Ratsherr

Beiträge zum Thema Ratsherr

Politik
Rudolf Jelinek, für Stoppenberg im Rat der Stadt Essen

Dank des Stoppenberger Ratsherrn

Rudolf Jelinek, Ratsherr für Stoppenberg, bedankt sich bei allen Wählerinnen und Wählern für das ihm entgegen gebrachte Vertrauen. "Ziel meiner Arbeit in der kommenden Ratsperiode wird weiterhin eine gute Zusammenarbeit mit den Menschen und Vereinen in Stoppenberg sein, denn ein starkes und bürgerfreundliches Stoppenberg liegt mir sehr am Herzen."

  • Essen-Nord
  • 27.05.14
  •  1
  •  1
Politik
Hat den Eindruck, die Stadt Gladbeck wolle ihn „mundtot“ machen: Johannes Gay, Ratsherr und führender Kopf der „Hartz IV-Initiative“.

GladbeckerHartz IV-Ratsherr: "Die wollen mich mundtot machen!"

Gladbeck. Es ist eine Mischung aus Wut und Trauer, die sich im Gesicht von Johannes Gay, Ratsherr der „Inititative Hartz IV“, widerspiegelt: „Die Stadt Gladbeck will mich mundtot machen!“ Mit diesen drastischen Worten fasst der engagierte Gay den Inhalt des Gespräches zusammen, das er nach eigener Aussage Ende des Jahres 2013 im Rathaus mit Rainer Weichelt (Beigeordneter und Sozialdezernent) führte. „Herr Weichelt hat mir ganz klar gesagt, ich dürfe nun ratsuchende Bürger, egal ob Hartz...

  • Gladbeck
  • 25.01.14
  •  7
Politik
  2 Bilder

„Essen steht AUF“ wird 10 Jahre

Was 2003 noch nicht abzusehen war: Das damals gegründete überparteiliche Kommunalwahlbündnis ist seitdem mit Dietrich Keil im Rat der Stadt vertreten und konnte sich ein eigenes Profil erarbeiten. „Nicht immer zur Freude der anderen Fraktionen und der Stadtspitze“, resümiert der Ratsherr. „Aber immer im Einklang und im Interesse von Bürgern, die mit diesen nicht mehr zufrieden sind und ihre Belange selbst in die Hand nehmen. Dem sind wir vor allem verpflichtet, nicht dem Parteienstreit und der...

  • Essen-Nord
  • 29.11.13
Politik

Bei der SPD ist wieder "Feuer unterm Dach"

Parteiintern geht es bei der Gladbecker SPD derzeit wieder richtig hitzig zu und dieses Mal sorgt Ratsherr Klaus Kretschmer mit seinem Parteiaustritt für „Feuer unterm Dach“. Der Schultendorfer, der für „seinen“ Stadtteil ohne Zweifel sehr viel erreicht hat, hat sich dabei Brigitte Puschadel als „Sündenbock“ auserkoren. Offenbar hat es der altgediente Kommunalpolitiker Kretschmer bis heute nicht überwunden, dass geballte Frauen-Power ihn vor einigen Jahren vom Thron des...

  • Gladbeck
  • 05.11.13
  •  1
Politik
Hat seinen Austritt aus der SPD erklärt: Ratsherr Klaus Kretschmer.

Politischer Eklat in Gladbeck: Ratsherr Kretschmer tritt aus der SPD aus

Schultendorf. Klaus Kretschmer „hat die Nase voll“ und zieht nun - selbst für Insider überraschend - die Konsequenzen: Nach fast 35-jähriger Parteizugehörigkeit hat der Schultendorfer Ratsherr zum 31. Oktober seinen Austritt aus der SPD erklärt. Offensichtlich ist der Austritt die Folge von parteiinternen Querelen, für die Klaus Kretschmer in erster Linie offensichtlich Brigitte Puschadel (SPD-Ratsfrau, Vorsitzende des SPD-Ortsverein Schultendorf und stellvertretende Bürgermeisterin)...

  • Gladbeck
  • 31.10.13
Überregionales

Ein Hochzeitswald in Schönebeck?

Jeden einzelnen Baum kann er nicht zuordnen. Doch bei vielen weiß Klaus Diekmann noch genau, wer ihn gepflanzt hat. An die 500 haben die Christdemokraten in den zurückliegenden 20 Jahren in Schönebeck gesetzt. Stand der Frühling vor der Tür, krempelten Mitglieder des dortigen CDU Ortsverbandes und interessierte Bürger die Ärmel hoch, griffen zu Spaten und Werkzeug, um neues Grün im Ortsteil zu pflanzen. Doch der Platz wurde knapp. Selbst im Großraum Schönebeck gab es aus Sicht von Grün und...

  • Essen-Borbeck
  • 18.07.13
Politik

Bürgermeister lässt Nebelkerzen werfen

In der Ausgabe einer örtlichen Tageszeitung vom 5. Juni 2013 ließ Bürgermeister Ulrich Roland seinen Rechtsamtsleiter einen juristisch Eiertanz aufführen. Da wird schon in der Überschrift von falschen Behauptungen Kruses gesprochen, diese angeblich falschen Behauptungen werden aber an keiner Stelle widerlegt. Wenn zwei das Gleiche tun ist es noch lange nicht das Selbe, ist die einzige Erkenntnis, die man aus dieser Darstellung gewinnen kann. Anstatt seine Mitarbeiter anzuweisen...

  • Gladbeck
  • 05.06.13
  •  1
Politik

Herr Rehage ( CDU - Ratsherr ) treten Sie in 58239 Schwerte / Hansestadt an der Ruhr als Ratsherr zurück !

Sehr geehrter Herr Rehage ( CDU ), Sie waren einer von 3 Initiatoren des Bürgerbegehren in Zusammenhang mit dem Bau eines " Einkaufszentrum " auf dem Himmelmannschen Feld in Schwerte - Ergste. Ja auch Sie haben ca. 4000 Stimmen für ein Bürgerbegehren in diesem Zusammenhang gesammelt. Diese Anzahl Unterschriften reichte für das Bürgerbegehren und in der Ratssitzung am 06.03.2013 ging es darum, ob der Rat der Stadt Schwerte dem Bürgerbegehren beitritt. Nach den öffentlichen Äußerungen in der...

  • Schwerte
  • 29.05.13
Überregionales
Neue Grenz-Verschiebung fordert seit fast Jahrzehnten die BV III, da die Bezirks-Einteilungen durch planerische, bauliche Veränderungen mittlerweile „hirnrissig“ sind. An Ort und Stelle in Altendorf zeigen v. re. Wolfgang Weber, Altendorfer Ratsherr, Jutta Pentoch, BV-Mitglied, Klaus Persch, SPD-Bezirksbürgermeister, wo für eine Straßenseite die BV III, für die andere Seite die BV I zuständig ist.  Auch Peter Valerius, CDU-Bezirksbürgermeister, BV I, äußerte, dass man über das Thema nachdenken und sprechen.

Beschränkt! Grenzwertiges aus dem Bezirk

Wohlgemerkt, wir sprechen hier nicht vom Rotlicht-Bezirk. Doch „Rot“ sieht Ratsherr Wolfgang Weber beim Thema Bezirks-Grenze. „Der große Trödelmarkt auf dem Parkplatz real wird von der BV I genehmigt. Versaut durch Müll -der liegt auf der Altendorfer Straße – dafür ist die BV III zuständig! Bekloppt.“ Ein Jahrzehnte-Thema kocht wieder hoch. Mittlerweile sehr heiß, denn zig-tausende Euros könnte die Stadt jährlich sparen… Fakt, die Bezirkseinteilung klingt ziemlich verzwickt. Wolfgang Weber...

  • Essen-West
  • 02.08.12
  •  4
Politik
Symbolisch hebt der Wittener Ratsherr Simon Nowack (CDU) bei der Ratsabstimmung zur Kennzeichenliberalisierung "Pro WIT" ein Altkennzeichen als Ja-Stimme hoch.

"Wide WIT't ..." - CDU-Witten setzt auf's Altkennzeichen

Es ist wie ein Virus, eine Welle, die weite Teile der Republik erfasst hat, auch in Witten ist die kommunale Politik, allen voran die lokale CDU, positiv "infiziert" worden: Der Wunsch nach der Rückkehr der Altkennzeichen nach dem sogenannten "Hanauer Modell". Bei der Befragung von 212 repräsentativen Wittenern durch die Heilbronner Initiative um Prof. Bochert im letzten Oktober gab es eine Zustimmung "Pro WIT" von 83,6 % und auffällig war, wie bei gleichen Befragungen in anderen Orten, dass...

  • Witten
  • 11.09.11
  •  1
Politik

Ratsherr wegen Vergewaltigung angeklagt

Vor dem Essener Landgericht wird derzeit gegen einen Katernberger SPD-Ratsherrn wegen Vergewaltigung verhandelt. Der 48-Jährige soll im August 2010 eine Frau, die er bei einer Party in der Zeche Carl kennengelernt hatte, später in der Nacht in seiner Wohnung vergewaltigt haben. Den Vorwürfen zufolge ging der Mann beim zunächst einvernehmlichen Sex zu gewalttätigen Praktiken über. Die Frau soll daraufhin Widerstand geleistet haben, jedoch erfolglos. In einer Stellungnahme des...

  • Essen-Nord
  • 20.06.11
Politik
Die CDU in Moers unterstützt mit dem eigenen Motto "MO - CDU 4U" die Wiedereinführung des KFZ-Kennzeichen "MO" für Moers.
  4 Bilder

Ratsherr Fenger macht für MO-Kennzeichen mit "MO - CDU 4U" mobil

Der Moerser Ratsherr Joachim Fenger (CDU) machte sich in der 2. Sitzung zum anonymen Bürgerantrag "Wiederverwendung des KFZ-Kennzeichen MO" des Ausschusses für Bürgeranträge für das "MO" stark. Im Sitzungsprotokoll von November heißt es " ... RM Fenger unterstützt das Anliegen des Antragstellers und weist darauf hin, dass viele Moerser die Wiedereinführung des Kennzeichens „MO“ begrüßen würden. Er kritisiert, dass die Begründung für die Nicht-Wiederverwendung in der Vorlage fehlt und nicht im...

  • Moers
  • 12.05.11
  •  8
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.