Stolpersteine

Beiträge zum Thema Stolpersteine

Überregionales
6 Bilder

8.Mai - 70 Jahre Kriegsende

Ein bedeutender Tag. Wir gedenken der Opfer von Terror und Gewalt. Gestern wie heute. Stolpersteine - Mahnmale im grauen Pflaster vor den Häusern in der Stadt. In Memoriam! Stolpersteine für unsere Kopfe und Herzen. In Erinnerung an einen denkwürdigen Tag, den ich nie mehr vergessen werde. Ich stolperte über einen Stein im grauen Asphalt mitten im pulsierenden Leben. ...

  • Arnsberg
  • 09.05.15
  •  6
Politik
Stolperstein Eduard Petrat. 1945 Bergen-Belsen ermordet.
4 Bilder

Aufstehen und nicht vergessen! Lüner SPD gedenkt am 8. Mai 70 Jahre Kriegsende

Lünen. Vor 70 Jahren endete der Zweite Weltkrieg am 8. Mai. Am „Tag der Kapitulation“ veranstaltet die Lüner SPD eine Aktion „Stolpersteine reinigen“, um auf dieses besondere Datum hinzuweisen und sich zu erinnern. Mit dem Putzen von sieben in Lünen vorhandenen Stolpersteinen des Kölner Künstler Günter Demnig soll außerdem nicht nur die Namen der Opfer sichtbar bleiben, sondern auch eine symbolische Würdigung vollzogen werden. Die Veranstaltung beginnt am Freitag um 18 Uhr in Lünen an der...

  • Lünen
  • 05.05.15
  •  3
Politik
Stolpersteine von Sahin Aydin für Gronauer Widerstandskämpfer
7 Bilder

Stolpersteine von Sahin Aydin für Gronauer Widerstandskämpfer Grete Kusber, Carl & Elli Domke

Am Mittwoch, 29. April 2015 hat der Vorsitzende des Kurdisch-Deutschen Freundschaftskreises Münsterland e. V. und Mitglied DIE LINKE Bottrop Sahin Aydin, zu Ehren von drei Widerstandskämpfer, drei Stolpersteine vor dessen ehemaligen Wohnhaus in der Pipepenpohlstr. 22 in Gronau, verlegen lies. Dabei hat Sahin Aydin, in seinem Redebeitrag über das Leben von Grete Kusber, Carl und Elli Domke, berichtet. Danach informierte Gronaus Bürgermeisterin Sonja Jürgens über die Bedeutung der Stolpersteine....

  • Bottrop
  • 01.05.15
Politik
2 Bilder

Einladung / Pressemitteilung Am 29. April verlegt der Bottroper Sahin Aydin zu Ehren von drei Gronauer Widerstandskämpfer Stolpersteine in Gronau/Westf.

Auf Inititiative des ehemaligen Gronauers Sahin Aydin werden am Mittwoch, 29. April 2015, um 13.00 Uhr in der Pie-penpohlstraße 22 in Gronau drei Stolpersteine verlegt. Damit soll an die Verfolgung von zwei Frauen und eine Mann erinnert werden, die aktiven Widerstand gegen das Hitlerregime geleistet haben. Sie haben die Kriegsjahre glücklicherweise überlebt und wohnten bis zu ihrem Tod in Gronau in der Piepenpohlstraße 22. Die Gedenkveran-staltung wird von Gronaus Bürgermeisterin Sonja Jürgens...

  • Bottrop
  • 20.04.15
Politik
Der Künstler Gunter Demnig erinnert an die Opfer der NS-Zeit, indem er vor ihrem letzten selbstgewählten Wohnort Gedenktafeln aus Messing ins Trottoir einlässt.

Stolpersteine für das Südviertel und Steele

Am Vormittag des 28. April werden in Essen-Süd (Von-Einem-Str./Von-Seeckt-Str.) und in Steele mehrere Stolpersteine verlegt. Die Stolpersteine erinnern hier an jüdische Mitbürger, die Opfer der Judenverfolgung in der Nazizeit wurden. Insbesondere die Benefizveranstaltung Kunst-Stolpern für STOLPERSTEINE - Musik, Chanson, Rezitation, Schauspiel mit den Sagos & Gästen am Abend des 28. April (siehe: http://www.sago-kultour.de/programm?p=2) könnten wir besonders empfehlen. Das Sago Künstlerduo...

  • Essen-Süd
  • 24.03.15
Politik
Stolpersteine

Stolpersteine in Erinnerung an die getöteten Langenfelder Juden im 2. Weltkrieg

Stolpersteine in Langenfeld Im März 2005, 60 Jahre nach Kriegsende, beschloss der Langenfelder Stadtrat in Langenfeld 14 Stolpersteine zu verlegen, die an ehemalige Langenfelder Bürgerinnen und Bürger erinnern sollen, die beim Holocaust ihr Leben verloren haben. Der Ratsbeschluss sah vor, dass zunächst keine Stolpersteine für Langenfelder jüdischen Glaubens verlegt werden, die von einer anderen Stadt aus deportiert wurden. Auch sah der Beschluss nicht vor, dass neben den jüdischen Opfern...

  • Langenfeld (Rheinland)
  • 08.03.15
  •  4
  •  2
Überregionales
10 Bilder

Stolpersteine verlegt

Oberhausen. Vor wenigen Tagen fand die nunmehr zehnte Verlegung von Stolpersteinen statt. Zu den bereits über 150 Gedenksteinen im gesamten Stadtgebiet kamen damit neun weitere hinzu. Die mit einer Messingplatte verzierten kleinen Denkmäler werdem am letzten selbstgewählten Wohnort der NS-Verfolgten in den Gehweg eingesetzt. Informationen zum Lebensweg und zum Schicksal der Verfolgten sind darin eingraviert. So wurde zum Beispiel ein Gedenkstein in die Marktstraße in Höhe des Hauses Numme...

  • Oberhausen
  • 06.03.15
  •  1
Kultur

Auf jüdischen Spuren in Herbede

Das Stadtarchiv Witten sucht in Kooperation mit dem Heimatverein Herbede und dem Bürgerkreis Herbede sowohl Fotos als auch persönliche Dokumente zu ehemaligen jüdischen Bürgern Herbedes. „Die Bild- und Schriftquellen werden für das Projekt ‚Stolpersteine‘ und für zukünftige Dokumentationen, Forschungs- und Gedenkprojekte benötigt“, erläutert Stadtarchiv-Leiterin Dr. Martina Kliner-Fruck. Das Stadtarchiv und der Heimatverein Herbede nehmen ab sofort gerne Schenkungen, Leihgaben oder auch...

  • Witten
  • 18.02.15
Kultur
Einer der neuen Stolpersteine erinnert an das NS-Opfer Jenny Schwarz.

Ein Stein, ein Mensch, ein Leben - Auszubildende des USB erinnerten mit Stolperstein an Opfer

Juden, Widerstandskämpfer, Homosexuelle, Kranke – die Liste der Opfer des NS-Terrors ist lang. Vor 70 Jahren beendeten die Alliierten die Gewaltherrschaft. Die Stolpersteine des Künstlers Gunter Demnig erinnern an die 14 Millionen Todesopfer – auch in Bochum. Diese Verbrechen sollten nicht in Vergessenheit geraten, gerade auch angesichts aktueller Auswüchse von Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz. In Bochum haben Unternehmen, Vereine und Schulen Patenschaften für Stolpersteine übernommen....

  • Bochum
  • 06.02.15
  •  1
  •  3
Überregionales
Gunter Demnig bei der Verlegung des Stoplersteins am Standort Hinterm Engel in Goch im Dezember 2014 Foto: Steve

Wurde Stolperstein für NS-Opfer an falscher Stelle verlegt?

Das Gocher Wochenblatt hatte in seiner Ausgabe vom 10. Dezember 2014 über die Verlegung des Stolpersteins am Standort hinterm Engel (vor der Hausnummer 20) für den von den Nazionalsozialisten ermordeten Anton Kleintjes berichtet. Kürzlich meldete sich ein Leser, der in dem Mehrfamilienhaus, das an dortiger Stelle im Jahre 1945 zerstört wurde, im Jahre 1936 geboren worden war und bis 1945 mit seiner Familie gelebt hatte. Werner Terpoorten: „Der Eingang des Hauses, in dem Herr Anton...

  • Goch
  • 29.01.15
  •  3
Überregionales

Ein Stein, ein Mensch, ein Leben

Mehr als 14 Millionen Todesopfer. Unter ihnen Frauen, Kinder, Widerstandskämpfer, Homosexuelle, Kranke. Vor 70 Jahren endete das NS-Terrorregime, die historisch beispiellosen Verbrechen an der gesamten Menschheit sollen aber nie in Vergessenheit geraten. Als Mahnmal, heute im Schatten von Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz mehr denn je. Auch die USB Bochum GmbHwill Erinnerungen lebendig halten. Mit einem Stolperstein von Gunter Demnig gelingt dies auf eindringliche Weise. USB-Azubis...

  • Bochum
  • 28.01.15
  •  1
Politik
Die Broschüre kann man unter der folgenden Adresse bestellen:
Herausgeber: Kurdisch-Deutscher Freundschaftskreis e. V.
Sahin Aydin, Postfach 100124, D-46201 Bottrop, www.sahinaydin.de, 
E-Mail: sahinaydin@web.de

oder

Kulturzentrum
Alois-Fulneczek-Haus
Germaniastraße 74
46236 Bottrop
Öffnungszeiten:
Freitags von 15:00 bis 17:00 Uhr
und nach telefonischer Vereinbarung
Mobil:0179-4262483
Tel.: 02041-9863288
2 Bilder

Sahin Aydin hat eine Broschüre über das Leben Rudi Steffens herausgebracht.

Der Bottroper Sahin Aydin hat eine Broschüre über das politische Leben des von Nazis ermordeten Rudi Steffens herausgebracht. Die Broschüre wurde von Kurdisch-Deutscher Freundschaftskreis e. V. verlegt und durch die Bundestagsabgeordnetin Kathrin Vogler DIE LINKE finanziert. Zu lesen ist eine kurze Zusammenfassung des politischen Werdegangs von Rudi Steffens, der 22. April 1945 im KZ Mauthausen ermordet wurde. Weitere Informationen können Sie der Broschüre entnehmen oder auch in einer...

  • Bottrop
  • 24.01.15
  •  2
Kultur
Die Stolpersteine wurden im Rahmen einer Gedenkfeier eingelassen. Bezirksbürgermeister Friedrich Fuß (am Mikrophon) mahnt das persönliche Erinnern an die stillen Helden und Opfer des Nationalsozialismus an.
2 Bilder

Den Opfern einen Namen: Verlegung von Stolpersteinen für Dortmunder Auschwitz-Deportierte Familie Neugarten

Am ehemaligen Wohnort Rheinische Straße 29 wurden für die deportierte Familie Neugarten personalisierte Steine in den Gehweg zur Erinnerung an ihr Schicksal, die Nazi-Verbrechen und ihre vielen Opfer eingearbeitet. Mit der Aktion des Künstlers Gunter Demnig soll den Vergessenen des Nazi-Terrors ihren Namen zurückgeben und die einzelnen Lebens- und Leidensgeschichten nachvollziehbarer gemacht werden - auch für die nachfolgenden Generationen. Die Steine wurde im Rahmen einer Gedenkfeier im...

  • Dortmund-City
  • 17.12.14
Politik
5 Bilder

32 weitere Stolpersteine in Gelsenkirchen verlegt

“Meine Großeltern haben kein Grab” sagte Chava Moskowitz, die eigens aus New York mit weiteren Familienangehörigen aus den USA, Israel und Mexiko zur Stolpersteinverlegung nach Gelsenkirchen anreiste. Sie hatte die Stolpersteine auf eigene Kosten für ihre Großeltern Jakob und Lisa Ramer und deren Tochter Hanna anfertigen lassen. Am Freitag verlegte Bildhauer Gunter Demnig diese Stolpersteine an der Florastraße – unweit des letzen Wohnortes der Familie Ramer, der sich an einem heute nicht...

  • Gelsenkirchen
  • 16.12.14
  •  2
Politik
4 Bilder

Stolpersteine...für gestern, für heute, für morgen!

In diesem Jahr beteiligten sich die Schülerinnen und Schüler der 10. Klasse mit verschiedenen Beiträgen an der Gedenkveranstaltung, die jährlich am Judenmahnmal in Lünen an der Lippebrücke und an dem Gedenkstein am Platz der Synagoge in Lünen stattfindet. Mit rührenden Worten gedachten sie 10 jüdischen Opfern von Misshandlung und Verfolgung und legten für jeden von ihnen einen eigens gefertigten Stolperstein nieder. Alles fing damit an, dass Geschichtslehrerin Louisa Hüning das Thema...

  • Lünen
  • 14.12.14
  •  1
Politik
8 Bilder

9. Dezember: Stolpersteinverlegung für Gronauer Widerstandskämpfer Rudi Steffens von Bottroper Sahin Aydin

Am 9. Dezember verlegte der Vorsitzender der Kurdisch-Deutscher Freundschatskreis Münsterland e. V. und Mitglied DIE LINKE Bottrop Sahin Aydin zu Ehren von Rudi Steffens einen Stolperstein vor dessen ehemaligen Wohnhaus in der Michaelstr. 5 in Gronau. Dabei hat Sahin Aydin in einem Redebeitrag über das Leben von Rudi Steffens berichtet. Danach informierte Gronaus Bürgermeisterin Sonja Jürgens über die Bedeutung der Stolpersteine. An der Stolpersteinverlegung waren insgesamt 30 Personen u....

  • Bottrop
  • 13.12.14
  •  1
  •  3
Überregionales
Der Kölner Bildhauer Gunter Demnig hat am vergangenen Donnerstag weitere 19 der sogenannten Stolpersteine in Witten verlegt.
2 Bilder

Weitere „Stolpersteine“ in Witten verlegt

Mit „Stolpersteinen“, Gedenktafeln in der Größe eines Pflas­tersteins, soll an Opfer des Nazi-Regimes erinnert werden. Der Kölner Bildhauer Gunter Demnig hat 19 dieser sogenannten Stolpersteine in Witten verlegt. An acht Stellen im Stadtgebiet wurden diese 19 Steine auf Initiative des Wittener Friedensforums, des Lions-Clubs Rebecca Hanf und der „Rosa Strippe“ in den Boden eingelassen. Rund 70 Bürger begleiteten den Künstler bei seinen Aktionen. Bei der Verlegung des ersten Steins an der...

  • Witten
  • 12.12.14
Kultur
Gunter Demnig Foto: Thiele

Drei Fragen an… Gunter Demnig

In rund 750 Städten in Deutschland und Europa hat der Künstler Gunter Demnig etwa 40.000 Stolpersteine verlegt. Stadtanzeiger: Herr Demnig, Sie gedenken seit 1996 mit Ihren Stolpersteinen den Opfern des NS-Regimes. Was war und ist Ihre Motivation? Gunter Demnig: Das Interesse daran ist groß. Es ist ein Lebenswerk von mir geworden. Mich motiviert vor allem, dass ich damit viele Jugendliche erreiche. Es sind auch schon Angehörige aus Tasmanien, Südafrika und San Francisco gekommen, um bei...

  • Castrop-Rauxel
  • 12.12.14
Kultur
Gunter Demnig verlegte am Donnerstag (11. Dezember) weitere Stolpersteine in Castrop-Rauxel. Foto: Thiele

„Das war ich ihm schuldig“

17 Stolpersteine, die an Opfer des Nationalsozialismus erinnern, hat der Künstler Gunter Demnig am Donnerstag (11. Dezember) in Castrop-Rauxel verlegt. Die meisten Menschen, denen gedacht wird, waren Juden. Die meisten kamen in Konzentrationslagern ums Leben. Die Ausnahme bildet Karl Kovarik. Seit 1936 arbeitete er auf der Zeche Victor-Ickern. Seine kritische Haltung zum NS-Regime wurde ihm zum Verhängnis. Karl Kovarik hörte britische Rundfunksender und hielt seine Arbeitskollegen an, dies...

  • Castrop-Rauxel
  • 12.12.14
Kultur
Am 11. Dezember verlegt der Künstler Gunter Demnig wieder Stolpersteine, die an Opfer des NS-Regimes erinnern, in Castrop-Rauxel. Foto: Archiv

Zum Beispiel Karl Kovarik: Stolpersteine in Castrop-Rauxel

Der Künstler Gunter Demnig kommt am Donnerstag (11. Dezember) nach Castrop-Rauxel, um an fünf verschiedenen Standorten im Stadtgebiet Stolpersteine zu verlegen, die an Opfer des NS-Regimes erinnern. Zum ersten Mal wird in Castrop-Rauxel ein Stein für ein nicht-jüdisches Opfer verlegt. Seine Abneigung gegen die Nationalsozialisten hatte mit seiner Herkunft zu tun. Karl Kovarik stammte aus dem Sudetenland. Der Eingliederung des Gebietes in das Deutsche Reich stand Kovarik, der 1925 von Datteln...

  • Castrop-Rauxel
  • 03.12.14
Kultur
7 Bilder

Hochstraße wieder Komplett

Nach Beendigung des ersten Bauabschnitts, wieder Einsetzung der Stolpersteine. Heute wurden die ersten 4 von 10 Stolpersteinen die vor Beginn der Bauarbeiten auf der Hochstraßedie zum Schutz vor Beschädigungen entfernt wurden, wieder eingesetzt. Es handelt sich hierbei um die Steine des Ehepaar Adolf Abraham und Pauline Oppenheimer (Gründer des Kaufhaus Althoff, später Karstadt ) vor dem Haus der Hochstraße.23, sowie von Siegfried und Regina Röttgen. Vor dem Haus der Hochstraße.27 (jetzt...

  • Gladbeck
  • 27.11.14
Überregionales
Von Bürgermeister Ulrich Roland (3. von rechts) wurden Gadi (4. von rechts) und Ania Nevo (2. von links) im Rathaus empfangen. Das Ehepaar aus Israel war für zweieinhalb Tage in Gladbeck auf Spurensuche, denn Nevos Mutter Ruth (geborene Haber) lebte hier, ehe die jüdische Familie im Jahr 1938 von den nationalsozalistischen Machthabern nach Polen deportiert wurde.

Ehepaar aus Israel auf Spurensuche in Gladbeck

Gladbeck. Weitgereiste Gäste empfing jetzt Bürgermeister Ulrich Roland im Gladbecker Rathaus: Mit seiner Ehefrau Ania war Gadi Nevo aus Israel angereist, um die Stadt kennenzulernen, in der seine Mutter Ruth (geborene Haber) ab 1922 einen Teil ihres Lebens verbracht hatte, Ende Oktober 1938 wurde die fünfköpfige Familie von den Nazis nach Polen deportiert und dort anschließend in ein Vernichtungslager gebracht. Nur Ruth Haber gelang mit einer 50köpfigen Gruppe die Flucht über Russland, die...

  • Gladbeck
  • 18.10.14
Politik
Künstler Gunter Demnig verlegt einen Stolperstein für Oskar Nagengast in der Bruchstraße. Foto: Kosjak
4 Bilder

Stolpersteine: Geschichtsunterricht live

Hattiger Schüler der 9. Klasse des Gymnasiums Waldstraße, Geschichtskurs bei Sylvia Plagge, haben die elf „Stolpersteine“ in Hattingen gereinigt. Die kleinen Steine des Künstlers Gunter Demnig wurden 2005 verlegt als Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus. Weitere acht Stolpersteine werden jetzt verlegt. Im Vorfeld der neuen Verlegung fand die Reinigungsaktion statt. Begleitet wurden die Schüler von Stadtarchivar Thomas Weiß. Für jeden Standort gab es Kurzreferate der Schüler, an...

  • Hattingen
  • 10.06.14
  •  1
  •  1
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.