Alles zum Thema Roman

Beiträge zum Thema Roman

Kultur

Wenn alles zweimal geschieht

Peter Stamms Roman „Die sanfte Gleichgültigkeit der Welt“   „Schreib eine Geschichte über mich“, lautete der zentrale Satz in Peter Stamms 1998 erschienenem und später verfilmten Debütroman „Agnes“ (1998). Seitdem hat sich der 55-jährige Schweizer Autor immer wieder auf experimentelle Grenzgänge begeben und ein reizvolles Spiel mit der Meta-Literatur inszeniert. Spätestens mit seinem mehr als 100 000mal verkauften Roman "An einem Tag wie diesem" (2006) hat sich Stamm in der ersten...

  • Wattenscheid
  • 28.02.18
  •  1
Kultur

Alles ist in Bewegung

Norbert Gstreins Roman „Die kommenden Jahre“ Der 57-jährige österreichische Schriftsteller Norbert Gstrein ist bekannt dafür, dass er keinen großen Bogen um brisante Themen macht. Nach dem Balkankrieg („Das Handwerk des Tötens“) und einer gegen Suhrkamp-Chefin Ulla Berkéwicz gerichteten Roman-Persiflage („Die ganze Wahrheit“) hatte er sich zuletzt in seinem Roman „In der freien Welt“ (2016) mit dem Nahostkonflikt auseinander gesetzt. Nun widmet er sich dem Thema Flüchtlinge,...

  • Wattenscheid
  • 27.02.18
Kultur

Zwischen Gretel Adorno und Doktor Faustus

Andreas Maiers Roman „Die Universität“ Andreas Maier hat die nächste literarische Etappe seiner großen autobiografischen Lebensrundfahrt bewältigt. Der Roman „Die Universität“ ist der sechste von elf geplanten Bänden des autobiografischen Mammutprojektes mit dem Arbeitstitel „Umgehungsstraße“. Über Kindheit, Jugend und Pubertät in der hessischen Wetterau – ein Landstrich zwischen Gießen und Frankfurt – haben die Vorgängerwerke „Das Zimmer“ (2010), „Das Haus“ (2011), „Die Straße“...

  • Wattenscheid
  • 21.02.18
Kultur
Zu der nächsten Vorstellung im Rahmen der Jane Austen-Filmreihe mit dem Film „Sinn und Sinnlichkeit“ lädt die Stadtbücherei auf der Springe am Freitag, 16. Februar, um 19.30 Uhr alle Interessierten ein.

"Sinn und Sinnlichkeit": Jane Austen-Filmreihe startet ab morgen in der Stadtbücherei

Zu der nächsten Vorstellung im Rahmen der Jane Austen-Filmreihe mit dem Film „Sinn und Sinnlichkeit“ lädt die Stadtbücherei auf der Springe am Freitag, 16. Februar, um 19.30 Uhr alle Interessierten ein. Mr. Dashwood lebt mit seiner zweiten Frau und ihren drei Töchtern Elinor, Marianne und Margaret auf einem herrschaftlichen Anwesen. Als er stirbt, ist er durch geltendes Erbrecht gezwungen, seinen ganzen Besitz seinem Sohn aus erster Ehe zu hinterlassen. Damit liegt die Versorgung seiner Frau...

  • Hagen
  • 14.02.18
Kultur

Der vergiftete Brunnen

Julia Schochs Roman „Schöne Seelen und Komplizen“ „Das war die große Freude beim Schreiben, dass man jedem Gerechtigkeit widerfahren lassen konnte“, erklärte Julia Schoch kürzlich über ihren nun erschienenen vierten Roman. 16 Schüler eines Elitegymnasiums im Potsdam der Vorwendezeit stehen im Mittelpunkt der zweigeteilten Handlung. Der erste Teil ist in der Zeit zwischen 1989 und 1992 angesiedelt, die zweite, weitaus reizvollere Hälfte dreht sich um ein Klassentreffen ein rundes...

  • Wattenscheid
  • 14.02.18
Kultur
In seiner Bücherwand stehen unzählige Romane, die Karl-Heinz Knepper inspirieren. So kam es auch zu seinem dritten Buch.

Karl-Heinz Knepper: Oberadener Autor veröffentlicht drittes Buch

Die Geschichte kommt zum Autor, nicht der Autor zu der Geschichte. So lautet die Devise von Karl-Heinz Knepper. Und so war es auch bei dem dritten Buch des Journalisten aus Oberaden.  Vor rund zwei Jahren kam die Idee für die Geschichte um den berühmten, aber verwirrten und alten Schauspieler Jasper-Balderich Stiller zum ihm. "Der Mann, der den Mond in einem Eimer verkaufte" heißt das Buch, das Knepper als Schelmenroman bezeichnet.  Der Inhalt  Um an das Geld für die Herzoperation eines...

  • Bergkamen
  • 10.02.18
  •  2
Ratgeber

Großer Büchertrödel

Die Bezirksbibliothek Buchholz und die Bibliotheksstiftung laden von Samstag, 3. Februar bis Samstag, 24. Februar, in der Zweigstelle auf der Sittardsberger Allee 14 in Großenbaum erneut alle Bücherfans zu einem Büchertrödelmarkt ein. Angeboten werden Medien zu Minipreisen. Ob Kind oder Erwachsener, jeder wird etwas finden: Romane, Taschenbücher, Sachbücher, Kinderbücher, Zeitschriften, DVDs und CDs sind im Angebot. Dabei handelt es sich um Geschenke von Duisburger Bürgern und Bürgerinnen, die...

  • Duisburg
  • 30.01.18
Kultur

Gemälde als Zäsur

Haruki Murakamis Roman "Die Ermordung des Commendatore I" Einen verwegenen Balanceakt zwischen Künstlerroman, Schauergeschichte, magischem Realismus und Selbstfindungsepos präsentiert uns der neue Roman von Haruki Murakami. In den letzten Jahren wurde der 69-jährige japanische Schriftsteller regelmäßig als heißer Kandidat auf den Literatur-Nobelpreis gehandelt. Im deutschen Sprachraum erfreut er sich schon seit dem Sommer 2000 großer Popularität. Damals war es im "Literarischen...

  • Wattenscheid
  • 23.01.18
Kultur

Der Tod spielt Trompete

Hans Joachim Schädlichs Roman „Felix und Felka“  „Inmitten der zusammengestürzten Welt - menschliche Skelette mit Musikinstrumenten. Der Tod spielt Trompete. Felix erwacht. Er schwitzt. Er zittert.“ Sätze, die wie Nadelstiche unter die Haut gehen und beinahe ähnliche Schmerzen bei der Lektüre bereiten. Der inzwischen 82-jährige Hans Joachim Schädlich, der oft (und nicht zu Unrecht) als Meister der sprachlichen Reduktion gefeiert wurde, hat wieder einmal unter Beweis gestellt, dass er...

  • Wattenscheid
  • 18.01.18
  •  1
Kultur

Chronist des alltäglichen Wahnsinns

Zum 75. Geburtstag des Georg-Büchner-Preisträgers Wilhelm Genazino am 22. Januar Wilhelm Genazino hat die melancholischen, zum Selbstmitleid neigenden Flaneure in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur salonfähig gemacht. Immer etwas neurotisch, dem Wahnsinn nahe, aber höchst empfindsam, so schickt er seine zumeist ziemlich biederen Alltags-Protagonisten durch seine leicht elegischen Romane.  „Viele verborgen lebende Menschen liefen umher und suchten etwas, fanden aber nur wenig...

  • Wattenscheid
  • 16.01.18
Kultur

Zuschauerin des eigenen Lebens

Bernhard Schlinks Roman „Olga“ (erscheint am 12. Januar) „Sie macht keine Mühe, am liebsten steht sie und schaut.“ Mit diesem für seine Protagonistin Olga charakteristischen Satz eröffnet Bernhard Schlink seinen neuen, weit ausholenden Roman. Auf etwas mehr als 300 Seiten versucht der Bestsellerautor ein historisches Panorama von über hundert Jahren auszubreiten. "Ich war zu alt, als dass die neue Rolle mein Leben entscheidend hätte verändern können. Ich hatte meinen Ort in der Welt...

  • Wattenscheid
  • 11.01.18
LK-Gemeinschaft

Ein Bild - Eine Geschichte

Schneeelfen Sahra zitterte vor Kälte. Ihr Atem hinterließ weiße Wolken in der Luft vor ihr. Ihre Augen tränten von dem kalten Wind, der ihr direkt ins Gesicht blies, doch sie wagte es nicht zu blinzeln. Sie spürte ihre Finger, die den Fotoapparat fest umklammerten, kaum noch. Wo blieben sie nur? Vor zwei Tagen hatte sie genau an dieser Stelle die Schneeelfen gesehen, von denen ihre Oma immer erzählt hatte. Sie hatten im Schnee ihren wilden Tanz aufgeführt, den Schnee dabei so aufgewirbelt,...

  • Bergkamen
  • 07.01.18
Kultur

Erfolgreicher Spätzünder

zum Tod des Schriftstellers Hans Werner Kettenbach Für einen überaus erfolgreichen Schriftsteller fand Hans Werner Kettenbach erst ungewöhnlich spät den Weg zur Literatur, aber eigentlich ist er immer ein Spätzünder gewesen. Erst im Alter von 28 Jahren fand er einen Beruf, mit dreißig heiratete er, sein Studium schloss er mit 36 Jahren ab, und seinen ersten Roman veröffentlichte er kurz vor seinem 50. Geburtstag. Zwischendurch hatte er sich als Bauhilfsarbeiter, als Stenograf und auch...

  • Wattenscheid
  • 05.01.18
Kultur

Sechs Frauen als Musen 

Markus Orths opulenter Roman „Max“ Lou, Marie-Berthe, Gala, Leonora, Peggy und Dorothea. So lauten nicht nur die Kapitelüberschriften in Markus Orths neuem, ausschweifenden Künstlerroman Max, sondern es sind auch die Vornamen der wichtigsten Lebenspartnerinnen des künstlerischen Universaltalents Max Ernst (1891-1976). Der ehemalige Lehrer Orths hatte in seinen voran gegangenen (inzwischen in 18 Sprachen übersetzten) Romanen stets den schwierigen Spagat zwischen künstlerischem...

  • Wattenscheid
  • 04.01.18
  •  1
LK-Gemeinschaft

Herrschaft des Eises – Fantasyroman von Sabine Kalkowski

Passend zur kalten Jahreszeit ist der neue Fantasyroman Herrschaft des Eises von Sabine Kalkowski erschienen. Seit fünf Jahren schreibt die Bergkamenerin Sabine Kalkowski Fantasyromane, die den Leser in fremde Welten entführen und den Alltag für eine kurze Zeit vergessen lassen. Herrschaft des Eises ist der bereits vierte Fantasyroman von Sabine Kalkowski. Die Autoren ist sich und dem Genre Fantasy treu geblieben und entführt in Herrschaft des Eises den Leser in eine eisige Welt, die von...

  • Bergkamen
  • 09.12.17
  •  1
Kultur
Autorin, Marion Peyinghaus

Das Morden am Hellweg geht weiter

Am Freitag erkundete die Schriftstellerin Marion Peyinghaus, die unter dem Pseudonym Kristin Lukas den Thriller „Das letzte was Du siehst“ geschrieben hat, die Stadt Kamen. Maria Luise Steffan von der Gästeführer Gilde unterstützte sie dabei. Schließlich musste ja die passende Location zu der nächsten Mordgeschichte in Kamen gefunden werden. Marion Peyinghaus, die aus Hagen stammst und als Architektin und Professorin für Immobilienwirtschaft tätig ist, gehört zu den ausgesuchten Autorinnen und...

  • Kamen
  • 18.11.17
Kultur
Almuth Herbst mit ihrem ersten Roman. Ob die Opernsängerin noch einen zweiten schreibt, darauf wollte sie sich nicht festlegen lassen. Immerhin hat sie es auch nicht komplett verneint.  Foto: Gerd Kaemper
3 Bilder

Erster Roman von Almuth Herbst: Die "Wintersaat" geht auf

Opernsängerin Almuth Herbst hat mit "Wintersaat" ihren ersten Roman geschrieben, sie nimmt ihre Leser mit auf eine historische Zeitreise ins Münsterland des späten 17. Jahrhunderts. Da die Autorin in einer zum Wohnhaus umgebauten alten Mühle im Münsterland lebt, ist es kein Wunder, dass dieses Gebäude in ihrem ersten Roman eine große Rolle spielt. Doch bevor ihr Protagonist Jeremias dort seine Zimmermanns-Lehre beginnen kann, schlägt das Schicksal beim Adelssprössling, der zusehen muss wie...

  • Gelsenkirchen
  • 16.11.17
Kultur

Doppelter Frieden

Helga Schütz' Erzählung „Die Kirschendiebin“ Helga Schütz, die Anfang Oktober ihren 80. Geburtstag feierte, hat sich seit Jahr und Tag als poetische Dokumentaristin des ostdeutschen Alltags einen Namen gemacht. Äußerst subtil hat sie in ihren Romanen (angefangen mit „In Annas Namen“, 1986) darüber hinaus ihre eigene Biografie eingeflochten. An dieser bewährten Konzeption hat die in Niederschlesien geborene und später in der DDR lebende Autorin auch in ihrem Erzählwerk „Die...

  • Wattenscheid
  • 12.11.17
Kultur

Liebe unter staatlicher Kontrolle

Ines Geipels Roman „Tochter des Diktators“ Ein abgelegenes Dorf in der Toskana, Berlin, Moskau, Leningrad und Paris sind die Handlungsorte in Ines Geipels erzählerischer Abrechnung mit den zerstörerischen, menschenverachtenden  Mechanismen des Staatskommunismus'. Die Autorin, 1960 in Dresden geboren, weiß, wovon sie schreibt. Als ehemalige Weltklasse-Leichtathletin war sie Opfer des DDR-Zwangsdopingsystems und 1989 (vor dem Mauerfall) über Ungarn in den Westen geflohen. Für ihren...

  • Wattenscheid
  • 30.10.17
Kultur
6 Bilder

Buchautor TITUS MÜLLER live in Moers - Lesungen

"DAS GLÜCK HAT KLEINE SCHOKOFINGER"Buchautor TITUS MÜLLER lies live aus seinem neuen Buch , Erschienen im September 2017 und erzählt über die Hintergründe der Entstehung seiner Bücher.  am Mittwoch 15.11.17 um 19.30 Uhr in der Adventgemeinde Moers, Kaiserstr. 65 , 47441 Moers.  Eintritt frei! (freiwillige Spende erbeten für Deckung der Kosten- Danke) am Dienstag 14.11.17 um 19,30 Uhrist Titus Müller zur Gast bei der Barbara Buchhandlung Moers. In der Bibliothek Moers stellt er sein...

  • Moers
  • 25.10.17
Kultur

Wenn etwas ins Auge geht

  Irene Disches Roman „Schwarz und Weiß“ Nur selten ist ein Titel so aussagekräftig wie beim neuen opulenten Epos der überwiegend in Berlin lebenden amerikanischen Schriftstellerin Irene Dische. Sie erzählt in ihrem sechsten Roman von der unkonventionellen Liebesgeschichte zwischen einem ungebildeten, dunkelhäutigen jungen Mann aus Florida und der Tochter einer intellektuellen jüdischen Emigrantenfamilie aus New York. Aufsteigergeschichte, Familienroman und Gesellschaftspanorama hätte es...

  • Wattenscheid
  • 24.10.17
Kultur

Kitty Moan: Abgefahren, blutig und extrem sexy

Cannonball Randall liest am Samstag, 21. Oktober, im Rex Kino, Hauptstraße 122, „Kitty Moan“. Late Night Lesung im Rex Kino Die Late Night Lesung für erwachsene Leser mit Humor beginnt um 22 Uhr. Kartenvorverkauf ist im Allessando Nail & Foot Spa, Friedhofstraße 15. Tickets kosten im Vorvwerkauf 8 Euro, an der Abendkasse 9 Euro.

  • Langenfeld (Rheinland)
  • 17.10.17
Kultur

Auf den Grund des Lebens gesehen

Zum 75. Geburtstag des ungarischen Schriftstellers Peter Nádas am 14. Oktober erschien Mammutwerk „Aufleuchtende Details“ Der Schriftsteller Peter Nádas ist ein Mann der Extreme und mit konventionellen Maßstäben kaum zu messen. Er liebt seine Geburtsstadt Budapest ebenso wie die Abgeschiedenheit seines Dorfes Gombosszeg, wo er seit fast dreißig Jahren lebt, er ist einer der großen gebildeten Enzyklopädisten und tritt dennoch vornehm zurückhaltend auf, er schreibt keine zeitgeistkonforme...

  • Wattenscheid
  • 11.10.17
LK-Gemeinschaft

Ein Bild - Eine Geschichte

Vollmond Hoch stand der beinahe volle Mond am Himmel. Paul stand auf einem Hügel und starrte auf das kleine Dorf unter ihm. Es war fast komplett in Nebel gehüllt, nur die Dächer waren zu sehen. Es war noch alles ruhig, obwohl es schon dämmerte. Die Sonne würde aber noch eine Weile brauchen, bis sie aufging und den Nebel vertrieb. Es wehte ein leichter aber kalter Wind und Paul schlug fröstelnd den Kragen seiner Jacke hoch, als ihm die eisige Feuchtigkeit in den Nacken kroch. Es knackte...

  • Bergkamen
  • 08.10.17