Prostitution

Beiträge zum Thema Prostitution

Vereine + Ehrenamt
3 Bilder

Täglich 300 Proviantpakete für obdachlose Menschen in Düsseldorf
Oberbürgermeister Geisel besuchte "Proviantpakete-Projekt" beim Sozialdienst katholischer Frauen und Männer Düsseldorf e.V.

Oberbürgermeister Thomas Geisel und Stadtdirektor Burkhard Hintzsche haben am Mittwoch, 16. September, das neue "Proviantpakete-Projekt" für obdachlose Menschen in Düsseldorf beim Sozialdienst katholischer Frauen und Männer Düsseldorf e.V. (SKFM) in der Ulmenstraße besucht. Dort werden bis zu 300 Proviantpakete pro Tag durch ehemalige Prostituierte für Menschen mit Lebensmittelpunkt auf der Straße für die tägliche Verteilung durch den Streetwork-Verbund zusammengestellt. "In Coronazeiten haben...

  • Düsseldorf
  • 18.09.20
Politik
Linienstraße in Dortmund- legale Berufsausübung für SexarbeiterInnen ist in NRW derzeit nicht möglich.
2 Bilder

Prostitutionsverbot in der Corona-Pandemie: In NRW keine Möglichkeit der legalen Sexarbeit
CDU sieht Erfolge des Dortmunder Modells in Gefahr

Die nordrhein-westfälische Wirtschaft ist von den Auswirkungen der Corona-Pandemie besonders hart getroffen worden. Doch während die allermeisten Branchen nach dem „Shutdown“ mittlerweile in eine „verantwortungsvoller Normalität“ zurückgekehrt sind, gilt für das älteste Gewerbe der Welt in NRW weiterhin ein striktes Berufsausübungsverbot. Mit einer Resolution im Ausschuss für Bürgerdienste, öffentliche Ordnung, Anregungen und Beschwerden will die Dortmunder CDU-Fraktion nun auf das Problem...

  • Dortmund-City
  • 07.09.20
LK-Gemeinschaft
Markierung Straßenstrich Basel
6 Bilder

Belebung in der Innenstadt
Ein Straßenstrich mitten in der Einkaufsstraße

Belebung in der Innenstadt Ein Straßenstrich mitten in der Einkaufsstraße Mitten auf der Kettwiger oder Limbecker Straße ein Straßenstrich?  Während des Familien Einkauf, kurz verweilen. Bei uns wohl undenkbar. Aber in der Schweiz ist das so. Mitten auf der Einkaufsstraße in der City von Basel. Direkt neben einem Drogeriemarkt ,Aldi und Lokalen. Die Schweiz ist da sehr tolerant. Es gibt sogar öffentliche Verhaltensregeln für Kunden und Gewerbetreibend auf großen Plakaten. Die...

  • Essen-Süd
  • 23.07.20
Politik
Geschlossen sind die 16 Häuser an der Dortmunder  Linienstraße, wo sonst 150 bis 180 Prostituierte arbeiten. Die Frauen sehen sich ihrer legalen Arbeitsstätte und ihrer Existenz beraubt. Immer mehr arbeiten illegal. Keiner will sich outen, sagen die Prostituierten, warum sie nicht fotografiert werden wollen, sie fürchten Diskriminierung.
8 Bilder

Prostituierte wollen wieder im Bordell arbeiten und räumen mit Vorurteilen auf
Christina: "Wir machen das freiwillig!"

Rund 160 Frauen sind es, die derzeit in den bunten Häusern der Bordellstraße nicht arbeiten können. Doch Alex, Christina, Gabi und ihre vielen Kolleginnen sorgen sich nicht nur wegen ihren coronabedingten Arbeitsverbots an der Dortmunder Linienstraße. Einige CDU-Politiker wollen ein Sexkauf-Verbot wie in Schweden.  Christina ist kein Opfertyp. "Ich mache das freiwillig", betont die selbstbewusste Blondine. Keiner zwinge sie auf den Strich zu gehen. Mit vier Kolleginnen ist sie ins...

  • Dortmund-City
  • 14.07.20
  • 1
  • 2
Politik
"Terre des femmes". die Dortmunder Städtegruppe weist darauf hin, dass die Öffnung von Bordellen vor allem den Freiern, den Zuhältern und den Bordellbetreibenden nutzt.

Terre des femmes Dortmund begrüßt Urteil, Bordelle weiter zu schließen: Unterstützung und Ausstieghilfen nötig
Frauen informieren auf der Linienstraße

Die Städtegruppe Dortmund von "Terre des femmes" begrüßt das Urteil des Oberverwaltungsgerichts vom 25.Juni, dass durch die Corona Schutzverordnung keine „sexuellen Dienstleistungen“ in Prostitutionsstätten, Bordellen und ähnlichen Einrichtungen in Nordrhein-Westfalen erbracht werden dürfen. Das heißt, dass die Bordelle in der Linienstraße nach wie vor geschlossen bleiben. Stellungnahme (Simone Kleinert, Koordinatorin Städtegruppe Dortmund): "..In der letzten Zeit interessieren sich die...

  • Dortmund-City
  • 06.07.20
Blaulicht
Festnahme einer Beschuldigten
2 Bilder

Einsatz gegen Schleuserbande, Schleusung, Zuhälterei und Zwangsprostitution

Nach intensiven Ermittlungen  hat die Bundespolizei  am (23. Juni 2020) mit über 250 Beamtinnen und Beamten der Bundespolizei insgesamt acht Wohnungen und Geschäftsräume in Mönchengladbach sowie in Dortmund, Essen, Köln, Bonn und Clausthal-Zellerfeld durchsucht. Insgesamt sind hierbei vier Haftbefehle vollstreckt worden. Bei den vier Festgenommenen handelt es sich um chinesische Staatsangehörige (drei Frauen, ein Mann) im Alter von 28 bis 38 Jahren. Darüber hinaus wurden acht unerlaubt...

  • Marl
  • 24.06.20
Vereine + Ehrenamt
Ausgeschlossen von den Lockerungen in der Pandemie bliebt die Prostitution, was Prostituierte in finanzieller Notlage bringe.

Dortmunder Mitternachstmission und Aidshilfe fordern Unterstützung für Prostituierte in der Coornakrise
Not zwinge weiter zu arbeiten

Die Dortmunder Mitternachtsmission e.V. unterhält eine spezialisierte Fachberatungsstelle für Prostituierte und Opfer von Menschenhandel und weist darauf hin, ebenso wie die Deutsche Aidshilfe e.V., dass Prostituierte als selbstständige DienstleisterInnen von der Corona-Krise besonders betroffen sind. Mit dem Lockdown wurde jegliche Art von Prostitution verboten. Menschen, die als Dienstleister in diesem Bereich arbeiten, sind seither ohne Einkommen. Ihre finanzielle Situation ist...

  • Dortmund-City
  • 04.06.20
Politik
91 Anmeldungen im Kreis Unna im letzten Jahr. Archivfoto: Harald Bletgen

Prostituiertenschutzgesetz soll Rechte im Milleu stärken
91 Anmeldungen für das Rotlicht-Gewerbe

Mit dem Prostituiertenschutzgesetz sollen die Rechte von Personen im Rotlicht-Gewerbe gestärkt werden. Dazu gehört auch, dass die Prostituierten ihre Tätigkeit anmelden müssen. 91 Personen haben das bis zum Ende des Jahres getan. Das Gesundheitsamt hat zudem 43 Beratungen durchgeführt (2018: 30). Darin inklusive sind auch die Folgeberatungen, die nach zwölf Monaten erfolgen müssen. Neu ist auch eine Erlaubnispflicht für Betreiber: Dazu gehört der Betrieb von Prostitutionsstätten (z. B....

  • Stadtspiegel Kamen
  • 13.05.20
Blaulicht
Heiß her ging es in der vergangenen Nacht auf dem Pendlerparkplatz an der Dorstener Straße auf der Grenze zu Marl. (Symbolbild)

Kripo ermittelt
Wohnwagen auf Pendlerparkplatz in Flammen

Heiß her ging es in der vergangenen Nacht auf dem Pendlerparkplatz an der Dorstener Straße auf der Grenze zu Marl. In der Nacht zu Montag brannte um kurz nach 01.00 Uhr aus noch ungeklärter Ursache ein Wohnwagen, der auf dem Pendlerparkplatz an derB225 (Dorstener Straße) in Höhe der Autobahn A 52 stand. Die Feuerwehr löschte die Flammen. Der Wohnwagen brannte komplett aus, die Kripo ermittelt. Quelle: Polizeipräsidium Recklinghausen

  • Dorsten
  • 10.02.20
Wirtschaft
Über Prostitution diskutieren eine Rechtsanwältin, Polizei, Dezernentin und die Mitternachtsmission.

Prostitution verbieten?

Das Nordische Modell in der Diskussion: Der 25. November ist der Internationale Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen. Die VHS organisiert „Terre des Femmes“ einen Vortrag zur Prostitution. Im Fokus steht das Nordische Modell, das Schweden 1998 eingeführt hat. Dabei soll die Nachfrage eingedämmt werden, indem Freier, Zuhälter und Bordellbetreiber bestraft werden, anstatt Prostituierte zu kriminalisieren. In einem Vortrag führt Rechtsanwältin Elke Süsselbeck am Montag, 25. November, um...

  • Dortmund-City
  • 21.11.19
  • 1
Politik

Behörden sind nächtliche "Vorgänge" nicht bekannt
Prostitution auf einem Castroper Friedhof?

Auf einem "Castroper Friedhof" soll seit einigen Wochen eine Frau gewisse "Dienste" anbieten. Das behauptet jedenfalls ein Anwohner in einem mehrseitigen Schreiben an unsere Redaktion. Der Verfasser nennt seinen vollständigen Namen nicht, und es wird auch nicht explizit erwähnt, um welchen Friedhof im Stadtgebiet es sich handeln soll. Er sei derzeit so gut wie jeden Abend auf dem "Castroper Friedhof" unterwegs, um das Grab seiner verstorbenen Frau zu gießen und instand zu halten. Vor...

  • Castrop-Rauxel
  • 18.08.19
Blaulicht
Razzia auf dem Parkplatz Monning an der Mülheimer Straße.

Großrazzia der Polizei Duisburg auf dem Zoo-Parkplatz Monning
Teenager wegen Verdachts der Prostitution aufgegriffen

Prostitution, Zuhälterei, Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz, illegaler Aufenthalt: Immer wieder hat es in der Vergangenheit Anwohner-Beschwerden über die Zustände auf dem Parkplatz Monning an der Mülheimer Straße gegenüber dem Zoo Duisburg gegeben. Jetzt rückte die Polizei Duisburg unter anderem mit Kräften der Einsatzhundertschaft und Experten der Kripo zu einer nächtlichen Großrazzia an. Polizei-Einsatzkräfte kontrollierten gemeinsam mit den Ordnungs- und Ausländerämtern der Städte...

  • Duisburg
  • 12.08.19
  • 1
  • 1
Politik
Politiker im Puff: In der Dortmunder Bordellstraße suchten die SPD-Landtagsabgeordneten (v.l.:) Volkan Baran, Landtags-Vizepräsidentin Carina Gödecke und Anja Butschkau das Gespräch mit Petra Papirowski und Silvia Vorhauer von der Mitternachtsmission sowie mit den Frauen, die hier an der Linienstraße arbeiten.

Besuch im Bordell
Prostituierte in der Linienstraße wünschen sich weniger Diskriminierung

Eine bildhübsche Blondine in Glitzerbody und hohen Stiefeln sitzt am Fenster und schaut auf die Straße. Sie arbeitet, zahlt Steuern und doch will kaum eine Kasse sie versichern. Denn ihr Arbeitsplatz ist die Nr. 8 auf der Linienstraße. Als Prostituierte eine Krankenversicherung zu finden ist nicht leicht, eine Wohnung auch nicht. Daran hat weder geändert, dass Prostitution seit über 90 Jahren legal ist, noch das Prostitutionsschutzgesetz. Daher wollen die beiden jungen Frauen, die in der...

  • Dortmund-City
  • 29.01.19
  • 1
Kultur
Autor Byron Weigand blickt in seinem Krimi "Hurensohn" hinter die Fassade.
3 Bilder

Die dunklen Ecken Bochums: Byron Weigands Krimi „Hurensohn“ gewährt verstörende Einblicke

In Zeiten, in denen die Globalisierung auf Schritt und Tritt spürbar ist, hat der Regionalkrimi Konjunktur. Byron Weigands Roman „Hurensohn. Wie die Mutter, so der Sohn“ ist insofern ein Regionalkrimi, dass er Bochum differenziert beschreibt, wenn auch die trostlosen Aspekte des Lebens in der Stadt im Vordergrund stehen. So fehlt der Handlung jene Heimeligkeit, die für den Regionalkrimi typisch ist. Eins vorweg: Der Roman ist deutlich besser, als es der reißerische Titel vermuten lässt....

  • Bochum
  • 28.10.18
  • 1
Politik
Die Kölner Freien Wähler fordern mehr Sicherheit und geordnete Zustände auf dem Straßenstrich in Köln-Raderthal.

Köln / Straßenstrich in Raderthal. Freier Wähler fordert: „Ordnung in den Straßenstrich bringen.“

„Um eine Eskalation der Lage zu verhindern, muss auch die Zahl der Prostituierten am Militärring reduziert werden. Durch das Prostituiertengesetz besteht eine Anmeldepflicht. Die „Sex-Arbeiterinnen“ bekommen gesonderte „Ausweise“, die sie bei Kontrollen auch vorzeigen müssen. Die Stadt muss in Zusammenarbeit mit den Prostituierten Regelungen finden, die feste Standorte und eine vorgegebene Anzahl von Plätzen definieren. Hier ist vor allem auf freiwillige Selbstkontrolle zu setzen. Die Behörden...

  • Monheim am Rhein
  • 14.08.18
  • 1
Ratgeber
Der Verein "Madonna" bietet in seinen Räumen an der Alleestraße regelmäßig Beratungen an.

Rat und Hilfe – Die Beratungsstelle „Madonna“ steht Sexarbeiterinnen seit mehr als 25 Jahren zur Seite und sieht sich mit neuen Herausforderungen konfrontiert

„Madonna“, bereits 1991 von Sexarbeiterinnen und Frauen aus anderen Berufen gegründet, hat sich längst als Treffpunkt und Beratungsstelle für in der Prostitution tätige Frauen etabliert, als deren Interessenvertretung der an der Alleestraße ansässige Verein sich versteht. Derzeit bestimmt nicht zuletzt das seit gut einem Jahr geltende neue Prostitutionsgesetz die Arbeit der Sozialarbeiterin Astrid Gabb, die zur Leitung von „Madonna“ gehört, und ihrer Kolleginnen. „Das Prostitutionsgesetz von...

  • Bochum
  • 27.07.18
Politik
Foto: Bludau
10 Bilder

Wulfener Markt verkommt immer mehr zur Ruine – Vandalismus in der Ladenpassage

Barkenberg. Die Einkaufspassage samt Tiefgarage des Wulfener Marktes in Barkenberg verkommt immer mehr zur Ruine und Schandfleck. Vandalismus und Vermüllung sind an der Tagesordnung. Überall liegen Scherben oder Müll herum. Auch werden die Mülleimer in der Ladenpassage augenscheinlich nicht mehr geleert. In den Stellplätzen der Tiefgarage türmen sich Müllberge und laden zur Brandstiftung ein. Hier finden sich auch volle Windeln, die achtlos weggeschmissen wurden. Aktuell wurde sogar ein...

  • Dorsten
  • 17.07.18
  • 3
  • 1
Überregionales

Charlottenstraße: Freier und Prostituierte kontrolliert

37 Freier suchten unzulässigerweise Kontakt zu Prostituierten, 43 Prostituierte verstießen gegen die Sperrbezirksverordnung und 190 Freier fuhren auf der Suche nach käuflichem Sex unzulässigerweise durch den Sperrbezirk - so lautet die Bilanz einer Schwerpunktkontrolle des städtischen Ordnungs- und Servicedienstes (OSD). Die in zivil durchgeführten Kontrollen vom 9. bis 15. April im Bereich der Charlottenstraße hatten insbesondere die Einhaltung der seit 1974 geltenden Sperrbezirksverordnung...

  • Düsseldorf
  • 26.04.18
  • 1
Überregionales
11 Bilder

Großeinsatz gegen Organisierten Kriminalität, GSG 9 der Bundespolizei im Einsatz

Schlag der Bundespolizei gegen Netzwerk der Organisierten Kriminalität in Nordrhein-Westfalen Schleusung, Zwangsprostitution und Ausbeutung GSG 9 der Bundespolizei im Einsatz Bundespolizei und Staatsanwaltschaft haben heute (18.04.2018) im Rahmen eines Großeinsatzes eine international operierende Tätergruppe von Schleusern zerschlagen. Dabei durchsuchten über 1.500 Beamte der Bundespolizei bundesweit 62 Wohn- und Geschäftsräume. Ein Einsatzschwerpunkt lag mit knapp 20 Objekten und der...

  • Marl
  • 18.04.18
  • 1
Überregionales

Verdacht des Menschen- und Drogenhandels: Drei Männer und eine Frau zum Teil mit Spezialeinheiten festgenommen

Zwei Männer im Alter von 20 und 32 Jahren sowie eine 27-jährige Frau wurden am Mittwoch, 18. Oktober, ab 6 Uhr, in zwei Wohnungen im Stadtteil Flingern festgenommen, einen 34-Jährigen nahmen die Beamten an seiner Arbeitsstelle in Leverkusen fest. In Düsseldorf wurden Spezialeinheiten bei der Festnahme eingesetzt. Das Quartett steht im Verdacht mindestens zwei Frauen aus Südosteuropa unter falschen Versprechungen nach Deutschland gelockt und diese seit Oktober 2015 dann gewaltsam zur...

  • Düsseldorf
  • 18.10.17
Politik

Kondompflicht, Hurenausweis und Prostituiertenregister sind Katastrophen.

"FDP & DIE STADTGESTALTER" kritisieren mangelnden Datenschutz beim ProstSchG. • Neues Prostitutionsschutzgesetz schikaniert Sexarbeiterinnen und Sexarbeiter. • Kommunen bleiben auf Bürokratiekosten sitzen. • Gegen Zwangsprostitution hilft nur eine bessere Sozialarbeit. An diesem Wochenende, am 1. Juli 2017, trat das neue Prostituiertenschutzgesetz (ProstSchG) in Kraft, dessen Ausführung in Verantwortung der Kommunen liegt. "Der Inhalt des Bundesgesetzes kann dem versprochenen Ziel,...

  • Bochum
  • 04.07.17
  • 2
Überregionales
Astrid Gabb, Leiterin der Beratungsstelle Madonna, vor einem Regal mit Kunstwerken, die einige Klientinnen geschaffen haben.

Kampf um Respekt und Anerkennung: Die Beratungsstelle Madonna feierte 25-jähriges Bestehen

Mit dem Ziel, Prostituierten zu mehr Menschenwürde, Respekt und Anerkennung zu verhelfen, wurde 1991 der Verein Madonna gegründet und im Jahr darauf die Beratungsstelle eröffnet. 25 Jahre später sind die Anliegen der Einrichtung, die seit 2010 ihren Sitz an der Alleestraße 50 hat, die gleichen geblieben. Dazu gehört auch, dass statt dem Begriff Prostituierte der Begriff der Sexarbeiterin verwendet wird, um zu verdeutlichen, dass es sich bei der Prostitution um das Ausüben eines Berufs...

  • Bochum
  • 10.06.17
  • 1
LK-Gemeinschaft

Was es wohl dahinter zu sehen gibt?????

Was es wohl dahinter zu sehen gibt fragen sich so einige Besucher in dieser Stadt. Ein Blick dahinter lohnt sich für so manchen Mann. Besonders schon die Beschriftung reizt so manche Dame mal einen Blick dahinter zu werfen. Steht doch dort ein Schild mit der Aufschrift: "Zutritt für Jugendliche unter 18 und Frauen verboten". Gerade dieses reizt doch so manche Frau dazu doch mal einen Blick dahinter zu werfen. Aber vorsicht, es könnte Ärger geben. Denn die dort hinter sich aufhaltenden Damen...

  • Kamp-Lintfort
  • 31.10.16
  • 6
Ratgeber

Na ob sich alle daran halten?????

Bei einem Besuch in der Hansestadt Hamburg kamen wir auch an diesem Schild vorbei. Wir fragten uns, ob dieses Schild wirklcih Wirkiung zeigt uns die Besucher der Reeperbahn sich auch daran halten. Als dann zur später Stunde eine wilde Verfolgungsjagd statt fand, hatte man den Eindruck das nicht alle das Schild gesehen haben.

  • Kamp-Lintfort
  • 26.10.16
  • 15
  • 3
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.