Braunkohle

Beiträge zum Thema Braunkohle

Vereine + Ehrenamt
"Bürger*Innen gegen Rechts Kamen & Bergkamen" gedenken am  kommenden Mittwoch, 11. März, an das verheerenden Ereignisses in Fukushima. Archiv-Foto: Siegfried Schönfeld

Atomkraft? Nein danke!
Gedenkaktion an Fukushima und die damit verbundenen Folgen

Am Mittwoch, 11. März, jährt sich die Nuklearkatastrophe von Fukushima, bei dem durch ein Erdbeben eine Kernschmelzen im Kernkraftwerk auslöste und somit Unmengen an radioaktivem Material in Böden, Wasser und Nahrungsmittel freigesetzt worden sind. "Bürger*Innen gegen Rechts Kamen & Bergkamen" sagen im Rahmen des Gedenktages dieses verheerenden Ereignisses am kommenden Mittwoch, 11. März, um 17 Uhr in Kamen Durchgang Alter/Neuer Markt: "Atomkraft?! Nein Danke!", "Klimaschädliche...

  • Stadtspiegel Kamen
  • 06.03.20
Politik
2 Bilder

Klimaschonender Wasserstoffantrieb auch im ÖPNV
Tierschutzpartei NRW: Wasserstoff als Zukunftstechnologie - Ratsfraktion Essen mit Antrag im Stadtrat

Energiewende, Verkehrswende und erneuerbare Energien - Themen, die akuter sind denn je. Während andere Umweltparteien konzentriert auf E-Mobilität setzen, schaut die Tierschutzpartei NRW weiter in die Zukunft -  und setzt auf Nachhaltigkeit. "Solange E-Mobilität bedeutet, dass Atomstrom sowie fossile Energien die wesentliche Energiequelle für die Stromgewinnung sind, ist E-Mobilität keine wirkliche umweltfreundliche Alternative," erläutert Sandra Lück, NRW-Landesvorsitzende und soeben auf dem...

  • Essen
  • 10.11.19
Ratgeber

Eine Reise im Rheinischen Braunkohlenrevier und eine Denkreise zum Kern der ökologischen Krise

Die Film-Trilogie "BRAND" über Fossiles Wirtschaften, Braunkohle, Klimapolitik und den Widerstand im rheinischen Revier startet am Sonntag, 6. Oktober um 5 vor 12 Uhr in Essen. In dieser Matinée im Filmstudio Glückauf, Rüttenscheider Straße 2, findet die Filmvorführung  "BRAND I - Vom Eigentum an Land und Wäldern" mit anschließendem Filmgespräch mit der Regisseurin und Künstlerin Susanne Fasbender statt. Die Trilogie BRAND ist ein wertvoller, umfassender Beitrag zur Umweltkrise. Soziale und...

  • Essen
  • 05.10.19
Politik
2 Bilder

Betreiber plant Verbrennung gefährlicher Klär- und Industrieschlämme
Tierschutzpartei Essen: Widerstand gegen Neueröffnung Müllverbrennungsanlage Bergeborbeck

Die Tierschutzpartei Essen lehnt die geplante Wiederinbetriebnahme der Müllverbrennungsanlage der Firma Hartmuth am Essener Stadthafen, Stadtteil Bergeborbeck entschieden ab.  "Wir sind strikt gegen eine erneute Genehmigung zur Wiedereröffnung der 2014 stillgelegten Müllverbrennungsanlage. Der Bürgerschaft in Bergeborbeck wie auch der angrenzenden Essener und überregionaler Stadtteile drohen nicht nur Belästigungen durch Lärm und Dreck, sondern unseres Erachtens auch gesundheitliche Gefahren,...

  • Essen-Borbeck
  • 01.10.19
Wirtschaft
 Bei der Führung in der Werkshalle (v.l.:) Dr. Katrin Freitag und Andre Moreira von NOVIHUM Technologies mit Ute Pieper, Torsten Heymann von der SPD, Dr. Horst Ninnemann von NOVIHUM Technologies, Edeltraut Kleinhans von der Ratsfraktion und Wirtschaftsförderer Mario Gacek.

NOVIHUM Technologies gibt an der Weisenstraße Einblicke in die Werkshalle
Am Hafen wird aus Braunkohle Humus für die Landwirtschaft

Ein junges Unternehmen am Hafen besuchte die SPD-Ratsfraktion auf der Sommertour. NOVIHUM Technologies ist im Bereich Agrarchemie tätig und produziert ein Dauerhumuspräparat zur Düngung ausgezehrter Böden. Dieser Dauerhumus wird aus Braunkohle hergestellt. Durch die chemische Nutzung von Braunkohle als Dünger, statt diese zu verbrennen, soll der an der Weidenstraße produzierte Humus dabei helfen, den Ertrag in der Landwirtschaft zu steigern und dabei gleichzeitig CO2 zu speichern.

  • Dortmund-City
  • 21.08.19
Politik
2 Bilder

Kohle-Ausstieg: Tierschutzpartei fordert Erhalt von Hambi und bedrohten Dörfern
Landesregierung und RWE müssen endlich liefern - Sofortiger Stop im Hambi

"Trotz der hart errungenen Einigung zum Stop der Rodungen im Hambacher Forst auf massiven Druck der Umwelt- und Klimaschützer, trotz der sich daraus zwangsläufig ergebenden Rettung der bedrohten Dörfer, agieren Landesregierung NRW und RWE so, als ob es im Hambi für sie munter weiter gehe," konstatiert Sandra Lück, Landesvorsitzende der Tierschutzpartei NRW und Hambi-Aktivistin der ersten Stunde. "Die Tierschutzpartei hat von Beginn an massiv gegen die Rodung des Hambacher Forstes gekämpft, war...

  • Düsseldorf
  • 03.06.19
  • 1
Kultur
Hubert Perschke (Mitte) zeigt in Duisburg seine Fotografien, eingerahmt von Klaus Kubernus-Perscheid (links, Klimabündnis Niederrhein) und Jürgen Mickley (Duisburger Stiftung für Umwelt, Gesundheit und Soziales). Foto: Veranstaltergemeinschaft

Fotografien von Hubert Peschke sind bis 15. April zu sehen
Bilder aus dem Braunkohlerevier

Bilder aus dem Revier kennt man aus den Steinkohlezeiten im Pott gut. Bilder aus dem aus dem rheinischen Braunkohlerevier sehen anders aus. Fotograf Hubert Perschke stellt nun 16 Fotografien aus, die das große Ausmaß des Eingriffs in die Natur westlich von Köln zeigen. Perschke will mit seinen Bildern zeigen, was im rheinischen Braunkohlerevier los ist, wie sehr die Natur verändert und die Heimat vieler Menschen zerstört wird. Während man die alten Zechen mancherorts noch an den...

  • Duisburg
  • 30.03.19
  • 1
Natur + Garten
Heidelandschaft kann auf dem Sandboden eines ehemaligen Braunkohletagebaus entstehen.

Niederlausitz als Beispiel
Was kommt nach der Braunkohle?

Am Montag, 18. Februar, lädt der Nabu Ruhr ein zum Vortrag mit dem Thema „Grünhaus – Vom Tagebau zum Naturparadies“. Es geht um das Niederlausitzer Gebiet in Südbrandenburg. Über 100 Jahre lang prägte der Braunkohleabbau die Gegend. Doch in den Tagebauen Klettwitz und Kleinleipisch südlich von Finsterwalde erhielt die Natur nach dem Ende des Bergbaus eine zweite Chance. Die riesigen Kohlegruben füllen sich mit Wasser und verwandeln sich zu einer Seenlandschaft. Die Sandhalden und...

  • Essen-Süd
  • 10.02.19
Politik
Klimakiller Nummer 1 ist die Braunkohle und ihre Verstromung. Geringe Effektivität und ein hoher Schadstoffausstoß sind die Folgen dieser schon lange nicht mehr zeitgemäßen Art der Energieerzeugung

Klimaschutz hier und jetzt
Fridays for Future in Witten

Mehrere Schüler*innen sind dabei, diese internationale Klimaschutzbewegung der Jugend auch in Witten zu aktivieren. Sie rufen dazu auf, sich am 1.2. um 10.00 Uhr zum ersten „FFF“ auf dem Rathausplatz zu treffen und deshalb nicht am Schulunterricht teilzunehmen. Nach einer Kundgebung dort ist dann ab ca. 11.00 eine Demonstration zum Hauptbahnhof geplant, wo die Demonstration endet. Die Veranstalter*innen erwarten über 100 Schüler*innen. Grüne untersützen aus naheliegenden Gründen wegen der...

  • Witten
  • 30.01.19
Politik
Die Slogan der Plakate waren eindeutig.
33 Bilder

Klimawandel
Weseler Schüler demonstrieren für besseren Klimaschutz

Etwa 70 Weseler Schüler haben am heutigen Freitag-Vormittag für einen besseren Klimaschutz demonstriert. Unter der weltweit stattfindenden Aktion "Fridays for Future" wollten sie mit ihren Plakaten zum einen die Menschen zum Nachdenken anregen, zum anderen fordern sie die Einstellung des Braunkohleabbaus. Von Christian Schaffeld "In der Schule sitzen und lernen bringt nichts, wenn wir unseren Planeten zerstören!" Mit diesen drastischen Worten rechtfertigt Mitorganisatorin Jule Paus (14)...

  • Wesel
  • 25.01.19
  • 1
  • 1
Politik
17 Bilder

Braunkohle ja oder nein

Diese Frage steht zur Zeit überall im Raum. Es wird dagegen demonstriert und mit Besetzungen gegen den weiteren Abbau gekämpft. Nichts gegen diese Menschen die sich gegen den weiteren Abbau stemmen. Ja es einige Gründe dagegen zu sein, aber genauso viele dafür. Wir sind in Deutschland leider zu einem Land geworden, was immer Vorreiter sein möchte, egal was es kostet. Diejenigen die darüber entscheiden, sitzen meines Erachtens in Positionen, in denen sehr viel Geld verdient wird (egal ob...

  • Kamp-Lintfort
  • 18.10.18
  • 12
  • 1
Politik
Ein ständiges Kommen und Gehen auf den langen Feldwegen zum Kundgebungsort. Auffallend viele junge Leute und Familien beteiligen sich..
6 Bilder

Hambach: Etappensieg gegen die Braunkohle

Die Polizei spricht von zehntausenden Demonstranten für den Braunkohleausstieg, die Veranstalter verkündeten 50.000 Teilnehmer. In jedem Fall war die Teilnehmerzahl noch höher als erwartet bei dieser größten Kundgebung für die Energiewende in Sachen Braunkohle in NRW. Grüne aus Witten und Hattingen fuhren mit einem Sonderbus zur Großdemonstration und Feier des Etappensieges am Hambacher Forst. Andere nahmen die Bahn oder organisierten Fahrgemeinschaften. Wegen der schwierigen...

  • Hattingen
  • 08.10.18
Politik
3 Bilder

Kommt in den Hambacher Forst!

Aufruf zur Großdemonstration am 6. Oktober Reden statt Roden! Protest gegen die Rodung uralter Bäume und für einen schnellen Kohleausstieg. Am 6. Oktober gibt es eine Demonstration im Hambacher Wald. Aufgerufen haben u.a. BUND, Campact, Greenpeace und  Naturfreunde. Grüne sind auch dabei. Im Aufruf heißt es: "Wir sind bunt. Wir sind friedlich. Wir sind vielfältig. Wir lassen nicht zu, dass der Hambacher Wald für die Kohle sterben muss". Seit Tagen macht RWE durch die Räumung der Baumhäuser...

  • Hattingen
  • 30.09.18
  • 1
  • 2
Politik
Braunkohle-Tagebau, Garzweiler, 2013.

Frage der Woche: Was für Fragen wirft der Hambacher Forst auf?

Der Hambacher Forst – beziehungsweise das, was davon noch übrig ist – ist ein Symbol für die Energiepolitik unseres Landes geworden . Nachdem die rot-grüne Regierung in NRW die verbliebenen Hektar Wald 2016 zur Rodung freigegeben hatte, stehen sich jetzt Umweltschützer und der Energiekonzern RWE gegenüber. Dabei sind weder die Bestrebungen zur Rodung noch Schutzaktionen im Wald neu. Schon in den 1970er Jahren formte sich Widerstand gegen die von RWE betriebenen Abholzungen und die damit...

  • Herne
  • 28.09.18
  • 60
  • 11
Politik

Hambacher Forst: Grüne enthalten sich im Stadtrat

Im Rat der Stadt Essen beantragte die Linke am Mittwoch (26.09.018) eine aktuelle Stunde zur Frage der Deeskalation im Hambacher Forst. Gabriele Giesecke, Fraktionsvorsitzender der Linken im Rat, begründete die aktuelle Stunde mit den Eigenanteilen der Stadt Essen am RWE Konzern sowie mit der Dringlichkeit der bevorstehenden Rodung. Der Antrag wurde, bei Zustimmung der Linken und Enthaltung der Grünen, abgelehnt. Essen ist mit über 18 Millionen Aktienanteilen am RWE Konzern, nach Dortmund,...

  • Essen-Nord
  • 27.09.18
  • 3
Politik
Hildegard Kirsten
4 Bilder

DIE LINKE.LISTE fordert Verkauf der RWE Aktien

Seit über zwei Wochen dauert der Polizeieinsatz im Hambacher Forst bereits an, um die Besetzerinnen und Besetzer zu räumen und die Abholzung eines der ältesten Wälder Europas mit Gewalt durchzusetzen. Der Energiekonzern RWE besteht kompromisslos auf die Räumung und die fortgesetzte Umweltzerstörung, um weiter Braunkohle abzubauen zu können und daraus Profit zu schlagen. Die schwarz-gelbe Landesregierung macht sich zur direkten Erfüllungsgehilfin dieser Konzerninteressen. Hierzu erklärt...

  • Oberhausen
  • 26.09.18
Natur + Garten

Großdemo am Samstag 6. Oktober 2018

Gemeinsame Presseerklärung von BUND-NRW, Campact, Greenpeace und NaturFreunde Deutschlands Noch schneller den Hambacher Wald retten und Kohle stoppen: Großdemo auf Samstag, 6. Oktober 2018 vorverlegt Berlin/Düsseldorf/Buir, 18. September 2018: Nachdem RWE vergangene Woche mit der Räumung der Baumhäuser im Hambacher Wald begonnen hat, ziehen auch Umweltschützer ihre Proteste vor. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Campact, Greenpeace und die NaturFreunde Deutschlands...

  • Arnsberg-Neheim
  • 24.09.18
  • 2
Politik
5 Bilder

Immer wieder, bebt werktäglich die Erde

Wer an der Stadtgrenze zwischen Velbert und Wülfrath in der Nähe des Kalksteinbruches wohnt, kann die täglichen Sprengungen eventuell hören oder fühlen. Ohne Frage Kalk ist ein wichtiger Rohstoff für die Stahlproduktion und für das Baugewerbe. Aber Kalk wird auch verwendet, um die Folgen des Braunkohleabbau zu beheben.[1] Tonnenweise wird er in Seen gekippt, die durch den Kohleabbau entstanden sind, damit sich in dem sauren Wasser überhaupt Leben ansiedeln kann. Deswegen ist es schon ein...

  • Velbert
  • 16.09.18
  • 6
WirtschaftAnzeige
Ein Braunkohlebagger  am Samstag den 26.08.2017 zwischen Hambacher Wald und Manheim. Foto: Ralf Rottmann/ Funke Foto Services

Verlorene Heimat - Virtuelles Museum trotzt dem Braunkohlentagebau

Durch den Braunkohlentagebau im Rheinischen Revier wurden in den vergangenen Jahren zahlreiche Ortschaften umgesiedelt, vielen steht dieser Schritt noch bevor. Der Heimatverein Erkelenzer Lande hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Geschichte und Kultur dieser vom Abriss betroffenen Ortschaften zu bewahren. Die Nordrhein-Westfalen-Stiftung wird dem Heimatverein, der bald sein 100-jähriges Bestehen feiern kann, dafür einen Zuschuss in Höhe von 50.000 Euro zur Verfügung stellen. Der Verein...

  • 28.03.18
  • 1
Politik
Buntes Stadtteilleben trotz Regen und Kälte - hier der Ausblick auf ein etwas feuchtes Stadtteilfest auf dem Katernberger Markt - aber grüne Poltik ist ja trotz aller Liebe zu Sonnenblumen nicht nur für Schönwetter gemacht.

GRÜNER Stammtisch Nord – eine Debatte zwischen Stoppenberger Bach, Düsseldorf und Jamaika

An kalten, grau verhangenen Herbsttagen kann eine heiße politische Debatte sehr belebend sein. Die Grünen im Essener Norden laden deshalb wieder zum monatlichen Stammtisch ein. Themen aus den Bezirken V und VI zur Lage der Schulen, die am Rand ihrer Belastungs- und Kapazitätsgrenze arbeiten und dringend Hilfestellung durch Stadt und Land brauchen, sollten an diesem Abend ebenso wie effektives Vorgehen gegen wilde Müllkippen im Stadtviertel besprochen werden. Contra die schwarz-gelbe...

  • Essen-Nord
  • 09.11.17
  • 1
Politik
6 Bilder

Aktion Klimaschutz - Grüne Jugend Hattingen setzt Zeichen

Am vergangenen Dienstag, den 05.09.2017, startete die Grüne Jugend Hattingen eine Protestaktion für den Klimaschutz in der Hattinger Innenstadt. Um auf politische Verfehlungen einzelner Parteien hinzuweisen, wurde symbolisch mit Sicherheitsanzug und Mundschutz an mehreren Orten, wie der Hattinger Heggerstraße, am Kirchplatz, in der Bahnhofstraße und letzten Endes auch vor dem Hattinger Rathaus protestiert. Die Hattinger Jugendorganisation möchte damit effektiv auf die...

  • Hattingen
  • 10.09.17
Politik
pixabay - Foto-Rabe

Bürgerinitiativen mobilisieren gegen größte C02-Quelle Europas

Der Bergbau zerstört wichtige Naturressourcen und beschleunigt mit der Verbrennung der Kohle die Gefährdung des Weltklimas. Um die Ziele des Pariser Klimaabkommens zu erreichen, müssten die CO₂-Emissionen aus der Energieerzeugung weltweit drastisch reduziert werden, doch die Interessen der Energiekonzerne haben noch immer global die Überhand. In der Lausitz und im rheinischen Revier soll bis Mitte des Jahrhunderts Braunkohle abgebaut und in heimischen Kraftwerken verfeuert werden. Außerdem...

  • Dinslaken
  • 20.07.17
  • 1
Politik

Jusos informieren sich zur Zukunft des Braunkohletagebaus Garzweiler

1,2 Milliarden Tonnen Kohle, 1.530 Bergleute, die Jusos Gladbeck erkundeten am vergangenen Samstag zusammen mit den Jusos Bottrop die Welt des Tagebaus Garzweiler. Braunkohle hat nach wie vor einen großen Anteil am produzierten Strom in Deutschland. Der Tagebau Garzweiler erstreckt sich zurzeit westlich von Grevenbroich bis in das südliche Stadtgebiet von Erkelenz. Er bewegt sich seit 2006 im Anschlussfeld Garzweiler II und umfasst ein Abbaugebiet von insgesamt 110 km². Doch die...

  • Gladbeck
  • 13.12.16
Politik
Dreckschleuder- Braunkohlekraftwerk im Rheinischen Revier
2 Bilder

Garzweiler-Leitentscheidung bewahrt Heimat und schützt das Klima

Zur Garzweiler-Leitentscheidung im Landtag erklärt Mehrdad Mostofizadeh, Vorsitzender der GRÜNEN Fraktion im Landtag NRW: „Wir besiegeln mit der Leitentscheidung den Einstieg in den Ausstieg aus der Braunkohle und verkleinern erstmals einen bereits genehmigten Tagebau. Damit verbleiben rund 400 Millionen Tonnen Braunkohle wo sie sind: unter der Erde. Das ist eine gute Entscheidung für das Rheinische Revier und das Klima. Die Menschen in Holzweiler, Dackweiler und dem Hauerhof behalten...

  • Essen-Nord
  • 06.07.16
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.