll oder doch nicht?

Interview mit Michael Sandkühler, Fraktionsvorsitzender von Bündnis90/Die Grünen Marl Diana Hubert(DH): "Herr Sandkühler, haben die Grünen mal wieder unnötig die Marler Bevölkerung in Panik versetzt mit ihrer Nachricht, dass eine Giftmülldeponie auf die Halde Brinkfortsheide kommen soll? Michael Sandkühler(MS): Nein, die Planungen von RVR und RAG sind soweit beschlossen, nur noch nicht veröffentlicht." DH: "Aber der RVR spricht von Bauschutt und nicht von Giftmüll." MS: "Geschickt...

  • Marl
  • 01.09.17
Politik
19 Bilder

Wird die Halde Brinkfortsheide in Marl Deponiestandort ?

Der Regionalverband Ruhr will weitere  Halden von der RAG übernehmen. Darunter auch die Halde Brinkfortsheide in Marl.   Die Bergehalde Brinkfortsheide wurde vom Bergwerk Auguste Victoria bis Ende des Jahres 2015 geschüttet und befindet sich unter Bergaufsicht. Derzeit werden alle Halden auf ihre Nutzungsmöglichkeiten untersucht. Geprüft wird auch das Verbringen von Abfällen auf der Halde.  Dazu wird ein  Teil der Halde Brinkfortsheide-Fortsetzung geprüft. Dem RVR liegt ein Angebot der...

  • Marl
  • 31.08.17
Natur + Garten

StadtNatur erleben auf dem Tippelsberg

Am Freitag, 09. Juni veranstaltet das Umwelt- und Grünflächenamt der Stadt Bochum den „Langen Tag der StadtNatur in Bochum“. Die USB Bochum GmbH beteiligt sich daran mit drei kostenlosen Wildkräuterexkursionen auf dem Tippelsberg. Jeweils 15 Personen können mit der Kräuterpädagogin Anke Roßmannek die Natur im Bochumer Norden hautnah erleben. Drei Kräuterwanderungen am städtischen Umwelttag Die Teilnehmer lernen bei den jeweils zweistündigen Exkursionen die Wildkräuter des „Kohlenpotts“...

  • Bochum
  • 17.05.17
  •  1
Politik

Rodungen im April an der Brandheide: Leserin hinterfragt Zeitraum

Verwundert zeigt sich Stadtanzeiger-Leserin Andrea Vierhaus über die Ankündigung von EUV-Vize Thorsten Werth-von Kampen, dass im April Rodungsarbeiten auf dem Gelände der ehemaligen Deponie Brandheide erledigt werden sollen. Sie verweist auf §39 Bundesnaturschutzgesetz, und fragt, warum solche durch Bauprojekte klar planbare Rodungsmaßnahmen außerhalb des erlaubten Zeitraumes vom 1. Oktober bis 28. Februar zulässig seien. „Wir hatten die Genehmigung, im Februar die gesamte Fläche zu roden“,...

  • Castrop-Rauxel
  • 01.03.17
Politik

Rodungen im April: Sanierung der Deponie Brandheide war Thema im Bürgerausschuss

Im April werden Rodungsarbeiten im Bereich des künftigen offenen Gewässers auf dem Gelände der ehemaligen Deponie Brandheide beginnen. Dies kündigte EUV-Vize Thorsten Werth-von Kampen während der Sitzung des Ausschusses für Bürgerbeteiligung und Stadtteilentwicklung am Donnerstag (16. Februar) an. "Das geschieht in Übereinstimmung mit der Unteren Landschaftsbehörde", berichtete er. Im Juli sollen dann die ersten Tiefbauarbeiten in diesem Bereich beginnen, um den verrohrten Mühlenbach offen...

  • Castrop-Rauxel
  • 18.02.17
Überregionales

Wildkräuterexkursion auf dem Tippelsberg

Am „Langen Tag der StadtNatur“, Freitag, 02. September, beteiligt sich die USB Bochum GmbH mit drei kostenlosen Wildkräuterexkursionen auf dem Tippelsberg. Der „Lange Tag der StadtNatur“ ist eine Veranstaltung vom Umwelt- und Grünflächenamt der Stadt Bochum, an dem sich der USB Bochum regelmäßig beteiligt. Um Bochumer Natur hautnah erleben zu können bietet der USB allen Bochumer Bürgern und Bürgerinnen an, den Tippelsberg mit einer Kräuterpädagogin zu erkunden. Die Teilnehmer lernen dabei...

  • Bochum
  • 22.08.16
Politik
(v.l.n.r.) Jan Scholte-Reh, Norbert Meesters und Benedikt Lechtenberg
3 Bilder

Volle Kraft für Hünxe – Norbert Meesters erhält Rückenwind aus der SPD Hünxe

„NRW ist top“, stellte SPD-Landtagsabgeordneter Norbert Meesters auf der Mitgliederversammlung der Hünxer SPD fest. Im Interview mit dem Hünxer SPD-Vorsitzenden Jan Scholte-Reh und dem Juso-Vorsitzenden Benedikt Lechtenberg zog Meesters eine Bilanz seiner politischen Arbeit, seinen Einsatz für die Gemeinde Hünxe und wagte den Blick in die Zukunft. „Erzähl‘ doch mal von Dir“, bat Lechtenberg den „Bürger Meesters“ im lockeren Talk. Der umweltpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion wurde...

  • Hünxe
  • 06.06.16
Politik
Der Infoabend bei Holtkamp in Gahlen stieß auf großes Interesse.
2 Bilder

Kritik an Bohrschlamm-Entsorgung in Gahlen und Hünxe

Von Andreas Rentel Gahlen/Hünxe. Um Bohrschlamm aus Niedersachsen auf der Deponie Hünxe/Schermbeck ging es am Donnerstagabend in der Gaststätte Holtkamp. Der SPD-Ortsverein Schermbeck hatte dazu Vertreter des Deponie-Betreibers, die Abfallentsorgungs-Gesellschaft Ruhrgebiet (AGR), sowie Claudia Baitinger vom BUND als Referenten eingeladen. Allerdings ging es in der lebhaften Diskussion oft um grundsätzliche Fragen rund um die umstrittene Sondermülldeponie. AGR-Pressesprecher Michael Block...

  • Schermbeck
  • 29.04.16
Politik
2 Bilder

Deponie Hünxe/Schermbeck: „Jetzt zählt eine vollständige Darstellung des Sachverhalts“

„Jetzt zählt eine vollständige Darstellung des Sachverhalts, damit alle offenen Fragen beantwortet und etwaige Sorgen der Bürgerinnen und Bürger ausgeräumt werden können“, betonen die drei Hünxer Fraktionsvorsitzenden Heike Kohlhase (Grüne), Stephan Barske (SPD) und Michael Wefelnberg (CDU) in Hinblick auf die derzeitige Berichterstattung zur Deponie Hünxe/Schermbeck. Daher habe man sich an den hiesigen SPD-Landtagsabgeordneten Norbert Meesters gewandt, um für die anstehende Sitzung des...

  • Hünxe
  • 15.04.16
Ratgeber
4 Bilder

Auf Schritt und Tritt wilde Köstlichkeiten

Halden im Ruhrgebiet sind das sichtbare Erbe der bewegten Geschichte des Ruhrgebietes. Der Tippelsberg in Bochum ist zwar keine Halde, zählt aber mit zu den künstlichen Landmarken der Region. Als Boden- und Bauschuttdeponie wurde der „Berg“ lange vom USB Bochum genutzt. Nach Schließung der Deponie ist daraus ein grünes Naherholungsgebiet geworden. Beim 2. Langen Tag der StadtNatur am Freitag, 28. August, hatte der USB zu drei Kräuterwanderungen auf den beliebten Aussichtspunkt eingeladen....

  • Bochum
  • 07.09.15
Kultur
Die Demonstranten warnen vor der Deponie

Falsch verstanden oder Frohe Weihnachten?

Anwohner trafen sich, um gegen die geplante Deponie zu demonstrieren. Mehr als 40 Anwohner trafen sich im Averbruch, um mit Transparenten und Plakaten gegen die von ThyssenKrupp geplante Deponie im Dinslakener Süden zu demonstrieren. Zu lesen war: „Schöne Bescherung – Deponie, nein danke!“, „Wir haben Angst um unsere Kinder“ „Gift im Averbruch! Was tut die Stadt?“ In der Adventszeit, kurz vor Weihnachten wurden die neuen Pläne zur geplanten Deponie im Dinslakener Averbruch verkündet....

  • Dinslaken
  • 22.12.14
Ratgeber

Deponie Blücherstraße geschlossen

Der USB-Wertstoffhof an der Blücherstraße schließt ab Montag (21.) aufgrund von Bauarbeiten für die Dauer von etwa drei Wochen. Die Wiedereröffnung ist für den 7. November vorgesehen. Während der Umbauarbeiten können keine Abfälle an der Blücherstraße abgegeben werden. Aus Wattenscheid liegen die Wertstoffhöfe „In der Provitze 20“ und „Am Sattelgut 132“ als vorübergehende Annahmestellen am nächsten. Für die Abgabe von Grünschnitt kann in der Zeit auch die Grünschnitt-Sammelstelle auf...

  • Wattenscheid
  • 17.10.14
Natur + Garten
12 Bilder

Der Karnickelberg - zur schönen Aussicht

Wer kennt ihn nicht den Karnickel Berg? Die frühere Deponie Hühnerheide der AGR-Entsorgungs- GmbH an der Genterstraße/Ecke Hühnerstraße in 46147 Oberhausen. Beim Betreten des Wanderweges, direkt neben dem ehemaligen Tor der Deponie, kommt man sich vor wie in einem Mittelgebirge. Es grünt und blüht die Vögel zwitschern und es ist kaum erkennbar was hier unter den Füßen liegt. Nach kurzer Zeit ändert sich jedoch der Anblick, die Vegetation ist karg und die Büsche klein. Es geht über einen...

  • Oberhausen
  • 16.07.14
  •  1
Ratgeber
Die Umbaumaßnahmen liegen im Zeitplan: Der Wertstoffhof in Heeren soll ab Montag wieder geöffnet sein. Archiv-Foto: privat

Wertstoffhof in Kamen Heeren ab Montag geöffnet

Acht Wochen wurden für den Umbau des Wertstoffhofes in -Heeren-Werve geplant. In dieser Zeit haben die Kamener Bürger ihre Abfälle und Wertstoffe zu den angegebenen Ausweichmöglichkeiten in Bergkamen, Bönen und Kamen gebracht. Ab kommenden Montag, 11. November, können sie nun wieder direkt nach Heeren-Werve fahren. Die Arbeiten für den neuen Wertstoffhof in Heeren-Werve sind zwar noch in vollem Gange, dennoch wird am Montag planmäßig wieder eröffnet. Ab 9 Uhr steht der Wertstoffhof den...

  • Kamen
  • 05.11.13
Politik
Ein Autokorso der Werver Bürger zog zum Protest zur Erweiterung der Heerener Deponie in die Innenstadt. Foto: privat

Protest zum Umbau der Deponie

Auf dem Gelände der Deponie mit dem angeschlossenen Wertstoffhof in Heeren-Werve laufen derzeit großangelegte Umbaumaßnahmen. Mehrere Anwohner hatten daher an diesem Wochenende zum Protest mit einem Autokorso aufgerufen. Sie sind gegen den Ausbau der Deponie. Die Deponie soll nach dem Bergkamener Vorbild umgerüstet werden - verbunden mit erweitertem Service wie zum Beispiel einem Schüttboxensystem, welches den Bürgern das Anheben der Abfälle über eine Containerwand hinweg erspart. Einige...

  • Kamen
  • 07.10.13
Politik
Auf dem Gelände nördlich des Friedhofes in Günnigfeld wird momentan jede Menge Material bewegt. Die Bezirksregierung hat an dieser Stelle einen Wall von bis zu acht Meter Höhe genehmigt. Der geneigte Betrachter fragt sich: Warum eigentlich?

Und ewig kippen die Laster…

In Günnigfeld rollen nördlich des Friedhofes die Bagger und Laster. Dies hängt allerdings nicht mit dem Bau der Ortsumgehung, sondern mit Aktivitäten auf dem Gelände einer eigentlich ehemaligen Deponie zusammen. Wie zu hören ist, hat die Bezirksregierung für diese Stelle einen Wall genehmigt. Der besteht aber nicht aus gänzlich harmlosen Material. Denn: Was von der Genehmigungsbehörde lapidar als „Wall“ bezeichnet wird, ist in meinen Augen nichts anderes als eine Deponieerweiterung durch die...

  • Wattenscheid
  • 25.06.13
Überregionales

Bezirksvertretung Mitte tagt

In der Woche von Montag, 8. April, bis Freitag, 12. April, tagt die Bezirksvertretung Mitte. Die Mitglieder kommen am Donnerstag um 15 Uhr im kleinen Sitzungssaal des Bochumer Rathauses zusammen. Sie beschäftigen sich mit der Erschließung der Deponie Marbach und der Reinigung von Regenrückhaltebecken. Die für Mittwoch vorgesehene Sitzung des Beirats Bochum-Agenda 21 entfällt.

  • Bochum
  • 05.04.13
Ratgeber
14 Bilder

Demo gegen den Giftberg

Heute am 10.11. waren die Bürger der Städte Kamp-Lintfort und Neukirchen-Vluyn zur Demo gegen Giftberg aufgerufen. Start war am Prinzenplatz und der Demonstrationszug ging durch die Innenstadt bis zum neuen Einkaufszentrum. Dort bekundeten nochmals die Vertreter der Städte und auch der Landtagsabgeordnete Rene Schneider das es reicht. Der Berg ist voll. Die Deponie muss sofort geschlossen werden.

  • Kamp-Lintfort
  • 10.11.12
  •  18
Politik
„Man hat leicht erhöhte PAK-Gehalte im Grundwasser und bei Probebohrungen verschiedene Materialien mit nicht erklärbarer Zusammensetzung und Herkunft gefunden“, äußert der Initiativsprecher Christian Voigt seine Bedenken gegenüber dem derzeitigen Ist-Zustand der Deponie.
2 Bilder

Diskussionsbeginn in Moers um Deponieausbau

Nach den Vorstellungen der RAG Montan Immobilien soll die seit fast 20 Jahren brach liegende Bergehalde Lohmannsheide in Duisburg-Baerl an der Grenze zu Moers-Meerbeck als Freizeitareal gestaltet werden. Dafür müssen 15 Jahre lang 4 Mio Kubikmeter Abfall der Deponieklasse 1, also leicht belastete Böden und Bauschutt, vor der Oberflächengestaltung in den heutigen „Deponie-Kessel“ verfüllt werden. Die täglichen 100 LKW-Ladungen mit Deponiestoffen werden über Bundes- und Landstraßen fahren, dies...

  • Duisburg
  • 22.10.12
Politik
Nach Vorstellung der Bündnis 90/DIE GRÜNEN im Westen Duisburg und in der Nachbarstadt Moers soll die Schranke zur Deponie Lohmannsheide dauerhaft geschlossen bleiben. Man sieht hier die Möglichkeit ein Gewerbegebiet zu entwickeln.
2 Bilder

Grüne gegen Deponieausbau - Gewerbegebiet wünschenswert

In der aktuellen Diskussion um den Ausbau der fast 20 Jahre brach liegenden Bergehalde Lohmannsheide an der Grenze Duisburg-Baerl zu Moers-Meerbeck erhält die Anwohnerinitiative Meerbeck-Ost/Hochstraß Unterstützung bei ihren Bedenken gegenüber vorhandener Schadstoffbelastung der bisherigen Haldennutzung von den Bündnis 90/ Die Grünen. Die Grünen aus Duisburg und Moers beziehen klare Stellung gegen den geplanten Deponieausbau in den nächsten 15 Jahren und der abschließenden Gestaltung eines...

  • Duisburg
  • 19.10.12
  •  3
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.