Denkmal

Beiträge zum Thema Denkmal

Kultur
Bergkamens Bürgermeister Roland Schäfer im Kreis der Förder und Freunde der Bummannsburg.
Herr Dr. Herold (Verein der Freunde und Förderer
des Stadtmuseums Bergkamen e.V.)

Mark Schrader , Stadtmuseum Bergkamen

Beig. Herr Ulrich (Kämmerer und Kulturdezernent)
Bernd Schäfer ( Fraktionsvorsitzender SPD)
Herr Grziwotz (Vorsitzender des Kulturausschusses
der Stadt Bergkamen)
Herr Heinzel (Fraktionsvorsitzender CDU)
Herr Pufke (Fraktionsvorsitzender CDU)
Herr Hindemitt (CDU)
Frau Schmidt-Apel (Kulturreferentin)
Frau Reumke ( Stadt Bergkamen)
Herr Kuhlmann (Ortsvorsteher BK-Rünthe)
  4 Bilder

Bodendenkmal in Bergkamen
Beschilderung der Bummannsburg eingeweiht.

Im kleinen Kreis wurde am Sonntag die Beschilderung der Bummannsburg eingeweiht. Genau 30 Jahre nachdem die Bummannsburg ein eingetragenes Bodendenkmal und somit unter Denkmalschutz gestellt wurde wird diese historische Wallburganlage aus dem 9. bis 10. Jahrhundert wieder in den Focus der vielfältigen Geschichte der Stadt Bergkamen gerückt. Mit der neuen Beschilderung erhoffen sich die Stadt Bergkamen und die Freunde und Förderer des Stadtmuseums Bergkamen, dass dieses bedeutsame...

  • Bergkamen
  • 05.07.20
Kultur
Bürgermeister Frank Tatzel, Beigeordneter Dieter Paus und Edeltraud Hackstein vom Heimatverein überzeugten sich mit Lehrer Lutz Küster und einer Abordnung des Leistungskurses Geschichte des Amplonius-Gymnasiums durch Franziska Rother, Felix Steinkuhl sowie Tim und Jan Windhuis davon, dass der Text auf der Bronzetafel der Amplonius-Statue nun fehlerfrei ist.

Die Tafel an der Amplonius-Statue wurde ausgetauscht
Ein würdiges Denkmal

Was lange währt, wird endlich gut. In dieser Woche wurde die überarbeitete Tafel an der Amplonius-Statue vor der St.-Peter-Kirche in Rheinberg ausgetauscht. Im Frühjahr letzten Jahres war die Bronzestatue zu Ehren des im 14. Jahrhundert in Rheinberg geborenen Universalgelehrten, Arzt und bedeutenden Büchersammlers Amplonius Rating de Berka an der Stelle aufgestellt worden, wo die frühere Lateinschule bis 1889 ihren Platz hatte. Initiiert und teilfinanziert vom, inzwischen leider...

  • Rheinberg
  • 03.07.20
Kultur
  5 Bilder

Rheinbergs Gedenkstätte und Orsoys Gedenkstätte - geht so etwas zusammen?
DAS TOR DER TOTEN in Rheinberg: So sieht ein würdiges Denkmal aus!

Kriegerdenkmale, Ehrenmale mit zweifelhafter Botschaft gibt's genügend in Deutschland, auch im Ruhgebiet und am Niederrhein, auch in Rheinbergs Ortsteil Orsoy. Sie wurden in der vorbundesrepublikanischen Zeit errichtet, dienten hauptsächlich der "Heldenverehrung" und wurden allenfalls marginal ergänzt. An ihnen finden bis auf den heutigen Tag Veranstaltungen zum Gedenken der Kriegstoten statt und werden so salonfähig gehalten, weshalb auch immer. Das gilt auch für das Denkmal im Rheinberger...

  • Rheinberg
  • 01.06.20
  •  2
  •  1
Kultur
  9 Bilder

Kultur
Das Kaiserdenkmal auf dem Bismarckplatz

Dieses Kaiser-Wilhelm-Denkmal steht in unmittelbarer Nähe des Schlosses Aprath. Schloss Aprath? Nie gehört! Als einziges Überbleibsel des Aprather Schlosses ist ein Teil der Wehranlage erhalten geblieben und dieses steht direkt an der Landesstraße 74 im Wülfrather Ortsteil Aprath. Das Denkmal wurde vom damaligen Schlossherrn Karl Rumpff gestiftet und am 5. Juli 1890 feierlich eingeweiht.

  • Essen-Ruhr
  • 26.04.20
  •  2
Kultur
Gedenktag für Märzgefallenen 28.03.2020
Westfriedhof Bottrop
  Video   9 Bilder

Gedenktag für Märzgefallenen 28.03.2020/ Kapp-Lüttwitz-Putsch, 1920
71 Rosen für Märzgefallenen

Gedenken auf dem Westfriedhof Bottrop Letzten Samstag sollte der Gedenktag an dem Denkmal für die Märzgefallenen auf dem Westfriedhof sein. Leider musste er wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden. So war ich am 28.03.2020 allein an der Grabstätte und umkränzte den Grabstein mit 71 roten Rosen. Sie stehen für 71 Gräber von revolutionären Arbeitern, überwiegend Kumpels der Bottroper Zechen und meist Angehörigen der damaligen USPD, der KPD, der rätedemokratischen Arbeiterunion, die im...

  • Bottrop
  • 30.03.20
  •  2
Fotografie
Den einen Ort verlassen und auf zu neuen Motiven
  11 Bilder

Von Freiherren und dem Stonehenge in Cappenberg
Das Lüner Umland im (Tele-) Blick - letzter Teil

So heute am Weltfrauentag endet die kleine fotografische Reise in das Lüner Umland.  Vielen lieben Dank an die vielen vielen Leser und Betrachter diese Serie. Ich hoffe ich konnte allen damit eine kleine Freude bereiten und vielleicht auch die Lust auf einen Besuch dieser Orte und dieser Region wecken. Mag auch das Wetter manchmal trüb und grau oder auch nass und kalt sein, so wie bei meiner Tour durch Lüdinghausen ...

  • Lünen
  • 08.03.20
  •  8
  •  1
Kultur
Bert Gerresheim: Mutter Ey (2017), Neubrückstraße
  16 Bilder

Zum Internationalen Frauentag am 8. Marz 2020
Johanna ("Mutter") Ey - eine starke Frau

"Großes Ey, wir loben dich. Ey, wir preisen deine Stärke. Vor dir neigt das Rheinland sich, und kauft gern und billig deine Werke."Kein Geringerer als Max Ernst dichtete 1929 dieses Loblied auf Johanna Ey. Sie war ein "Landei" vom Niederrhein, stammte aus einfachsten Verhältnissen und brachte es trotzdem in den 1920er Jahren zur meistgemalten Frau Deutschlands. Als Johanna Stocken wird sie 1864 in Wickrath geboren. Sie kommt in den 1880er Jahren nach Düsseldorf. Dort heiratet sie Robert Ey,...

  • Düsseldorf
  • 07.03.20
  •  9
  •  3
Kultur
Ansicht des Koepchenwerkes vor der Sanierung 2017.

LWL zeichnet das Koepchenwerk in Herdecke als Denkmal des Monats aus
Rettung durch Engagement der Öffentlichkeit

Der Erhalt des Pumpspeicherkraftwerks Koepchenwerk in Herdecke (Ennepe-Ruhr-Kreis) stand zeitweise auf Messers Schneide, nachdem 2015 von der RWE AG der Abbruch beantragt wurde. Jetzt hat der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) das 1930 fertiggestellte Baudenkmal als Denkmal des Monats ausgezeichnet und würdigt damit die Rettung des Pumpspeicherwerkes. "Außergewöhnliches Engagement der Öffentlichkeit hat dafür gesorgt, dass dieses herausragende Zeugnis eines Kraftwerkbaus nicht...

  • Schwerte
  • 28.02.20
Kultur
In seiner heutigen Form besteht die Fünte in Heißen seit 1761 und hat in all den Jahren so einiges erlebt. Früher stand es direkt am viel genutzten Ruhrschnellweg. Das Kulturzentrum war hier seit 2007 beheimatet.
  2 Bilder

Schock für Mülheimer Künstler
Aus von Kulturzentrum Fünte besiegelt

Die Fünte im Mülheimer Stadtteil Heißen schließt aufgrund einer umfangreichen Sanierung zum Jahresende. Ein Schock für viele Mülheimer, denn für das Kulturzentrum in dem denkmalgeschützten Haus bedeutet die Sanierung das Aus. Wie die Mülheimer Woche von Eigentümer Frank Bruns exklusiv erfuhr, wird in das historische Gebäude nach Wiedereröffnung ein Architektenbüro einziehen. Den Künstlerinnen und Künstlern wurde zum 31. März gekündigt. Zu Beginn will Frank Bruns klar stellen, dass die Fünte...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 25.02.20
  •  2
Kultur
  3 Bilder

QR-Code bringt
Wildpferde-Denkmal zum Wiehern

Selten ist ein QR-Code so „angebracht“ wie am Wildpferdedenkmal in Saarn. „Bergische Wildpferde“, wie das Kunstwerk zum Andenken an die einst hier lebenden Wildpferde exakt heißt, haben nämlich im Sockel einen Spruch eingemeißelt. Den einzigen auf Mölmsch Platt in ganz Mülheim. Wie ich kürzlich berichtete wurde das aus den 1920er Jahren stammende Denkmal auf Initiative von „Aul Ssaan“ renoviert und durch eine Informationstafel mit QR-Code ergänzt. Als Tüpfelchen auf dem i (wie Information) ist...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 15.02.20
  •  1
Kultur
Blickrichtung Tobiaspark …. Klick ins Bild und dann in Vollansicht betrachten
  8 Bilder

Kontrastprogramm Tobiaspark
Lüner An- und Augenblicke

Ich stelle immer wieder fest, Wege und Schritte durch die Welt, werden begleitet durch Bilder. Bilder oder auch An- und Augenblicke, die einem oft erst beim "Zweiten Blick" auffallen und die nicht nur was das Foto betrifft, ein Kontrastprogramm bieten. Zufällig führte mich mein Weg vor kurzem durch den Tobiaspark in Lünen. Im Nachgang musste ich für mich feststellen, ich kannte die Geschichte dieses Parks fast gar nicht. Der Park wurde bereits im Jahre 1615 als Fremden- und...

  • Lünen
  • 13.02.20
  •  10
  •  1
Reisen + Entdecken
  29 Bilder

Wandern, Natur und Geschichte (4)
Der alte Feldofen in De Groenlanden

Habe ich schon mal erwähnt, dass ich diese alten Orte mag? ;-) Ich fürchte, nicht nur einmal! Aber jedes Mal, wenn ich einen dieser meist geschichtsträchtigen Plätze besuche, habe ich das Gefühl, sie könnten jeden Moment loslegen und eine spannende Geschichte erzählen.  Diesmal hat es uns an den Ooijpolder verschlagen und an das Naturreservat De Groenlanden. Welches ganz in der Nähe der niederländischen Stadt Nimwegen liegt. Dieses schöne Fleckchen Erde beheimatete früher einige...

  • Kleve
  • 05.02.20
  •  6
  •  4
Kultur
Fotomontage: Das Bild ist aus den beiden Bilder die ich dazu gefunden habe zusammengesetzt. Ich habe das gemacht, weil die Qualität das dass Denkmal zeigt eine sehr schlechte Qualität hat und man nicht lesen kann was darauf steht. " Zur Erinnerung an die Vereinigung von Alstaden mit Oberhausen, 1. April 1910". Weiter unten seht ihr die beiden Bilder und versteht was ich meine. Da ich durch den Diebstahl der Gedenktafel wusste das sie 2x 1 Meter groß war , kann man das Denkmal dadurch grob einschätzen. 4 Meter breit und 3 Meter hoch. 
Ein massives Postament aus Ruhrsandstein umrahmt eine bronzene Tafel. 
Die Tafel trug folgende Inschrift: " Zur Erinnerung an die Vereinigung von Alstaden mit Oberhausen, 1. April 1910". Oberhalb der Inschrift ist das städtische Wappen angebracht mit einem Begleitornament, welches symbolisch den Flusslauf der Ruhr darstellte. 
Unterhalb dieser Tafel die 2 x 1 Meter  maß stand eine sockelartige massive Ruhebank.
General-Anzeiger November 1927
  19 Bilder

Das ehemalige Eingemeindungsdenkmal von Oberhausen-Alstaden aus dem Jahre 1927.

Das Eingemeindungsdenkmal von Oberhausen-Alstaden aus dem Jahre 1927. Das vergessende Denkmal „Zur Erinnerung an die Vereinigung von Alstaden mit Oberhausen 1. April 1910“. Hallo liebe Leserinnen und Leser ich fange mal mit der neuen Gedenksäule an, die an die Eingemeindung Alstaden nach Oberhausen erinnert, bevor ich über das historische Eingemeindungsdenkmal von 1927 berichte wenden wir uns der neuen Gedenksäule zu, sie stammt aus dem Jahre 2010. Der Wortlaut auf der Gedenksäule und...

  • Oberhausen
  • 19.01.20
  •  1
  •  4
Fotografie
Schadow Arkaden (1994) und Hohenzollernhaus (1911) gespiegelt.
  12 Bilder

Unterwegs in Düsseldorf
Spiegelungen, Perspektiven, Kuriositäten

Unterwegs in der Stadt... vom späten Nachmittag bis zum Abend. Es gab allerlei zu entdecken: Ein kariertes Pferd auf der Berliner Allee, viele Gesichter an der Stadtsparkasse (wenn man den Hals reckt), tolle Spiegelungen an der Eislaufbahn, die gerade abgebaut wurde, ein Shopping-Center und ein einsames Büdchen. Ich habe ein paar Impressionen festgehalten und wünsche viel Freude beim Anschauen. Infos gibt es bei den Bildunterschriften.

  • Düsseldorf
  • 15.01.20
  •  23
  •  8
Politik
Die Eigentümer des Hauses an der Kirchstraße 10 wollen das Gebäude abreißen lassen. Fotos (6): Anja Jungvogel
  6 Bilder

Stadt Kamen will Denkmal an der Kirchstraße nicht aufgeben / Doch wer soll das bezahlen?
Lohnt sich der Kampf gegen den geplanten Abriss?

Das Haus an der Kirchstraße 10 gammelt seit Jahren vor sich hin. Vieles ist kaputt und renovierungsbedürftig. Ratten nagen sich durch die Presspappe. Doch hinter der grauen Fassade verbirgt sich ein denkmalwürdiges Fachwerk. Daher will die Stadt Kamen das historische Gebäude im Herzen der City auch nicht aufgeben. Nachdem das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen die Stadtverwaltung dazu verurteilt hatte, den beantragten Abbruch des Hauses zu genehmigen, prüft die Kamener Verwaltung nun rechtliche...

  • Stadtspiegel Kamen
  • 20.12.19
  •  3
  •  1
Wirtschaft
 Ab März soll das denkmalgeschützte Ensemble mit einer Gesamtfläche von rund 12.900 qm Bruttogeschossfläche auf dem rund 4.500 qm großen City-Grundstück umgebaut werden.
  2 Bilder

Ab März bauen Investoren das Denkmal für ein Design-Hotel, eine Kita und Büros um
Gesundheitshaus gekauft

Wieder mit Leben füllen will die Landmarken AG das Gesundheitshaus Dortmund im Auftrag eines privaten Investors. Die „Das Neue 50er Jahre Gesundheitshaus Vermögensverwaltung“ hat dafür nun das Ensemble aus sechs Gebäuden an der Hövelstraße von der Stadt erworben. Der erste Mieter steht bereits fest: Im siebenstöckigen Hauptgebäude wird die junge Kette prizeotel ein Economy Design Hotel eröffnen. Das zuvor als Gesundheitsamt genutzte Gebäude ist ein bedeutender Zeitzeuge der Architektur der...

  • Dortmund-City
  • 14.12.19
Vereine + Ehrenamt

Schmachtendorf
„Kirche Schmachtendorf e.V.“ auf gutem Weg - Jahreshauptversammlung tagte am 5. Dezember

Zur ersten Jahreshauptversammlung seit seiner Gründung im Mai 2018 lud am Donnerstagabend der Verein „Kirche Schmachtendorf e.V.“, der sich um Erhalt und Nutzung der ehemals evangelischen Kirche an der Kempkenstraße kümmert. Mitgliederzahlen steigend Darüber, dass die Tätigkeiten des Vereins im Dorf positiv wahr- und angenommen werden, zeigte sich der Vorsitzende Markus Hartmann sehr erfreut. Inzwischen sind über 125 Schmachtendorferinnen und Schmachtendorfer Mitglied des Vereins - mit...

  • Oberhausen
  • 05.12.19
Kultur
Dieses Foto von der Duisburger Liebfrauenkirche wurde vor 35 Jahren aufgenommen.
Foto: Stadtarchiv Duisburg.

Stadtarchiv-Vortrag über die Liebfrauenkirche
Innovative Techniken beim "Kirchen-Bauboom"

Die Kunsthistorikerin Laura Bachem berichtet am Donnerstag, 14. November, über den Bau und die Gestaltung der Liebfrauenkirche durch den Architekten Toni Hermanns. Der Vortrag in der Reihe „Stadtgeschichte donnerstags“ findet ab 18.15 Uhr in der DenkStätte des Stadtarchivs am Innenhafen, Karmelplatz 5, statt. Der „Bau-Boom“ der Nachkriegszeit brachte so viele Kirchen hervor wie zu keinem anderen Zeitpunkt. Besonders im Rheinland der 1950er- bis 1970er-Jahre entstanden zahlreiche Bauten,...

  • Duisburg
  • 09.11.19
Natur + Garten
Schon ein Klassiker: Die Kö-Bogen-Bauten von Daniel Libeskind (2013) mit dem Kö-Graben von Westen.
  21 Bilder

Ausflugstipp
Goldener Herbstspaziergang in Düsseldorf: Vom Kö-Bogen in den Hofgarten

Golden hat sich der Oktober verabschiedet - Zeit für einen Spaziergang durch den Düsseldorfer Hofgarten. Die letzten Sommerblumen strahlen im Sonnenlicht, aber der Herbst lässt sich nicht aufhalten. Die schöne Parkanlage mitten in Düsseldorf lockt nicht nur mit Gewässern und Bäumen, sondern auch mit Kunstwerken und Denkmälern, die etwas über die Stadt und ihre Geschichte erzählen. Ich habe ein paar Impressionen mitgebracht und würde mich freuen, wenn Ihr mich auf meinem Spaziergang...

  • Düsseldorf
  • 01.11.19
  •  18
  •  4
Vereine + Ehrenamt
Weihnachtsmark 2018 / Bilder Schepers
  6 Bilder

Weihnachten 2019 in Hamminkeln 30.11 bis 01.12.2019
25 Jahre Weihnachtsmarkt am Schloss Ringenberg

Hamminkeln-Ringenberg: Das Jahr neigt sich so langsam dem Ende und Weihnachten steht vor der Tür. Ein Muss für jeden Weihnachtsmarktfan, ist der stimmungsvolle Weihnachtsmark, am Schloss Ringenberg. Das Wasserschloss aus dem 13. Jahrhundert, bietet eine tolle Ambiente für den Mark. An den zahlreichen Ständen, werden Kunsthandwerk und Geschenkartikel angeboten. Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt. Auf Glühwein, Eierpunsch im Jagdzimmer und weitere kulinarische Spezialitäten, können sich die...

  • Hamminkeln
  • 31.10.19
Politik
Für den Bereich Untere Soester Straße wurde ein B-Plan aufgestellt, sodass hier das geschichtliche Erbe erhalten wird. Die Straße selbst wurde jüngst nach historischem Vorbild saniert

Denkmal des Monats
Besondere Auszeichnung für Denkmalpflegeplan Alt-Arnsberg

Der im Januar 2019 veröffentlichte Denkmalpflegeplan Alt-Arnsberg wurde durch den Landschaftsverband Westfalen Lippe (LWL) zum Denkmal des Monats Oktober gekürt. „Normalerweise werden hier denkmalgeschützte Objekte, Bodendenkmale oder besondere bewegliche Denkmale zum Denkmal des Monats präsentiert. Auch deshalb ist die Erwähnung des Denkmalpflegeplans Alt-Arnsberg an dieser Stelle nicht nur eine Auszeichnung, sondern auch etwas ganz Besonderes“, freut sich Ralf Herbrich, Denkmalpfleger der...

  • Arnsberg
  • 26.10.19
Politik
Fast 2000 Dortmunder demonstrierten in Dortmund gegen  Rechtsextreme.

Arbeitskreis gegen Rechtsextremismus plant Montag Aktion am NSU-Mahnmal
Mahnwache gegen Gewalt

Fast 2000 Menschen sind Montag, 14. Oktober, auf die Straße gegangen, um der Opfer von Halle zu gedenken und den Aufmarsch der Rechtsextremen vier Tage nach den Anschlägen von Halle Widerstand entgegen zu setzen. Gemeinsam mit allen stadtweiten Bündnissen gegen Rechtsextremismus hat der Arbeitskreis Dortmund gegen Rechtsextremismus deutlich gemacht, dass Rechtsextremismus zu Gewalt und Tod führten. Der Arbeitskreis fordert ein Verbot von rechtsextremistischen Hass– und Gewaltaufmärschen. "Wir...

  • Dortmund-City
  • 18.10.19
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.