Alles zum Thema Gesundheitsversorgung

Beiträge zum Thema Gesundheitsversorgung

Politik
Tsukuba mit Blick auf den Mount Tsukuba
2 Bilder

Bochum schaut nach Japan
Bochum - Tsukuba, Städtepartnerschaft der neuen Art

Tsukuba und Bochum wollen noch dieses Jahr eine Städtepartnerschaft vereinbaren. Im Mittelpunkt dieser Partnerschaft wird der Austausch auf den Gebieten Wissenschaft, Forschung und hochschulnahe Wirtschaft stehen. Sind die Zeiten der traditionellen Städtepartnerschaften, die auf dem kulturellen Austausch mit dem Ziel der Völkerverständigung basieren, vorbei? Traditionelle Städtepartnerschaften Bisher hat die Stadt Bochum vier Partnerstädte Sheffield (England), Oviedo (Spanien), Donezk...

  • Bochum
  • 26.05.19
Politik
Einen Bildband über die A40 erhielt Prof. Thomas Evers als Andenken an seine Autofahrten zur Arbeitsstelle in Bochum von hsg-Präsidentin Prof. Anne Friedrichs. Foto: hsg

Thomas Evers wechselt ins NRW-Gesundheitsministerium

Prof. Dr. Thomas Evers, Vize-Präsident für den Bereich Studium und Lehre an der Hochschule für Gesundheit (hsg) in Bochum, wurde am 3. April 2018 mit einer kleinen Feier im Atrium der hsg verabschiedet. Er wird zum 9. April 2018 als Gruppenleiter in das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales in Nordrhein-Westfalen wechseln. In ihrer Rede kündigte hsg-Präsidentin Prof. Dr. Anne Friedrichs an, dass Thomas Evers „in spätestens zwei Wochen“ ihre Bitte um einen Antrittsbesuch auf seinem...

  • Bochum
  • 04.04.18
Politik

Neurologische Versorgung im Kreis Kleve

Als Kassenpatient mit Wohnsitz in Gelder und einer Überweisung des Hausarztes „an Neurologie“ stößt man im Kreis Kleve schnell an die Grenzen des Gesundheitssystems. Bei einer Anfrage beim Medizinischen Versorgungszentrum Gelderland (MVZ) bekommt man folgende Antwort: „Wir nehmen keine neue Patienten an. Es ist nicht abzusehen, wann wir ggf. wieder neue Patienten annehmen können.“ Eine gleichlautende Antwort gab es bereits vor 8 Monaten. Bei einer Terminanfrage in Kalkar (Centrum für...

  • Weeze
  • 21.03.18
Ratgeber
Das Projektteam der hsg (im Bild v.l.n.r): Vorne: Tobias Braun, Katja Ehrenbrusthoff, Prof. Dr. Christian Kopkow. Hinten: Lisa Happe, Carolin Bahns, Lili Sophie Nordbruch. Foto: hsg

Wie treffen Personen im Gesundheitswesen Entscheidungen?

Was beeinflusst die Entscheidungen von Personen im Gesundheitswesen? Die Hochschule für Gesundheit (hsg) in Bochum führt aktuell in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Physiotherapiewissenschaften (DGPTW) e.V. eine deutschlandweite Befragung zur Untersuchung von Barrieren und Förderfaktoren in der Umsetzung der Evidenzbasierten Praxis durch. Befragt werden Angehörige verschiedener Gesundheitsprofessionen (zum Beispiel Ergotherapie, Hebammenkunde, Medizin, Pflege, Physiotherapie,...

  • Bochum
  • 02.02.18
Überregionales
Der Vorstand des Interprofessionellen Gesundheitszentrums im Bild v.l.n.r.:  Dr. Christian Grüneberg (Physiotherapie-Professor und InGe-Vorsitzender), Silvia Gosewinkel (wissenschaftliche Mitarbeiterin im Studienbereich Logopädie), Dr. Wolfgang Deiters (Professor für Gesundheitstechnologien am Department of Community Health) und Dr. Sandra Bachmann (Professorin im Department für Pflegewissenschaft und stellvertretende InGe-Vorsitzende). Foto: hsg

Interprofessionelles Gesundheitszentrum gegründet

An der Hochschule für Gesundheit (hsg) in Bochum werden in einer zentralen wissenschaftlichen Einrichtung hochschulische Aufgaben der Lehre und Forschung mit Angeboten zur Gesundheitsversorgung kombiniert. Um dieses Vorhaben kümmert sich das neue Interprofessionelle Gesundheitszentrum (InGe). Das Interprofessionelle Gesundheitszentrum, welches durch einen Beschluss des Präsidiums zum November 2017 an der hsg gegründet wurde, hat seit Ende November 2017 einen Vorstand. Am 12. Dezember 2017...

  • Bochum
  • 20.12.17
Überregionales
Arbeiten in den nächsten drei Jahren zusammen (im Bild v.l.n.r.): Prof. Dr. Nina Gawehn und Dr. Verena Kerkmann. Foto: hsg

hsg und Klinikum Dortmund gemeinsam erfolgreich

Im Rahmen des NRW-Landesprogramms ‚Karriereweg FH-Professur‘, getragen vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft, hat die Hochschule für Gesundheit (hsg) in Bochum einen Zuschlag für die Entwicklung eines innovativen Versorgungsmodells und den Ausbau der Lehre für die Gesundheitsfachberufe erhalten. Das Landesprogramm fördert besonders qualifizierte Nachwuchswissenschaftler*innen auf dem Weg zur FH-Professur, indem sie die notwendige Berufserfahrung außerhalb des Lehrbetriebs sammeln können....

  • Bochum
  • 20.11.17
Politik
MdB Sabine Poschmann informierte sich anlässlich des Tages der Pflege im Karola-Zorwald-Seniorenzentrum, das der AWO-Bezirk Westliches Westfalen an der Sendstraße in Brackel betreibt, beim Pflegepersonal und Einrichtungsleiter Rolf Taubert.

Tag der Pflege: Bundestagsabgeordnete Sabine Poschmann besucht Karola-Zorwald-Seniorenzentrum in Brackel

„Eine gute Pflege von kranken und pflegebedürftigen Menschen ist ein Grundpfeiler in der Gesundheitsversorgung. Die Arbeit, die die Pflegekräfte für die Gesellschaft leisten, kann man daher gar nicht genug wertschätzen“, erklärte die Dortmunder Bundestagsabgeordnete Sabine Poschmann bei ihrem Besuch beim Karola-Zorwald-Seniorenzentrum in Brackel. Anlässlich des Tages der Pflege tauschte sich die SPD-Politikerin in der AWO-Einrichtung mit dem Pflegepersonal über die Herausforderungen der...

  • Dortmund-Ost
  • 15.05.17
Politik
2 Bilder

TIERSCHUTZliste: Aufwertung des Hebammenberufs dringend erforderlich

Zum „Internationalen Hebammentag“ am morgigen Freitag meldete sich heute in Düsseldorf die „Aktion Partei für Tierschutz – TIERSCHUTZliste“ zu Wort und mahnte, Hebammen und Entbindungspfleger nicht den Sparzwängen im Gesundheitswesen zu opfern. Der Hebammenberuf genieße zwar eine hohe gesellschaftliche Anerkennung, diese spiegele sich aber keineswegs in der Gesundheitspolitik wieder – ganz im Gegenteil. Viele der freiberuflichen aber auch angestellten Hebammen gerieten in einen gefährlichen...

  • Düsseldorf
  • 04.05.17
Politik
Bürgermeister sieht guten Ruf der Klinik auch in der Geburtshilfe

Geburtshilfe wichtig für die Stadt!

Gladbeck. In Gesprächen mit Regierungsvizepräsidentin Dorothee Feller und Regierungsmedizindirektor Dr. Thülig in Münster sowie mit Vertreterinnen der Hebammen und ihrem Rechtsanwalt Martin Löbbecke, das im Gladbecker Rathaus stattfand, hat Bürgermeister Ulrich Roland die hohe Bedeutung des St. Barbara-Hospitals für die Stadt Gladbeck hervorgehoben: „Das St. Barbara-Hospital ist hervorragend aufgestellt und von enormer Bedeutung für die Gesundheitsversorgung der Menschen in Gladbeck. Es ist mit...

  • Gladbeck
  • 05.08.16
  •  2
  •  1
Politik

"Gesundheit bis ins hohe Alter fördern - Gesund alt werden" - SPD Frohnhausen lädt zum Bürgerdialog "Denk.bar" ein

Die Frohnhauser SPD hat zum Bürgerforum Denk.bar für Donnerstag, den 30. Juni 2016, 18:00 bis 20:30 Uhr, ins Café Forum Apostelkirche, Mülheimer Straße 72, 45145 Essen, eingeladen. Dies ist der dritte Bürgerdialog zum Thema „Gesundheitsversorgung im Stadtteil“. Nach Fragen ausreichender ärztlicher Versorgung für Bürgerinnen und Bürger in Quartiersnähe und den Beratungen zu einer ständigen Kindergesundheitskonferenz für den Essener Westen will sich die Frohnhauser SPD mit der...

  • Essen-Nord
  • 26.06.16
Politik
Petra Hermann, sozialpolitische Sprecherin der FDP-Fraktion Essen

Gesundheitsversorgung der Flüchtlinge in den Zeltdörfern

Die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Essen begrüßt die Entscheidung des Oberbürgermeisters Reinhard Paß, den Krisenstab zur Organisation der Errichtung und Betreuung von Asylunterkünften einzurichten, und unterstützt das Vorhaben der Verwaltung, mit der kurzfristigen Errichtung weiterer Zeltdörfer die Unterbringung von Flüchtlingen in Turnhallen zu vermeiden. „Die neuesten Prognosen des Bundesinnenministeriums gehen von 800.000 Asylsuchenden in diesem Jahr aus. Dies bedeutet für die Stadt...

  • Essen-West
  • 20.08.15
Politik

Die LINKE stellt Krankenhausbetten in die City

Am kommenden Donnerstag, 20. August, wird sich manch Gladbecker wohl die Augen reiben: Mitten in der Fußgängerzone stehen an diesem Tag von 15 bis 17.30 Uhr an der Lambertistraße 7 unverhofft Krankenhausbetten. Damit nicht genug. An den Betten fordern Parkuhren zur baren Zahlung auf. Mit dieser politisch-künstlerischen Aktion informiert die Bundesfrakion der LINKE in Gladbeck über ihre Pläne für eine solidarische Gesundheitsversicherung (Bürgerversicherung). „Diese könnte allen Menschen...

  • Gladbeck
  • 17.08.15
  •  3
Politik
Frohnhauser SPD Bügerdialog Denk.bar

Was ist zu tun in der Gesundheitsversorgung für Frohnhausen und Förderung einer gesunden Entwicklung von Kindern im Essener Westen?

Der Deutsche Bundestag hat das Gesetz zur Stärkung der Versorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung beschlossen. (Versorgungsstärkungsgesetz) Das neue Gesetz soll eine flächendeckende ärztliche Versorgung sicherstellen und für die Menschen eine spürbare qualitative Verbesserrungen in der medizinischen Versorgung erreichen. Mit unserem Frohnhauser Bürgerdialog „Denk.bar“ wollen wir die gesetzlichen Änderungen erläutern und für unseren Stadtteil Frohnhausen den Stand der...

  • Essen-West
  • 21.06.15
  •  1
  •  1
Politik
Die gesundheitspolitischen Sprecher der SPD & CDU Ratsfraktionen im Essener Stadtrat, Karlheinz Endruschat  und Dirk Kalweit, sprechen sich nachdrücklich für den Erhalt der Notfallpraxen in Borbeck und Rüttenscheid  sowie der Kinder-Notfallpraxis am Elisabeth-Krankenhaus in ihrer heutigen Form aus.

Notfallpraxen erhalten! / SPD und CDU initiieren Resolution der Ratsfraktionen

Der Rat der Stadt Essen wird am kommenden Mittwoch auf Initiative der Fraktionen von SPD und CDU ein geschlossenes Zeichen gegen die Pläne zur Schließung der Essener Notfallpraxen in Borbeck und Rüttenscheid setzen. „Außerdem sprechen wir uns für den Erhalt der Kinder-Notfallpraxis am Elisabeth-Krankenhaus in ihrer heutigen Form aus. Durch das Einschränken der Versorgung werden die Patienten und damit die Arbeit für die Ärzte nicht weniger. Letztlich führen die Schließungspläne nur zu...

  • Essen-Ruhr
  • 24.03.15
Politik

Pressemeldung DIE LINKE. im Rat der Stadt Gelsenkirchen

„Bremer Modell“ auch in Gelsenkirchen einführen Zur gestrigen Sitzung des Ausschusses für Arbeit und Soziales haben DIE LINKEN gemeinsam mit den Piraten und AUF einen Antrag zur Gesundheitsversorgung für Flüchtlinge und Asylsuchende eingebracht. Vorbild hierfür ist das sogenannte „Bremer Modell“. „Wir haben mit unserem Papier den gemeinsamen Antrag aller demokratischen Parteien aus Münster übernommen, der dort mehrheitlich beschlossen worden ist. In der Hoffnung, dass im Interesse aller...

  • Gelsenkirchen
  • 13.03.15
Politik

Kreis-CDU diskutiert Ärztemangel: Mediziner werden dringend gesucht!

Im Rahmen einer Arbeitstagung in Berlin traf sich die CDU-Kreistagsfraktion Kleve unter Leitung der Vorsitzenden Ulrike Ulrich gemeinsam mit Landrat Wolfgang Spreen und dem Kreis Klever Bundestagsabgeordneten Ronald Pofalla zu einem gesundheitspolitischen Gespräch mit Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe MdB. Im Mittelpunkt stand die ärztliche Versorgung im Kreis Kleve. Eine funktionierende und bezahlbare ärztliche Versorgung gehöre zu den elementaren Bedürfnissen der Bürgerinnen und Bürger,...

  • Goch
  • 12.11.14
  •  1
Politik
Die Akropolis in Athen ist seit 1986 Teil des UNESCO-Weltkulturerbes. Laut Theodor Heuss ist die Akropolis neben Golgota und dem Kapitol einer der Hügel, auf denen Europa gründet. Der griechische Staat hat aus demselben Grund die Akropolis mit dem Europäischen Kulturerbe-Siegel ausgezeichnet.
3 Bilder

Gesundheitswesen zusammengebrochen: Griechenland schließt alle Polikliniken - Rettungspakete für Bankkonzerne erst nach Europawahl

Der griechische Gesundheitsminister Adonis Georgiadis hat nun alle Polikliniken des Landes geschlossen. Damit ist die primäre ärtzliche Grundversorgung Griechenlands faktisch durch die Spardiktate der Troika zusammengebrochen. Auf einen Schlag wurden 8.500 Ärzte und Pfleger entlassen, die allerdings inzwischen die Polikliniken besetzt halten. Sie wollen dort in den nächsten Tagen ohne Lohn weiterarbeiten und auch Menschen ohne Versicherungsnachweis behandeln. Mutmaßlich 50 Prozent der...

  • Dortmund-Ost
  • 20.02.14
  •  7