Alles zum Thema Migration

Beiträge zum Thema Migration

Politik
Bei der Einbürgerungsfeier begrüßte Oberbürgermeister Ullrich Sierau auch die älteste Neubürgerin Joselyn Claire Klare, der er eine Jahreskarte für den Westfalenpark überreichte.
3 Bilder

Zahl stieg mit der Brexit-Diskussion
1300 Dortmunder eingebürgert

1300 Dortmunder, mehr als zuvor ließen sich im Jahr 2018 einbürgern. Die hohe Zahl der Neubürger sei auf die englischen Brexitpläne zurückzuführen, heißt es aus dem Rathaus. Die Stadt Dortmund veranstaltet in der internationalen Woche eine  Einbürgerungsfeier im Rathaus. Mit der Feier werden die Eingebürgerten aus dem Jahr 2018 geehrt. Im vergangenen Jahr sind rund 1300 Personen eingebürgert worden. Dortmund hat seit Jahren relativ konstante, tendenziell steigende Einbürgerungszahlen auch...

  • Dortmund-City
  • 16.07.19
Kultur
Sie mussten rechnen und puzzeln, um den Zugang zum Jugendzentrum zu öffnen (v.l.): Jugenddezernentin Christine Busch, Ludger Kortendick, Leiter des Jugendamtes, und Christian Schauen vom Jugendamt. Nach kurzer Zeit war das Rätsel ums Schloss geknackt.
3 Bilder

Streetworker
Fluchtgeschichten im Escape-Room hautnah erleben

Auf der Suche nach einem spannenden Thema, zu dem Jugendliche ihre Erfahrungen und Wünsche einbringen konnten, sind die drei Bergkamener Streetworker Sabrina Püsckel, Imke Vogt und Arne Vogt bei den sogenannten „Escape-Rooms“ fündig geworden. Escape-Rooms gibt es von verschiedenen, meist kommerziellen Anbietern. Gruppen aus Jugendlichen oder Erwachsenen werden in einem Raum eingeschlossen, aus dem sich sich nur durch das Lösen verschiedener Rätsel in Teamarbeit befreien können. In der Regel...

  • Kamen
  • 30.06.19
Kultur
In den 60er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts kamen  viele im Ausland rekrutierte Arbeitskräfte auch in Gladbeck an. Damals wurden sie als "Gastarbeiter" bezeichnet, viele von ihnen sind aber in Gladbeck heimisch geworden. Fotos aus dieser Zeit sucht nun der "Freundeskreis Gladbeck-Alanya" für die Produktion eines Buches.

Freundeskreis Gladbeck-Alanya sucht für Buch historische und aktuelle Aufnahme
Bilder aus der Truhe

Einwanderung ist ein Stück Gladbecker Stadtgeschichte. Schon vor über 100 Jahren, als der Steinkohlebergbau seine Hochzeit erlebte, fanden Menschen aus anderen Teilen Deutschlands und auch Europas in Gladbeck eine neue Heimat. Und spätestens seit den Jahren des "Wirtschaftswunders" spielen Migrations- und Integrationsprozesse in der Stadt eine ganz zentrale Rolle. Wie in vielen anderen Städten im Ruhrgebiet haben die Rekrutierung ausländischer Arbeitskräfte in den 60er-Jahren des vergangenen...

  • Gladbeck
  • 29.06.19
  •  2
  •  1
Kultur

Geschichten aus dem Paulusviertel
Beteiligen Sie sich an einer Ausstellung zur Geschichte des Paulusviertels der letzten Jahrzehnte bis heute !

Ein kleines einfaches Küchengerät kann einen ganz besonderen, ja sogar nostalgischen Wert für uns haben. Dieser Dosenöffner aus der Sowjetzeit stammt beispielsweise aus Kasachstan. Von dort ist er über Sachsen-Anhalt nach Recklinghausen mitgereist. Nie ging er verloren, noch immer erfüllt er seinen Zweck. Es ist ein Ding, dass ein Stückweit Kultur transportiert und vor allem eine Geschichte erzählt. In diesem Fall erzählt es die Geschichte einer Spätaussiedlerfamilie, die ihr neues – altes...

  • Recklinghausen
  • 27.06.19
Reisen + Entdecken
Von heute (19.) bis Sonntag, 23. Juni, läuft der Evangelische Kirchentag in Dortmund. 25.000 Papphocker verwandeln dafür die Messehallen in Veranstaltungsorte. In der Stadt wurden Bühnen und Zelte aufgebaut. Auf den Hockern verfolgen Besucher Veranstaltungen mit Eckart von Hirschhausen und Robert Habeck.
2 Bilder

Gerechtigkeit, Integration und internationale Politik sind Themen
Podien und Diskussionen beim Kirchentag

Schon seit Tagen leuchtet das Dortmunder U grün und begrüßt Helfer, die zum Kirchentag nach Dortmund kommen. Mithilfe von 1,2 Millionen LEDs zeigt der Dortmunder Künstler Adolf Winkelmann jetzt hoch über den Dächern der Stadt einen Clip, der die Losung des Kirchentages "Was für ein Vertrauen" auf einer wehenden Fahne zeigt. "Für mich ist dies eine einzigartige Möglichkeit zur Kommunikation mit der Stadtgesellschaft", sagt Winkelmann. "Wichtig ist für mich besonders, dass es keine Werbung ist,...

  • Dortmund-City
  • 18.06.19
  •  1
  •  1
Politik
Seehofer / ein Mac Cartoon / Juni 2019

POLITIK VERSTEHEN
Was Seehofer so sagt ...

… Als wenn Politik nicht schon kompliziert genug wäre – da setzt der Innenminister Horst Seehofer noch einen drauf. Allein bei der Bezeichnung eines Regelwerks aus seinem Ministerium sträuben sich einem die Nackenhaare: „ Zweites Datenaustauschverbesserungsgesetz“. Es geht hier um das parlamentarische Verfahren des Migrationspaktes. Seiner Meinung nach wurde der erste Gesetzesvorschlag „stillschweigend“ eingebracht. Aber es kam noch härter, in seiner Rede meinte er sinngemäß (angeblich...

  • Goch
  • 08.06.19
  •  6
  •  4
Kultur
Dusburg-Marxloh, Kaiser-Friedrich-Straße

Zuwanderung vor 100 Jahren
Marxloh Green, oder Was sich schickt

„Gelinlik“ steht da geschrieben, und da, „Gelinlik“, da wieder, „Gelinlik“. Man könnte denken, man sei in Gretna Green, wären nicht das Grau, der Regen, Spielsalons, Dönerschuppen, Shisha-Bars. „Gelinlik“ heißt „Brautkleid“, ganz Marxloh scheint von Brautkleidern zu leben, so viele Hochzeitsboutiquen hat es neben seinem schlechten Ruf. Sozialer Brennpunkt, sagt man, in der Dahlstraße säße die Zentrale der Balkan-Mafia, wird behauptet. Kakerlaken tanzen Quadrille auf den Dielen verwahrloster...

  • Duisburg
  • 07.06.19
  •  1
Vereine + Ehrenamt
HELLWEG Engagement: Integration und Chancen für Jugendliche und Kinder aus Afrika

HELLWEG - Die Profi-Baumärkte GmbH & Co. KG
Integration für junge Menschen aus Afrika - eine Herzensangelegenheit bei HELLWEG

Im Rahmen des Projektes „Africa Positive“ setzt sich HELLWEG für junge Menschen mit schlechten Startchancen ein und unterstützt eine bessere soziale, schulische und berufliche Integration von Kindern und Jugendlichen auf lokaler Ebene. Neue Impulse für die berufliche Entwicklung Um jungen Menschen aus Afrika mit schwierigen Ausgangsbedingungen den Weg in Ausbildung und Beschäftigung zu ebnen, hat der Dortmunder Verein “Africa Positive“ ein gleichnamiges Projekt gestartet. Diverse Angebote...

  • Dortmund
  • 04.06.19
Politik
Foto: Jens Petersen
5 Bilder

Arbeitskreis Migration/Integration
Aufruf zur Europawahl

Arbeitskreis Migration/Integration Aufruf zur Europawahl Mit einer Aktion auf dem Duisburger Kometenplatz machte sich der Arbeitskreis Migration/Integration des IG-BCE-Bezirks Duisburg für die Europawahlen stark. Seyit Cakir (Vorsitzender des Arbeitskreises) betonte, dass es entscheidend ist, gerade die Menschen zu erreichen, die einen Migrationshintergrund aufweisen. „Alle Wahlberechtigten sind aufgerufen von ihrem demokratischen Recht, von diesem Privileg Gebrauch, zu machen. Man...

  • Duisburg
  • 22.05.19
Politik
Nuran Cakmakli von der MLPD Gladbeck kandidiert für das Europaparlament

Europawahl
Migration ist die Wiege der menschlichen Entwicklung

Am 26. Mai wird das Europaparlament neu gewählt. Unter den Bewerberinnen und Bewerbern findet sich auch Nuran Cakmakli von der MLPD Gladbeck. Die 53jährige Technische Zeichnerin hat lange als Schulhausmeisterin gearbeitet und kandidiert auf der Internationalistischen Liste / MLPD (Liste 16). In der Türkei geboren, lebt sie heute in Deutschland, hat aber auch mehrere Jahre in Italien verbracht. "Von der EU wird die Migration als Mutter aller Probleme behandelt" Nuran Cakmakli spricht aus...

  • Gladbeck
  • 19.05.19
Politik
Den SPD-Landtagsabgeordneten Volkan Baran (2. v. r.) begrüßten in der Lübecker Straße: PLANBGeschäftsführerin 
Gülseren Çelebi (r.) sowie (v. l.) Julius Folke, Leiter des Dortmunder PLANB-Zentrums für interkulturelle ambulante Erziehungshilfen, Ercüment Toker, PLANB-Fachbereichsleiter Migration und Integration und Esra Tekkan-Arslan, PLANB-Fachbereichsleiterin interkulturelle ambulante Erziehungshilfen, mit Tochter Yaz.

Gemeinsam für Dortmund: SPD-Poltiker zu Besuch bei gemeinnützigem Verein
PlanB hilft bei Problemen

Kürzlich besuchte der Dortmunder SPD-Landtagsabgeordnete Volkan Baran das Dortmunder Zentrum für interkulturelle ambulante Erziehungshilfen von PLANB. Er informierte sich vor Ort über die Arbeit des gemeinnützigen Vereins. Es entstand ein intensiver Austausch zwischen engagierten Fachleuten, die eine gemeinsame Frage umtreibt: Was braucht diese Stadt und was können wir dazu beitragen? Seit März 2015 betreibt PLANB Ruhr e. V. in der Lübecker Straße im Gerichtsviertel das Zentrum für ambulante...

  • Dortmund-City
  • 17.05.19
Vereine + Ehrenamt
Die Kinder aus neun Nationen freuen sich über ihre neuen Fahrzeuge.

Kinderauto e.V. spendiert dem Kindergarten Zwergnasen e.V. neue Fahrzeuge
Kinderherzen schlagen schneller

Überraschung für die 25 Kinder im Kindergarten Zwergnasen am Nordmarkt: Der Verein Kinderauto spendierte ihnen Bobbycars und Dreiräder. Jetzt können die Kinder aus neun Nationen ihrem Bewegungsdrang auf dem neuen Außengelände freien Lauf lassen.   Das Angebot des Kindergarten Zwergnasen e.V. orientiert sich an der Lebenslage der Kinder. Aufgrund der Sozialstruktur mit hohem Migrationsanteil und häufig fehlenden finanziellen Ressourcen der BewohnerInnen des Quartiers, hat der Kindergarten...

  • Dortmund-City
  • 07.05.19
Vereine + Ehrenamt
Kinder und Mitarbeiter*innen der Bunten Schule,
in der Mitte lachend Bettina Brökelschen - Foto: SI Club International Dortmund
2 Bilder

Workshop in der Bunten Schule
Malen mit Bettina Brökelschen

Soroptimist International Club Dortmund, der fest davon überzeugt ist, dass Kultur und Bildung bei Kindern mit Migrationshintergrund der beste Weg zur Integration ist, fördert seit vielen Jahren die "Bunte Schule", ein bekanntes und geschätztes ehrenamtliches interkulturelles Projekt mit waldorfpädagogischer Stadtteilarbeit in der Dortmunder Nordstadt. Seit einigen Jahres ist sie das Präsidentinnen-Projekt des Clubs. Die „Bunte Schule" hat das Ziel, mit Kindern und Eltern...

  • Dortmund-City
  • 06.05.19
  •  1
  •  3
Politik
An der Enfieldstraße in Rentfort-Nord besuchte Serap Güler die Tagespflege-Einrichtung "Haus Mevlana". Unser Foto zeigt die Staatssekretärin der Düsseldorfer Landesregierung (Mitte) gemeinsam mit Hülya Haack-Yol (rechts) vom Pflegedienst "Haack-Yol" und Müyezzen Dreessen (links), Vorsitzende des Sozialausschusses der Stadt Gladbeck.
2 Bilder

Düsseldorfer Staatssekretärin Güler informierte sich vor Ort
Hoher Besuch im "Haus Mevlana" im Gladbecker Norden

Rentfort-Nord. Hoher Besuch in Rentfort-Nord: An der Enfieldstraße besuchte mit Serap Güler die Staatssekretärin für Integration im "Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration" der Düsseldorfer Landesregierung die Tagespflege-Einrichtung "Haus Mevlana". "Haus Mevlana" gehört zum "Pflegezentrum Haack-Yol", das von Hülya Haack-Yol geleitet wird. Betreut werden im "Haus Mevlana" täglich von 8.30 bis 16 Uhr im Durchschnitt 17 Personen, die meisten davon stammen aus in Gladbeck...

  • Gladbeck
  • 28.03.19
Politik
Mitglieder der SPD-Ortsvereine Rentfort und Mitte waren jetzt zu Gast in den Räumen des "Marokkanischen Kulturvereins" an der Rentforter Haldenstraße.

Moschee an der Haldenstraße wurde besucht
Gladbecker SPD-Ortsvereine zu Gast beim Marrokkanischen Kulturverein

Rentfort. Zu Gast an der Haldenstraße in Rentfort waren jetzt Mitglieder der SPD-Ortsverein Rentfort und Stadtmitte. Damit folgten die Genossen einer Einladung des Marokkanischen Kulturvereins. Begrüßt wurden die Besucher durch den Vorsitzende des Kulturvereins, der in der Moschee in der ehemaligen Taubenhalle beheimat ist, M. Aouragh. Die Einladung zu einem Austausch war eines der Ergebniss der Veranstaltungsreihe, in deren Rahmen sich der Ortsverein Mitte um das Miteinander der Kulturen im...

  • Gladbeck
  • 28.02.19
Kultur
(V.l.) Rabea Bruns-Albrecht, Violetta Glabian und Angelika Drisla vom Fachdienst Integration und Migration

"Hilfe zur Selbsthilfe"
Der Fachdienst für Integration und Migration der Caritas stellt sein Angebot vor

Der Fachdienst für Integration und Migration der Caritas hat in den vergangenen Monaten seinen Standort in die Brückstraße 25 verlegt. Seit September letzten Jahres bietet das neue Team, bestehend aus Diplomsozialarbeiterin Angelika Drisla, Juristin Violetta Glabian und Diplompädagogin Rabea Bruns-Albrecht, neben klassischer Beratungsarbeit ein weites Spektrum an Einzelfall- und Gruppenangeboten für Menschen mit Migrationsgeschichte. Die Frauen leisten Hilfestellung bei Integrationsfragen...

  • Dinslaken
  • 07.02.19
Sport

Kommunales Integrationszentrum und Schulen unterstützen die Integration von Neuzugewanderten
Großer Andrang beim Eltern-Café

 Es ist voll im Eltern-Café an der Mont-Cenis-Gesamtschule. Fast 20 Mütter und Väter sind gekommen, manche mit ihren jüngsten Kindern, um etwas über das Schulsystem in Nordrhein-Westfalen zu erfahren. Sie alle sind Neuzugewanderte mit Kindern, die in die fünfte bis zehnte Klasse der Gesamtschule gehen. Im Eltern-Café können sie sich über Schule, Kindererziehung und den Alltag in Herne informieren. Auch eigene Fragen und Themen bringen sie mit. An drei Schulen bietet das Kommunale...

  • Herne
  • 18.01.19
Politik

Abschiebung verhindern

DIE LINKE. im Kreistag Wesel solidarisiert sich mit der Luther-Gemeinde in Solingen, welche die Abschiebung eines 28 jährigen Iraners bisher erfolgreich verhindern konnte. Da dieser in seiner Heimat zum Christentum konvertiert ist, drohen ihm im Falle einer Abschiebung Verfolgung, Gewalt und gar der Tod. Der Iran wird durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) als ein nicht sicheres Herkunftsland eingestuft. Flüchtlinge die ihr Heimatland aufgrund von Verfolgung, Gewalt und...

  • Wesel
  • 08.01.19
Politik
"Hannes Hofbauer gibt einen historischen Überblick über die großen Wanderungsbewegungen und ruft die Ursachen dafür in Erinnerung, die von Umweltkatastrophen über Kriege bis zu Krisen reichen, von denen die allermeisten menschlichen Eingriff en geschuldet sind. So zeichnen allein von westlichen Allianzen geführte Kriege für Millionen entwurzelte Menschen verantwortlich, die ebenso ihrer Lebensgrundlagen beraubt sind wie jene, die von ihrem Land vertrieben werden. Diesen Verwerfungen ist es geschuldet, dass ganze Generationen junger Menschen im globalen Süden, aber auch im Osten Europas ihre persönliche Zukunft in der Emigration sehen. Mit der Massenmigration aus der Peripherie werden die Folgen der weltweiten Ungleichheit nun auch in den europäischen Zentralräumen – negativ – spürbar. Deregulierungen am Arbeits- und Wohnungsmarkt erreichen neue Dimensionen. Eine politische Antwort darauf scheint nur die Rechte zu haben, indem sie statt einer notwendigen Kritik an der Migration die Migranten zu Sündenböcken macht. Die Linke hingegen sträubt sich, den strukturell zerstörerischen Charakter von Wanderungsbewegungen zu erkennen. Eine Kritik am Wesen der Migration und ihren Triebkräften sowie eine klare Benennung ihrer Opfer und Profiteure ist überfällig.", so der Klappentext des Buchs "Kritik der Migartion: Wer profitiert und wer verliert".

Eine Rezension
KRITIK DER MIGRATION: Wer profitiert und wer verliert

Das Buch "Kritik der Migration: Wer profitiert und wer verliert" des österreichischen Buchautors und Verlegers Hannes Hofbauer ist ein sehr wichtiges Buch zur rechten Zeit. Es ist definitiv ein Buch für all die Menschen für die es zwischen den Parolen "Ausländer raus" und "Offene Grenzen für alle" noch mindestens eine weitere Position gibt. Der Journalist Hofbauer schildert in seinem Buch zum einen die Migrationsgeschichte seit der "weißen/schwarzen Besiedelung Amerikas" über die...

  • Dortmund-Ost
  • 28.12.18
Kultur

Integration
Was bin ich?

mit meinem geläufigen Vornamen trotz afghanischer Herkunft mische ich mich unbedarft unters Volk Zuschreibungen wie „deutschplus“, „postmigrant“, „neue Deutsche“ oder die Diagnose „deutsch mit Migrationshintergrund“ prallen an mir ab doch spätestens wenn mich ein „Biodeutscher“ nach meiner Herkunft fragt platzt der Traum von Zugehörigkeit als ob meine Tarnung aufgeflogen wäre bleibt mir als Antwort ich bin eine „konventionelle Deutsche“ mit Zusatzstoffen völlig...

  • Dinslaken
  • 18.11.18
Vereine + Ehrenamt

Frauenheilkunde
AWO informiert geflüchtete Frauen

Vergangenen Mittwoch hat die Integrationsagentur der AWO-Migrationsdienste im Rahmen der Spezifischen Maßnahme "Komm-An NRW" die Informationsveranstaltung „Frauenheilkunde“ durchgeführt. Diese fand im Café „Backinsel“ statt, dessen Inhaber, Davood Vali, ein langjähriger Kooperationspartner der AWO ist. Bergkamen. Wechseljahre, Verhütungsmethoden, Krebsvorsorge und Familienplanung, das waren die Themen, die beim Info-Treffen mit der Fachärztin für Gynäkologie und Geburtskunde, Farideh...

  • Stadtspiegel Kamen
  • 11.11.18
Ratgeber

Rechte Gewalt: Junger Mann beleidigt und schlägt zwei Schüler mit Migrationshintergrund - Zeugen gesucht!

Am Dienstag, 23. Oktober, wurde die Polizei zur Friedrich-List-Straße in Witten-Heven gerufen.Dort hatte ein noch unbekannter junger Mann zwei dunkelhäutige Schüler (13/15) gegen 16.50 Uhr zunächst mit fremdenfeindlichen Schimpfwörtern beleidigt, geschubst und anschließend geschlagen. Ein couragierter Anwohner erkannte die Situation, ging dazwischen und verhinderte Schlimmeres. Direkt danach rannte der Tatverdächtige in eine in der Nähe gelegene Kleingartenanlage. Die beiden Wittener...

  • Witten
  • 25.10.18
Vereine + Ehrenamt
Mitarbeiterin Barbara Weß vom Storp9 im Cafe International hilft Menschen ihre Sprachkenntnisse zu vertiefen. Fotos: cse
2 Bilder

Sprache im Alltag erlernen: Café International feiert zehnjähriges Bestehen

Im Café International können seit zehn Jahren Menschen mit Migrationshintergrund ihre Deutschkenntnisse in geselliger Atmosphäre vertiefen. Die Treffen im Storp9 bieten Menschen mit Migrationshintergrund Gelegenheit, erworbene Kenntnisse der deutschen Sprache im Alltag anzuwenden und so Hemmnissen beim Sprachgebrauch entgegenzuwirken. Der Startschuss für das Café International fiel am 15. Oktober 2008. Bei Kaffee und Kuchen trafen sich anfangs alle 14 Tage überwiegend Frauen mit...

  • Essen-Süd
  • 25.10.18
Überregionales
Europäische Sicht auf das Thema „Flucht“: Studierende aus Brüssel und von der FH Dortmund entwickeln gemeinsame Perspektiven. Das Gruppenfoto zeigt die Summer School in Brüssel.

FH-Studenten untersuchen, wie Geflüchtete in Dortmund leben

Gemeinsam mit Studierenden aus Brüssel machen Dortmunder Fachhochschüler Feldstudien zum Thema „Flucht in Europa“. Wie leben Geflüchtete in Dortmund? Welche Hilfsangebote gibt es und welche Herausforderungen stellen sich für die Soziale Arbeit? Mit  Gästen aus Brüssel erkunden FH-Studierende Dortmund und das Ruhrgebiet – und zwar aus dem Blickwinkel eines Fremden. Ziel ist ein europäischer Dialog zum Thema „Flucht und Migration“. Gemeinsam wandern die Studierenden quer durch Dortmund:...

  • Dortmund-City
  • 04.10.18
  •  1